Drama

7
7/10
Mit der heftigen finanziellen Bruchlandung von "Babylon" an den US-Kinokassen hatten wohl weder Kritikerliebling Damien Chazelle noch dessen Star Brad Pitt gerechnet. Warum deren wilde Reise in die turbulente Stummfilmzeit der Traumfabrik einen genauso verzaubern wie frustrieren kann, klären wir in unserer Rezension.
8
8/10
“Gute Freunde kann niemand trennen“ sang einst Franz Beckenbauer. Zumindest für die Bewohner einsamer irischer Inseln gilt dies aber wohl nicht, wie Colin Farrell und Brendan Gleeson in “The Banshees of Inisherin“ sehr unterhaltsam unter Beweis stellen.
8
8/10
Wir sind etwas spät dran, aber dem diesjährigen Cannes-Gewinner wollen wir trotzdem noch seine angemessene Würdigung zukommen lassen. Seit dem 13. Oktober läuft Ruben Östlunds Farce "Triangle of Sadness" schon in den Kinos, und ist nicht nur mit ihren beachtlichen (und sehr gelungenen) tonalen Verschiebungen ein wilder Ritt, der ein wahres Kino-Erlebnis darstellt.
4
4/10
Im Alltag ist es ja meist eine feine Sache, wenn der Kumpel plötzlich mit einem Sixpack Bier vor der Tür steht. Wenn das aber direkt an der Front im Vietnamkrieg passiert, sorgt es doch eher für Kopfschütteln. Die dazu passende filmische Umsetzung in "The Greatest Beer Run Ever" auf Apple TV+ erntet von uns aber leider genau die gleiche Reaktion – und das trotz namhafter Unterstützung durch Russell Crowe und Bill Murray.
5
5/10
Mit Andrew Dominiks hochambitionierter Marilyn Monroe-Biografie "Blond" bedient Netflix mal wieder den anspruchsvolleren Teil seiner Abonnenten mit einem Stück großgeschriebener Filmkunst. Warum der Film allerdings im wahrsten Wortsinn eine echte Zumutung ist, dazu mehr in unserer Rezension.
8
8/10
Dörte Hansens Bestseller "Mittagsstunde" erzählt vom langsamen Sterben des Landlebens in Schleswig-Holstein, und wurde von Lars Jessen nun mit hervorragenden Darstellern fürs Kino adaptiert. Warum dieser Stimmungsfilm eine mehr als empfehlenswerte Perle der deutschen Filmlandschaft ist, dazu mehr in unserer Rezension.
6
6/10
Nach der populären Buchvorlage erzählt „Der Gesang der Flusskrebse“ die genauso dramatische wie romantische Geschichte einer jungen Außenseiterin, die allein im Marschland von North Carolina aufwächst und unter Mordverdacht gerät. Dem wunderschön fotografierten Mix diverser Genres mangelt es allerdings an der konsequenten Umsetzung seines Anliegens.
9
9/10
„Everything Everywhere All at Once” ist am 28. April dieses Jahres in den Kinos gestartet und erntete bereits ein begeistertes Kritiker-Echo. Wir haben den Film damals leider verpennt und holen eine angemessene Würdigung darum jetzt anlässlich der Veröffentlichung auf Blu-Ray und DVD am 12.08. nach. Denn hier wartet zweifelsohne das wildeste, schrägste und außergewöhnlichste Film-Erlebnis des Jahres.
7
7/10
"Stand by me in hell" - mit dieser knappen Formel bringt Stephen King persönlich, dessen Sohn die Vorlage zu diesem Film geschrieben hat, den cleveren kleinen Horrorfilm "The Black Phone" auf den Punkt. Der hält auch wirklich so einiges für sein Publikum parat. Zumindest, wenn man zu den Glücklichen gehört, die nicht aus Versehen den Trailer gesehen haben...
4
4/10
Vom Regisseur von „Top Gun: Maverick“ – mit diesem Slogan läßt sich aktuell sehr gut Marketing betreiben. Doch Netflix sollte sich nicht zu früh freuen, denn ein fehlbesetzter Chris „Thor“ Hemsworth ist in „Der Spinnenkopf“ noch das kleinste von einigen Übeln.