Unsere neuesten Beiträge

8
8/10
Den Namen Gerard Butler verbindet man mit harten Action-Reißern, die mittlerweile öfter den direkten Weg ins Heimkino finden. Dass „Plane“ aber flächendeckend ins Kino kommt ist eine absolut richtige Entscheidung, denn der eigentlich als typisch trashiges B-Picture daherkommende Film weiß in seiner Intensität und Umsetzung positiv zu überraschen.
9
9/10
Manchmal hält das Kino auch eine Prise harten Tobak für uns bereit. Ein brutaler Lynchmord im Mississippi der 1950er Jahre ist in "Till" der Hintergrund für einen der bewegendsten Filme dieses noch so jungen Kinojahres.
7
7/10
Mit der heftigen finanziellen Bruchlandung von "Babylon" an den US-Kinokassen hatten wohl weder Kritikerliebling Damien Chazelle noch dessen Star Brad Pitt gerechnet. Warum deren wilde Reise in die turbulente Stummfilmzeit der Traumfabrik einen genauso verzaubern wie frustrieren kann, klären wir in unserer Rezension.
abonnieren

Zufallskritiken

10-Augen-Filme aus 20 Jahren Filmszene
8
8/10
“Gute Freunde kann niemand trennen“ sang einst Franz Beckenbauer. Zumindest für die Bewohner einsamer irischer Inseln gilt dies aber wohl nicht, wie Colin Farrell und Brendan Gleeson in “The Banshees of Inisherin“ sehr unterhaltsam unter Beweis stellen.
8
8/10
An den amerikanischen Kinokassen war er ein Überraschungserfolg dieser Kino-Saison, jetzt kommt der herrlich fiese Horror-Streifen "Barbarian" auf Disney+ auch zu uns. Warum diese wendungsreiche Matroschka-Puppe eines Schockers jedem Genre-Fan ans Herz gelegt gehört, dazu mehr in unserer Rezension.
6
6/10
Und da taucht er im Jahr 2022 plötzlich unerwartet wieder auf, der gestiefelte Kater. Ob die einstige Nebenfigur aus den "Shrek"-Filmen immer noch das kommerzielle Potential für einen Hit an der Kinokasse besitzt muss sich erst zeigen, wie ein uninspirierter und lustloser Aufguss fühlt sich "Der letzte Wunsch" aber erfreulicherweise nicht an.
5
5/10
Nun ist es tatsächlich da, das erste Avatar-Sequel. Es läuft 192 Minuten und selbstverständlich handelt es sich um einen revolutionären Film, der seinen Vorgänger nochmal übertrifft. Jedenfalls in der Art wie hier nun endgültig Technik und Optik über den Inhalt dominieren und es einem vorkommt als sei die technische Leistungsschau der einzige Grund für die Existenz dieses Films.
8
8/10
Gerade einmal zwei Monate nach Regiekollege Robert Zemeckis widmet sich nun auch Guillermo del Toro in seinem neuesten Film der wohl berühmtesten italienischen Kinderbuchfigur. Auch wenn del Toro ebenfalls nicht alle Story-Schwächen der Vorlage abfedern kann, im direkten Vergleich gibt seine für Netflix produzierte Stop-Motion-Variante die deutlich bessere Figur ab.
5
5/10
Den Weihnachtsmann in übelgelaunter und nicht unbedingt kinderfreundlicher Version gab es schon öfter, was „Violent Night“ von bisherigen Beiträgen abhebt ist sein heftiger Splatter-Faktor. Wer die Werke von Regisseur Tommy Wirkola kennt dürfte recht genau wissen was ihn hier erwartet und das bekommt er in der Schlachtplatte mit "Stranger Things"-Star David Harbour in der Hauptrolle auch geboten.
8
8/10
Benoit Blanc ist zurück. Vor dem offiziellen Streaming-Start seines neusten Falls schickt Netflix den Meisterdetektiv erst mal für eine Woche in unsere Kinos. Für gute Unterhaltung ist dank einem toll aufgelegten Daniel Craig und jeder Menge Humor auch dieses Mal wieder gesorgt – egal ob kleiner Bildschirm oder große Leinwand.