Unsere neuesten Beiträge

6
6/10
Guillermo Del Toro entwickelt sich zweifellos weiter. In „Nightmare Alley“ sind seine Monstren zumindest in physischer Form nun endgültig nur noch Randfiguren. Aussehen tut das Ganze zwar immer noch wie eine bizarre Fantasy-Welt, doch im Kern bewegt sich seine Neuverfilmung des Romanklassikers im klassischen Film Noir–Bereich.
9
9/10
Schlicht spektakulär: Maggie Gyllenhaal fängt in ihrem Regie-Debüt nicht nur grandiose Schauspiel-Leistungen ein, sondern liefert mit "Frau im Dunkeln" vor allem eine beeindruckend präzise Charakter-Studie ab, in deren Konflikten sich nicht nur die Mütter unter dem Streaming-Publikum wiederfinden werden.
8
8/10
Zurück nach Woodsboro, über 25 Jahre nachdem alles begann: "Scream" heißt nicht nur genauso wie der allererste Film der Reihe, sondern macht auch genauso viel Spaß. Neben den alten Recken der Slasher-Serie bietet der Film Spannung, Überraschungen und ganz viel Selbstreferentialität.
abonnieren

Zufallskritiken

10-Augen-Filme aus 20 Jahren Filmszene
5
5/10
Für die Verfilmung von J.R. Moehringers Memoiren-Bestseller "The Tender Bar" hat sich Ben Affleck soeben eine Golden Globe-Nominierung als bester Nebendarsteller verdient. Er ist fraglos auch das Highlight in einem Film, der sich zwar viel Mühe gibt, aber letztlich auch keine Lösung dafür findet, dass aus seiner Buchvorlage einfach kein packender Film zu machen ist.
5
5/10
Die „King´s Man“-Filme von Matthew Vaughn machten nicht nur frustrierten James Bond-Fans in den letzten Jahren viel Freude mit ihrer erfrischend unkonventionellen und trotz aller enthaltenen Brutalität bemerkenswert leicht daherkommende Agentenstory. Nun also ein Prequel mit Blick auf die Entstehungszeit. Das klingt zunächst nicht uninteressant, erreicht aber leider nicht mehr die Klasse der Vorgängerfilme.
6
6/10
Amazons Streaming-Dienst fährt seinen ersten eigenproduzierten deutschen Spielfilm auf und setzt auf eine klare Comedy-Prämisse: Typ nimmt sein Baby mit zum Party machen. Ob das zumindest fürs Streaming-Publikum amüsant genug ist, steht in unserer Rezension.
5
5/10
Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence, Meryl Streep und Cate Blanchett – zum Jahreswechsel schickt Netflix noch einmal geballte Starpower auf unsere Bildschirme. Aber genau wie bei den diesjährigen Silvesterfeiern bleibt auch in „Don't Look Up“ das erhoffte Feuerwerk leider aus.
6
6/10
Es ist die Meta-Ebene, das Bewusstsein sich in der Welt einer fiktionalen Franchise zu bewegen, die sich Lana Wachowski für ihre Rückkehr ins "Matrix"-Universum als Ansatz gewählt hat. Eine Richtung, die diesen Film von Beginn an ein ganzes Stück interessanter macht als es zu erwarten war, bevor sich „Matrix Resurrections“ in seiner zweiten Hälfte dann doch noch sehr stark in die Bahnen eines eher konventionellen Action-Films bewegt.
9
9/10
Die "Home"-Trilogie mit Tom Holland als neuester Spider-Man-Inkarnation erreicht mit "No Way Home" ihren grandiosen Abschluss - und entlockt unserem Rezensenten einige persönliche Jubelstürme. Spoiler unvermeidlich, aber wir warnen im Text rechtzeitig davor.
6
6/10
Viele hier im Land werden mit der amerikanischen Serie „I love Lucy“ aus den 1950ern wohl nur wenig anfangen können. Ob Aaron Sorkins kurzweilige aber emotional leider kaum nachhallende Hommage „Being the Ricardos“ neues Interesse für den US-Sitcom-Klassiker wecken kann, darf eher bezweifelt werden.