Deutschland

4
4/10
Netflix schickt seine nächste deutsche Spielfilm-Eigenproduktion ins Streaming-Rennen, und präsentiert einen Film, der unbedingt eine lustige Komödie sein will, obwohl seine Prämisse das gar nicht richtig hergibt. Ob das wirklich aufgeht?
6
6/10
„Das Haus“, das diesem Film seinen Titel verleiht, ist eine beeindruckende Weiterentwicklung des modernen Technik-Trends eines "Smart Home". Das futuristische, genauso elegant wie kühl wirkende Gebäude am Wasser, in das sich der von der Regierung kaltgestellt Journalist Johann (Tobias Moretti) zurückzieht, führt im Thriller von Rick Ostermann irgendwann allerdings Aktionen durch, die doch eher beängstigend wirken.
9
9/10
In der verschneiten Landschaft des französischen Zentralmassivs verschwindet eine Frau. Aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt uns Regisseur Dominik Moll nach und nach die Ereignisse, die dazu geführt haben - und entfaltet so eine spannende, raffiniert aufgebaute Geschichte mit überraschenden Wendungen.
7
7/10
Es hat rund zehn Jahre gedauert bis Tim Fehlbaum nach seinem recht viel versprechenden „Hell“ nun einen weiteren Genre-Beitrag veröffentlichen kann, was ein weiteres Mal belegt wie schwierig das hierzulande nach wie vor ist. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz ist nun bei „Tides“ eine klare Steigerung zu erkennen.
6
6/10
Nun also „Catweazle“, die neue Version einer kleinen englischen Kultserie aus den Siebzigern, deren Protagonist Otto Waalkes tatsächlich auf den Leib geschrieben zu sein scheint. Wobei sich allerdings sofort die Frage stellt, ob er diese Vorlage dann einfach komplett zu einer typischen „Otto“-Figur umformen und damit dann doch wieder nur die gleichen, altbekannten Motive abspulen wird. Das ist erfreulicherweise nicht der Fall.
7
7/10
Besprochen hatten wir den Film bereits vor seinem Triumph bei den Oscars - jetzt läuft Chloé Zhaos "Nomadland" mit der erneut Oscar-gekrönten McDormand in der Hauptrolle auch endlich in den Kinos an. Warum Zhaos Film trotz Preisregen allerdings auch seine Schwächen hat, erklärt unsere Rezension.
9
9/10
Die renommierte Investigativ-Redaktion der Süddeutschen Zeitung erlaubt einem Filmemacher, ihre Arbeit zu dokumentieren – und der wird Zeuge des spektakulären Falls rund um das nun schon legendäre „Ibiza-Video“. Das Ergebnis ist einer der packendsten deutschen Dokumentarfilme der letzten Jahre.
7
7/10
Die immens teure Realverfilmung von Michael Endes populärem Jungendbuch „Jim Knopf“ lief vor zwei Jahren zwar nicht sensationell, aber doch ausreichend gut um eine Fortsetzung zu rechtfertigen. Kann man mit der "Wilden 13" nun erneut Spaß haben?
6
6/10
Es beginnt wie ein Beziehungs-Problemfilm, doch wandelt sich zu einem Film Noir-Thriller mit unerwarteten Wendungen und einiger Dramatik. Da macht dann auch die Schwarzweiß-Inszenierung Sinn.
5
5/10
Da aus jedem (Hör-)Bucherfolg auch ein Film gemacht werden muss, gibt es jetzt auch die Verfilmung von Marc-Uwe Klings "Känguru-Chroniken" zu bestaunen. Die zahlreichen Fans schwankten zwischen Vorfreude und Skepsis. Und am Ende haben irgendwie alle Recht.