Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

fantasy, usa/nz 2003
original
lord of the rings: the return of the king
regie
peter jackson
drehbuch
fran walsh, peter jackson, u.a.
cast:

elijah wood,
ian mckellen,
viggo mortensen,
liv tyler,
sean astin,
orlando bloom, u.a.

spielzeit
208 min.
kinostart
17.12.2003
homepage
http://www.herrderringe-film.de
bewertung


(8/10 augen)




 

 

 

 


 

 

Immer weiter kämpfen sich die tapferen Hobbits Frodo und Sam durchs dunkle Land Mordor. Ihr Ziel ist der Schicksalsberg, wo durch die Vernichtung des Ringes die Welt von Mittelerde doch noch vor der Schreckensherrschaft Saurons bewahrt werden könnte. Ihr Begleiter ist der ehemalige Besitzer des Ringes Gollum, der sich nichts sehnlicher wünscht, als seinen "Schatz" zurückzuerobern. Vertrauen und Freundschaft der beiden Halblinge werden dabei auf manche schwere Probe gestellt. Unterdessen rüsten die Armeen Saurons sich für die entscheidende Schlacht gegen die Menschen - die Eroberung von Minas Tirith, der Hauptstadt des Reiches Gondor. Hier regiert der verbohrte und sture Denethor, der es Gandalf und seinen Freunden nahezu unmöglich macht ein starkes Bündnis gegen die gewaltige Übermacht zu bilden. Doch noch bleibt etwas Zeit, um mit List und Geschick die Widerstände aus dem Weg zu räumen, um neue Verbündete zu gewinnen und vor allem um dem Ringträger Frodo seine schwere Aufgabe etwas zu erleichtern. Die Chancen stehen schlecht, aber die Hoffnung der Gefährten ist noch nicht erloschen.

Und nach fast dreieinhalb Stunden ist es dann geschafft: Alle Schlachten sind geschlagen und ein in allen Dimensionen gewaltiges Filmepos ist zu Ende. Beim letzten Teil der Trilogie kennt dann auch Regisseur Peter Jackson kein Halten mehr: Noch einmal fast eine halbe Stunde länger als die beiden Vorgänger ist sein Film in der "kurzen" Kinofassung geworden und auch in Sachen "Gigantismus" bildet "Die Rückkehr des Königs" den Höhepunkt des Werkes. Noch gewaltiger als der vorherige Kampf um "Helms Klamm" in "Die zwei Türme" kommt die Schlacht um "Minas Tirith" daher und ist dabei noch nicht einmal die Letzte ihrer Art. Noch finsterer und härter entwickelt sich der Leidensweg des armen Frodo und noch eine Nummer größer werden die Gefühle von Freundschaft, Liebe, Abschied und Schmerz inszeniert. Das muss wohl letztendlich auch so sein, denn nach wie vor verlangt den Betrachter dieses epochalen Geschehens eine Fülle an großartigen Bildern und Eindrücken. Kein Qualitätsabfall also, aber wer hat den auch schon ernsthaft erwartet?
Die Optik ist toll, die Schauspieler auch und die Geschichte sowieso. Nichts zu meckern also beim furiosen Finale der Saga, oder etwa doch? Nun, ein kleines bisschen Kritik sei gestattet, ungeachtet der großen Freude am Zustandekommen und Gelingen dieses fantastischen Projektes: Manchmal ist es in der Tat ein wenig zu viel, was uns Ringmeister Jackson hier präsentiert. Das Kompliment an die ersten beiden Filme, sie ließen die lange Laufzeit wie im Fluge vergehen, kann an Teil Drei nicht uneingeschränkt vergeben werden. Denn bis es endlich zur Entscheidung am Schicksalsberg kommt, wird auch dem willigsten Kinobesucher doch einiges an Sitzfleisch abverlangt. Auch die Reduzierung auf nur noch zwei große Handlungsstränge gerät dabei nicht zwangsläufig zum Vorteil: Noch ein Zwischenfall, der Frodo aufhält, noch eine Diskussion mit Sam und noch eine weitere Schlacht für die Gefährten. Jede für sich genommen großartig, aber in gebündelter Form schon etwas zu viel, um nicht irgendwann die Vorfreude darauf oder sogar (Frevel!) zeitweilig das Interesse daran zu verlieren. Wie das fortlaufende Kampfgetümmel beim Betrachten aller drei Teile an einem Stück wirkt, wäre da ein interessantes Experiment, das der Rezensent aber erst mittelfristig angehen wird. Denn nach "Die Rückkehr des Königs" ist man erst mal satt und nach der dann wirklich überlangen Verabschiedung von sämtlichen Charakteren am Schluss des Films ganz einfach auch selbst am Ende. Danke, es war schön, es war großartig, es ist genug.

