Filmszene. - Von Filmfans, für Filmfans https://www.filmszene.de/ de Der Geburtstag https://www.filmszene.de/filme/der-geburtstag <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Der Geburtstag</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/kino" hreflang="de">Kino</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/volker" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Volker Robrahn </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">1. Juli 2020 - 18:37</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10310" hreflang="de">Kurz-Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/genres/drama" hreflang="de">Drama</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/thriller" hreflang="de">Thriller</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/deutschland" hreflang="de">Deutschland</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2020</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/carlos-andres-morelli" hreflang="de">Carlos Andrés Morelli</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/mark-waschke" hreflang="de">Mark Waschke</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/anne-ratte-polle" hreflang="de">Anne Ratte-Polle</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/kasimir-brause" hreflang="de">Kasimir Brause</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/finnlay-berger" hreflang="de">Finnlay Berger</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="79" class="field__item">79 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2020-06-25T12:00:00Z" class="datetime">25. Juni 2020</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-1" id="vote" data-drupal-selector="fivestar-form-1" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="60" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">6</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">6/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-octvncswxqpx3fvvi-phkj3mnfsadpnqjqacfh5kcus" type="hidden" name="form_build_id" value="form-octvncswXqpX3FvvI_PhkJ3MNFsaDPNQjQaCfh5kcus" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-1" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_1" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">W-Film</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/plakate/Geburtstag%20Plakat.jpg?itok=cc9mjuSl" width="147" height="210" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p style="margin-bottom: 0cm">Ihrem gemeinsamen sechsjährigen Sohn zuliebe raufen sich die geschiedenen Eltern Matthias (Mark Waschke) und Anna (Anne Ratte-Polle) mehr schlecht als recht zusammen.&nbsp;Vor allem Matthias kann aber kaum verbergen, dass er meist eher andere „Projekte“ im Kopf hat und sich nur gezwungenermaßen um seinen Sohn kümmert. Auch an dessen Geburtstag möchte er sich eigentlich schnell wieder verabschieden, doch dann wird einer der kleinen Gäste nicht von seiner Mutter abgeholt. Matthias macht sich mit ihm auf eine nächtliche Fahrt durch die Stadt, die für ihn einige Überraschungen bereithalten wird.</p> <p lang="de-AT" style="margin-bottom: 0cm">Was wie ein typischer Beziehungs-Problemfilm beginnt entwickelt sich unter der Regie von Carlos Morelli, der auch das Drehbuch verfasste, zu einer Art Film Noir-Thriller mit unerwarteten Wendungen und dramatischen Situationen. Und wenn das nach gut einer halben Stunde deutlich wird, erkennt man schließlich auch den Zweck der zunächst noch etwas uninspiriert anmutenden Schwarzweiß-Inszenierung. Bei dem, was „Der Geburtstag“ wirklich zeigen und erzählen will, ergibt das aber dann schließlich doch Sinn und zusammen mit der Ausleuchtung verregneter Straßen und einer mitunter unwirklich in Szene gesetzten Stadt, durch die sich Matthias und sein junger Schützling bewegen, gelingt es dem Film eine wirkungsvolle Atmosphäre zu erzeugen.</p> <p class="text-align-center" lang="de-AT" style="margin-bottom: 0cm"><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="160" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/g/geburtstag%201.jpg" width="240" /></p> <p lang="de-AT" style="margin-bottom: 0cm">Die Ereignisse laufen dabei dann irgendwann in eine Richtung, die nicht allzu realistisch daherkommt, womit auch die Spannung steigt, wie sich dieses rasant anwachsende Chaos schließlich auflösen wird. Die daraus resultierende Fallhöhe ist aber groß und der Aufprall am Ende eher unsanft, denn der „Thriller“ implodiert doch eher unspektakulär und es bleibt lediglich die psychologische Auswirkung auf die Hauptfigur übrig. Womit wir uns dann doch wieder in der Kategorie Beziehungsdrama und der Frage "Wie werde ich ein guter Vater?“ befinden.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" height="160" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/g/geburtstag%203.jpg" width="240" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p lang="de-AT" style="margin-bottom: 0cm">Von dem Vorwurf, nicht so richtig Fisch oder Fleisch zu sein, kann sich der Film daher nicht ganz freimachen, und mit einem weniger intensiv und glaubwürdig agierenden Hauptdarsteller als Mark Waschke (aus „Dark“ und „8 Tage“) hätte das Ganze sogar komplett schief gehen können, da man in Sachen Storywendungen doch mit ein paar Taschenspielertricks aufwartet. Interessant, aber nicht komplett überzeugend, lautet daher das Fazit.</p> <p class="text-align-center" lang="de-AT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15655&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="mlPX-xjBHZ9RtKH696WWbajCv5UhdYkm7dkij6ETw08"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Geburtstag, Der</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">G</div> </div> Wed, 01 Jul 2020 16:37:31 +0000 volker 15655 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/der-geburtstag#comments Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga https://www.filmszene.de/filme/eurovision-song-contest-story-fire-saga <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/streaming" hreflang="de">Streaming</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/matthias" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Matthias Kastl </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">28. Juni 2020 - 15:06</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10309" hreflang="de">Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-streaming-anbieter field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Streaming</div> <div class="field__item"><a href="/kategorie/netflix" hreflang="de">Netflix</a></div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/genres/musik" hreflang="de">Musik</a></div> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/23" hreflang="de">Komödie</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/satire" hreflang="de">Satire</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/usa" hreflang="de">USA</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2020</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/david-dobkin" hreflang="de">David Dobkin</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/will-ferrell" hreflang="de">Will Ferrell</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/rachel-mcadams" hreflang="de">Rachel McAdams</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/pierce-brosnan" hreflang="de">Pierce Brosnan</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/dan-stevens" hreflang="de">Dan Stevens</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/melissanthi-mahut" hreflang="de">Melissanthi Mahut</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="123" class="field__item">123 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2020-06-26T12:00:00Z" class="datetime">26. Juni 2020</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-2" id="vote--2" data-drupal-selector="fivestar-form-2" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="50" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">5</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">5/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--2" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-zgifgakvz98x44iniw9oc7-nva88w-qimj-rchd2ekw" type="hidden" name="form_build_id" value="form-ZGIfGAKVZ98X44iNiW9OC7_NVA88W_Qimj_rChD2Ekw" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-2" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_2" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Netflix</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/plakate/EurovisionSongContest_poster.jpg?itok=hmNIqHAi" width="172" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Völkerverbindendes Kultevent oder gruseligster Pop-Kitsch – am Eurovision Song Contest scheiden sich die Geister. Nach der Corona-bedingten Absage der Veranstaltung konnten Fans und Feuilleton dieses Jahr nicht leidenschaftlich über erinnerungswürdige Auftritte und das wohl verwirrendste Wahlsystem der Welt diskutieren. Ideales Timing also für das Will-Ferrell-Vehikel "Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga", welches den ESC-Fans auf Netflix zumindest ein klein wenig Trost verspricht. Allerdings sind es am Ende die durchaus energetischen Musiknummern und eine charismatische Rachel McAdams nicht wirklich wert, sich als Zuschauer durch eine zähe Story und müde Gags zu schleppen. </font></p> <p><font color="#000000">Nach dem frühen Tod seiner Mutter hat der Isländer Lars (Will Ferrell, "<a href="https://www.filmszene.de/filme/schraeger-als-fiktion">Schräger als Fiktion</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/old-school">Old School</a>") nur ein Ziel. Er möchte, wie seine großen&nbsp;Idole ABBA, eines Tages den Eurovision Song Contest gewinnen. Zusammen mit seiner Kindheitsfreundin Sigrit (Rachel McAdams, "<a href="https://www.filmszene.de/filme/red-eye">Red Eye</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/spotlight">Spotlight</a>") ist dann auch schnell die Band Fire Saga gegründet. Doch zu mehr als dem Spott des eigenen Vaters (Pierce Brosnan, "<a href="https://www.filmszene.de/filme/der-schneider-von-panama">Der Schneider von Panama</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/mamma-mia">Mamma mia!</a>") und ein paar trostlosen Auftritten in der Stammkneipe seines isländischen Heimatortes reicht es für Lars nicht. Doch dann ergattern Lars und Sigrit völlig überraschend ein Ticket für den isländischen Vorentscheid des Eurovision Song Contests und es beginnt eine ganz ungewöhnliche Erfolgsgeschichte. </font></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/e/EurovisionSongContest_01.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Gleichzeitig beginnt aber auch eine ganz gewöhnliche Filmgeschichte. Nämlich die von zwei Underdogs, die entgegen aller Wahrscheinlichkeiten und Widerstände ihren Weg gehen. Und die, zusammen mit dem Publikum, dabei auch noch eine wichtige Lektion fürs Leben lernen. Nein, das Story-Grundgerüst rund um den Aufstieg der sympathischen Looser-Band "Fire Saga" sprüht jetzt nicht unbedingt voller überraschender Kreativität. Macht in einer Komödie aber nichts, wenn das alles mit Hingabe umgesetzt wird, die Gags sitzen und man über charismatische Hauptfiguren verfügt. Aber genau da fangen bei "Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga" die Probleme schon an.</font></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Eine der größten Schwächen des Films ist nämlich ausgerechnet seine Hauptfigur. Es fällt einfach schwer sich zu 100 Prozent mit Lars und dessen Traum von einem ESC-Sieg zu identifizieren, da die Figur viel zu wenig Sympathie und Verständnis beim Zuschauer weckt. Die Ursachen dafür finden sich schon in der ersten Szene, in der die Motivation von Lars lieblos mit dem Story-Holzhammer eingeführt wird. Vor allem aber kommt Lars im Film oft etwas grummelig und verkrampft rüber, was den Film davon abhält emotional so richtig durchzustarten. </font></p> <p style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/e/EurovisionSongContest_02.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Da hätte sich Will Ferrell lieber eine Scheibe bei seiner Kollegin Rachel McAdams abschneiden sollen. Auch wenn ihre süß-naive Sigrit nicht einmal den Anschein einer komplexen Figur erweckt. Aber die Energie und Leidenschaft, welche McAdams in die Rolle steckt, machen&nbsp;es deutlich einfacher für Sigrit in diesem musikalischen Wettstreit die Daumen zu drücken. Doch die Hoffnung, dass McAdams dieses Schiff alleine auf Erfolgskurs halten kann, zerschlagen sich leider schnell. Zum einen, weil diese beiden Figuren zusammen einfach nicht so richtig funktionieren wollen und man dadurch schmerzlich eine überzeugende Leinwandchemie vermisst. Zum anderen, weil leider auch in Sachen Humor in dem Film öfter Ebbe als Flut herrscht. </font></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Gerade in den Dialogen wirkt der beabsichtigte Wortwitz des Films meist mehr bemüht als beschwingt. Für eine Satire fehlt dem Drehbuch einfach die nötige Schärfe und Cleverness. Überhaupt ist der Film für einen Ferrell-Streifen überraschend handzahm, als ob der Komiker (der auch am Drehbuch beteiligt war) nicht zu stark über die Stränge schlagen möchte. Selbst die überdimensionalen Geschlechtsteile griechischer Statuen in der Villa des russischen Teilnehmers Alexander Lemtov (Dan Stevens, "<a href="https://www.filmszene.de/filme/die-schoene-und-das-biest-0">Die Schöne und das Biest</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/hilde">Hilde</a>") werden am Ende lediglich zu einem genauso harmlosen wie einfallslosen Schlagabtausch verwurstet. </font></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/e/EurovisionSongContest_03.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Der niedrige Gagfaktor ist angesichts des möglichen Potentials des kunterbunten ESC-Umfelds aber geradezu eine Sünde. Alleine aus dem wundervollen Multikulti-Szenario hätte man so einiges zaubern können, doch die Chance lässt der Film fast komplett liegen. Und wenn, dann werden die unterschiedlichen Länder auf einfachste Klischees reduziert. So tragen die Isländer bunte Klamotten, gehen gerne fischen und glauben an Elfen. Und haben natürlich einen starken Akzent, den Ferrell im Original aber nicht wirklich konsequent durchzieht. </font></p> <p style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Genauso schlampig und inkonsequent wie Ferrells Akzent wirkt dann irgendwie auch das Drehbuch. So richtig Mühe hat man sich hier weder bei der Geschichte, noch bei den Figuren und den Gags gegeben. Bis auf ein paar löbliche Ausnahmen, die man aber an ein paar Fingern abzählen kann. Wenn Ferrell als Lars amerikanische Touristen maßregelt kommt zumindest ein wenig Selbstironie auf und die Rolle eines Geistes wird am Ende für einen netten kleinen Seitenhieb auf Filmklischees genutzt. Und da wäre noch der exzentrische Russe Lemtov, die mit Abstand beste Nebenfigur des Films, anhand dessen in einer Szene dann sogar tatsächlich echte Satire mit einer politischen Botschaft gelingt. Nicht, dass wir das von einem solchen Film einfordern würden. Aber es fehlt hier einfach generell an wirklich herausstechenden Momenten, die einem eben mehr als nur ein müdes Lächeln auf die Lippen zaubern. </font></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/e/EurovisionSongContest_04.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Stattdessen konzentriert sich die Energie der Filmmacher auf etwas ganz anderes: die Musikdarbietungen. Und genau diese sichern dem Film dann zumindest noch einen Platz im Mittelfeld. Hier hat man sich wirklich kreative Gedanken gemacht und bringt endlich Schwung in die sonst eher tote Bude. Geschickt greift man dabei die Auftritte und unterschiedlichen "Erfolgsrezepte" der typischen ESC-Teilnehmer auf und inszeniert mit einer erfrischenden Leichtigkeit und tollem Setdesign einige richtig schmissige Nummern. ESC-Fans dürfen sich vor allem über eine Singalong-Darbietung freuen, bei der gleich haufenweise Cameos von echten ESC-Teilnehmern eingebaut wurden. Selbst als ESC-Muffel kann man sich dem Charme dieser Sequenzen nur schwer entziehen.