Kurz-Kritik

5
5/10
Der erste "Lego Movie" kam vor fünf Jahren als echte Überraschung daher, bot er doch mit seinen zahlreichen Anspielungen und der gezeigten dystopischen Zukunftsgesellschaft dem erwachsenen Zuschauer fast schon mehr als der kindlichen Zielgruppe. Nachdem auch der "Lego Batman"-Ableger das Niveau mühelos halten konnte, kommt nun die offizielle Fortsetzung ins Kino.
5
5/10
Der Sohn von Apollo Creed geht in die zweite, die gesamte „Rocky“-Saga damit in die achte Runde und anscheinend ist das Publikum wirklich noch immer interessiert, denn auch dieser Film durchbrach in den USA wieder die 100-Millionen-Dollar-Grenze beim Kasseneinspiel. Der Vorgänger durfte sich zudem auch noch über ausgezeichnete Kritiken freuen sowie eine Oscar-Nominierung für Sylvester Stallone als besten Nebendarsteller.
7
7/10
Die aktuelle Kino-Interpretation der bekannten historischen Figur Maria Stuart kommt uns zeitgemäß als stark feministisch ausgerichtetes Portrait zweier machtbewusster Frauen daher. Den weitaus größeren Raum zur Entfaltung bekommt dabei Saoirse Ronan in der Rolle der Titelfigur, ihre Maria Stuart ist zwar selbstbewusst und bereit sich ständig mit allen anzulegen, kann sich dem Umfeld aus (ausschließlich männlichen) Beratern, Ideologen und religiös motivierten Einflüsterern aber dennoch nicht entziehen.
4
4/10
Wenn die Kinder den gleichen Weg wie einst die Eltern beschreiten, dann muss die Familie Banks erneut gerettet werden. Lautete die Aufgabe für Julie Andrews einst "Saving Mr. Banks", so schlüpft nun Emily Blunt in die ikonische Rolle des eigenwilligen, aber mit besonderen magischen Fähigkeiten ausgestatteten Kindermädchens.
4
4/10
Regisseur Pierre Morel hat bereits mit dem ersten "96 Hours"-Film oder "From Paris with Love" bewiesen, dass er knallharte Action-Reißer mit reichlich Ballereien inszenieren kann. Er kann aber offensichtlich auch nicht viel Anderes, schickt er nun doch Jennifer Garner als Ein-Mann-Armee auf einen ganz ähnlichen Rachefeldzug wie einst Liam Neeson. 
7
7/10
Mit "Juliet, Naked" kommt eine weitere Verfilmung eines Romans von Nick Hornby in die Kinos, die ziemlich genau das liefert, was man von diesem Autor kennt und erwartet: Clevere und witzige Dialoge unterlegen die mit viel Herzenswärme erzählte Geschichte ein paar recht verschrobener Menschen.