Letztendlich ist diese Einschätzung aber natürlich auch ein wenig Geschmackssache und es wird wohl nicht wenige geben, für die die Reise der Gefährten ewig weitergehen könnte. Und da es sonst nicht wirklich etwas zu kritisieren gibt an diesem handwerklich absolut perfekten Film, nur noch ein paar Bemerkungen über die Besonderheiten des letzten Teils:
Der Sonderpreis für die beeindruckendste Kulisse des Gesamtwerks geht an die "weiße Stadt" Minas Tirith. Wenn Gandalf deren sieben Ebenen bis zum Palast hinauf reitet, bleibt einem vor Staunen doch noch einmal der Mund offen stehen. Die Auszeichnung für die größte Weiterentwicklung einer Figur teilen sich zwei Charaktere: Einerseits Eowyn, ihres Zeichens Tochter des Königs von Rohan und im Vorgänger noch eher schmückendes Beiwerk als Verehrerin von Aragorn, entwickelt sie sich hier zu einer bemerkenswerten Schwertkämpferin, die einem nicht gerade unbedeutenden Gegner den Garaus macht. Und dann natürlich Samweis Gamdschie, der sich im Dienste seines Herrn Frodo zu geradezu übermenschlichen Taten aufschwingt und diesem ein ums andere Mal aus der Patsche hilft.
Den "Aufstieg zur Titelfigur" feiert Held Aragorn, denn niemand Anderes ist schließlich gemeint, wenn es hier um "die Rückkehr des Königs" geht - dabei war seine Rolle in "Die zwei Türme" eigentlich sogar noch etwas prägnanter. Den "Weniger ist Mehr"-Award verdient sich Grummelzwerg Gimli, der sich mit seinen coolen One-Linern dieses Mal deutlich zurückhält und damit seinen Gags zu einer höheren Trefferquote verhilft. Die "Ich war auch dabei"-Ehrenmedaille für Legolas, der zwar EINE ziemlich gute Szene hat, diesmal aber deutlich über eine Stunde braucht bis er überhaupt mal was sagen und nicht nur angestrengt gucken darf. Und dann noch die "The Man who wasn't there"-Auszeichnung an Christopher Lee, der als böser Zauberer Saruman zwar laut Filmdialog immer noch in seinem Turm hockt, aber aus Zeitgründen zumindest aus der Kinofassung komplett herausgeschnitten wurde.

Doch, sie hat schon sehr viel Spaß gemacht, diese nun insgesamt rund zehnstündige Reise durch Mittelerde. Und was bleibt ist die erfreuliche Gewissheit, dass es auch heutzutage und auch bei den unglaublichen Summen, die bei so einem Projekt bewegt werden, doch noch möglich ist etwas zu schaffen, das nicht nur technisch überzeugt sondern eben auch ein Herz und eine Seele hat - wenn man nur die richtigen Leute daran lässt. Und deshalb haben wir mit den drei Filmen um den "Herrn der Ringe" nun ein Gesamtwerk, welches in Umfang und Qualität erst einmal ganz einzigartig dasteht in der großen Welt des Kinos.

V. Robrahn

 


Name: peter
Email: peter@prost.de
Bewertung: -

hey filmszene, mir scheint ihr habt nach eurer leichten überbewertung des letzten teils ein schlechtes gewissen, für das jetzt der dritte teil büßen muß. kommt mir von euren matrix - reviews bekannt vor. schade, daß ihr immer unkritischer werdet - und um dann noch einen kleinen schein integrität vorzutäuschen am ende doch ein bisschen austeilt. ziemlich unprofessionell eigentlich, erst in euphorieräusche zu verfallen und dann mit leichtem kater der realität ins auge zu blicken. früher wart ihr besser ...