</font></p> <p style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p style="margin-bottom: 0cm"><font color="#000000">Aber diese Momente sind eben nur ein kleiner Teil eines Films, der mit über zwei Stunden deutlich zu lang ausfällt. Ein Problem, dass bei Netflix inzwischen öfters spürbar ist. Da merkt man erst mal, welchen positiven Nebeneffekt der Druck von Kinoverleihern haben kann. Ungeahnte zeitliche Freiheiten können eben auch ein Nachteil sein und auch "Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga" hätte von einer deutlich kürzeren Laufzeit und einer stärkeren Gewichtung zu Gunsten der Musiknummern profitiert. So dümpelt der Film die meiste Zeit eher unmotiviert auf sein großes Finale zu und kann eben nur sporadisch für wirkliche Glücksgefühle beim Zuschauer sorgen. Das alles mag für Hardcore-ESC-Fans angesichts der vielen Cameos immer noch irgendwie eine nette Angelegenheit sein, für das restliche Publikum ist diese amerikanische Ersatzveranstaltung aber nur mäßig unterhaltsam. USA, five points. </font></p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15654&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="DPv3R5ysO0F62VOGXFd1nMrc4G3EvRTmg9Rlt7NYpW4"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">E</div> </div> Sun, 28 Jun 2020 13:06:51 +0000 matthias 15654 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/eurovision-song-contest-story-fire-saga#comments Parasite https://www.filmszene.de/filme/parasite <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Parasite</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/filmtipp" hreflang="de">Filmtipp</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">23. Juni 2020 - 9:16</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10309" hreflang="de">Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-original-title field--type-string-long field--label-above"> <div class="field__label">Originaltitel</div> <div class="field__item">Gisaengchung</div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/23" hreflang="de">Komödie</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/thriller" hreflang="de">Thriller</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/satire" hreflang="de">Satire</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/suedkorea" hreflang="de">Südkorea</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2019</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/bong-joon-ho" hreflang="de">Bong Joon Ho</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/kang-ho-song" hreflang="de">Kang-Ho Song</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/sun-kyun-lee" hreflang="de">Sun-Kyun Lee</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/yeo-jeong-jo" hreflang="de">Yeo-Jeong Jo</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/woo-sik-choi" hreflang="de">Woo-Sik Choi</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/so-dam-park" hreflang="de">So-Dam Park</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="132" class="field__item">132 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2019-10-17T12:00:00Z" class="datetime">17. Oktober 2019</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-3" id="vote--3" data-drupal-selector="fivestar-form-3" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="100" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">10</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="on"></span></div><div class="ratingzahl">10/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--3" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-0tkbr0l2-lyialt5uihosigfdmstd45syaxynzcg4-e" type="hidden" name="form_build_id" value="form-0Tkbr0L2-LYIAlT5UIHOsiGfDmsTd45syaXyNZcg4-E" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-3" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_3" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Central Filmverleih</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/filme/p/parasite.jpg?itok=NkOA6mVx" width="180" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Es war im vergangenen Jahr wohl das eindeutigste Symptom dafür, dass wir hier bei Filmszene es nicht mehr schaffen, mit allen maßgeblichen Ereignissen des aktuellen Kinogeschehens mitzuhalten (was ja der Grund für <a href="https://www.filmszene.de/eigener-sache-filmszenede-stellt-sich-neu-auf">unseren Relaunch</a> war): Da passiert etwas absolut Historisches und eine fremdsprachige Produktion gewinnt zum ersten Mal den Oscar als bester Film - und wir haben dieses Werk nicht einmal besprochen. Dabei war der Oscar für den besten Film (und die für Regie, Drehbuch und natürlich den besten internationalen Film) nur die Krönung eines Triumphzugs, der im Mai 2019 mit dem Gewinn der Goldenen Palme in Cannes begonnen hatte. Jetzt, da Bong Joon Hos Meisterwerk "Parasite" für Abonnenten von Amazon Prime Video seit dem 17. Juni kostenlos zu sehen ist, wird es darum allerallerhöchste Zeit, dass wir eine Würdigung nachholen.&nbsp;</p> <p>Dabei gibt es auch gar nichts zu relativieren, denn "Parasite" hat jeden seiner Preise (und vielleicht noch ein paar mehr) absolut verdient, auch und vor allem den Oscar als bester Film, und dass trotz sehr starker Konkurrenz durch meisterhafte Filme wie "<a href="https://www.filmszene.de/filme/1917">1917</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/once-upon-time-hollywood">Once upon a time in Hollywood</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/irishman">The Irishman</a>" oder "<a href="https://www.filmszene.de/filme/marriage-story">Marriage Story</a>". Was "Parasite" so herausragend macht, ist nicht nur seine handwerkliche Brillanz - wobei man die messerscharfe Präzision in Bong Joon Hos Regie schon kaum hoch genug loben kann. Seine Strahlkraft bezieht er vor allem aus seiner formalen Furchtlosigkeit, mit der er Genre-Grenzen pulverisiert, sein Publikum immer wieder zu überraschen weiß und mit beeindruckender Konsequenz seine Haltung durchzieht.&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/p/parasitewlan.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>"Parasite" beginnt dabei als eine bissige Gesellschaftssatire mit fast schon überzeichneter Komik: Im Zentrum steht die bettelarme südkoreanische Familie Kim (Vater, Mutter, Tochter, Sohn), die in einer erbärmlichen Kellerwohnung leben und sich irgendwie durchs Leben schlagen. Das WLAN wird von den Nachbarn in den oberen Stockwerken geklaut, und wenn die Stadtreinigung vorbeifährt und in der Straße Insektengift versprüht, dann werden die Fenster aufgelassen, um die lästigen Schädlinge in den eigenen vier Wänden zu bekämpfen. Bewegung kommt in dieses triste Dasein, als Sohnemann Ki Woo durch einen Kumpel den Job als Englisch-Nachhilfelehrer für die Teenager-Tochter der wohlhabenden Familie Park vermittelt bekommt. Damit er von den Parks für voll genommen wird, bedarf es bereits einiger Tricksereien. Doch so richtig schön absurd wird es erst, als die Kims sich gemeinsam ins Zeug legen und es nach und nach schaffen, sich alle einen Job im Haushalt der Parks zu erschleichen.&nbsp;</p> <p>Bis hierhin funktioniert "Parasite" als eine herrlich unterhaltsame schwarze Komödie mit beißendem Sozialkommentar. Denn die gewieften Manöver, mit denen die Kims sich das Vertrauen der Parks ermogeln und sich in deren Leben einzecken, sind nicht nur höchst amüsant anzusehen. Sie kehren zugleich eine ziemlich rücksichtslose Grundhaltung bei den Kims heraus, die wenig Skrupel zeigen&nbsp;wenn es darum geht, sich ein stabiles Einkommen zu erschummeln. Dabei sind die naiven Parks in ihrer Gutgläubigkeit auch leichte Opfer: Einerseits in der typischen Egozentrik der reichen Oberschicht völlig auf sich und die optimale Förderung ihrer Kinder fokussiert, andererseits so freundlich und höflich, dass es fast schon weh tut.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/p/parasitebilder.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Mehr als einmal reflektieren die Kims darüber, was für nette Leute die Parks doch sind, so dass es ihnen fast leid tut, sie so auszunutzen. Aber auch nur fast. "Nett sein muss man sich leisten können", mit dieser zentralen Moral bringt "Parasite" die Gegensätzlichkeit seiner zwei Protagonisten-Familien messerscharf auf den Punkt. Die Parks und die Kims funktionieren als repräsentative Gegenpole für die gesellschaftliche&nbsp;Schere zwischen Arm und Reich, und die enorme Kraft dieser Metapher zeigt sich darin, dass sie zwar sehr spezifisch aus den Strukturen der südkoreanischen Gesellschaft heraus erzählt ist, aber allgemeingültig auch auf zahllose andere Länder projizierbar ist (inklusive unserem).&nbsp;</p> <p>Und dann kommt zur Halbzeit ein zentraler Twist, und "Parasite" verwandelt sich in einen anderen Film, der mit strikten Genre-Begriffen kaum noch einzufangen ist. Irgendwo zwischen Thriller, Farce und Tragödie entspinnt sich nun ein Szenario, das die von der ersten Hälfte gesetzten Themen und Motive mit erbarmungsloser Konsequenz weiterdreht und die unterliegenden Spannungen zwischen Arm und Reich zu einem Pulverfass zusammendrückt, das nur darauf wartet, zu explodieren.</p> <p>Was sich hier ereignet und wie es dazu kommt soll natürlich nicht verraten werden - die entscheidende Wendung der Handlung ist zu gut und kommt zu überraschend, um auch nur ansatzweise gespoilert zu werden. Es ist jedenfalls ein so unerwarteter Haken, den die Handlung hier schlägt, um dann ohne einen Blick zurück in eine völlig neue Tonalität loszusprinten, dass es im ersten Moment schon etwas irritierend wirkt. Die wenigen Stimmen, die man so hört, die mit "Parasite" insgesamt nicht viel anfangen konnten, reiben sich vor allem an dieser zweiten Hälfte - und zeigen damit lediglich, dass sie den Film einfach nicht verstanden haben. Denn je mehr sich "Parasite" zu seinem unvermeidlichen Showdown hin zuspitzt, desto mehr wird offensichtlich, dass die vermeintlich so leichtfüßige, absurd-komische erste Hälfte nur die Ouvertüre war, der Vorbau für all das, worum es hier eigentlich geht, und was der Film uns wirklich erzählen möchte.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/p/parasitetreppe.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Erst, wenn "Parasite" sein Ende erreicht hat, beginnt der Film sich in der anschließenden Reflexion in den Köpfen seines Publikums noch einmal neu zusammenzusetzen. Erst jetzt wird deutlich, mit welch feiner Nadel er seine Motive von Anfang an bereits in seine Handlung und Inszenierung hineingestrickt hat, und was für eine genial-subtile Gesamtkomposition er eigentlich ist.</p> <p>Man könnte noch sehr viel über diesen Film schreiben und zahlreiche weitere Aspekte mit hochverdientem Lob überschütten, vom enorm effektiven Soundtrack über die grandiose Kameraarbeit, die in ihren ästhetischen Einstellungen beizeiten wie ein Bildband mit Großstadt-Fotografie wirkt, bis hin zur absolut triumphalen Ausgestaltung des Hauses der Parks, dem zentralen Handlungsort von "Parasite" und fast so etwas wie sein heimlicher Hauptdarsteller. Oder man lässt die lange Rede sein und kommt auf den kurzen Sinn: "Parasite" ist einer der besten Filme des letzten Jahrzehnts, und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das wirklich spätestens jetzt nachholen.&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254914" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1592998866"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254914#comment-254914" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Ich schätze euch sehr, aber…</a></h3> <p class="comment-submitted"> Rizzo am 24. Juni 2020 - 10:17 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-4" id="vote--4" data-drupal-selector="fivestar-form-4" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="60" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">6</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">6/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--4" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-eozku-tx-zz4lmjjiu-nqmw3aajuid7v4edgmsowbz4" type="hidden" name="form_build_id" value="form-EoZKu-TX_zz4LMJJiu_NqmW3AaJUid7V4eDgMsowBZ4" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-4" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_4" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ich schätze euch sehr, aber wenn ihr Gedanken habt, wie in den letzten 2-3 Absätzen, dann führt diese auch aus und verfangt euch nicht in nichtssagendem pseudo-elitärem Geschwafel. Was will der Film wirklich erzählen oder wie ordnet er sich nach vorausgegangener Reflexion neu? Wenn ihr solche Thesen raus haut, dann führt sie auch konkret aus. Das sollte auch Spoiler-Frei funktionieren.</p> <p>Den Film an sich empfinde ich als sehr überbewertet. Aber vielleicht habe ich ihn einfach nur nicht verstanden.</p> </div> <a href="/comment/254914#comment-254914" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254914&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="FMn2gY3_nGN5rDDVNwwtfnUc12SU6VWxqqrRXLLvGyM"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254917" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593013769"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254917#comment-254917" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Mir wars wohl zu hoch...</a></h3> <p class="comment-submitted"> dermax am 24. Juni 2020 - 14:30 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-5" id="vote--5" data-drupal-selector="fivestar-form-5" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="60" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">6</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">6/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--5" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-vo-yyk5qn10flb9i5cbhptcynnyyvuk0i-b4kbmquis" type="hidden" name="form_build_id" value="form-vo_YyK5qn10FLB9i5CbhPTCYnNyyVUk0i-B4kbmquIs" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-5" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_5" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ja, Parasite ist ein interessanter Film, der definitiv keine Zeitverschwendung darstellt. Aber das soll der beste Film des Jahres gewesen sein? Dann doch eher weil die Konkurrenz eben gerade nicht stark war, 1917 zu wenig tief, Irishman zu langatmig und was Tarantino mit seinem Film genau wollte, weiss man auch ned.<br /> Zugegeben, der Twist ändert die Stimmung extrem und dann wirds turbulent, aber mir zu wenig für nen Oscar. Aber das find ich jetzt schon seit Shape of Water 2017, von daher liegts wohl an mir...</p> </div> <a href="/comment/254917#comment-254917" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254917&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="UU3KGrzJ9RsKW1_-n1V4R_HAEg8Thq9cD8EHuhKMQjk"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254923" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593084987"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254923#comment-254923" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Für die wirklich gelungene 1…</a></h3> <p class="comment-submitted"> NIKE am 25. Juni 2020 - 8:52 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-6" id="vote--6" data-drupal-selector="fivestar-form-6" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="40" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">4</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">4/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--6" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-oihyau6yat1qahn2ddtcjlrewpy4sddesaxp3psvuoc" type="hidden" name="form_build_id" value="form-OIHYaU6Yat1qaHn2ddTCjlrEWPy4sDDesAxP3pSVuOc" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-6" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_6" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Für die wirklich gelungene 1. Hälfte des Films würde ich tatsächlich 8 Augen vergeben. Dass der Streifen in der 2. Halbzeit dann aber so dermaßen abkackt, ja geradezu grotesk und lächerlich wird, konnte ich dem ach so hochgelobten &quot;Meisterwerk&quot; dann nicht mehr verzeihen. Was haben sich die Macher dabei nur gedacht? Ganz ganz schlimm !</p> </div> <a href="/comment/254923#comment-254923" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254923&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="RKTMOzXPUupOi0vHJigE4agDMr145ISomTDzUcMu4yA"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254927" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593084987"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254927#comment-254927" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Ich empfinde &quot;Parasite&quot; auch…</a></h3> <p class="comment-submitted"> Laura am 25. Juni 2020 - 10:21 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-7" id="vote--7" data-drupal-selector="fivestar-form-7" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="70" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">7</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">7/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--7" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-eokyoo1h5v8r7hbraiutf7em3fonckjujij5qppbrwc" type="hidden" name="form_build_id" value="form-eoKyoO1h5V8R7HBrAIuTF7eM3foNCkjujIJ5qPpbRwc" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-7" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_7" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ich empfinde &quot;Parasite&quot; auch als überbewertet, obwohl ich solche Filme eigentlich mag. Lange sehr witzig, steigert sich sogar in Slapstick, dann ziemlich plötzlich ziemlich krass – und meiner Meinung nach am stärksten im Moment der Rückkehr zum überfluteten Haus der Familie. Das Ende empfand ich dann aber als grobes Logikloch, das mich sehr gestört hat, weil es die emotionale Ebene überschattet.<br /> Generell schienen mir die Wechsel ein bisschen zu gewollt und der Film hat es sich da auch ein bisschen einfach gemacht (indem er sich nach dem Bruch quasi Narrenfreiheit erlaubt hat). Klar, das asiatische Kino geht anders an die Dinge heran als Hollywood, aber das heißt ja nicht, dass klassische Erzählstrukturen nicht auch ihren Sinn haben können.<br /> Es kommt mir ein bisschen so vor, als hätten die Oscars &quot;Parasite&quot; für Ideen und Eigenarten jenseits typischer Hollywood-Formate gefeiert, die feinsinnige Filmemacher aus Asien schon oft und gut eingesetzt haben. Nur dass die bisher als Arthaus-DVDs im Regal verstauben mussten und halt nicht zufällig gepusht wurden.<br /> Klingt negativ, deshalb nochmal: Ich fand &quot;Parasite&quot; gut, aber eben einfach nicht genial. Muss aber auch sagen, dass ich anscheinend nicht ganz auf einer Linie mit Bong Joon-ho laufe, da ich ähnliche Probleme mit &quot;Okja&quot; und &quot;Snowpiercer&quot; hatte. </p> <p>Übrigens hab ich &quot;Parasite&quot; im Kino neben einer Rentnertruppe gesehen. Die, die nicht eingeschlafen sind, waren dann vielleicht etwas verstört. Trotzdem ließen sie es sich nicht nehmen, Kommentare wie &quot;da schneit es also auch&quot; oder &quot;die haben aber viele O&#039;s in den Namen&quot; lautstark abzulassen – damit hätte ich meinen Beweis, dass sich nicht nur &quot;die jungen Leute&quot; respektlos im Kino verhalten.