Großbritannien

8
8/10
Anlässlich der Oscar-Verleihung werfen wir noch einen Blick auf einen der meist-nominierten Filme, der für das beste Original-Drehbuch ausgezeichnet wurde. Mit „Belfast“ gelingt Regisseur Kenneth Branagh eine genauso nostalgische wie persönliche Zeitreise in den wohl prägendsten Abschnitt seiner Kindheit.
7
7/10
Mit seiner Neuverfilmung von „Mord im Orient-Express“ gelang Regisseur und Hauptdarsteller Kenneth Branagh ein echter Überraschungshit. Wie damals in den siebziger Jahren folgt auf den Zug nun das Schiff und wir begleiten eine Gruppe glamouröser Gestalten beim „Tod auf dem Nil“. Die Zutaten sind also die Gleichen, das Ergebnis fällt aber einen Hauch weniger imposant aus als beim Vorgänger.
4
4/10
Die „King´s Man“-Filme von Matthew Vaughn machten nicht nur frustrierten James Bond-Fans in den letzten Jahren viel Freude mit ihrer erfrischend unkonventionellen und trotz aller enthaltenen Brutalität bemerkenswert leicht daherkommende Agentenstory. Nun also ein Prequel mit Blick auf die Entstehungszeit. Das klingt zunächst nicht uninteressant, erreicht aber leider nicht mehr die Klasse der Vorgängerfilme.
6
6/10
Nach dem Erfolgs-Drama „Systemsprenger“ darf die deutsche Regisseurin Nora Fingscheidt nun ein wenig Hollywood-Luft schnuppern. Für Netflix schickt sie Sandra Bullock mit „The Unforgivable“ in den Ring und zeigt, trotz erheblicher Schwächen des Films im Schlussdrittel, durchaus ihr Potential auf.
6
6/10
Filme mit Mut zum Risiko – davon wollen wir ja eigentlich mehr haben. Schade nur, dass der neue Amazon-Thriller „Encounter“ dieser Linie nicht bis zum Ende treu bleibt und so viel Potential verspielt.
9
9/10
Edgar Wright macht keine formelhaften, durchschnittlichen Filme. Das gilt wie noch nie zuvor auch für sein aktuelles Werk „Last Night in Soho“. Denn hier ist selbst nach gut der Hälfte der Spielzeit noch überhaupt nicht absehbar, wohin sich die Geschichte entwickeln wird und in welchem Genre wir uns denn nun befinden? Drama, Coming of Age-Komödie, Horrorfilm?
8
8/10
Es war der erste große Blockbuster, der aufgrund der Corona-Pandemie verschoben wurde, und ist nun der letzte, der endlich im Kino startet. Und nach Betrachten von „Keine Zeit zu sterben“ dürfte zumindest klar sein, warum man dieses Werk nicht an irgendeinen Streaming-Dienst verscherbeln wollte. Denn dieser Film stellt nicht nur das Ende der Daniel Craig-Ära dar, sondern zweifellos eine Zäsur innerhalb der ganzen Reihe.
8
8/10
Schauspiellegende Sir Anthony Hopkins schnappte sich dieses Jahr mit seiner herausragenden Leistung im Demenzdrama „The Father“ den zweiten Oscar seiner Karriere. Ein Film, der aber nicht nur von seinem Hauptdarsteller, sondern auch vom Publikum einiges abverlangt.
8
8/10
Er war einer der wenigen namhaften Filmschaffenden, der mitten in der Corona-Pandemie mit dem Auto durch halb Europa fuhr um seinen ersten eigenen Film vorzustellen: Viggo Mortensen erweist sich bei seinem Debüt als präziser Beobachter menschlicher Verhaltensweisen und Schwächen und liefert ein intensives Drama ab.
6
6/10
Pelé - bei diesem Namen schlagen Fussballherzen auf der ganzen Welt höher. Warum der größte Spieler aller Zeiten in der neuesten Netflix-Dokumentation aber nur auf dem Rasen und nicht daneben faszinieren kann, erklären wir in unserer Rezension.