Neuseeland

5
5/10

engines 1Die Idee klingt wahlweise genial oder einfach total bescheuert: Eine Zukunftswelt, in der die großen Städte „mobil“ machen und sich rollend durchs Land bewegen, um sich auf der Jagd nach Ressourcen alles zu schlucken und sich einzuverleiben was irgendwie lohnt. Aber egal was man von diesem Konzept hält, es ist eines das sich geradezu dafür aufdrängt in spektakulären Bildern für die Leinwand umgesetzt zu werden.

5
5/10

Ehrliche und mutige Geschichten abseits vom Mainstream – genau das schätzen Filmliebhaber am Independent-Kino. Alleine die Tatsache, dass dabei Filmemacher ihr Projekt ohne großes Studio auf die Beine stellen lässt einen ja schon automatisch Respekt zollen. Genau deswegen passiert es auch oft, dass man diesen Filmen offensichtliche Schwächen deutlich leichter verzeiht als bei einer großen Blockbusterproduktion. “Mahana – Eine Maori-Saga“ ist so ein Beispiel.

8
8/10

slow w 1Es ist der amerikanische Westen des späten 19. Jahrhunderts und es ist definitiv nicht der richtige Ort für Jay Cavendish (Kodi Smit-McPee). Der naive sechzehnjährige Schotte ist in einem Anfall von Romantik einfach seiner großen Liebe hinterhergereist, die zusammen mit ihrem Vater aus der Heimat fliehen musste und im wilden Westen ein neues Leben beginnen möchte.

7
7/10

Aufstehen Herr VampirWer sein bisheriges WG-Leben als zu stressig angesehen hat, der sollte sich bitte die neuseeländische Mockumentary “5 Zimmer Küche Sarg“ zu Gemüte führen. Zwar mag einem mancher Grundkonflikt in dieser fiktionalen Dokumentation rund um eine Vampire-WG noch vertraut vorkommen, doch die oft daraus resultierenden blutreichen Konsequenzen lassen das eigene WG-Leben schnell in einem viel angenehmeren Licht erscheinen.

6
6/10

hobbit 1Es ist Bescherungszeit für die Freunde von Mittelerde. Denn neun Jahre nachdem „Die Rückkehr des Königs“ die in vielen Punkten bahnbrechende „Herr der Ringe“-Trilogie vollendete, hat Peter Jackson nun nach vielen Anlaufschwierigkeiten auch seine Verfilmung des „Hobbits“ endgültig in die finalen Bahnen gelenkt.

7
7/10

"Kiwi Ingenuity", was frei übersetzt soviel wie "neuseeländischer Einfallsreichtum" bedeutet, ist eine Eigenschaft, derer sich Peter Jacksons Landsmänner mit stolz geschwellter Brust nur allzu gerne rühmen. Burt Munro, das reale Vorbild von Neuseelands gleichnamigen und neuestem Leinwand-Export, dürfte diesbezüglich wohl ein mehr als überzeugendes Beweisstück abgeben.

8
8/10

Neuseeland ist spätestens seit der "Herr der Ringe"-Trilogie ein filmisches Paradies auf Erden. Doch Brad McGanns "Als das Meer verschwand" zeigt, dass es neben schönen Landschaften auch Raum für spannende, einfühlsam erzählte Geschichten bietet. Der Film nimmt den Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

6
6/10

Dem britischen Regisseur Marc Mylod haben wir das Comedy-Desaster "Ali G in da House" zu verdanken. Vielleicht steht man deshalb zunächst mit einiger Skepsis seinem neuen Werk gegenüber. Doch, welch Überraschung, sein zweiter Film distanziert sich sehr von der vulgären Gagkanonade die er noch mit Ali G voller Vergügen quer über die Leinwand schoss.