</p> </div> <a href="/comment/254927#comment-254927" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254927&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="zEw348UNqty0xdOnbWv7BV0a7xkSYhofEF8C0PHyK5E"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254928" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593084987"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254928#comment-254928" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Tipp: Ich stimme zu, was die…</a></h3> Antwort auf <a href="/comment/254917#comment-254917" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Mir wars wohl zu hoch...</a> von <span lang="" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> dermax </span><br> <p class="comment-submitted"> Laura am 25. Juni 2020 - 10:25 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-8" id="vote--8" data-drupal-selector="fivestar-form-8" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--8" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-tx24bexp9izyjfgs6u2bonywvqnjjjr-qz6y-zvitgk" type="hidden" name="form_build_id" value="form-TX24beXp9IzYJfGs6U2BoNywVqNJJJR_qz6y_Zvitgk" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-8" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_8" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Tipp: Ich stimme zu, was die maue Konkurrenz angeht (auch wenn ich den Tarantino mochte, aber eher als richtig gute Unterhaltung), meiner Meinung nach ist &quot;Marriage Story&quot; allerdings ein fantastischer Film.</p> </div> <a href="/comment/254928#comment-254928" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254928&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="sHkTHuf03Tt1CMJALt3bW_MyAQtpJ77GfX2PopG-xhg"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254932" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593084987"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254932#comment-254932" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Wenn ich den Film als…</a></h3> <p class="comment-submitted"> Chris am 25. Juni 2020 - 11:46 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-9" id="vote--9" data-drupal-selector="fivestar-form-9" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="80" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">8</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">8/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--9" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-vnzuc8f34p2ootejtcm9dbnerjj-8s01ca9509ktub0" type="hidden" name="form_build_id" value="form-VNzuc8f34P2oOteJTcM9DBneRjJ-8S01cA9509KTUB0" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-9" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_9" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Wenn ich den Film als Kunstwerk betrachte empfinde ich ihn auch als 10 von 10. Einfach weil er seine Aussage toll in Bilder und Geschichte fasst. Am Ende hatte ich auch einiges zum Nachdenken und interpretieren.<br /> Wenn ich ihn als reinen Unterhaltungsfilm sehe, dann komme ich auf etwas weniger. Persönlich habe ich so meine Probleme mit Genre-Hybriden. Auch wenn die Übergänge zwischen den Einzelteilen nahtlos und fließend sind, so ist der Film am Ende eben weder Komödie noch Thriller. Mir fehlt da die Eindeutigkeit.</p> </div> <a href="/comment/254932#comment-254932" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254932&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="WBTfBrWVLVndjovY6u6yA4XS25Sz2lqgvygMYYUCfkw"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="5" id="comment-254938" class="comment js-comment by-node-author"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593098194"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254938#comment-254938" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Konkretisierung, aber mit Spoilern</a></h3> Antwort auf <a href="/comment/254914#comment-254914" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Ich schätze euch sehr, aber…</a> von <span lang="" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Rizzo </span><br> <p class="comment-submitted"> <span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span> (Redaktion) am 25. Juni 2020 - 17:15 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-10" id="vote--10" data-drupal-selector="fivestar-form-10" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="100" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">10</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="on"></span></div><div class="ratingzahl">10/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--10" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-atxzno43bh12c86l3zxbll9ffhefc6ldm9oxodr9ugq" type="hidden" name="form_build_id" value="form-atXzNO43Bh12C86l3zXBLl9FFHefC6ldm9oXODR9UGQ" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-10" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_10" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Lieber Rizzo,</p> <p>ich kann verstehen, dass du die Andeutungen in den letzten Absätzen unbefriedigend findest. Aber ich sehe keine Möglichkeit, die dort gemachten Aussagen so zu konkretisieren, wie du das wünschst, ohne dabei zu spoilern. Deswegen jetzt eine ganz fette SPOILER-WARNUNG, da ich auf zentrale Wendungen des Films und das Ende eingehen muss.&nbsp;</p> <p>Der eigentliche Belang von "Parasite", also was er in meinen Augen wirklich erzählen will, ist eben keine unterhaltsame schwarze Komödie über eine bauernschlaue Unterklasse-Familie, die es sich auf Kosten einer Oberklasse-Familie gut gehen lässt. Viel mehr illustriert der Film die ebenso unsichtbaren wie unüberwindlichen Grenzen zwischen diesen beiden sozialen Klassen, und wie diese Grenzen letztlich dazu führen, dass die Mitglieder der Unterklasse sich nur noch gegenseitig zerfleischen in ihrem Überlebenskampf um die wenigen Brosamen, die vom Tisch der Reichen runterfallen. "Nett sein muss man sich leisten können" zeigt sich hier schon von Anfang an dadurch, dass die Mitglieder der Unterschicht sich nie gegenseitig helfen, sondern nur um den eigenen Vorteil bedacht sind (siehe die Chefin des Pizza-Lieferdienstes, die eine Ausflucht sucht um den Kims nicht den vollen Preis für die gefalteten Kartons zahlen zu müssen).&nbsp;</p> <p>Die Familie Kim sieht sich zunächst selbst als erfolgreicher, titelgebender Parasit, weil es ihnen gelingt, sich ins Haus der Parks reinzuzecken. Allerdings gelingt ihnen das nur, indem sie die bereits vorhandenen Nutznießer (und Mitglieder ihrer sozialen Klasse) verdrängen (der Chauffeur, die Haushälterin). Zwischen den Kims und der Haushälterin (sowie ihrem Ehemann, dem verborgenen Parasiten im Keller) eskaliert in der zweiten Filmhälfte ihr Revierkampf so sehr, dass die Unterschichtler beginnen sich gegenseitig umzubringen. Im Überlebenskampf der Unterschicht gibt es hier keine Gewinner, weil es für ihre soziale Schicht in der Gesellschaft allgemein nichts zu gewinnen gibt.&nbsp;</p> <p>Dass Vater Kim am Ende Vater Park tötet, ist wiederum Resultat der fortwährenden, unterschwelligen Erniedrigung der Unterklasse durch die Oberklasse, versinnbildlicht durch den immer wieder so prägnant angesprochenen "Geruch der Armut", der den Kims so sehr anhaftet, dass sie ihn nicht loswerden können. Dass Kim das Messer gegen Park erhebt, ist gleichzeitig die ultimative Grenzüberschreitung - wiederum ein Motiv, das im Film immer wiederkehrt und mehrfach im Dialog erwähnt wird, wenn Herr Park klar stellt, dass ein guter Angestellter sich für ihn vor allem dadurch auszeichnet, dass er "die Grenze nicht überschreitet". Auch wenn nie klar gesagt wird, welche Grenze er eigentlich meint, so ist offensichtlich eben jene unausgesprochene Grenze zwischen den verschiedenen sozialen Klassen gemeint.</p> <p>"Parasite" rückt diese Grenze in seiner Inszenierung immer wieder ins Bild, indem er zwischen den Mitgliedern von Unter- und Oberschicht visuelle&nbsp;Linien zieht (sehr schön knapp auf den Punkt gebracht zum Beispiel hier:&nbsp;<a href="https://www.facebook.com/cinematogr/videos/640643746698158/">https://www.facebook.com/cinematogr/videos/640643746698158/</a>). Diese Grenze, die nicht überschritten werden darf, suggeriert auch, dass die Menschen oben in der Gesellschaft sich letztlich für mehr wert halten als die Menschen unten. Am Verräterischsten zeigt sich diese Wahrnehmung am Höhepunkt, nachdem der Mann der Haushälterin die Gartenparty stürmt und Tochter Kim ersticht. Der Fokus der Oberschichtler ist in diesem Augenblick nicht auf dem sterbenden Unterschichten-Mädchen, sondern einzig auf dem vor Schreck ohnmächtig gewordenen Sohn der Parks (dem eigentlich nichts wirklich Schlimmes passiert ist).&nbsp;</p> <p>Jeder Unterschichtler, der die Grenze eben doch überschreitet (und sei es nur, indem man die Hausherrin aus ihrem Mittagschläfchen aufweckt; siehe Link), wird dafür bestraft. Vater Kim muss seinen Grenzübertritt damit bezahlen, dass er selbst zum heimlichen Bewohner&nbsp;des Kellerbunkers wird, und damit zur niedersten Form eines Parasiten - einer, dessen Existenz nicht einmal mehr bemerkt werden darf, um überhaupt noch überleben zu können.&nbsp;<br /> Entsprechend ist es auch offensichtlich, dass die Vision von Sohn Kim, die er am Ende im Brief an seinen Vater aufmacht (studieren gehen, tollen Job kriegen, in Windeseile reich werden, das Haus kaufen und seinen Vater befreien) nur ein Wunschtraum ist und niemals wahr werden wird - denn das würde bedeuten, dass er die soziale Grenze tatsächlich durchbrechen kann.&nbsp;</p> <p>Das meiste, was in der zweiten Filmhälfte passiert, ist im Rahmen dieser Themen und Motive metaphorisch gemeint (was der Film über die Dialoge von Sohn Kim ziemlich konkret selbst ausspricht) und sollte entsprechend auch so gelesen werden. Dann erscheinen die Ereignisse auch längst nicht mehr so absurd bzw. grotesk, wie NIKE sie oben bezeichnet hat.&nbsp;</p> <p>Wie gesagt: Ich habe keine Ahnung, wie ich das alles hätte konkretisieren sollen, ohne zu spoilern. :-)</p> </div> <a href="/comment/254938#comment-254938" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254938&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="sC6PNJE2R-I9id0PsCjb1TuxzDFppkIUhLW0Ssol-DI"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254942" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593176155"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254942#comment-254942" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Ui ui ui, und genau deswegen…</a></h3> Antwort auf <a href="/comment/254938#comment-254938" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Konkretisierung, aber mit Spoilern</a> von <span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span><br> <p class="comment-submitted"> Rizzo am 26. Juni 2020 - 12:05 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-11" id="vote--11" data-drupal-selector="fivestar-form-11" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--11" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-iiwo3y1tqgqbthggxm4urfh9kkvrygmqmx-9tohtggy" type="hidden" name="form_build_id" value="form-iIwo3y1tqgqBthGgXm4UrfH9kkvRyGmQmx_9TOhtGgY" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-11" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_11" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ui ui ui, und genau deswegen seid ihr schon seit vielen Jahren meine Nummer 1 was Filme angeht! Vielen Dank für den ausführlichen Nachtrag und die Zeit, die du dafür aufgebracht hast! :)</p> </div> <a href="/comment/254942#comment-254942" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254942&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="FBfMP9Y2_85ZGMlQIaXrSZ0PhWvf-cdrysUwjmQ68V8"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254975" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593602210"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254975#comment-254975" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Danke</a></h3> Antwort auf <a href="/comment/254938#comment-254938" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Konkretisierung, aber mit Spoilern</a> von <span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span><br> <p class="comment-submitted"> Gerhard am 1. Juli 2020 - 9:33 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-12" id="vote--12" data-drupal-selector="fivestar-form-12" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="100" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">10</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="on"></span></div><div class="ratingzahl">10/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--12" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-2hyocza6uoem8ysp7rdxowas-hnl7ceadqcqyjajt4" type="hidden" name="form_build_id" value="form-2hYoCZa6Uoem8Ysp7rdXowaS__hnL7CEAdQCQYjAjT4" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-12" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_12" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Generell danke für eure Kritiken hier in all den Jahren.</p> <p>Parasite fand ich im Kino schon genial. Man findet auf YouTube auch einiges zum Film. Nachdem ich das gesehen hatte, finde ich den Film noch besser. Man hat dabei wirklich an alles gedacht. Selbst die Architektur des Hauses wurde komplett für den Film gemacht, damit zB. Kamerafahrten sich exakt ausgehen. Wer also mehr zum Film wissen will findet auf YouTube zahlreiche Hintergrundinformationen.</p> </div> <a href="/comment/254975#comment-254975" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254975&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="d4fDFqFDckpRyIRa8vj3yoQ3YsGAsJdjhZvJ9Fotl88"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254981" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1593809536"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254981#comment-254981" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">SPOILER &quot;Am Verräterischsten…</a></h3> Antwort auf <a href="/comment/254938#comment-254938" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Konkretisierung, aber mit Spoilern</a> von <span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span><br> <p class="comment-submitted"> Chris am 3. Juli 2020 - 18:48 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-13" id="vote--13" data-drupal-selector="fivestar-form-13" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--13" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-vhxamgidgigoiy8z-rmnvmx-tttyzcro8pkzevvxsq0" type="hidden" name="form_build_id" value="form-VhXAMgiDgiGOIy8Z-rMnVmX-ttTYzCRO8PkzEvVxsQ0" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-13" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_13" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>SPOILER<br /> &quot;Am Verräterischsten zeigt sich diese Wahrnehmung am Höhepunkt, nachdem der Mann der Haushälterin die Gartenparty stürmt und Tochter Kim ersticht. [...]&quot;</p> <p>Jetzt habe ich auch eine mögliche Erklärung für den Tod des Mädchens.</p> </div> <a href="/comment/254981#comment-254981" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254981&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="Go1I4cDqHYopey4oAxiyZZV-w4M6Y9eXJC8Ig_7WFl8"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15653&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="lkNIWVfubgq5C2zQnVinKxJ0o7eL14nvP4MOJIC4hgw"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Parasite</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">P</div> </div> Tue, 23 Jun 2020 07:16:42 +0000 frami 15653 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/parasite#comments Always be my maybe https://www.filmszene.de/filme/always-be-my-maybe <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Always be my maybe</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/streaming" hreflang="de">Streaming</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">10. Juni 2020 - 21:42</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10309" hreflang="de">Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-streaming-anbieter field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Streaming</div> <div class="field__item"><a href="/kategorie/netflix" hreflang="de">Netflix</a></div> </div> <div class="field field--name-field-original-title field--type-string-long field--label-above"> <div class="field__label">Originaltitel</div> <div class="field__item">Always be my maybe</div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/genres/romanze" hreflang="de">Romanze</a></div> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/23" hreflang="de">Komödie</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/usa" hreflang="de">USA</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2019</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/nahnatchka-khan" hreflang="de">Nahnatchka Khan</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/ali-wong" hreflang="de">Ali Wong</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/randall-park" hreflang="de">Randall Park</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/james-saito" hreflang="de">James Saito</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/michelle-buteau" hreflang="de">Michelle Buteau</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="101" class="field__item">101 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2019-05-31T12:00:00Z" class="datetime">31. Mai 2019</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-14" id="vote--14" data-drupal-selector="fivestar-form-14" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="70" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">7</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">7/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--14" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-gua-yx0kwy88vwptuq2eustthkqo2xhef1okdrh4otg" type="hidden" name="form_build_id" value="form-GUa_yX0kwY88VWpTUQ2EUSTTHkQo2XhEf1OKDRh4oTg" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-14" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_14" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">2019</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/filme/a/alwaysbemy.jpg?itok=Iert5YPW" width="172" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Im deutschen Drehbuch-Geschäft nennt man die Grundkonstellation von „Always be my maybe“ eine „Tausendmal berührt“-Geschichte (für die Jüngeren unter unseren Lesern: nach weiland <a href="https://www.youtube.com/watch?v=Ug3HFmW8AVA">Klaus Lage</a>): Zwei, die sich schon ewig kennen, entdecken auf einmal ihre Liebe zueinander. (Und nur so nebenbei: Der Film hat sich allein für seinen brillanten Titel schon fast einen Extrapunkt verdient: Ein kleines Spiel mit dem Titel eines bekannten Popsongs, und schon hat man in vier Worten das Grundszenario einer ganzen Liebesgeschichte festgehalten – genial!)