Name: Frank-Michael Helmke
Email: frankmichael.helmke@filmszene.de
Bewertung: -

Ich möchte die Kommentare abgebenden Leser bitten, den Film abzuwarten, und nicht unsere Rezension im Vornherein zu verurteilen. Auch wir haben sicherlich angenommen, dass der dritte Teil mindestens so gut wenn nicht besser sein würde als die Vorgänger. Aber wenn dem nicht so ist, dann wird man das ja wohl noch sagen dürfen, ohne dass gleich die eigene Integrität hinterfragt wird. Danke sehr.



Name: Magestic
Email: magestic@web.de
Bewertung: -

Hmmm...

Vorneweg: Ob der Film im Vergleich zu den Vorgängern abfällt kann ich nicht beurteilen, doch die Rezension ist schon eine komische Sache. Text und Bewertung stehen in einer seltsamen Diskrepanz. Sie liest sich einfach nicht wie eine "8". Rechtfertigt der einizige in der Rezension angemerkte Kritikpunkt (zu lang ==> Interesse geht verloren) einen zwei Punkte Abzug? Ist dies objektiv?

Mir kommt es langsam aber sicher so vor, als habe die "Spiegel"-Krankheit bei Filmszene Einzug erhalten: Schaut her, dieser Film ist nicht so gut, wie er von vielen gemacht wird, und wir können es auch beweisen... (wobei letzteres in der Rezension nicht wirklich gemacht wird).

Wir werden sehen...

P.S. Ich habe mir eben die Mühe gemacht, ein paar englischsprachige Rezensionen quer zu lesen... Gratulation, Filmszene, Eure Bewertung ist die Niedrigste, die ich in einer halben Stunde gezielten Suchens gefunden habe.



Name: Michael Kröger
Email: lazyape@gmx.de
Bewertung: -

Wenn euch die Rezension von filmszene.de nicht gefällt, dann können die auch nichts dran ändern.
Ich habt den Film noch nicht gesehen und beschwert euch über den Inhalt der Rezension, das ist doch nicht fair.



Name: Rocket
Email: Spam@aol.com
Bewertung: -

Ich kann mich Magestic nur anschließen... Und wo bleibt eigentlich die 10er Wertung? "Die Gefährten" bekam nur aus dem Grund keine 10 Augen, weil der Autor meinte, dass noch Raum für Steigerung vorhanden sein müsste. Nebenbei bemerkt ist es eine Schande, dasss "Die Gefährten" mit 9 Punkten und so einer lächerlichen Begründung abgespeist wird. Was soll man denn bitte schön noch besser machen? Und 8 Augen für "Die Rückkehr des Königs" zweifle ich ungesehen schon mal an - zumal die englischsprachigen Kritiken wesentlich besser waren (wie schon erwähnt).



Name: peter
Email: peter@prost.de
Bewertung: -

@frank michael und filmszene,

ich meinte mit meiner kritik nicht die acht augen für den film, sondern eure allgemeinen bewertungsregeln, die in letzter zeit mehr und mehr anlass zur sorge boten.

"die zwei türme" wurde meiner meinung nach überbewertet, danach hagelte es talkbacks, die oft genug unter eurer wertung lagen. ich schätze mal, daß ihr nach einigen wochen eure überbewertung eingesehen habt. wahrscheinlich wart ihr euphorisch, den film so früh gesehen zu haben und wolltet eurer freude ausdruck verleihen. ist ja auch nicht schlecht, ging mir auch so, aber die hohe bewertung ist bei nüchterner betrachtung zu hoch. "die zwei türme" fällt im vergleich zu den "gefährten" deutlich ab.

weil ihr euch diesmal nicht abermals diese vorwürfe machen lassen wolltet, habt ihr von vornherein tiefer gepunktet. was ich euch also zum vorwurf mache ist eine sehr diffuse bewertungspolitik, die jegliche stringenz in der argumentation vermissen lässt, liest man die kritiken zu den drei teilen in folge.

wiegesagt, mag sein, daß die "rückkehr ..." nur acht augen wert ist, aber lasst den film im falle des gegenteils nicht für eure verfehlungen in den vorherigen kritiken büßen.



