Kritik

8
8/10
Dass Film und Fotografie in einem engen Verhältnis zueinander stehen ist kein Geheimnis. Dabei haben sich beide Kunstformen aus technischer Sicht immer wieder gegenseitig in ihrer Entwicklung vorangetrieben. Und auch auf künstlerischer Ebene orientieren sich Film und Kino immer wieder an der Fotografie (Antonionis „Blow-Up“ führte schon 1964 ästhetisch und thematisch beide Kunstformen zusammen). So ist es wenig verwunderlich, dass der britische Fotograf Richard Billingham nun die Fotokamera beiseitegelegt hat und mit „Ray & Liz“ sein Debüt als Regisseur im Medium Film gibt.
7
7/10

serenity 1Steven Knight ist zweifellos ein großes Regie-und Autorentalent. Von ihm stammte beispielsweise das ausgeklügelte Buch zu David Cronenbergs „Eastern Promises“, und in „No Turning Back“ schickte er Tom Hardy als einzigen Darsteller auf eine neunzigminütige Autofahrt.

7
7/10

Dass Horrorfilme keinesfalls eine monströse, personifizierte Bedrohung benötigen, um eine effektive Wirkung zu entfalten, haben schon Filme wie Stanley Kubricks „Shining“ oder auch im südkoreanischen Kino Kim Jee-woons „A Tale of Two Sisters“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

8
8/10

Der Filmemacher David Nawrath sollte spätestens seit der Bekanntgabe der Nominierungen für den deutschen Filmpreis 2019 kein unbekannter Name mehr sein. Gemeinsam mit Paul Salisbury ist der Berliner Nachwuchsregisseur in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ für seinen ersten Langfilm „Atlas“ nominiert, zudem konnten die beiden Drehbuchautoren bereits den Emdener Drehbuchpreis mit nach Hause nehmen.

8
8/10

We've come a long way, baby. Als die Marvel-Studios 2008 einen Testballon namens "Iron Man" auf die Leinwände der Welt losließen und einen fulminanten Überraschungs-Erfolg hinlegten, hätte wohl trotzdem kaum jemand (außer Kevin Feige) gedacht, dass sich daraus die erfolgreichste Film-Franchise in der Geschichte des Kinos entwickeln würde. Elf Jahre und 21 Filme später erreicht das Marvel Cinematic Universe mit "Avengers: Endgame" nun seinen vorläufigen Höhe- und Endpunkt.

6
6/10

aftermath 1Ende des Jahres 1945, nur wenige Monate nach Kriegsende liegt die Stadt Hamburg zu einem Großteil noch immer in Trümmern. Verursacht wurden diese durch die Bombenabwürfe der Briten und diese führen nur auch das Kommando als Besatzungsmacht.

7
7/10
An Stephen King Adaptionen mangelt es der Kinolandschaft seit dem 1976 erschienenen „Carrie“ keinesfalls, nahezu jedes Jahr findet irgendeine Geschichte des US-amerikanischen Horrorschriftstellers ihren Weg auf die Leinwand.
4
4/10
Nächste Runde im bunt durcheinander gewürfelten Stil-Mix, der zusammengenommen das geschlossene DC-Superhelden-Universum ergeben soll.
8
8/10

wir 1Erwartungshaltung und Messlatte liegen hoch beim „Get Out“-Nachfolger. Hatte doch Jordan Peele mit seinem Kino-Erstling sowohl Publikum als auch Kritiker begeistert und für seine schwarzhumorige Gesellschaftsparabel sogar den Drehbuch-Oscar sowie eine Nominierung als bester Film abgestaubt.

9
9/10

destroyer 1Trotz vieler erfolgreicher Jahre im Filmgeschäft wird Nicole Kidman gerne von manchen belächelt.