Kritik

6
6/10

spidey far 1Natürlich geht es weiter. Und damit die vom großen „Endgame“ erschlagenen Fans auch gar nicht erst auf die Idee kommen, es würde jetzt erst mal eine Pause und Phase der Entspannung eintreten im Marvel Cinematic Universe hat es sogar nur ein paar Wochen gedauert, bis die Leinwände wieder mit einem neuen Kapitel der erfolgreichsten Kinoreihe überhaupt bestückt werden.

8
8/10

Seth RogenFred Flarsky (Seth Rogen) ist ein Mann mit Prinzipien: Als die Zeitung, für die der Journalist arbeitet, vom konservativen Medienmogul Parker Wembley (Andy Serkis) aufgekauft wird, kündigt Flarsky sofort seinen Job. Schließlich hat Flarsky eine völlig andere Weltanschauung als der neue Inhaber und kann nicht guten Gewissens weiterhin für ein Blatt schreiben, dass sich seiner Meinung nach an den Teufel verkauft hat.

4
4/10

“Die ganze Sache nimmt kein gutes Ende, Cliff.” Rob Peterson (Adam Driver) hat da so ein Gefühl, als die aus der Achse getretene Sonne den Tag nicht enden lassen will. Der angesprochene Cliff (Bill Murray), seines Zeichens der Polizeichef der schönen Kleinstadt Centerville, findet die Situation ebenso seltsam wie Mindy (Chloé Savoigny), die das Polizeiteam von Centerville vervollständigt.

5
5/10

mib 4 1Es fühlt sich nach dem Wiederbeleben einer fast schon vergessenen Franchise an, dabei ist der letzte „Men in Black“-Kinofilm tatsächlich erst sieben Jahre her. Allzu nachhaltigen Eindruck hatte der dritte Aufguss der Reihe um die geheim operierenden Alienjäger allerdings nicht hinterlassen, obwohl sich darin die Originalbesetzung mit Will Smith und Tommy Lee Jones (plus Josh Brolin) noch einmal zusammengetan hatte.

8
8/10

Der neueste Film des spanischen Ausnahmeregisseurs Pedro Almodóvar ist zugleich sein bisher persönlichster. Seit mehr als 40 Jahren ist der Oscarpreisträger im Filmgeschäft tätig, nun entwirft er mit „Leid und Herrlichkeit“ ein autofiktionales Werk, in dem er sein filmisches Schaffen auf bewegende und ehrliche Art und Weise Revue passieren lässt.

4
4/10

phoenix 1Wenn unter all den das Box Office dominierenden Superhelden-Reihen eine ist, aus der doch so langsam die Luft raus zu sein scheint, dann trifft das auf die Franchise zu, mit der dieser Boom vor fast zwanzig Jahren seinen Anfang nahm. Denn es war ja der erste „X-Men“-Film, der das Zeitalter der aufwändigen, oft erfreulich werkgetreuen und mit den Möglichkeiten digitaler Tricktechnik überzeugenden Comic-Verfilmungen einläutete.

7
7/10
Seit 2015 "Straight Outta Compton" eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, welche Wirkung die populäre Musik vergangener Tage und ihre Protagonisten auf der Leinwand entfalten können, erlebt die Musiker-Biografie als Genre eine kleine Renaissance. Schließlich bezieht sich die Kraft ihrer Geschichten im Optimalfall nicht nur auf die rein akustische Ebene - oftmals werden auch politisch-gesellschaftliche Thematiken mit bzw.
8
8/10
So kann man sich täuschen. Zwar begegneten wir dem ersten „John Wick“-Film auch hier bei Filmszene durchaus wohlwollend, sahen darin aber nicht mehr als solide Action-Ware, die Keanu Reeves zwar nach längerer Durststrecke mal wieder einen schönen Erfolg bescherte, aber sicher nicht die Rückkehr in Blockbuster-Gefilde bedeuten würde.
5
5/10

silence 1Bei Erkundungen in einem unterirdischen Höhlensystem lassen Forscher ungewollt eine bisher unbekannte und verborgen lebende Spezies von fledermausartigen Tieren frei. Die gewaltigen Schwärme dieser bald „Avispa“ (Wespen) getauften, extrem aggressiven Wesen breiten sich rasend schnell über Nordamerika aus und hinterlassen dabei eine Spur der Verwüstung sowie unzählige Tote.

8
8/10

nur frau 1Der im Jahr 2005 in Berlin verübte „Ehrenmord“ an der 23jährigen Hatun Aynur Sürücü ist wohl der hierzulande bekannteste Fall eines solchen im Namen der Familienehre begangenen Verbrechens.