</span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">In diesem Fall geht es um Sasha (Ali Wong) und Marcus (Randall Park), die in ihrer Kindheit Tür an Tür gewohnt haben und die besten Freunde waren. Bis es schließlich doch passierte, dass sie als Teenager Sex miteinander hatten. Das Resultat war, dass sie sich heillos zerstritten und ihre Leben in völlig verschiedene Richtungen verliefen. Heute ist Sasha eine mega-erfolgreiche Promi-Köchin mit einem mega-erfolgreichen Unternehmer-Verlobten, während Marcus als linke Hand seines Handwerker-Vaters immer noch zuhause wohnt und ambitionslos seine Abende verkifft. Bis Sashas Beinahe-Ehemann Knall auf Fall mit ihr Schluss macht, kurz bevor sie eine neue Restaurant-Eröffnung zurück in ihre Heimatstadt verschlägt und es zu einem Wiedersehen mit Marcus kommt… </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/a/alwaysbemykids.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">„Always be my maybe“ passt in einen deutlichen Trend beim Casting für RomComs: Seit das Genre im Kino kaum noch stattfindet und immer mehr seine neue Heimat auf Netflix &amp; Co. findet, greift man immer weniger auf zugkräftige A-Stars zurück, die beim Publikum direkt schwärmerische Gefühle auslösen und vor allem den Romance-Faktor bedienen, aber halt auch teuer sind (Reese Witherspoon, Katherine Heigl, Hugh Jackman, so die Richtung). Stattdessen setzt man auf eine deutlich günstigere Besetzung mit Darstellern aus der zweiten Reihe, die früher allenfalls die Nebenrolle als komödiantischer Sidekick bekommen hätten. Sie sind zwar vielleicht nicht so attraktiv und populär, haben aber große Erfahrung als Comedy-Darsteller (wenn nicht sogar als Stand-Up-Comedians). So sind auch Wong und Park (in den USA vor allem bekannt für ihre Hauptrollen in den TV-Comedyserien „American Wife“ bzw. „Fresh off the boat“) sehr gekonnte Routiniers im Komödienfach, die eben den Comedy-Teil einer RomCom viel besser (also: lustiger) spielen können als eine konventionelle Besetzung mit Star-Anschmacht-Bonus. </span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Im Optimalfall (so wie hier) sorgt das für einen grandiosen Flow in den Screwball-artigen Dialogen und eine Natürlichkeit, dass viele Gags nicht mehr wie clever geschrieben, sondern wie brillant improvisiert wirken (und es oft vermutlich auch sind). Diese neueren Filme sind Romcoms mit großem COM, denn sie sind sich bewusst, dass sie dort noch mit Schwung und Originalität punkten können, während der Rom-Teil erzwungenermaßen den generischen Regeln des Genres folgt und niemanden mehr hinterm Ofen hervorlockt. </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="250" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/a/alwaysbemyduo.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Aufgrund dieses Formel-Gerüsts geht auch „Always be my maybe“ den Weg so ziemlich jeder RomCom: Im dritten Akt sind die Gags größtenteils verschwunden und es wird dramatisch und emotional, wenn die Figuren halt ihre übliche Reifung durchmachen und ihren jeweiligen Entwicklungsbogen abschließen müssen, um verdientermaßen im Happy End landen zu können. Diese erzählerische Notwendigkeit hat schon sehr vielen zunächst sehr guten RomComs auf der Zielgeraden noch Schwung und Unterhaltsamkeit&nbsp;genommen, denn dieser Teil fällt selbst beim originellsten Set-Up eigentlich immer gleich generisch (und eher witzlos) aus. </span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Auch „Always be my maybe“ hält seine Malen-nach-Zahlen-Auflösung davon ab, als wirklich großartiger Film in Erinnerung zu bleiben (fairerweise muss ich allerdings zugeben, dass diese Formelhaftigkeit mich nicht davon abgehalten hat, in der letzten Szene trotzdem kurz feuchte Augen vor Rührung zu kriegen). Aber mindestens für die ersten zwei Drittel seiner Laufzeit ist er ein sehr unterhaltsamer und sehr lustiger Vertreter seiner Gattung, weit über dem Mittelmaß. </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/a/alwaysbemydaddy.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Der wahre Höhepunkt des Films sind aber nicht Wong und Park, auch wenn sie ganz hervorragend zusammen funktionieren und so überzeugend in ihre Figuren schlüpfen, dass es eine echte Freude ist. Zur Halbzeit taucht auf einmal ein Liebeshindernis auf, das sich zumindest kurzzeitig einem allzu vorschnellen Happy End in den Weg schiebt. Zu verraten, wer da genau in die Handlung platzt, wäre ein sehr doofer Spoiler, denn der überraschende Auftritt ist hier schon ein Highlight für sich. Sagen wir nur so viel: Diese Person und ihre Rolle sind fast allein Grund genug, sich diesen Film anzusehen. Ganz groß. </span></span></span></p> <p><span style="font-size:11.0pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:&quot;Calibri&quot;,sans-serif">Auch wenn dies nur eine kurze, sehr schräge Episode ist – sie ist denkwürdig genug, als dass man „Always be my maybe“ im Gedächtnis behalten wird als etwas mehr als „nur“ einer der herausragenderen Vertreter seines Genres auf Netflix. Definitive Seh-Empfehlung für einen echt netten Filmabend. </span></span></span></p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15652&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="yE6bkCZTiC-6hPf39U3zc-zMLmZ5tHstTp6IfzDLLRA"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Always be my maybe</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">A</div> </div> Wed, 10 Jun 2020 19:42:33 +0000 frami 15652 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/always-be-my-maybe#comments Little Fires Everywhere https://www.filmszene.de/little-fires-everywhere <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Little Fires Everywhere</span> <div class="field field--name-field-specials field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/specials/serien" hreflang="de">Serien</a></div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-06-07T18:28:42+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">7. Juni 2020 - 20:28</span> <div property="schema:text" class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Reese Witherspoon ist nicht nur einer der größten Schauspielstars in Hollywood, sie ist auch eine enorm präsente Medien-Persönlichkeit in Sachen <em>female empowerment</em> und eine sehr aktive Kämpferin für die gesellschaftliche&nbsp;Gleichstellung und Anerkennung von Frauen. Seit Witherspoon ihre eigene Produktionsfirma gegründet hat, ist es daher wenig Wunder, dass sie sich programmatisch der Entwicklung von Projekten verschrieben hat, in denen komplexe Frauen im Fokus stehen (auf der großen Leinwand u.a. "<a href="https://www.filmszene.de/filme/gone-girl-das-perfekte-opfer">Gone Girl</a>" und "<a href="https://www.filmszene.de/filme/der-grosse-trip-wild">Wild</a>").&nbsp;</p> <p>Auf dem Fernsehschirm landete Witherspoons Firma "Hello Sunshine" gleich mit ihrem ersten Projekt "Big Little Lies" einen Riesen-Erfolg. Mit Witherspoon selbst in einer der Hauptrollen neben u.a. Nicole Kidman und Laura Dern, ist die Roman-Adaption nicht nur enorm stark besetzt, sondern bietet zumindest in der ersten Staffel auch eine filmisch brillant erzählte und fesselnde Geschichte. Die zweite Staffel kann zwar zusätzlich mit Meryl Streep in einer absolut genial gespielten Rolle als böse Schwiegermutter aufwarten, leidet ansonsten aber offensichtlich darunter, dass die Handlung der Romanvorlage mit der ersten Staffel auserzählt war und die Serie sehr bemüht auf der Suche nach überzeugenden neuen Geschichten für ihre Figuren ist.</p> <p>Witherspoons neuestes Projekt folgt ihrem inzwischen offensichtlichen Modus Operandi: Bei der Mini-Serie "Little Fires Everywhere" handelt es sich erneut um eine Roman-Adaption eines erfolgreichen Bestsellers, wie der Großteil der "Hello Sunshine"-Produktpalette. Witherspoon spielt hier Elena Richardson, Journalistin und vierfache Mutter, die mit ihrer scheinbar perfekten Familie ein scheinbar perfektes Leben in einer wohlhabenden, liberalen Kleinstadt führt. Einzig die aufmüpfige jüngste Tochter Isabelle sorgt gelegentlich für Ärger.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="283" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/Little%20Fires%20Everywhere/littlefiresizzy.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Das harmonische Familienleben gerät langsam aus den Fugen, als Elena die Bekanntschaft der mysteriösen Mia Warren (Kerry Washington) macht. Die fast mittellose, afroamerikanische&nbsp;Künstlerin führt mit ihrer Tochter Pearl (Lexi Underwood) ein nomadisches Leben, von einer Stadt zur nächsten weiterziehend mit nicht mehr als dem Inhalt ihres&nbsp;klapprigen kleinen Autos. Elena vermietet Mia aus Mitleid eine Wohnung und bietet ihr schließlich auch noch einen Job als Haushaltshilfe in ihrem eigenen Heim an. Ein Angebot, dass die distanzierte Mia erst annimmt, als Pearl sich mit mehreren von Elenas Kindern anzufreunden beginnt, um ein Auge darauf zu haben, dass Pearl nicht zu sehr unter den Einfluss ihrer neuen, reichen weißen Bekannten gerät. Elena gibt sich zunächst große Mühe, Mia als Freundin zu gewinnen. Doch je mehr sich das Leben der Familien Richardson und Warren miteinander verflechtet, desto größer werden die Spannungen zwischen den beiden grundverschiedenen Frauen.</p> <p>"Littles Fires Everywhere"&nbsp; bedient sich zur Eröffnung des gleichen erzählerischen Kniffs wie "Big Little Lies": Am Anfang steht ein Verbrechen, um dann mehrere Monate zurückzuspringen und die Geschichte zu erzählen, wie es dazu kam und vor allem, wer dahinter steckt. Bei "Big Little Lies" war dieses Rätsel allerdings deutlich spannender: Dort wurde nur klar, dass es einen Mord gab. Wer dort getötet hat, blieb&nbsp;genauso offen wie wer getötet wurde. Das war fesselnd und hielt die Spannungsschraube stramm gezogen bis zur finalen Auflösung. "Little Fires Everywhere" kommt da deutlich zahmer daher: In der Eröffnungsszene brennt das prachtvolle Haus der Richardsons nieder, ohne dass es dabei ein menschliches Opfer gibt. Während Elena fassungslos in die Flammen starrt, liegt der erste Tatverdacht auf einem Vergeltungsakt ihrer jungen Tochter Isabelle.&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="202" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/Little%20Fires%20Everywhere/littlefiresduo.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Die erste Antwort auf die Frage nach dem Täter bzw. der Täterin ist natürlich falsch. Und es ist wohl nicht zuviel verraten, dass auch die offensichtliche zweite Antwort (Mia) ein bisschen zu einfach ist, um richtig zu sein. Aber ohnehin rückt die Frage "Wer zündet am Ende das Haus an?" beim Betrachten von "Little Fires Everywhere" schnell in den Hintergrund. Es geht hier nicht um die Geschichte eines sich anbahnenden Verbrechens. Die Serie ist viel mehr ein Gesellschaftsroman, der sich sehr reflektiert mit einer ganzen Bandbreite weiblicher Themen auseinandersetzt, vor allem den vielen Aspekten des Mutterseins. Ganz der Programmatik von "Hello Sunshine" folgend, erweisen sich Elena und Mia als vielschichtige, komplizierte Frauenfiguren, deren Dramatik sich in einer bemerkenswerten Tiefe aus ihrer&nbsp;Geschlechterrolle&nbsp;und ihrer weiblichen Identität nährt. In dieser Komplexität bekommt man das auch heutzutage nur selten geboten.&nbsp;</p> <p>Vor allem, wenn auch noch das zweite große Spektrum dieses Gesellschaftsromans hinzukommt: Der alltägliche Rassismus in seiner kompliziertesten Ausprägung - nämlich durch wohlmeinende, liberale Weiße, in deren Selbstbild Rassismus überhaupt nicht vorkommt. Wie selbst kleine Gesten und unbedacht gewählte Wörter immer wieder die Ungleichheit und Grenzen zwischen Weiß und Schwarz (und anderen Minderheiten)&nbsp;in den Vordergrund rücken, wird hier sehr prägnant herausgestellt.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="281" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/Little%20Fires%20Everywhere/littlefiresshirt.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>"Little Fires Everywhere" manövriert dabei in einer sehr schwammigen Grauzone um die immer wiederkehrende Frage: "Ist das schon Rassismus, ja oder nein?". Sind die liberalen Weißen sich aus ihrer privilegierten Stellung heraus einfach nicht im Klaren, auf welche sensiblen Minen sie treten? Oder reagieren die Schwarzen zu empfindlich, indem sie ständig rassistische Einstellungen vermuten, wo gar keine sind? Die Mini-Serie schafft es überzeugend, in dieser schwierigen Frage keine anklagende Position einzunehmen, sondern einzig deutlich herauszukehren, wie kompliziert die Sache ist. Als Elena zum Beispiel Mia den Job in ihrem Haushalt anbietet, ist das entweder ein gut gemeinter Akt von Frauensolidarität, oder ein verkappter Fall von "Weißer-Retter-Komplex". Oder beides.&nbsp;&nbsp;</p> <p>Das mag jetzt alles etwas schwer und verkopft klingen, aber keine Sorge: Das ist "nur" der thematische Unterbau einer Geschichte, die auf ihrer Oberfläche einen sehr ordentlichen dramatischen Drive entwickelt. Tatsächlich weht gelegentlich ein sanfter Hauch von Seifenoper durch die Handlung, wenn "Little Fires Everywhere" in seine dramaturgischen Spitzen geht. Das gilt vor allem, als Elena und Mia in ein örtliches Justizdrama um einen Adoptionsfall verstrickt werden und sich als Unterstützerinnen auf unterschiedlichen Seiten wiederfinden. Auch die Nebenstränge um das Freundschaftsgeflecht zwischen den Teenager-Kindern sind nicht frei von solchen Elementen. Allerdings: Wenn das Soap Opera ist, dann auf allerhöchstem Niveau ausgeführt. Das überspitzte Drama bildet eine großartige Folie, um die komplexen Charaktere der Figuren auszuleuchten und immer wieder auf die unterliegenden Kernthemen zurückzuverweisen. Dazu wird es auch noch getragen von einem glänzend besetzten Ensemble, das sowohl bei den "Großen" als auch bei den Teenagern restlos zu überzeugen weiß (wobei Witherspoon und Washington natürlich alles überstrahlen, und vor allem letztere dürfte diverse Fernsehpreis-Nominierungen sicher haben).&nbsp;</p> <p>Im Schlaglicht stehen bei Alt als auch bei Jung dabei ganz klar die weiblichen Charaktere, sowohl Elenas Ehemann Bill (Joshua Jackson) als auch ihre beiden Söhne sind eigentlich nur reagierende Figuren, denen eine Geschichte passiert, anstatt dass sie die Geschichte lenken. In vielen Fernsehserien fällt auch heutzutage die dramatische Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern immer noch andersherum aus. Sehr schön, dass Reese Witherspoon da für solch hochwertiges Gegengewicht sorgt.&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="281" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/Little%20Fires%20Everywhere/littlefirespearl.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Wenn "Little Fires Everywhere" schließlich seinen Showdown erreicht und die Frage, wer das Feuer vom Anfang wirklich gelegt hat, endlich beantwortet wird, hat die Mini-Serie auf ihren diversen Handlungssträngen eine gehörige Menge dramatischen Ballast&nbsp;aufgehäuft, der nun aufgelöst werden muss. Und das auch noch kombiniert mit den unterliegenden Themen um Muttersein, Selbstfindung, Identitätsfragen, Lebenslügen, und noch einer ganzen Menge mehr. Die Kulmination am Ende ächzt unter diesem Gewicht und wirkt dadurch in machen Aspekten etwas gezwungen, wenn sie Glaubwürdigkeit zugunsten von&nbsp;Symbolträchtigkeit opfert, gerade in der finalen Auflösung der Brandstifter-Frage.&nbsp;</p> <p>Vom nicht ganz gelungenen Schluss aber mal abgesehen ist "Little Fires Everywhere" eine erzählerisch herausragende Mini-Serie, die vollkommen aus ihren Figuren heraus eine sehr spannende Geschichte erzählt, ganz ohne Mord und Totschlag. Auf jeden Fall kann man sich angesichts dieser sehr überzeugenden Arbeit auf weitere Projekte von Reese Witherspoon als Produzentin freuen.&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</p> <p>"Little Fires Everywhere" ist seit dem 22. Mai 2020 exklusiv bei Amazon Prime Video verfügbar.