Name: basti
Email: b.stumpf@firemail.de
Bewertung: -

Ja mag sein, dass die 80% stimmen. Mag sein. Aber
1. Ist der Zusammenhang zu den Kritiken der ersten beiden Teile zerbrochen
und
2. fehlt der Kritik nicht nur Tiefgang, sondern auch die eigentliche Analyse des Filmes. Eigentlich unverständlich, warum diese Kritik wirklich sehr gelangweilt wird und weder auf die positiven Aspekte genauer noch auf die negativen Aspekte, die dann zum Abzug von 2 Augen führen, eingegangen wird. Denn diese Aspekte sind die interessanteren an einer nicht euphorischen Kritik und die fehlen hier einfach.

Schnellschuss?



Name: tim
Email: timmy@rollo.de
Bewertung: -

Da geb ich mal Basti und Peter recht.
An die Filmszene.de: Sind eure Kritiken eigentlich einmalig und damit klassisch fixiert? Wie sonst ist es zu erklären, daß ihr fast noch nie eine Kritik revidiert habt? Das wirkt arrogant und narzisstisch! Niemand nimmt es euch übel, wenn ihr Fehler eingesteht und Filme nach unten oder oben korrigiert! Schließlich ist es eine ganz besondere Eigenschaft von Filmen, daß sie nach mehrmaligem Konsum 'wachsen' oder 'schrumpfen' können (siehe Star Wars - Episode I, damals war jeder aus dem Häuschen, heute wirkt der Film wie ein veraltetes Computerspiel!). Also, künftig etwas Mut zum kritischen Reflektieren! Auch euch selber gegenüber. So festgefahren könnt ihr gar nicht sein.



Name: FraMi Helmke
Email: Frankmichael.helmke@filmszene.de
Bewertung: -

@peter:

Über unsere "Bewertungspolitik" brauchst du dir keine Sorgen machen, denn so etwas gibt es nicht. Unsere Bewertungen sind kein Ergebnis von Schacherei, sondern spiegeln die individuelle Auffassung des jeweiligen Autors dem speziellen Film gegenüber wider. So gesehen wird jeder Film an denselben Maßstäben gemessen, ganz egal, ob das jetzt der dritte Teil von "Herr der Ringe" oder ein kammerspielartiges französisches Drama ist. Deine Interpretationen, wie es bei uns zu welcher Bewertung kam, sind ja ganz schön, allerdings wären wir nur wenig verlässliche Rezensenten, wenn solcherlei Dinge wirklich von Relevanz wären.
Abgesehen davon bin ich erstaunt, was für ein Aufhebens hier bereits um unsere 8-Augen-Wertung gemacht wird (nicht nur, weil der Film noch nicht mal angelaufen ist), denn diese ist doch keineswegs negativ! 8 Augen kriegen bei uns Filme, an denen grundsätzlich nichts Großes auszusetzen ist, die ihre Sache rundum gut machen und ein einwandfrei zu empfehlendes Stück Kino darstellen. So gesehen ist die Argumentation nicht: "Wo hat der Film seine 2 Augen verloren?", sondern "Wie hätte er sich diese 2 Augen mehr noch verdienen können?". Wir gehen ja nicht hin mit einer potentiellen 10er-Wertung im Kopf, die sich ein Film dann nach und nach verspielt. Für eine glatte 10 muss ein Film schon wahrlich außergewöhnliche Dinge leisten, auf die man gar nicht vorbereitet war. Wenn ein Film "nur" das tut, was ich von ihm erwartet habe, gibt's dafür noch keine 10. Sonst hätte eine Höchstwertung ja auch gar keinen Aussagewert, wenn sie ständig verteilt würde.
Ich sag's nochmal: 8 Augen ist eine nahezu beanstandungsfreie, sehr gute Bewertung. Und wenn es hierbei nicht um "Der Herr der Ringe" gehen würde, wäre die Aufregung wohl auch nicht so groß.
Wie jetzt im Befinden des Einzelnen der dritte Teil gegen die Vorgänger abschneidet, bleibt abzuwarten. Für unseren Rezensenten war der dritte Teil ein klein wenig schwächer als die beiden ersten, und drum gibt's eben ein Auge weniger.



Name: Rocket
Email: Spam@aol.com
Bewertung: -

Das bei den Bewertungen eine gewisse Schieflage entsteht, ist verständlich, da die verschiedene Redakteure bewerten. Aber muss es gleich so extrem sein? Also "Die Rückkehr des Königs" bekommt 8 Augen, die gleiche Wertung wie F. Gary Grays Durchschnitts-Thriller "The Italian Job". Noch besser: Die beiden absoluten Gurkenfilme "Liebe mit Risiko" (imdb-Wert 1,7 - fünftschlechtester Film auf imdb) und "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" bekommen 7 Augen - also nur eins weniger als "Die Rückkehr des Königs". Sowas kann doch nicht sein.



