Matthias Schweighöfer

7
7/10
Zack Snyder lässt mal wieder die Zombies los und garniert das mit einer ordentlichen Portion Zynismus. Dank interessantem Figurenkarussell, flotter Action und einer angenehmen Prise Humor sorgt er damit auf Netflix für gelungene Unterhaltung.
5
5/10
Sie bilden seit Jahren das zuverlässigste Duo im deutschen Komödien-Kino, sowohl einzeln als auch zusammen. „Hot Dog“ ist dann auch bereits der sechste gemeinsame Film des populären Duos Schw(eiger) & Schw(eighöfer). Das ist also nichts so Außergewöhnliches mehr.
4
4/10

Vier gegen die BankAuf den ersten Blick ist dieser Film eine ganz große Sache. Die vier vielleicht populärsten deutschen Schauspiel-Stars zum ersten Mal gemeinsam in einem Film, und dann auch noch mit Wolfgang Petersen auf dem Regiestuhl, der zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder einen Film in Deutschland inszeniert. Holla die Waldfee! Auf den zweiten Blick durfte man aber schon ein bisschen skeptisch sein.

7
7/10
Ach, der neue Matthias Schweighöfer-Film heißt also „Der Nanny“ und präsentiert uns die lustige und originelle Idee eines männlichen Babysitters? Na, wenn das man nicht massig Raum für die Art Zoten, Peinlichkeiten und zahlreiche „urkomische“ Situationen bietet, welche doch als Erfolgsrezept im Genre „deutsche Komödie“ immer wieder für ein Millionenpublikum gut ist.
4
4/10

vaterfreuden 1Seine Beziehungen bleiben eher unverbindlich und eigene Kinder möchte er schon gar nicht haben, denn da bietet der eigene Freundeskreis schließlich genügend abschreckende Beispiele.

7
7/10

ella 1Der ehemalige Medizinstudent Sascha (Matthias Schweighöfer) schlägt sich als Berliner Taxifahrer mehr schlecht als recht durch und reagiert geradezu schockiert, als ihm seine Freundin Lina (Anna Bederke) von ihrer Schwangerschaft berichtet. Derart durch den Wind baut Sasha prompt einen Unfall und landet im Krankenhaus, wo er sich ein Zimmer mit der freundlichen, aber auch leicht anstrengenden Rentnerin Ella (Ruth-Maria Kubitschek) teilen muss.

5
5/10

Was lange währt, wird nicht immer gut: Nach 11 Jahren erfolgloser Drehbucharbeit durch so ziemlich jeden Drehbuchautor sowie den Schriftsteller und Produzenten selbst, wurde Oliver Ziegenbalgs Adaption von Wladimir Kaminers „Russendisko“ schließlich eine so watteweiche und simpel gestrickte Liebesgeschichte mit Buddy-Movie-Elementen, dass man doch lieber zum Original, der Buchvorlage des Berliner Kultrussen greifen oder einfach selbst auf die Russendisko-Part

7
7/10

Der junge Theaterschauspieler Alexander (Matthias Schweighöfer) ist zwar beim treuen Publikum seiner kleinen Bühne sehr populär, aber richtig Geld für sich und seine beiden Brüder Jürgen und Basti (Detlev Buck, Maximilian Brückner) sowie Dauermitbewohner Jan (Denis Moschitto) springt dabei nur selten heraus.

6
6/10
"Soloalbum" war 1998 das Romandebüt von Benjamin von Stuckrad-Barre, avancierte in kürzester Zeit zu einem der herausragenden Werke der neuen deutschen Popliteratur, machte seinen Autor zum Star, und ist nicht wirklich leicht zu verfilmen - zumindest nicht werkgetreu.