&nbsp;&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-page field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254819" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1591619690"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254819#comment-254819" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Andere Meinung</a></h3> <p class="comment-submitted"> Anton am 8. Juni 2020 - 12:55 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-15" id="vote--15" data-drupal-selector="fivestar-form-15" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-average-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" aria-describedby="edit-vote--30--description" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="description"> <div class="fivestar-summary fivestar-summary-average-count"></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--15" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-e2ec3sj-7gjesz3612gpykxvnngft8xmyfgnocncr48" type="hidden" name="form_build_id" value="form-e2Ec3Sj_7GjEsZ3612gpyKXVnNGFt8xMyFgNocnCr48" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-15" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_15" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Inszenatorisch auf hohem Niveau, keine Frage.<br /> Auch die Kinder/Jugenddarsteller erfreulich unnervend und komplex.<br /> Aber sonst? Hatte oft das Gefühl, eine Soap zu sehen. Subtil war hier nichts, schon gar nicht die Rassismus Anklänge. Insbesondere das Spiel von Washington habe ich als unfassbar nervtötend empfunden. Overacting at its worst.. gleiches gilt für Witherspoon. Beide Figuren hatten nichts sympathisches (was ja auch kein Muss ist).<br /> Auch Big little Lies könnte man als eine Soap bezeichnen. Aber Welten besser als Little Fires Everywhere. Zumindest die erste Staffel, zweite habe ich nicht gesehen.</p> </div> <a href="/comment/254819#comment-254819" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254819&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="X31Jxwv2OAfJv9KPawf0CMi0f7vUJJ6JdqkGTBo9acc"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15651&amp;2=comment_node_page&amp;3=comment_node_page" token="FHbbAgHOAsJGUQ0THzeD_1BOpGQ6PojrRuFxw7yz8WQ"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Amazon Prime Video</div> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-personen field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Personen</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/reese-witherspoon" hreflang="de">Reese Witherspoon</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/kerry-washington" hreflang="de">Kerry Washington</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/joshua-jackson" hreflang="de">Joshua Jackson</a></div> </div> </div> Sun, 07 Jun 2020 18:28:42 +0000 frami 15651 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/little-fires-everywhere#comments Snowpiercer - Folge 1 + 2 https://www.filmszene.de/snowpiercer-folge-1-2 <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Snowpiercer - Folge 1 + 2</span> <div class="field field--name-field-specials field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/specials/serien" hreflang="de">Serien</a></div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/matthias" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Matthias Kastl </span></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-05-29T11:17:22+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">29. Mai 2020 - 13:17</span> <div property="schema:text" class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Als Science-Fiction-Bombe des Jahres hatten wir 2014 Bong Joon-Hos ("<a href="https://www.filmszene.de/filme/host">The Host</a>", "Parasite") Comic-Verfilmung "<a href="https://www.filmszene.de/filme/snowpiercer">Snowpiercer</a>" geadelt. Nun möchte der amerikanische Fernsehsender TNT gerne eine zweite Erfolgsbombe zünden und schickt den postapokalyptischen Zug in Serienproduktion. Und dank Netflix dürfen wir seit dieser Woche auch in Deutschland eine Fahrkarte lösen. Die ersten beiden Folgen lassen dabei vermuten, dass die Reise zwar durchaus kurzweilig, aber nicht unbedingt sehr tiefgründig verlaufen dürfte.</p> <p>Die Serie übernimmt dabei das Grundszenario aus dem Film, der seinerseits ja wiederum auf einer französischen Comicserie basierte. Nach einem missglückten wissenschaftlichen Versuch, die Erderwärmung zu stoppen, herrscht auf unserem Planeten Eiszeit. Aus Mangel an Alternativen haben sich die wenigen Überlebenden in die 1001 Waggons des ständig in Bewegung bleibenden High-Tech-Zuges "Snowpiercer" gerettet. Unter der Führung des mysteriösen Mr. Wilford genießen dabei die Schönen und Reichen die Annehmlichkeiten der ersten Klasse, während im hinteren Teil des Zuges furchtbare Bedingungen herrschen und die dort abgeschottete ärmere Schicht an Rebellion denkt.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/snowpiercer/snowpiercer_01.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Angesichts des Mangels an Waffen eigentlich ein aussichtsloses Unterfangen für die Unterschicht, doch genau hier sorgt die Serie mit einem neuen Storytwist für einen kleinen Hoffnungsschimmer. Melanie Cavill (Jennifer Connelly, "<a href="https://www.filmszene.de/filme/dark-city">Dark City</a>", "<a href="https://www.filmszene.de/filme/requiem-dream">Requiem for a Dream</a>"), die "Kommunikationsmanagerin" des Snowpiercer, wird von Mr. Wilford beauftragt einen prekären Mordfall zu lösen – und soll dabei auf die Dienste des einzigen erfahrenen Mordermittlers an Bord des Zuges zurückgreifen. Das ist aber ausgerechnet der "Unterschichten"-Passagier Andre Layton (Daveed Diggs), der eigentlich gerade leidenschaftlich an der Planung der großen Rebellion arbeitet. Ausgestattet mit völlig neuen Privilegien darf sich Layton bei seinen Ermittlungen nun also ein Bild von den Sicherheitsvorkehrungen im Rest des Zuges machen – in der Hoffnung wertvolle Informationen für die geplante Revolution sammeln zu können.&nbsp; &nbsp;</p> <p>Dieser Einfall der Serienautoren ist dann auch gleich der erste große Kritikpunkt an "Snowpiercer". Dass sich die High-Society des Zuges bei einem delikaten Mordfall ausgerechnet an einen abgehalfterten Ex-Ermittler aus dem kurz vor der Rebellion stehenden hinteren Zugteil wendet, ist einfach komplett unglaubwürdig. Diesem mehr als wackeligen Storygerüst wird dann auch nicht gerade dadurch geholfen, dass sich rein zufällig auch noch eine Ex-Geliebte unseres Ermittlers unter den Verdächtigen befindet. Wir erwarten ja nicht Shakespeare, aber so ein klein wenig hätte man sich bei der Konzeption der Geschichte ja doch anstrengen können und nicht Standard-TV-Plots recyclen müssen.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/snowpiercer/snowpiercer_02.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Vielleicht könnte man diese Kröten etwas leichter schlucken, wenn der gute Layton sich wenigstens als brillanter Ermittler entpuppen würde. Zumindest in den ersten beiden Folgen ist dessen Kombinationsgabe aber dann doch eher reglementiert. Stattdessen schläft Layton lieber mit der verdächtigen Ex-Freundin, was ihn dann auch davon überzeugt, dass bei soviel Zärtlichkeit die Dame wohl kaum als Mörderin in Frage kommt. Sherlock Holmes, he ain't. Ebenso fragwürdig ist Laytons genauso halsbrecherische wie sinnfreie Aktion am Ende der zweiten Folge, mit der er eine geheime Botschaft zu seinen alten Kameraden schicken möchte. Durchdacht sieht anders aus, aber es sorgt halt für etwas Action auf dem Bildschirm.</p> <p>Und damit sind wir auch schon beim entscheidenden Punkt. "Snowpiercer" möchte lieber unterhalten als wirklich zum komplexen Nachdenken anregen. Was vielleicht auch daran liegt, dass die Serie vom amerikanischen TV-Sender TNT produziert wird und eher ein breiteres Fernsehpublikum abholen möchte. So bekommt man dann auch die klassischen Mini-Cliffhanger (oder in Dramaturgen-Englisch: "act breaks") vor der ursprünglichen Werbepause serviert, die sich für den Netflix-Zuschauer allerdings nur durch das kurze Ein- und Ausblenden eines Schwarzbilds äußert. Durch diese klassische Fernsehserien-Struktur wird man als Drehbuchautor aber eben auch leicht dazu verleitet, alles nur auf diese "Act Breaks" auszurichten und das große Ganze aus dem Auge zu verlieren. Und genau darunter leidet der "Intellekt" der Serie.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="280" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/snowpiercer/snowpiercer_03.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass man mit "Snowpiercer" trotzdem durchaus seinen Spaß haben kann. Nicht nur, weil die Handlung zügig voranschreitet und immer irgendetwas passiert. Sondern vor allem auch, weil die Grundprämisse einfach immer noch einen großen Reiz ausübt. Hinter jeder Tür gibt es ja einen neuen&nbsp;kleinen&nbsp;Mikrokosmos zu entdecken. Und auch wenn man angesichts der unterschiedlichen Größenverhältnisse einiger Wagons etwas irritiert sein mag, blickt man doch fasziniert auf dieses komprimierte Gesellschaftssystem mit seinen Nachtclubs, Viehwägen, Restaurants und Gewächshäusern. Diese konstante Neugier sorgt dafür, dass man als Zuschauer eben doch weiter am Ball bleibt.</p> <p>Es überrascht dann auch nicht, dass die Figur der Kommunikationsmanagerin Melanie Cavill mit Abstand die reizvollste des ganzen Zuges ist. Gespielt von der wie immer wunderbaren Jennifer Connelly, die schauspielerisch ihren Kollegen deutlich überlegen ist, muss die gute Melanie zwischen den Luxusproblemen der Erste-Klasse-Passagiere und dem Revolutionsdrang der Unterschicht vermitteln. Wie Melanie hier mit kühler Eleganz versucht&nbsp;es allen irgendwie recht zu machen&nbsp;und spürbar immer mehr unter Druck gerät, ist eine deutlich faszinierendere Angelegenheit als der viel zu konstruiert wirkende Mordfall.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="334" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/snowpiercer/snowpiercer_04.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Keine Frage, in "Snowpiercer" steckt angesichts der vorhandenen Konflikte an Bord ein riesiges Potential eben mehr als nur flüchtiges Entertainment zu sein. Nur fokussiert sich der Serie in den ersten Folgen leider nicht darauf. Was schade ist, denn im Gegensatz zum Film hätte die Serie ja die Chance, die Funktionsweise dieses Mikrokosmos noch viel ausgiebiger zu beleuchten. So bleibt es aber oft bei visuellen Leckerbissen, wie einer Action-Sequenz rund um einen Viehwaggon, die uns aber leider viel zu wenig über die Mechaniken hinter diesem komplexen System verraten.</p> <p>So ist "Snowpiercer" eine zwar immer noch ganz unterhaltsame, aber eben doch auch&nbsp;frustrierende Angelegenheit geworden, was eventuell auch den chaotischen Bedingungen hinter den Kulissen zu verdanken ist. Der ursprüngliche Showrunner wurde nach kurzer Zeit gefeuert, die Pilotfolge noch einmal komplett neu abgedreht, und im Anschluss berichteten verblüffte Schauspieler, dass sie auf einmal komplett neue Figuren spielen mussten. Womit die Serie zumindest in dieser Hinsicht ihrem großen Vorbild gerecht wird, denn auch hinter den Kulissen der 2014er Version tobte damals ja ein berüchtigter kreativer Machtkampf zwischen Regisseur Bong Joon-Ho und Produzent Harvey Weinstein.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="250" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/serien/snowpiercer/snowpiercer_05.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Wer "Snowpiercer" trotz ruckeligem Beginn aber eine Chance geben möchte, der hat leider noch ein weiteres Hindernis zu überwinden. Aus vertraglichen Gründen zeigt Netflix die Serie nur in Häppchen, und so muss die Binge-freudige Community immer bis zum nächsten Montag warten&nbsp;um eine weitere Folge schauen zu dürfen. Was dann doch die Frage aufwirft, ob dieser Zug wirklich genug Fahrt aufnehmen kann, um seine Zuschauer nicht schon an einer der ersten Haltestellen wieder zu verlieren.</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-page field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254804" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1591450836"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254804#comment-254804" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Doof. Einfach nur doof.</a></h3> <p class="comment-submitted"> Gingi am 6. Juni 2020 - 4:33 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-16" id="vote--16" data-drupal-selector="fivestar-form-16" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-average-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" aria-describedby="edit-vote--32--description" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="description"> <div class="fivestar-summary fivestar-summary-average-count"></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--16" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-q2a9klnzdsou-mukqvoodmg7-cm7mjadziblrizjkdm" type="hidden" name="form_build_id" value="form-Q2A9kLnzdsoU_MukQvooDMg7_cM7MjADzIBlRIzJKdM" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-16" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_16" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Schlechte Schauspieler, bescheuerte Dialoge, flache Charaktere, keine ernstzunehmende Handlung. Selbst das einzig wirklich interessante, die verschiedenen Waggons und ihre unterschiedlichen Funktionen, langweilen schon nach kurzer Zeit. Ohne Jennifer Connelly hätte ich bereits nach 20 Minuten abgeschaltet. Da sehe ich mir lieber noch einmal paarmal den hervorragenden Film an.</p> </div> <a href="/comment/254804#comment-254804" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254804&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="UEgeIXUe5MZaxnk6mOjPKUqQghf2cZ-xw9naCEU6lGg"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15649&amp;2=comment_node_page&amp;3=comment_node_page" token="i2LEBg6Nw2dCnDBPKPdjUPp8n7vfNSWLeQFouX9N7RE"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Netflix</div> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-personen field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Personen</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/jennifer-connelly" hreflang="de">Jennifer Connelly</a></div> </div> </div> Fri, 29 May 2020 11:17:22 +0000 matthias 15649 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/snowpiercer-folge-1-2#comments Die Turteltauben https://www.filmszene.de/filme/die-turteltauben <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Die Turteltauben</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/streaming" hreflang="de">Streaming</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">26. Mai 2020 - 23:16</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10310" hreflang="de">Kurz-Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-streaming-anbieter field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Streaming</div> <div class="field__item"><a href="/kategorie/netflix" hreflang="de">Netflix</a></div> </div> <div class="field field--name-field-original-title field--type-string-long field--label-above"> <div class="field__label">Originaltitel</div> <div class="field__item">Lovebirds</div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/23" hreflang="de">Komödie</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/romanze" hreflang="de">Romanze</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/usa" hreflang="de">USA</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2020</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/michael-showalter" hreflang="de">Michael Showalter</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/issa-rae" hreflang="de">Issa Rae</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/kumail-nanjiani" hreflang="de">Kumail Nanjiani</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/paul-sparks" hreflang="de">Paul Sparks</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="86" class="field__item">86 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2020-05-22T12:00:00Z" class="datetime">22. Mai 2020</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-17" id="vote--17" data-drupal-selector="fivestar-form-17" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="70" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">7</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">7/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--17" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-yyhlk4sqvaxa4pmd-1dwih807kczqj4iepxpivwfops" type="hidden" name="form_build_id" value="form-YYhLK4SqVAXA4PMD_1dwiH807kczQj4IEpxpIVWFoPs" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-17" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_17" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Netflix</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/plakate/turteltauben.jpg?itok=BkIjHH4Y" width="172" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">“Die Turteltauben” beginnt als eine sehr charmante und originelle Rom-Com und fängt in wenigen Minuten ein, wie sein Hauptpaar Leilani (Issa Rae) und Jibran (Kumail Nanjiani) sich kennengelernt und verliebt hat. hat. Einen schnellen Zeitsprung beziehungsweise vier Jahre später ist davon scheinbar nichts mehr übrig geblieben. Im ernüchternden Beziehungsalltag versackt und wegen jener Kleinigkeit streitend, sind Leilani und Jibran eigentlich fertig miteinander und ihrer Beziehung. Dummerweise fahren sie in diesem Moment einen Fahrradfahrer an. Und kurz darauf taucht ein vermeintlicher Cop auf, kapert den Wagen der beiden und gibt dem flüchtenden Radfahrer endgültig den Rest. Mehrfach. Der Kerl flieht vom Tatort – ebenso wie Leilani und Jibran als ihnen klar wird, dass sie wie die Mörder dastehen.