Name: pso-blecky
Email: q@a.de
Bewertung: -

da muss ich rocket recht geben, 8 punkte sind vielleicht ja prinzipiell gerechtfertigt, wenn man sagt das der 3. teil ein klein wenig schlechter ist als die ersten beiden.
aber im vergleich zu diversen anderen filmen ist die wertung dann doch vielleicht zu niedrig. (ich hab den film noch nicht gesehen, gehe aber mal davon aus das ich nicht enttäuscht werde, da es insgesamt ja EIN film ist).
vielleicht war die erwartung zu hoch weil die ersten beiden so super waren und man dadurch die erwartungen immer höher geschraubt hat?
dann vielleicht allen 9 pkt? aber dafür muss ich erstmal den film gesehen haben.



Name: Fiesel
Email: tilli_das_fiesel@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Also ich habe den Film schon gesehen (angeb)
und deshalb kann ich die Aufregung über die Bewertung nicht verstehen.
Dazu muss ich sagen, ich gehöre zu der Minderheit, die die Bücher immer noch nicht gelesen haben (und dies wird erstmal auch so bleiben).
Der Film ist gut, aber nicht herausragend.
Die Charaktere entwickeln für mich keinerlei weitere Tiefe, sondern werden meiner Meinung nach eher auf eine wesentliche Eigenschaft reduziert. Hier möchte ich dann auch mal Herrn Robrahn widersprechen, Samweis Gamdschie entwickelt sich für mich keinerlei weiter, sondern ist nur noch der ergebene Diener von Frodo.
Die SFX sind klasse, die Darsteller gut und auch sonst alles einwandfrei, aber nicht immer perfekt (So waren der Schnitt und die Kameraführung in den ersten Teilen besser, aber eventuell sind auch durch die ersten Teile meine Ansprüche gestiegen.

Schaut ihn Euch ab Mittwoch an und urteilt selbst, den Kritiken sind immer subjektiv, ob es Euch passt oder nicht!!



Name: elias
Email: hoodmeister@web.de
Bewertung: -

gleich vorweg: auch ich hab den film noch nicht gesehen, darum will ich ihn auch jetzt noch nicht bewerten.

mir geht es nur darum, daß sich die kritiken der filmszene in den letzten 6-10 monaten immer weniger mit meinem persönlichen geschmack decken und deswegen kein indikator mehr für mich sind, einen film im kino zu sehen oder ihn links liegen zu lassen.

8 von 10 punkten für lauen terminator 3, 7 für die langweilige liga der außergewöhnlich gentlemen, und zu guter letzt vergibt herr robrahn für den mittelmäßigen und keinesfalls oscarwürdigen master and commander 9 punkte - für mich nur einige beispiel für die immer schlechter werdenden kritiken von filmszene (und über die katastrophale besprechung zu "nicht auflegen" möcht ich erst gar nicht schreiben).

diese entwicklung finde ich sehr schade, und scheinbar bin ich nicht der einzige der so denkt - darüber solltet ihr vielleicht mal nachdenken.

natürlich habt ihr eure meinung und die muß sich nicht immer mit der meinen (oder der anderer) decken, nur ist die filmszene spätestens nach dieser (seltsamen) herr-der-ringe-beurteilung für mich als filmportal so ziemlich gestorben, da gibt es mittlerweile bessere alternativen im netz.

glaube nicht, daß die sichtung der rückkehr des königs am donnerstag euch in meinen augen rehabilitieren wird. werd auf jeden fall noch ne kritik reinstellen und mich dann den erwähnten alternativen zuwenden.
so long folks.



Name: Der Kritiker
Email: kritiker@e-mail.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Eine Frage an die werten Redakteure: Habt ihr eigentlich die Bücher gelesen..?
Die Verabschiedung war schon für sich genommen alles andere als lang (einer eurer Kollegen hat sie sogar als gehetzt beschrieben), und im Vergleich zum Buch extrem kurz.
Was erwartet Ihr denn nach einem über 10 Stunden langem Abenteuer? "Ciao, war nett, euch kennenzulernen." "Jetzt mach mal nicht so nen Aufstand, tschüss."


