Kino

7
7/10
Mit dem lange verschobenem „Black Adam“ nimmt das seit einiger Zeit recht ziellos vor sich hin taumelnde DC-Universum nun doch nochmal an Fahrt auf. Nicht nur dank eines Hauptdarstellers mit überbordender Präsenz, sondern auch weil diverse lose Fäden aus anderen Filmen der bisher nicht allzu kohärenten Franchise aufgegriffen und so verbunden werden, dass daraus vielleicht doch noch etwas Stimmiges entstehen könnte.
7
7/10
Alles andere als ein hoch-origineller Geniestreich, aber im Rahmen seiner sattsam bekannten Genre-Muster erweist sich der clever vermarktete kleine Horror-Schocker "Smile" als ein sehr gekonnt ausgeführtes "Vergnügen", bei dem einen das Lächeln schnell vergehen kann.
8
8/10
Dörte Hansens Bestseller "Mittagsstunde" erzählt vom langsamen Sterben des Landlebens in Schleswig-Holstein, und wurde von Lars Jessen nun mit hervorragenden Darstellern fürs Kino adaptiert. Warum dieser Stimmungsfilm eine mehr als empfehlenswerte Perle der deutschen Filmlandschaft ist, dazu mehr in unserer Rezension.
6
6/10
Man kann fast ein wenig erstaunt sein, dass es dieser Film in unsere Kinos schafft, schließlich wurde das Thema „wilde Bestie greift Menschen an“ schon vor Jahrzehnten ausreichend abgegrast. Dass „Beast“ trotz aller Vorhersehbarkeit aber doch relativ viel Spaß macht liegt dabei vor allem an der Präsenz von Idris Elba.
6
6/10
Nach der populären Buchvorlage erzählt „Der Gesang der Flusskrebse“ die genauso dramatische wie romantische Geschichte einer jungen Außenseiterin, die allein im Marschland von North Carolina aufwächst und unter Mordverdacht gerät. Dem wunderschön fotografierten Mix diverser Genres mangelt es allerdings an der konsequenten Umsetzung seines Anliegens.
9
9/10
Wenn allein der Name des Regisseurs schon große Neugier garantiert, kann man bei der Ankündigung seines neuesten Werkes gefahrlos im Ungefähren bleiben. Denn auch Jordan Peeles neuer Film "Nope" garantiert wieder eine beklemmende Atmosphäre samt clever inszenierter Story irgendwo in den Grenzbereichen von Horror- und Science Fiction.
7
7/10
Man würde nicht unbedingt vermuten, dass dieser Film auf einer Romanvorlage beruht, aber tatsächlich, der überdrehte Nonstop-Actionspaß „Bullet Train“ ist eine Buchadaption, für die "Deadpool 2" - Regisseur David Leitch verantwortlich zeichnet. Eine echte Actiongranate, die es lediglich mit ihrer manchmal etwas zu aufgesetzt wirkenden Coolness ein wenig übertreibt.
6
6/10
Braucht man als erwachsener Zuschauer zu all den Superhelden-Filmen auch noch die kindergerechte Animations-Variante? Nun, wenn der Drehbuchautor des sehr gelungenen "Lego Batman Movie" dafür verantwortlich zeichnet, erweist sich auch die Liga der "Super-Pets" zumindest nicht als reine Zeitverschwendung für den nicht mehr ganz so jungen Besucher.
6
6/10
Wenn der tiefgründigste Charakter eines Films eine Axt ist, dann hat man ein Problem. Trotz einiger guter Gags serviert uns Marvel mit "Thor: Love and Thunder" am Ende einen eher kruden als wirklich begeisternden Genremix, der auch ein wenig sinnbildlich für den aktuellen Status des Marvel-Universums steht.
7
7/10
"Stand by me in hell" - mit dieser knappen Formel bringt Stephen King persönlich, dessen Sohn die Vorlage zu diesem Film geschrieben hat, den cleveren kleinen Horrorfilm "The Black Phone" auf den Punkt. Der hält auch wirklich so einiges für sein Publikum parat. Zumindest, wenn man zu den Glücklichen gehört, die nicht aus Versehen den Trailer gesehen haben...