</span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Was folgt, ist in seiner generischen Pärchenkomödie-Struktur schon recht offensichtlich. Zwei, die nicht mehr daran glauben, miteinander funktionieren zu können, müssen miteinander funktionieren, um ihre eigene Unschuld zu beweisen. Und erkennen durch dieses Abenteuer, wie gut sie eigentlich doch zusammen funktionieren. </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/turteltaubenlift.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Der Thriller-Plot, der hierfür als Folie dient, läuft solide seine Etappenpunkte ab, während er Leilani und Jibran alle paar Minuten in ein neues Szenario wirft, durch das sie sich zusammen irgendwie durchimprovisieren müssen. Was mal mehr, mal weniger gut klappt, und was auch mal mehr, mal weniger witzig ist. </span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Was „Die Turteltauben“ dabei von durchschnittlicher Genre-Mittelklasse abhebt ist das Glück, dass er zwei Hauptdarsteller mit großem komödiantischem Talent besitzt, die mit ihrem Gefühl für Timing und Tempo die Screwball-artigen Streitereien zwischen ihren Charakteren mit genau der richtigen Mischung aus Witz und Glaubwürdigkeit rüberbringen. Issa Rae und Kumail Nanjiani geben dem oft benutzten Muster „Pärchen fängt sich in den unmöglichsten Situationen an zu streiten“ den nötigen Schwung und die so wichtige Leichtfüßig- und Liebenswürdigkeit, dass man mit ihnen als Paar mitfiebert. Es hat eine etwas traurige Ironie, dass der Film bei Netflix erscheint, denn eigentlich wäre er der perfekte Date-Film. Aber ins Kino kann man derzeit ja leider sowieso nicht so richtig. </span></span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Das Zusammenspiel seiner Hauptdarsteller hält „Die Turteltauben“ auch dann noch am Laufen, wenn die schlagfertige Dynamik der beiden etwas in den Hintergrund gedrängt wird, weil der Krimiplot abgewickelt werden möchte. Der ist weder sonderlich spannend noch sonderlich einfallsreich – abgesehen von der großen „Verschwörung“, in die Leilani und Jibran hier reinstolpern. Der Höhepunkt ihrer Amateur-Ermittlungsarbeiten ist so köstlich schräg und durchgeknallt, dass Leilanis Frage „Haben wir gerade denselben Traum?“ sehr angebracht ist. </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/turteltaubenparty.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p style="margin-bottom:11px"><span style="font-size:11pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:Calibri,sans-serif">Die knusprige Laufzeit von nur 86 Minuten ist ein Indikator dafür, dass „Die Turteltauben“ nicht viele Asse im Ärmel hat, um mit seinem Plot zu punkten. Sie weist aber auch darauf hin, dass der Film um seine Stärken weiß: Rae und Nanjiani dürfen gemeinsam ihr Dialog-Feuerwerk abfeuern, und dazwischen beeilt man sich, zum nächsten Setup für die beiden zu kommen, bevor die Sache anfängt durchzuhängen. </span></span></span></p> <p><span style="font-size:11.0pt"><span style="line-height:107%"><span style="font-family:&quot;Calibri&quot;,sans-serif">So ist „Die Turteltauben“ flott und kurzweilig weggesnackt. Kein großer Wurf, aber für einen netten Filmabend ohne viel Anspruch absolut in Ordnung. Und vielleicht kann man auch auf dem heimischen Sofa ein kleines Date daraus machen. </span></span></span></p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15648&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="_xesJnNxwRP_LAZSoNb-4GADKpw-3CHiGAVSNvOUFkc"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Turteltauben, Die</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">T</div> </div> Tue, 26 May 2020 21:16:07 +0000 frami 15648 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/die-turteltauben#comments Nur die halbe Geschichte https://www.filmszene.de/filme/nur-die-halbe-geschichte <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Nur die halbe Geschichte</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/streaming" hreflang="de">Streaming</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">3. Mai 2020 - 23:30</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10309" hreflang="de">Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-streaming-anbieter field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Streaming</div> <div class="field__item"><a href="/kategorie/netflix" hreflang="de">Netflix</a></div> </div> <div class="field field--name-field-original-title field--type-string-long field--label-above"> <div class="field__label">Originaltitel</div> <div class="field__item">The Half of It</div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/genres/teenager" hreflang="de">Teenager</a></div> <div class="field__item"><a href="/genres/romanze" hreflang="de">Romanze</a></div> <div class="field__item"><a href="/taxonomy/term/23" hreflang="de">Komödie</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/usa" hreflang="de">USA</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2020</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/alice-wu" hreflang="de">Alice Wu</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="104" class="field__item">104 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2020-05-01T12:00:00Z" class="datetime">1. Mai 2020</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-18" id="vote--18" data-drupal-selector="fivestar-form-18" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="90" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">9</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">9/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--18" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-tq3z0d0ce4t8qphxlsne9lyial9xbxxtd7nwiwx6btc" type="hidden" name="form_build_id" value="form-tq3Z0d0Ce4T8qPHXLSNE9lyIAL9XBXXTd7NWiwX6Btc" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-18" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_18" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Netflix</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/plakate/halbegeschichte_0.jpg?itok=n1VGuXWu" width="172" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Im diverse Male verfilmten und x-fach in Film und Fernsehen zitierten Literaturklassiker "Cyrano de Bergerac" schreibt ein durch eine riesige Nase entstellter Sonderling als Ghostwriter die Liebesbriefe für einen verliebten Jüngling an eine reizende Schöne, in die der Titelheld selbst verliebt ist. Regisseurin und Autorin Alice Wu erweist mit "Nur die halbe Geschichte" dieser Vorlage nun ein weiteres Mal die Ehre, mit einem modernen Spin in der Geschichte.&nbsp;</p> <p>Ellie Chu (Leah Lewis) hat keine riesige Nase, aber als Super Nerd, die viel zu intelligent für das Kaff irgendwo im Nirgendwo ist, in dem sie lebt, ist auch sie ein ganz klarer Sonderling. Als der sehr einfach gestrickte Footballspieler Paul Munsky (herrlich überfordert und planlos: Daniel Diemer) sie darum bittet, für ihn einen Liebesbrief an die unerreichbare Aster (Alexxis Lemire) zu schreiben, kommt Ellies einsames Eigenbrötler-Leben gehörig durcheinander, geht es doch um ihre eigene, heimliche Liebe.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/h/halbegeschichtebrief.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Aus dieser speziellen Konstellation macht Alice Wu eine universelle Liebesgeschichte von außergewöhnlicher Authentizität, Ehrlichkeit und aufrichtiger Herzenswärme. Ein&nbsp;Film, in den man sich als junger Mensch so richtig selbst verlieben kann. Aber auch ein Film aus einer Nische, die wie so viele Subgenres in Hollywood schon seit Jahren kaum noch stattfindet. So fand "Nur die halbe Geschichte" sein Zuhause bei Netflix. Und das ist vermutlich eine sehr gute Sache. Denn der Film nimmt sein ländliches Setting viel ernster, als es sich eine mainstreamige Hollywood-Version dieser Geschichte wohl je getraut hätte. Wie sehr Religion an einem solchen Ort auch für viele Teenager ein wichtiger und ernstzunehmender Faktor in ihrem Handeln und Denken ist, hätte ein Hollywood-Film niemals so unvoreingenommen dargestellt wie hier.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="209" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/h/halbegeschichteaster.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>In seiner sehr süßen und einnehmenden Eröffnung stellt sich "Nur die halbe Geschichte" als aufrichtig romantischer Liebesfilm vor, und genau das ist er auch - selbst wenn Ellie diese Eröffnung umgehend für Quatsch erklärt und darauf besteht, dass das hier keine Liebesgeschichte ist - "jedenfalls keine, in der irgendwer das kriegt, was er will". Im Folgenden erzählt der Film eine wundervoll einfühlsame Geschichte, in der es gar nicht so sehr darum geht, wann Aster hinter die Wahrheit kommt. Das eigentliche Zentrum ist die Beziehung zwischen Ellen und Paul. Und auch wenn das tatsächlich keine Liebesgeschichte ist, so entwickelt sie sich doch in sehr berührenden Momenten.&nbsp;</p> <p>"Nur die halbe Geschichte" lebt dabei nicht nur von seinen liebenswerten Figuren, sondern auch und vor allem von Alice Wus bemerkenswerter Nase für originelle kleine <em>set pieces</em>, um ihre Geschichte auf sehr abwechslungsreiche und filmisch starke Weise zu erzählen. Wie Ellie und Aster zusammen ein Kunstwerk kreieren, ohne sich jemals persönlich zu begegnen, hat schon fast etwas Magisches. Und das zweite Date zwischen Paul und Aster (und Ellie) ist gleichzeitig enorm komisch und enorm berührend.&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/h/halbegeschichtehandy.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Man muss ein bisschen über ein paar Stellen hinwegsehen, an denen die Glaubwürdigkeit des Films auf etwas wackeligen Füßen steht. Dass Aster zum Beispiel nicht merkt, dass sie es mit einem Mädchen zu tun hat, obwohl Ellies Handschrift schon recht verräterisch auf ihr Geschlecht hinweist. Oder dass zwischen Pauls und Asters erstem und zweitem Date gefühlte Monate vergehen. Aber das sind absolut zu vernachlässigende Kleinigkeiten, die man einem Film gerne nachsieht, wenn er einen so sehr einzunehmen weiß.&nbsp;</p> <p>Ich war nur einmal kurz enttäuscht während des Films. Fast die gesamte Laufzeit über hatte ich angenommen, dass er mit einem bestimmten Twist enden würde, und hatte das trügerische Gefühl, dass der Film sich dieses Ende auch geschickt als Möglichkeit offen hielt. Tat er aber gar nicht. Es war fast etwas ärgerlich zu erkennen, dass ich falsch gelegen hatte. Aber das werde ich "Nur die halbe Geschichte" ganz sicher nicht vorwerfen. Denn meine Variante hätte ein viel konventionelleres (und weniger ehrliches) Ende ergeben, das&nbsp;diesem sehr weisen Film nicht gestanden hätte. Das echte Ende ist nahezu perfekt und unterstreicht, dass "Nur die halbe Geschichte" einer der besten Teenager-Filme seit langer Zeit ist.&nbsp;&nbsp;&nbsp; &nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254905" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1592908597"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254905#comment-254905" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">?</a></h3> <p class="comment-submitted"> NIKE am 23. Juni 2020 - 11:58 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-19" id="vote--19" data-drupal-selector="fivestar-form-19" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="30" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">3</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">3/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--19" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-vgsl0qnhc7ldw2grnaozghka1-kvcgozmvjhgtu9-s4" type="hidden" name="form_build_id" value="form-VGsL0qNhc7LdW2GrNaOzGHkA1_kVcGOzMVjhGTu9-s4" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-19" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_19" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ein wahrhaft schlechter und langweiliger Film: Null Witz, Null Gefühl, Null Timing, schlimme Schauspieler. Habe wirklich selten Lahmeres gesehen. Wie kann man so etwas mit 9 Augen bewerten?? *kopfschüttel*</p> </div> <a href="/comment/254905#comment-254905" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254905&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="E-3rOA5DqYdIHVYk6L6rPdcPb77OTqYEGAHxDTN3Jrk"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15647&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="eES5fsV8vp-I2SjRzczYJbjs-Zl8V_mgyQBhkC9UkbM"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Nur die halbe Geschichte</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">N</div> </div> Sun, 03 May 2020 21:30:05 +0000 frami 15647 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/nur-die-halbe-geschichte#comments Die Feel-Good-Filme der Filmszene-Redaktion https://www.filmszene.de/die-feel-good-filme-der-filmszene-redaktion <span property="schema:name" class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Die Feel-Good-Filme der Filmszene-Redaktion</span> <div class="field field--name-field-specials field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/spotlight/special" hreflang="de">Special</a></div> <span rel="schema:author" class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/frami" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Frank-Michael Helmke </span></span> <span property="schema:dateCreated" content="2020-04-26T12:47:15+00:00" class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">26. April 2020 - 14:47</span> <div property="schema:text" class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p>Im Moment kann man ein kleines bisschen Eskapismus und einen gelegentlichen Stimmungsaufheller besonders gut gebrauchen. Gott sei Dank bietet die Filmgeschichte nicht nur haufenweise großes Drama, sondern auch eine Menge Filme, die einem ein seliges Lächeln ins Gesicht zaubern und für zwei Stunden dafür sorgen, dass man einfach nur Freude hat. Wir haben redaktionsintern ein bisschen gesammelt, und hier kommen sieben ganz persönliche Bekenntnisse unserer Mitarbeiter, was für sie jeweils ihrer liebster Feel-Good-Movie ist. Nicht ganz überraschend hat das häufig etwas mit der (eigenen) Jugend zu tun, und nicht selten auch mit dem besonderen Zauber von Musik. Here we go.&nbsp;</p> <p><strong>Matthias Kastl</strong><br /> Mein Lieblingsfach während meines Studiums an der San Francisco State University war mit Abstand die "Film-Noir"-Klasse von Professor Jim Kitses. Ein für das Thema eigentlich viel zu gut gelaunter Herr, der seine Studenten jede Woche mit so düsteren Werken wie "<a href="https://www.filmszene.de/filme/rattennest">Kiss me Deadly</a>". "Out of the Past" oder "<a href="https://www.filmszene.de/filme/double-indemnity-frau-ohne-gewissen">Double Indemnity</a>" beglückte. Filmisch ein Genuss, für eine positive Stimmung und den Glauben an die Menschheit aber eher kontraproduktiv. Als dann auch noch der triste Winter anbrach, sah sich unser Professor wohl in einer gesellschaftlichen Verantwortung. Was tun, damit keines seiner Schäfchen stets depressiv den Nachhauseweg antritt?</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="140" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/gold/singinlampe.jpg" width="220" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p>Seine Lösung: In der düsteren Winterzeit spielte er nach jedem Film die Regenschirm-Tanzszene von Gene Kelly aus <strong>"Singin'&nbsp;in the rain"</strong>. Verbunden mit der Aussage, dass es einfach unmöglich sei, danach nicht mit einem Lächeln den Vorführraum zu verlassen. Noch heute denke ich an diese weisen Worte und lege, immer wenn das Leben eine falsche Richtung einzuschlagen droht, die DVD bei mir ins Laufwerk. Dabei ist es nicht nur die ikonische Tanzsequenz im Regen, die "Singin'&nbsp;in the rain" zu so einem aufmunternden Erlebnis macht. Wer morgens schlecht gelaunt aus dem Bett kippt, sollte sich doch einfach mal die "Good Morning"-Sequenz gönnen. Der komplette Film sorgt einfach für pure Glückseligkeit, die wir ja auch <a href="https://www.filmszene.de/filme/singin-rain">hier</a> schon in aller Ausführlichkeit gewürdigt haben. Ich fühle mich bei dem Film auf jeden Fall jedes Mal wieder in einen kleinen wohligen Vorführraum an der amerikanischen Westküste versetzt. <em>What a glorious feeling, I'm happy again...</em></p> <p><strong>Maximilian Schröter</strong><br /> <span><span><span>Konzerte sind wie alle anderen Großveranstaltungen für die nächsten Monate ja untersagt. Für echtes Rockkonzert-Feeling muss man sich also derzeit mit Konzertfilmen begnügen. Einen noch höheren „Feel-Good-Faktor“ hat aber Cameron Crowes <strong>„Almost Famous“</strong>. </span></span></span></p> <p><span><span><span>In dem an wahre Erlebnisse des Drehbuchautors und Regisseurs angelehnten Film bekommt der 15-jährige William Miller (Patrick Fugit) den traumhaften Auftrag, für den Rolling Stone einen Artikel über die aufstrebende (fiktive) Rockband Stillwater zu schreiben. Dafür darf er sie auf ihrer 1973er Tour durch die USA begleiten, wobei sich ihm eine völlig neue Welt auftut, bevölkert zum einen von den Bandmitgliedern und zum anderen von ihren Groupies, pardon: „Band Aids“, darunter in erster Linie die bezaubernde und sich mysteriös gebende Penny Lane (Kate Hudson). Der Alltag zwischen Hotelzimmern, grandiosen Konzerten, Backstage-Erlebnissen und sehr langen Fahrten im Tourbus wird für William auch zu einer Coming-of-Age-Reise, die innerhalb weniger Wochen für William zahlreiche prägende Erlebnisse bereithält und seit dem Erscheinen des Films auch für viele Zuschauer unvergesslich geworden ist.