Großbritannien

8
8/10
Zwei großartige Darsteller und ein grandioses Drehbuch - "Die zwei Päpste" spekuliert über einen historischen Wendepunkt in der Geschichte der Katholischen Kirche mit höchster Dialog- und Schauspielkunst.
7
7/10
Guy Ritchie zündete seine Karriere zur Jahrtausendwende mit abgedrehten, so raubeinigen wie skurrilen Ganovenstücken wie "Bube, Dame, König, GrAs" oder "Snatch". Jetzt kehrt er quasi zu seinen Wurzeln zurück und beweist mit "The Gentlemen", dass er seine alte Handschrift immer noch unanachahmlich drauf hat.
5
5/10
Es ist schon eine ziemlich gewagte Idee, aus dem Song von George Michael bzw. dessen früherer Gruppe „Wham!“ einen kompletten Spielfilm zu machen. Es sei denn man hält die Klagelaute all derjenigen, die beim ersten Erklingen von „Last Christmas“ in der Vorweihnachtszeit zusammenzucken, für reine Koketterie um nicht zugeben zu müssen, dass man dem süßlichen Popliedchen auch schon lange verfallen ist.
8
8/10

abbey 1Eine beliebte Fernsehserie mit einem großen Kinofilm zu adeln ist keine neue Idee, und das wird entweder als krönender Abschluss („Sex and the City“), dauerhafter Wechsel („Star Trek – The Next Generation“) oder auch gern mal mittendrin, auf dem Höhepunkt der Popularität gemacht („Simpsons – Der Film“, „Akte X – Der Film“).

7
7/10

yesterday 1Danny Boyle ist einer der wenigen Filmemacher, der sich auf überhaupt kein Genre festlegen lässt, sondern ständig etwas Neues ausprobiert.

6
6/10
Die Idee war naheliegend. Nachdem sein "Hobbit" und "Herr der Ringe" in den letzten Jahren bereits ausführlichst verfilmt wurde und demnächst (als TV-Serie) erneut adaptiert wird, gibt es natürlich noch eine weitere Möglichkeit mit dem Namen "Tolkien" Aufmerksamkeit zu erzielen, indem man einfach mal seine Lebensgeschichte erzählt.
7
7/10
Seit 2015 "Straight Outta Compton" eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, welche Wirkung die populäre Musik vergangener Tage und ihre Protagonisten auf der Leinwand entfalten können, erlebt die Musiker-Biografie als Genre eine kleine Renaissance. Schließlich bezieht sich die Kraft ihrer Geschichten im Optimalfall nicht nur auf die rein akustische Ebene - oftmals werden auch politisch-gesellschaftliche Thematiken mit bzw.
8
8/10
Dass Film und Fotografie in einem engen Verhältnis zueinander stehen ist kein Geheimnis. Dabei haben sich beide Kunstformen aus technischer Sicht immer wieder gegenseitig in ihrer Entwicklung vorangetrieben. Und auch auf künstlerischer Ebene orientieren sich Film und Kino immer wieder an der Fotografie (Antonionis „Blow-Up“ führte schon 1964 ästhetisch und thematisch beide Kunstformen zusammen). So ist es wenig verwunderlich, dass der britische Fotograf Richard Billingham nun die Fotokamera beiseitegelegt hat und mit „Ray & Liz“ sein Debüt als Regisseur im Medium Film gibt.
5
5/10
Die Artus-Sage ist bereits derart oft für Kino oder Fernsehen adaptiert worden, dass es schwer fällt daraus noch neue Ideen zu ziehen. Und selbst wenn man es mal ganz anders und modern probiert, ist das keine Garantie dafür, dass es dem Publikum gefällt, wie ein Guy Ritchie erst vor kurzem lernen musste. Dennoch lohnt sich ein Blick auf "Wenn Du König wärst", da man sich hier für einen interessanten Ansatz entschieden hat.
6
6/10

aftermath 1Ende des Jahres 1945, nur wenige Monate nach Kriegsende liegt die Stadt Hamburg zu einem Großteil noch immer in Trümmern. Verursacht wurden diese durch die Bombenabwürfe der Briten und diese führen nur auch das Kommando als Besatzungsmacht.