In zwei Punkten muß ich den Lesern hier recht geben.
Zum einen wirkt die Kritik tatsächlich lustlos, und auch etwas gehetzt. Wahrscheinlich wolltet ihr um jeden Preis vermeiden, den Text erst zu veröffentlichen, wenn der Film schon in den Kinos läuft, was auch verständlich ist. Dennoch müßt ihr euch dann darauf vorbereiten, daß die Kommentare entsprechend ausfallen. Ein verschämtes "Und wenn es hierbei nicht um Der Herr der Ringe gehen würde, wäre die Aufregung wohl auch nicht so groß." reicht da nicht, denn es geht nun einmal darum.

Zum anderen ist es zwar logisch, daß man Filme aus unterschiedlichen Genres nicht vergleichen kann, aber ihr habt numal das Augen-System und müßt euch auch hier wieder darauf gefasst machen, Kritik einzustecken.
Wenn ein wahrlich furchtbarer Film wie Gigli aus reiner "wir bewerten anders als andere"-Haltung heraus 7 von 10 Augen bekommt, und ein Werk wie Die Rückkehr des Königs, bei dessen Bewertung natürlich auch immer ein wenig die abschließende Bewertung des Gesamtwerks Der Herr der Ringe mitschwingt, nur eines mehr bekommt, dann fällt es doch zunehmend schwerer, Filmszene.de als alleinige Quelle für Filmbewertungen heranzuziehen.



Name: Daniel
Email: souljacker@giga.4u.de
Bewertung: -

ZITAT F-H Helmke

"Wir gehen ja nicht hin mit einer potentiellen 10er-Wertung im Kopf, die sich ein Film dann nach und nach verspielt. Für eine glatte 10 muss ein Film schon wahrlich außergewöhnliche Dinge leisten, auf die man gar nicht vorbereitet war."

Komisch. Ich habe gedacht, dass ihr den beiden Vorgängerfilmen nur eine 10 von 10 verwehrt habt, weil man erst den GESAMTEN Film kennen müsse um eine solche Beurteilung abzugeben. Also habt ihr diese Triologie immer als ein großes Ganzes betrachtet, also praktisch als EINEN Film. Jetzt plötzlich, mit "Die Rückkehr des Königs", betrachtet ihr den dritten Teil als allein stehenden Streifen, was ja nun eigentlich die ersten beiden HDR-Rezensionen vollkommen widerlegt.

Die Leute regen sich glaube ich hier nicht auf, weil ihr den letzten Teil des Films "schlecht" bewertet habt, sondern weil viele auf die erwarteten, immer angekündigten (und auch schon jetzt vollkommen berechtigten) 10 von 10 Punkten für das Gesamtwerk gehofft haben.


ZITAT F-H Helmke

"Wenn ein Film "nur" das tut, was ich von ihm erwartet habe, gibt's dafür noch keine 10."

Hä? Das verstehe ich leider nicht. Mal angenommen ich gehe in einen Action-Thriller und sehe dann, den, wie von mir erwarteten, guten Action-Thriller, dann ist der Film nicht wirklich gut, weil er ja nur meine Erwartungen erfüllt hat? Was für eine verquere Logik.
Und dann gehe ich in "Die Rückkehr des Königs" mit der Erwartung dreieinhalb Stunden bestens unterhalten zu werden und das Ende eines Meisterwerks der Filmgeschichte zu sehen, aber zu guter Letzt bin ich trotzdem total enttäuscht, weil der Film meinen Erwartungen entsprach.
Ich wiederhole mich zwar nur ungern, aber: HÄ?!?



Name: pro-filmszene
Email: nichtheute und hier@de
Bewertung: -

Hm, was hier immer schlimmer wird, sind meiner Meinung nach nicht die Texte auf Filmszene.de" sondern die abgesonderten User-Kommentare.

Ständig werden hier mittlerweile Kritiken (und deren Autoren) teilweise heftigst angegriffen, ohne das die Schreiberlinge den betreffenden Film überhaupt gesehen haben.
Und dann diese unsinnnigen Quervergleiche von der Art "Wenn ein Herr der Ringe" nur 8 Augen bekommt, kann doch eine kleine Komödie nicht genauso viel bekommen". ARGH !! Das ist an sich schon mal Unsinn, wie ein Blick in jedes andere seriöse Filmmagazin verdeutlicht und natürlich völliger Mumpitz, wenn es sich dabei auch noch um verschiedene Autoren handelt, Leute !!!