</span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="287" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/almost_tinydancer.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span>​</span></span></p> <p><span><span><span>Man muss gar nicht schon vor dem Anschauen des Films ein großer Fan der Rockmusik der 70er Jahre sein (obwohl „Almost Famous“ dann definitiv noch mehr Spaß macht), denn danach ist man es sowieso. Neben den neu komponierten Stillwater-Songs ist der Soundtrack gespickt mit Stücken von Größen wie Led Zeppelin, The Who oder David Bowie. Und längst legendär ist die Szene, die Cameron Crowe mit Elton Johns „Tiny Dancer“ unterlegt hat. Dank der hier nicht nur akustisch, sondern auch optisch mit viel Liebe zum Detail wieder erschaffenen 70er Jahre entführt „Almost Famous“ seine Zuschauer gleich zweifach in andere, zumindest im nostalgischen Rückblick oft bessere Zeiten: die Jugend und eben die Siebziger „vor Disco und Spiegelkugeln“, wie es auf der Bluray-Hülle so schön heißt. Die teilweise zum Niederknien famosen Dialoge von Cameron Crowe („<a href="https://www.filmszene.de/filme/say-anything">Say Anything</a>“, „Jerry Maguire“) und der bis in die kleinsten Rollen perfekt zusammen gestellte Cast (u.a. Frances McDormand, Philip Seymour Hoffman, Billy Crudup, Anna Paquin, Jason Lee, Zooey Deschanel, Noah Taylor und Jimmy Fallon) tun ihr übriges und machen „Almost Famous“ zum idealen „Feel-Good-Film“. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Kinofassung des Films kann man bei mehreren Streaming-Anbietern kostenpflichtig ausleihen. Es existiert jedoch auch ein über zweieinhalb Stunden langer „Untitled“-Cut des Films, der auf Bluray und DVD erhältlich ist und in dem vor allem Kate Hudsons Rolle noch mehr zur Geltung kommt. So richtig perfekt wird "Almost Famous" eigentlich erst in dieser Variante.&nbsp;</span></span></span></p> <p><strong><span><span><span>Margarete Prowe</span></span></span></strong><br /> <span><span>Mein Feel-Good-Film ist der Animationsfilm <strong>"<a href="https://www.filmszene.de/filme/coco">Coco - Lebendiger als das Leben</a>"</strong> von den Pixar Studios. In "Coco" geht es um den mexikanischen Feiertag "Día de los Muertos", den Tag der Toten. Der 12-jährige Miguel landet im Reich der Toten und sucht dort seinen verstorbenen Ururgroßvater, der als Musiker in die Welt zog, aber nie&nbsp;zur Familie zurückkehrte. Der Film berührt mich, weil die Toten in dieser liebevoll gezeichneten und an Musik so reichen Erzählung erst dann vergehen, wenn niemand von den Lebenden sich mehr an sie erinnert.<br /> <br /> Meine Familie ist polnisch-katholisch, daher musste auch ich als Kind jedes Jahr zu Allerheiligen nach Polen fahren, um dort auf dem Friedhof alle verstorbenen Familienmitglieder zu besuchen. Die Friedhöfe leuchten dann durch hunderte von Kerzen auf den Gräbern, diese sind voller frischer Blumen und man gedenkt nicht nur der eigenen Verstorbenen, sondern auch der Nachbarn und Bekannten, die dort liegen. </span></span></p> <p><span><span>Lange konnte ich dem ganzen allerdings wenig abgewinnen.Nachdem ich "Coco" sah, sehe ich diese Friedhöfe aber mit anderen Augen und nehme nun auch meine eigenen kleinen Kinder mit und erzähle ihnen Geschichten von ihren Vorfahren und deren Bekanntschaften. Und wer weiß, vielleicht freuen sich diese ja irgendwo darüber. </span></span></p> <p><strong>Moritz Hoppe</strong><br /> <span><span><span>Richard Linklaters Highschool-Komödie <strong>„Dazed and Confused“</strong> (in Deutschland unter dem grausamen Titel „Confusion – Sommer der Ausgeflippten“ erhältlich) lässt sein Publikum am letzten Schultag an einer amerikanischen Highschool in den 70er Jahren teilhaben. Beim sogenannten <em>Hazing</em> werden die zukünftigen&nbsp;<em>Freshmen</em>&nbsp;der Schule von den kommenden&nbsp;<em>Seniors</em> durch unterschiedliche Aufnahmerituale willkommen geheißen. Richard Linklater („<a href="https://www.filmszene.de/filme/boyhood">Boyhood</a>“) versucht dabei erst gar nicht, eine wirkliche Geschichte zu erzählen. Vielmehr entwirft er eine bezaubernd präzise Momentaufnahme des Highschool-Lebens der 1970er Jahre und&nbsp;zeigt eine Gruppe Jugendlicher, die einfach nur jede Sekunde ihres noch jungen und unbeschwerten Lebens genießen wollen – nicht mehr und nicht weniger. </span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="281" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/dazed.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span>​</span></span><span><span><span>Und genau das macht „Dazed and Confused“ zu einem besonderen Feel-Good-Movie. Nur wenige Filme schaffen es, die Leichtigkeit der Jugend dermaßen natürlich und lässig einzufangen, ohne dabei mit der Moralkeule um sich zu schwingen oder ihren Figuren bedeutungsschwangere Lektionen fürs Leben zu erteilen. Selbst wenn man keinerlei persönlichen Bezug zur Handlungsära des Films oder zum amerikanischen Highschool-Leben hat, so versetzt einen Linklater durch seine Figuren und die eingefangenen Momente doch in ein wohltuendes Nostalgie-Gefühl, das an die eigene Jugendzeit erinnern lässt. Darüber hinaus ist der Film natürlich von einem grandiosen Soundtrack unterlegt. 100 Minuten pure Sorglosigkeit, die wie im Flug vergehen – „Dazed and Confused“ ist eine Reise in die (eigene) Vergangenheit und Wohlfühlkino in Perfektion. </span></span></span></p> <p><strong><span><span><span><span><span>Simon Staake</span></span></span></span></span></strong><br /> <span lang="FR" xml:lang="FR"><span>Na gut, na</span></span><span><span> gut, da war der Kollege schneller und hat den empirisch bewiesen besten Feel Good-Film aller Zeiten, „Almost Famous“ schon vor mir hochgepriesen. Es sei nur der erneute Hinweis gestattet, dass man ihn unbedingt in der „Untitled“-Langfassung sehen sollte. Also Plan B mit Feel-good-Movie B, den ich trotzdem alle paar Jahre aus dem DVD-Regal ziehe, wenn wir uns mal wieder amüsieren wollen. </span></span></p> <p><span><span><strong>„Die Monster-AG“</strong> geht bei den Elogen auf Pixar ja meist unter: nicht so strukturell einzigartig wie „Wall-E“, nicht so erfolgreich wie „Findet Nemo“, kein anerkannter Klassiker wie die „Toy Story“-Reihe. Aber was für ein Vergnügen ist es immer wieder, diesen Film zu sehen. Sich an den kleinen Details zu erfreuen, die hier wie selbstverständlich eingestreut wurden. Oder an dem fantastischen World Building, das dieser Film mal eben so aus dem Ärmel schüttelt. Oder der Art, wie der Film zwar die menschliche Welt persifliert, aber eben ausgehend von einem großartig in sich schlüssigen Storykonzept. </span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="173" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/monstertuer.jpg" width="200" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span>Aber das sind alles Filmkritiker-Argumente. "Feel Good" ist dieser Film, weil er die Lachmuskeln eben so bedient wie das Herz, weil diverse&nbsp;der Dialogzeilen hier seit mittlerweile über 18 Jahren als geflügelte Worte in den Sprachgebrauch von meiner Frau und mir übergegangen sind („Uhh, it's a work in progress, it'll get better“, „You're making it wooooorse“), weil „Boo“ einer der zauberhaftesten Figuren der Filmgeschichte ist, und weil einem jedesmal das Herz übervoll ist und trotzdem aufgeht, wenn ganz am Ende ungesehen Boo ihr „Kitty“ grüßt. </span></span></p> <p><span><span>Auch Gags, die ich nun schon ein Dutzend male gesehen habe, bringen mich immer wieder zum Schmunzeln, ob es nun Sullys Ohnmächtigkeits-Grimassen sind, als Boo vermeintlich im Müllkompaktor umgekommen ist, oder das Kleinkindmonster, das Mike in den Arm beißt – es sind bei diesem Film für mich nicht die großen <em>set pieces</em>, sondern die fast nebensächlichen Gags, die mich am meisten kriegen. Der großartige Rest dieses modernen Klassikers ist dann nur noch die sprichwörtliche Kirsche auf dem Kuchen. <a href="https://www.filmszene.de/filme/die-monster-ag">Damals gesagt</a>, immer noch und immer wieder wahr: Monstermäßig gut.</span></span></p> <p><strong>Frank-Michael Helmke</strong><br /> Mein Vater hatte immer schon die etwas merkwürdige Angewohnheit, gern den neusten Stand der Technik im Haus zu haben, obwohl er diese Technik dann so gut wie nie benutzte. Darum hatten wir in meiner Kindheit in den frühen 80er Jahren auch einen Video2000-Rekorder zuhause (noch vor dem endgültigen Siegeszug der VHS), aber nur eine handvoll Kassetten dafür mit Filmen, die meine Eltern warum auch immer aufgezeichnet hatten, ohne sie sich je selbst nochmal anzusehen. Zwei dieser Filme habe ich mit meinen Geschwistern zusammen immer wieder geguckt. Der eine war Peter Bogdanovichs Screwball-Komödie "<a href="https://www.filmszene.de/filme/was-doc">Is' was, Doc?</a>", für mich bis heute einer der lustigsten Filme aller Zeiten. Und der andere war <strong>"Der Clou"</strong> von George Roy Hill.</p> <p>Älteren Semestern ist dieser Film ganz sicher ein Begriff, denn "Der Clou" war einer der größten Publikumshits der 70er Jahre und gewann seinerzeit sieben Oscars, u.a. für den besten Film, Regie und Drehbuch. Für alle anderen: "Der Clou" spielt im Chicago der 30er Jahre und erzählt von den zwei einfachen Trickbetrügern Johnny Hooker und Henry Gondorff (Robert Redford und Paul Newman, damals die größten Stars unter der Sonne), die sich zusammentun, um sich am unantastbaren Mafia-Boss Doyle Lonnegan zu rächen. Und weil ein Mann wie Lonnegan besser nie begreifen sollte, dass du ihn ausnimmst, wenn du ihn ausnimmst, ziehen Hooker und Gondorff einen extrem elaborierten Trickbetrug auf, um den Mafiosi um eine halbe Million Dollar zu erleichtern.&nbsp;&nbsp;</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="234" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/clou.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span>​</span></span>Es gab viele Facetten der Handlung dieser Gaunerkomödie, die ich als naiver Grundschüler noch gar nicht richtig verstehen konnte. So kam mir eine halbe Million als große Beute immer sehr wenig vor, weil ich keine Ahnung hatte, wie viel eine halbe Million während der Großen Depression in den 1930er Jahren eigentlich wert war. Ich war auch jedes Mal verwirrt darüber, dass Hooker des öfteren mit Lonnegan zusammensitzt, um einen vermeintlichen gemeinsamen Deal abzukaspern, um dann gleich in der nächsten Szene fast von einem seiner Häscher erschossen zu werden. Es brauchte Jahre, bis ich kapiert hatte, dass es ein zentraler Kniff der Handlung war, dass Lonnegan nie wusste, dass ihm derselbe Typ gegenüber saß, auf den er bereits vor Wochen seine Auftragskiller angesetzt hatte. Und es dauerte noch ein bisschen länger, bis mir klar wurde, dass die lustigen Mädchen im Etablissement von Gondorffs Freundin Billie Prostituierte waren und Billie ihre Puff-Mutter. Oder warum Gondorff in seiner allerersten Szene&nbsp;seinen Kopf in ein Becken voll Eiswasser hält.&nbsp;</p> <p>Aber sei's drum. Trotzdem fand ich schon mit sieben, acht Jahren die cleveren Tricksereien und gekonnten Improvisationen der Gauner wahnsinnig schlau, die mir völlig fremde Welt der 30er Jahre spannend und exotisch, und das ganze Prozedere des geschickt eingefädelten großen Plans bis zum finalen, titelgebenden "Clou" so herrlich kurzweilig vor sich hin schnurrend, dass ich es mir immer und immer wieder angucken konnte. Und bis heute brauche ich nur ein paar Takte einer der Ragtime-Melodien von Jazz-Pianist&nbsp;Scott Joplin hören, die durch diesen Film damals wieder ausgegraben und unsterblich gemacht wurden, und schon sehe ich mich wieder mit meinen Geschwistern in unseren Schlafanzügen völlig gebannt auf einer Matratze vor dem Fernseher liegen.&nbsp;</p> <p><strong>Volker Robrahn</strong><br /> <span><span><span><span><span>Es ist ein deutlicher Hinweis auf die emotionale Wirkung von Musik, wenn sich unter all den tausenden im Laufe des Lebens aufgesogenen Filmen letztlich ein leichtes, harmloses und eher oberflächliches Musical aus der Hollywood-Glanzzeit der 50er Jahre als der ultimative, persönliche Feel Good-Movie herausschält. Nun denn, es nützt nichts sich etwas Anderes vorzumachen, denn wenn ich einen Film benennen soll, der mir immer wieder unmittelbar gute Laune macht, dann fällt die Wahl auf <strong>„High Society“</strong> oder „Die oberen Zehntausend“, wie er hierzulande zunächst hieß. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Die Geschichte ist dabei an sich nicht der Rede wert, zudem sie auch noch ein Remake des Oscar-prämierten Schwarz/Weiß-Klassikers „The Philadelphia Story“ von 1940 ist: Die bevorstehende&nbsp;Heirat der „Tochter aus gutem Hause“ mit einem Langweiler kann gerade noch rechtzeitig von ihrem ersten Ehemann und im Grunde einzig wahren Liebe verhindert werden, mit viel Charme und Gesang. </span></span></span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="360" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/hqdefault.jpg" width="480" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Hier wird diese Handlung jedoch aufgepeppt durch die Musik Cole Porters, dem es dabei gelungen ist fast ein Dutzend herrlicher, einprägsamer Nummern zu komponieren. Die reichen vom sentimentalen Liebeslied „You're Sensational“,über selbstironisch-geistreiche Duette („Who wants to be a Millionaire?“, „Well, did you evah?“) bis zum Schnellkurs in Sachen Jazz-Grundlagen („Now you has Jazz“). Und nie war eine Grace Kelly anmutiger und gleichzeitig natürlicher als wenn sie zusammen mit Bing Crosby auf dem Segelboot das berühmte „True Love“ schmachtet. Auch schauspielerisch konnte die zukünftige Fürstin von Monaco in ihrem letzten Film nochmal zeigen, was in ihr steckt. Die Szene, in der sie den Klatschreportern Frank Sinatra&nbsp; und Celeste Holm die affektierte, eingebildete Diva vorspielt, ist ein einziger Genuss.&nbsp;Wie so viele weitere Sequenzen in diesem bunten Star-Vehikel, das in einer Rahmenhandlung vom großen Jazz-Trompeter Louis Armstrong zusammengehalten und immer wieder süffisant kommentiert wird - ein weiterer Mosaikstein, der im Verbund mit dem ausnahmslos gut aufgelegten Ensemble ein rundherum stimmiges Werk ergibt, das</span></span></span></span></span><span><span><span><span><span>&nbsp;unter Kritikern zwar weit weniger angesehen ist als das gesanglose Original, aber einfach so viel mehr Spaß macht. </span></span></span></span></span></p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="318" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/specials/ufa82-08-crop%20a.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Nachdem mich „High Society“ bei einer Fernsehausstrahlung schon als Jugendlicher faszinierte, besorgte ich mir im Vor-Video-Zeitalter die damals sündhaft teure Super 8-Fassung, die das Werk auf gerade mal 40 Minuten zusammengekürzte und nicht viel mehr als die Musiknummern enthielt. Die Rollen liefen dennoch unzählige Male durch den heimischen Filmprojektor, bevor es irgendwann möglich war sich die VHS-Cassette und später die DVD-und BluRay-Version des Films zuzulegen. Bei jeder neuen Anschaffung wurde er dann erneut geschaut, und die Begeisterung und das durchgehende Lächeln im Gesicht sind im Laufe der Jahre nicht geringer geworden.</span></span></span></span></span></p> </div> <section class="field field--name-comment-node-page field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <article data-comment-user-id="0" id="comment-254625" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1588578922"></mark> <footer class="comment-wrap"> <div class="author-comments"> <div class="content"> <h3><a href="/comment/254625#comment-254625" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Ausgekramt</a></h3> <p class="comment-submitted"> Ulrich Holweger am 4. Mai 2020 - 9:26 </p> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-hidden field__item"><form class="fivestar-form-20" id="vote--20" data-drupal-selector="fivestar-form-20" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-average-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" aria-describedby="edit-vote--40--description" type="hidden" name="vote" value="" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="description"> <div class="fivestar-summary fivestar-summary-average-count"></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--20" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-ssvjvsfk1fsohtgifjq3d1s0oei8vzlxj3v5pqj7roi" type="hidden" name="form_build_id" value="form-SSvJvSfk1fsOHTgiFjq3D1s0oEI8VZlxj3v5pQj7RoI" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-20" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_20" /> </form> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field__item"><p>Ich finde es immer spannend, was andere Leute - vor allem, wenn sie vom Fach sind -, als Klassiker, Feelgood-Movie oder Lieblingsfilme haben, denn nicht nur einmal habe ich so von mir sträflich ignorierte Meisterwerke nachgeholt.<br /> Da ich nun auch vermehrt im Heimkino verweile, nutze ich die Gelegenheit, immer mal wieder Filme aus unserer &quot;kleinen&quot; DVD Sammlung herauszupicken und sie teilweise nach Jahren (fast schon Jahrzehnten) mal wieder anzuschauen.