Sandra Bullock

5
5/10
Eine Autorin seichter Abenteuerromane und ihr Cover-Model verschlägt es auf eine entlegene Insel, wo sie zum ersten Mal am eigenen Leib Abenteuer im Dschungel erleben. Dass diese Idee nicht neu ist, ist nicht besonders ärgerlich - ihre Ausführung dann aber leider doch.
6
6/10
Nach dem Erfolgs-Drama „Systemsprenger“ darf die deutsche Regisseurin Nora Fingscheidt nun ein wenig Hollywood-Luft schnuppern. Für Netflix schickt sie Sandra Bullock mit „The Unforgivable“ in den Ring und zeigt, trotz erheblicher Schwächen des Films im Schlussdrittel, durchaus ihr Potential auf.
9
9/10

gravity 1Unter ihnen der blaue Planet in seiner ganzen Schönheit, um sie herum die Stille des Weltraums. Fünf Astronauten erledigen eine Routinemission, zwei bleiben im Raumschiff „Explorer“, drei nehmen Arbeiten am Weltraumteleskop „Hubble“ vor. Während die Ingenieurin Dr.

8
8/10

Fast scheint es so, als wäre der Begriff „Oscar bait“ für die Dramen des Briten Stephen Daldry und deren Rezeption durch Publikum und vor allem Kritik extra erfunden worden.

6
6/10

Im Wald einer kleinen kalifornischen Küstenstadt wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Die von der Indizienexpertin Cassie Mayweather (Sandra Bullock) und ihrem neuen Kollegen Sam Kennedy (Ben Chaplin) geleiteten Ermittlungen führen bald zu Erfolgen und der Identifikation des vermeintlichen Täters, doch während der Fall schon bald als abgeschlossen betrachtet wird, zweifelt Cassie als Einzige an den zu offensichtlichen Hinweisen.

8
8/10

Louisiana, 1937. Vier Mädchen schleichen nachts in den Wald und beginnen ein unheimliches Ritual. Sie schließen einen Pakt, mit dem sie sich ewige Freundschaft schwören, besiegeln ihn mit Blut und nennen sich fortan die Ya-Ya Schwestern.

7
7/10

Ben Holmes, Texter für Klappentexte, gehört zu den langweiligen Vertretern der Spezies Mensch. Nett, aber ein konservatives Pantoffeltier, ein Couchpotatoe..... und natürlich verlobt mit einem süßen Mädel, das er demnächst zu ehelichen gedenkt. Treue, Sicherheit und Normalität sind für ihn in der Liebe alles.

8
8/10

In 36 Stunden prallen in Los Angeles Menschen aufeinander, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Schwarze und Weiße, Polizisten und Autodiebe, Privilegierte und vom Pech Verfolgte. Paul Haggis, der Drehbuchautor von "Million Dollar Baby", zeigt in seinem Regiedebüt Individuen mit all ihren Vorurteilen, Verzweiflungen und Ängsten - eine Momentaufnahme des 21. Jahrhunderts.