Oder der empörte Kommentar "Eure Bewertigung ist die Niedrigste, die ich gefunden habe". Ja klar, 8 von 10 ( oder 4 von 5 bzw einfach 80% der möglichen Höchstnote) ist ja echt NIEDRIG.

Nein, auch ich bin nicht immer der gleichen Meinung wie die Schreiberlinge bei "Filmszene", aber das sind sie untereinander wohl auch kaum ( In dem Zusammenhang würde mich mal interessieren, was die "Vielschrieber" im Team eigentlich von den 7 Augen von Herrn Fuhljahn für "GIGLI" halten). Aber meistens kann ich hier zumindest nachvollziehen, WARUM der jeweilige Rezensent zu seinem Urteil gekommen ist - selbst beim berüchtigten "Phone Booth"-Text.

Aber wer hier die damals angeblich "versprochenen" 10 Augen für Herr der Ringe 3" einfordert, führt mit dieser Äußerung jede ernsthafte Filmkritik an sich ad absurdum und sollte dankbar sein dass man solch verbalen Sondermüll überhaupt stehen läßt. HIER gibt es wenigstens die Möglichkeit sich direkt zu äußern, auch wenn die meisten diese Gelegenheit leider nur für Kommentare nutzen, deren Reiz höchstens in ihrer bemerkenswerten Schlichtheit liegt.

(den Film hab ich noch nicht gesehen, aber das ist hier ja eh schon lange kein Kriterium mehr )



Name: Bernd Stinnes
Email: herrscher@t-online.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

@derKritiker:

Ich bin der Meinung, daß es eignetlich kein Argument ist zu sagen "im Buch war die Verabschiedung doch noch viel länger".

Das spielt keine Rolle und man muß auch nicht die Vorlage für einen Film gelesen haben, um ihn im Hinblick darauf zu beurteilen.
Denn für die Beurteilung eines FILMES sollte doch auch nur bewertet werden, ob dieser als FILM gelungen ist und in seinem Medium funktioniert bzw. dessen Möglichkeiten nutzt.
Und ich finde die letzte halbe Stunde von "Die Rückkehr des Königs" entsetzlich zäh wie Kaugummi. Mehrmals glaubt man nun ist aber Schluß und dann kommt noch ein Abschied oder noch eine Wiedersehensszene. Hab ich so extrem noch nie gesehen und nervt kolossal. Ob das im Buch auch so ist interessiert mich dabei nicht, denn ich beurteile nur den mir präsentierten Film.



Name: Daniel
Email: Souljacker@giga.4u.de
Bewertung: -

@ pro-filmszene

Ich habe nicht gesagt, dass 10 Punkte "versprochen" wurden...wenn du dich schon herab lässt um solch niedere Lebensformen wie uns (also anscheinend jeden anderen filmszene-besucher ausser dich) zu kritisieren, dann drehe uns bitte nicht die Worte im Munde um und hab wenigstens den Mut einen Namen oder eine E-Mail Adresse anzugeben.

Ich wollte hier auch niemanden angreifen oder beleidigen, nur verstehe ich Herrn Helmkes Begründung für die Punktzahl nicht so recht. Ausserdem habe ich auch nicht gesagt, dass die 8 von 10 Punkte nicht gerechtfertigt sind, ich kann mir kein Urteil darüber erlauben weil ich den Film noch nicht gesehen habe.