<br /> So geschehen also mit &quot;Ein ganz normaler Held&quot;, eine tolle Komödie mit einem fantastischen Dustin Hoffman, der als zynischer Kleinganove unbeabsichtigt einigen Menschen das Leben rettet, den verdienten Ruhm aber durch unglückliche Umstände an einen Obdachlosen verliert, der wiederum mit dem Medienrummel nicht umgehen kann. Super konstruiert, zum Lachen und irgendwie auch rührend. Meiner Meinung nach völlig unterschätzt, denn der Film ist so gut wie nirgends präsent.<br /> Der zweite Film, der mal wieder im Player landete ist &quot;Und täglich grüßt das Murmeltier&quot;, der wohl DER Klassiker ist, wenn es um das Wiedererleben ein und desselben Tages geht. Das Thema ist nicht neu und war es schon damals nicht wirklich, aber das unnachahmliche Schauspiel von Bill Murray hebt diese Komödie auf eine ganz andere Stufe. Immer wenn ich den Song &quot;I got you babe&quot; höre, sehe ich sofort den Analogwecker vor mir, der gerade auf 06:00 Uhr springt. Ein untrügliches Zeichen, wie sich dieser Film in mir festgefressen hat.</p> </div> <a href="/comment/254625#comment-254625" hreflang="de">Permalink</a> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=254625&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="y1Yy6myvvzkTqdG_wm0d2aLazcyHN8Ss9eXFXY4vX8E"></drupal-render-placeholder> </div> </div> </footer> </article> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15646&amp;2=comment_node_page&amp;3=comment_node_page" token="wafP0jyeSVI8tYQqC6waxau3vQBHeb46HCpZ2RHv6dI"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> Sun, 26 Apr 2020 12:47:15 +0000 frami 15646 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/die-feel-good-filme-der-filmszene-redaktion#comments Tyler Rake: Extraction https://www.filmszene.de/filme/tyler-rake-extraction <span class="field field--name-title field--type-string field--label-hidden">Tyler Rake: Extraction</span> <div class="field field--name-field-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/kategorie/streaming" hreflang="de">Streaming</a></div> <span class="field field--name-uid field--type-entity-reference field--label-hidden"><span lang="" about="/users/matthias" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype=""> Matthias Kastl </span></span> <span class="field field--name-created field--type-created field--label-hidden">25. April 2020 - 11:39</span> <div class="field field--name-field-kritikart field--type-entity-reference field--label-hidden field__item"><a href="/taxonomy/term/10309" hreflang="de">Kritik</a></div> <div class="field field--name-field-streaming-anbieter field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Streaming</div> <div class="field__item"><a href="/kategorie/netflix" hreflang="de">Netflix</a></div> </div> <div class="field field--name-field-original-title field--type-string-long field--label-above"> <div class="field__label">Originaltitel</div> <div class="field__item">Tyler Rake: Extraction</div> </div> <div class="field field--name-field-genres field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Genre</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/genres/action" hreflang="de">Action</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-laender field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Land</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/laender/usa" hreflang="de">USA</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-year field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Jahr</div> <div class="field__item">2020</div> </div> <div class="field field--name-field-regie field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Regie</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/sam-hargrave" hreflang="de">Sam Hargrave</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-cast field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field__label">Cast</div> <div class="field__items"> <div class="field__item"><a href="/personen/chris-hemsworth" hreflang="de">Chris Hemsworth</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/golshifteh-farahani" hreflang="de">Golshifteh Farahani</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/rudhraksh-jaiswal" hreflang="de">Rudhraksh Jaiswal</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/david-harbour" hreflang="de">David Harbour</a></div> <div class="field__item"><a href="/personen/randeep-hooda" hreflang="de">Randeep Hooda</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-duration field--type-integer field--label-above"> <div class="field__label">Laufzeit</div> <div content="116" class="field__item">116 min</div> </div> <div class="field field--name-field-release-date field--type-datetime field--label-above"> <div class="field__label">Release Date</div> <div class="field__item"><time datetime="2020-04-24T12:00:00Z" class="datetime">24. April 2020</time> </div> </div> <div class="field field--name-field-bewertung field--type-fivestar field--label-above"> <div class="field__label">Bewertung</div> <div class="field__item"><form class="fivestar-form-21" id="vote--21" data-drupal-selector="fivestar-form-21" action="/rss.xml" method="post" accept-charset="UTF-8"> <div class="clearfix fivestar-none-text fivestar-average-stars fivestar-form-item fivestar-basic"><div class="js-form-item form-item js-form-type-fivestar form-type-fivestar js-form-item-vote form-item-vote form-no-label"> <input class="vote" data-drupal-selector="edit-vote" type="hidden" name="vote" value="50" /> <div class="fivestar-static-form-item"><div class="js-form-item form-item js-form-type-item form-type-item js-form-item- form-item-"> <div class="fivestar-"><div class="fivestar-widget-static fivestar-widget-static- fivestar-widget-static-10 clearfix"><div class="star star-1 star-odd star-first"><span class="on">5</span></div><div class="star star-2 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-3 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-4 star-even"><span class="on"></span></div><div class="star star-5 star-odd"><span class="on"></span></div><div class="star star-6 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-7 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-8 star-even"><span class="off"></span></div><div class="star star-9 star-odd"><span class="off"></span></div><div class="star star-10 star-even star-last"><span class="off"></span></div><div class="ratingzahl">5/10</div></div> </div> </div> </div> </div> </div><input style="display:none" data-drupal-selector="edit-submit" type="submit" id="edit-submit--21" name="op" value="" class="button js-form-submit form-submit" /> <input autocomplete="off" data-drupal-selector="form-nmul-jtol8bjbxgewxljghizp-ojua4ltxmwp3e3xmg" type="hidden" name="form_build_id" value="form-nMUL-Jtol8bJbxgEWXLjGhiZp_OJuA4LTxMWp3e3XMg" /> <input data-drupal-selector="edit-fivestar-form-21" type="hidden" name="form_id" value="fivestar_form_21" /> </form> </div> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string-long field--label-hidden field__item">Netflix</div> <div class="field field--name-field-poster field--type-image field--label-hidden field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/poster_180x255/public/plakate/extraction_plakat_neu.jpg?itok=t7L6irbh" width="172" height="255" alt="" typeof="foaf:Image" class="image-style-poster-180x255" /> </div> <div class="clearfix text-formatted field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field__item"><p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Es gibt so etwas wie einen kleinen Mini-Trend in Hollywood. Stunt-Koordinatoren, die ihren Job so gut erledigen, dass man mal eben einen Platz auf dem Regiestuhl für sie freiräumt. So durften die "<a href="https://www.filmszene.de/filme/matrix">Matrix</a>"-Veteranen Chad Stahelski und David Leitch mit "<a href="https://www.filmszene.de/filme/john-wick">John Wick</a>" Keanu Reeves eine neue Franchise bescheren und "<a href="https://www.filmszene.de/filme/once-upon-time-hollywood">Once Upon a Time in Hollywood</a>"-Stuntman Nash Edgerton mit Charlize Theron die Action-Komödie "Gringo" drehen.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Als nächstes ist also nun "<a href="https://www.filmszene.de/filme/avengers">Avengers</a>"-Stunt-Koordinator Sam Hargrave dran. Er darf sich den Marvel-Kollegen Chris Hemsworth schnappen und mit diesem in "Tyler Rake: Extraction" sein eigenes Süppchen kochen. In Sachen Action ist das auch durchaus erfolgreich, wie insbesondere eine fast zehnminütige fulminante One-Shot-Action-Sequenz beweist. Aber zu einem guten Film gehört eben noch deutlich mehr. Klischeehafte Charakterzeichnung, mangelnde Chemie zwischen den Hauptdarstellern und stellenweise überraschend billig wirkende Computereffekte trüben am Ende das Testosteron-Fest dann leider doch deutlich.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/tyler_extraction_03.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Ausgangspunkt der Handlung ist die brutale Entführung des jungen Ovi (Rudhraksh Jaiswal) in Mumbai. Der Sohn eines berüchtigten Drogenbosses wird von einem skrupellosen Konkurrent nach Bangladesh verschleppt. Der Vater von Ovi sitzt zwar im Gefängnis, zwingt aber seinen "Angestellten" Saju (Randeep Hooda) mit Nachdruck, doch bitte alle Hebel in Bewegung zu setzen um den geliebten Spross zu befreien. Saju wiederum hat die Idee, dafür doch lieber mal einen Profi anzuheuern: den Elite-Söldner Tyler Rake (Chris Hemsworth). Der säuft sich aufgrund einer privaten Tragödie zwar gerade in Australien den Frust von der Seele, hält sich aber für fit genug die Mission durchzuführen. Eine Mission, die dann aber natürlich ganz anders läuft als es sich Tyler vorgestellt hat.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Die gute Nachricht gleich vorneweg: Wer einfach nur ein paar kompetent inszenierte Action-Sequenzen sehen will, kann mit "Tyler Rake: Extraction" nicht viel falsch machen. Dabei zeigt sich deutlich, woher Regisseur Sam Hargraves seine Inspiration zieht. Töten ist hier eine blutige und anstrengende Tätigkeit, die meist aus intensiven Nahkämpfen besteht, bei denen der Gegner schließlich mit Schusswaffen aus kürzester Distanz aus dem Weg geräumt wird. Geschnitten wird dabei nur wenig, stattdessen zelebriert man das "Handwerk" lieber am Stück. Markenzeichen, die wir vor allem schon in "John Wick" bewundern durften.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/tyler_extraction_02.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Das wiederum verwundert nicht, denn Sam Hargraves war auch Stunt-Koordinator bei "<a href="https://www.filmszene.de/filme/atomic-blonde">Atomic Blonde</a>". Und das war wiederum der erste Solo-Film von "John Wick" Co-Regisseur David Leitch, in dem diese Art der Kampfchoreographie ebenfalls stilprägend war. Zwar reichen die Kampfszenen in "Tyler Rake: Extraction" nicht ganz an die Qualität der Vorbilder heran, wie zum Beispiel die grandiose Treppenhaus-Sequenz in "Atomic Blonde", überzeugen tun sie aber trotzdem. Es ist eben einfach schön zu sehen, wenn Filme bei ihrer Action Wert auf das "klassische Handwerk" legen anstatt uninspirierte Kampfchoreographien durch ein wildes Schnittgewitter kaschieren zu wollen.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Den Höhepunkt bildet dabei sicher eine knapp zehnminütige One-Shot-Action-Sequenz im ersten Drittel des Filmes. Vor allem die ziemlich clevere Kameraführung muss man hier loben, bei der wir unsere Hauptfigur manchmal für kurze Zeit aus den Augen verlieren, bevor diese sich dann wieder mit einem netten Überraschungseffekt eindrucksvoll in den Kampf zurückmeldet. Kein Zweifel, Sam Hargraves hat sich hier jede Menge Gedanken gemacht und vieles davon funktioniert auch wirklich gut. Allerdings muss auch angemerkt werden, dass die späteren Actionszenen zwar gut sind, aber dann doch nie an die Intensität dieser frühen Sequenz heranreichen. So verschießt "Tyler Rake: Extraction" sein bestes Pulver leider etwas zu früh.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="238" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/tyler_extraction_04.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Richtig ärgerlich ist aber, dass die Qualität der Action-Inszenierung stellenweise durch den Einsatz von teils erschreckend billig wirkenden Spezialeffekten untergraben wird. Für die Visualisierung von Bränden oder Explosionen haben die Macher nämlich gefühlt den alten Amiga-Rechner ausgepackt. Solche lächerlichen Effekte ist man normalerweise aus billigen B-Movies gewöhnt. Sorry Netflix, um mit Hollywood-Blockbustern mitzuhalten müsst ihr hier schon deutlich tiefer in die Tasche greifen.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Leider haben aber auch die Story und einige ihrer Figuren den rustikalen Charme eines B-Movies. Hierfür ist übrigens ein weiterer "Avengers"-Recke verantwortlich. Als Drehbuchautor zeigt Joe Russo, Co-Regisseur von "<a href="https://www.filmszene.de/filme/avengers-endgame">Avengers - Endgame</a>" und "<a href="https://www.filmszene.de/filme/avengers-infinity-war">Avengers: Infinity War</a>", aber deutlich weniger Talent. Sein Tyler Rake ist eine relativ einfallslos gestrickte Figur aus der Actionhelden-Bibliothek, die trotz Trauma und Trinklaune hellwach und in astreiner körperlicher Verfassung seine Gegner niedermetzelt. Das passt irgendwie nicht so richtig zusammen, wird aber zumindest noch irgendwie von einem durchaus charismatischen Hemsworth aufgefangen, der sich leidenschaftlich und überzeugend in jeden Kampf wirft.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="333" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/tyler_extraction_01.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Aber auch Hemsworth kann nicht kaschieren, dass es ein großes Problem mit der zweiten Hauptfigur gibt. Der entführte Ovi wirkt wie ein Fremdkörper im Film, der nie wirklich Charisma oder irgendeine emotionale Verbindung zu seinem Retter aufbauen kann. Wieso dieser Junge dem schießwütigen Fremden bedingungslos folgt, wird nie glaubhaft erklärt. Vor allem, da Ovi von Tyler lange Zeit im Wesentlichen ignoriert wird. Ovi ist für ihn ja nur ein weiterer Job. Wenn Ovi im Gegenzug aber dann in schrecklich geschriebenen Dialogen Tyler mit Lebensweisheiten versorgt und offen über seine Gefühle plaudert, wird einfach zu offensichtlich, dass diese Figur nicht mehr als nur eine lieblos installierte Plotmechanik ist.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Ähnlich ergeht es auch dem kurzen Auftritt von "<a href="https://www.filmszene.de/stranger-things-staffel-1">Stranger Things</a>"-Veteran&nbsp;David Harbour oder dem unglaublich klischeebeladenen und langweilig gespielten Oberschurken, den man in seiner überzogenen "coolen Grausamkeit" nie wirklich ernst nehmen kann. Da passt dann auch irgendwie die restliche Inszenierung gut dazu, die Indien und Bangladesh entweder in Slums oder protzige Paläste unterteilt. Und über alles wird bei der Kamera dann auch noch ein schöner orangener Farbfilter gelegt, so wie man die Region eben aus dem Hollywoodkino kennt.</p> <p data-entity-type="" data-entity-uuid="" style="text-align: center;"><span><img alt="" data-entity-type="" data-entity-uuid="" height="231" src="https://www.filmszene.de/sites/default/files/filme/t/tyler_extraction_09.jpg" width="500" /><span title="Zum Vergrößern auswählen und ziehen">​</span></span></p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">Zugegeben, es gibt vereinzelte Momente in denen man dem Film anmerkt, dass er etwas mehr will als nur tumbes Actionkino zu sein. Dass&nbsp;Tyler sich mit Kindern als Gegner konfrontiert sieht, hat durchaus interessantes Potential in Sachen "Moral", wird aber am Ende doch nur für ein paar coole Sprüche genutzt. Und das sich ein Scherge als mehr als nur Kanonenfutter entpuppt, wird vom Film leider dramaturgisch dann dadurch zunichte gemacht, dass man für diesen im Schlussdrittel eine extrem unglaubwürdige Wendung parat hält.</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">&nbsp;</p> <p align="LEFT" style="margin-bottom: 0cm">So krankt "Tyler Rake: Extraction" einfach an zu vielen Enden, um den Film trotz netter Action wirklich empfehlen zu können. Wobei hier ja jeder selbst entscheiden darf, wie wichtig ihm in einem Action-Streifen eine halbwegs plausible Story und charismatische Figuren sind. Wirklich überzeugen kann Sam Hargrave bei seinem Regiedebüt aber nur in seiner Paradedisziplin, und das wird auf die Dauer zu wenig sein, um auch langfristig auf diesem bequemen Regiestuhl sitzen zu dürfen.</p> </div> <section class="field field--name-comment-node-review field--type-comment field--label-hidden comment-wrapper"> <h2 class="title comment-form__title">Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15645&amp;2=comment_node_review&amp;3=comment_node_review" token="dUzhwDgxxUx-VL_G-BGtNoHTUPhbXSLNjMyg_iTyhfI"></drupal-render-placeholder> </section> <div class="field field--name-field-notonfrontpage field--type-boolean field--label-above"> <div class="field__label">Auf Startseite verstecken</div> <div class="field__item">Off</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-title field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting Title</div> <div class="field__item">Tyler Rake: Extraction</div> </div> <div class="field field--name-field-sorting-abc field--type-computed-string field--label-above"> <div class="field__label">Sorting ABC</div> <div class="field__item">T</div> </div> Sat, 25 Apr 2020 09:39:43 +0000 matthias 15645 at https://www.filmszene.de https://www.filmszene.de/filme/tyler-rake-extraction#comments