Aber ich habe da einen tollen Vorschlag:
Wie wäre es wenn der Film als Ganzes nochmal betrachtet wird und dann auch als ein einziger großer Film (was HDR ja auch eigentlich ist) bewertet wird. So eine Art Zusammenfassung, ein endgültiges Fazit, vielleicht wäre dann ja die Welt wieder in Ordnung. ;)



Name: mesi
Email: sonja-marcel@bluewin.ch
Bewertung: -

Auch ich habe den Film noch nicht gesehen. Als grosser Fan von Tolkiens Herr der Ringe und Peter Jackson's Werk ist es klar, dass man bei einer Bewertung 8 von 10 Punkten überrascht ist. Und genau da liegt doch der Unterschied. Zitat aus der Kritik:
"Denn nach "Die Rückkehr des Königs" ist man erst mal satt und nach der dann wirklich überlangen Verabschiedung von sämtlichen Charakteren am Schluss des Films ganz einfach auch selbst am Ende. Danke, es war schön, es war großartig, es ist genug."
Ein Kritiker, der sowas schreibt, war bestimmt nie von der Magie Mittelerdes angesteckt und hat meiner Meinung nach wenig von HdR begriffen. Muss er aber auch nicht, er ist ja ein Kritiker und kein angefressener wie wir es sind. Ich meine, heeee, hoffentlich dauert die Verabschiedung schön lange! Und schon wären wir beim Punkt. Überlängen gibt es für mich nicht. Eine zu lange Verabschiedung natürlich auch nicht. Das Negative wird zum Positiven - Diese Kritik macht meinen hohen Erwartungen keinen Abbruch. Da hätte schon jemand anderes die Kritik schreiben müssen!



Name: Mac-Knife
Email: mac-knife@trallalla.de
Bewertung: -

Ich hab jetzt Alles hier vorgebrachte tapfer gelesen und verstehe die Aufregeung ehrlich gesagt nicht. Es wird sich im Gegensatz zu "Matrix Revolutions" keiner von der Kritik, die in diesem Fall nur die schlimmsten Befürchtungen bestätigt hat, abhalten lassen sich selbst ein Bild zu machen. Und seien wir mal ehrlich, die Schwäche des letzten Teiles ist doch schon durch die unantastbare, weil vom Himmel auf die Erde gefallene Buchvorlage vorgegeben. Ich wußte schon im vorhinein, daß da Einiges an großflächigem auf Dauer ermüdendem Schlachtengetümmel, ein zähflüssiges Vorwärtsgetaumel Frodos, und zum Abschluss ein ewiges Wiedersehens- und Freudenfest, schlimmer als bei jeder Waldorfelternversammlung stattfinden würde. Ich verstehe die für mich nicht unerwartete Minikritik (naja mal gucken, ob nicht 9 Augen auch OK gewesen wären) als Kritik an dem dramaturgisch nicht ganz lupenreinen Dritten Buchteil
Ohne den Film gesehen zu haben geht die Filmkritik als nicht überraschend erstmal in Ordnung - gehe aber auf jeden Fall in den FILM und werde ihn als Gesamtes Meisterwerk unangefochten an die Spitze meiner persönlichen Kino-Charts setzen.



Name: Reeb
Email: Reeb-@gmx.de
Bewertung: -

1. Ich hab den Film noch nicht gesehen, (ändert sich morgen hoffentlich)

2. Ich habe die Bücher gelesen und bin daher was meine Erwartungen angeht leider recht hoch gesteckt. (leider deshalb da man die Fantasie einer Person mit einen Film recht schlecht erreichen kann)

Ob nun 10 oder nur 4 Augen, ist ja eigentlich egal, dafür gibt es ja verschiedene Kritiken die man lesen kann, und dann kann man sich immer noch entscheiden ob man in den Film geht oder nicht.

Ich für meinen Teil (seid fast 20 Jahren Rollenspieler und grosser Fan der Bücher) bin von dem was bei dem Projekt herrausgekommen ist absolut begeistert, und ich denke auch das der dritte Teil sich in die Reihe der ersten beiden lückenlos einfügen wird.

Meine Erwartungen wurden zwar auch nicht in allen Punkten erfüllt, (Tom Bombadiel fehlt mir, Gimli wirkt steckenweise als Witzfigur und manche Passagen ziehen sich (wenn auch erst nach dem ca 5 ten mal gucken)) aber dennoch halte ich das was geschaffen wurde für ein Glanzstück des Filmes, denn wenn man den Herrn der Ringe noch grösser gemacht hätte, würde er für einen NichtFan zu langweilig werden.

so, jetzt nur noch einmal schlafen dann ist es soweit *G*

MFG Reeb



Name: pro-filmszene
Email: nichtheuteundhier@de.
Bewertung: -

@ für den agressiven Tonfall entschuldige ich mich.
Ich hatte mich echt über viele Kommentare aufgeregt und das mußte mal raus, aber sorry.

Deinen Vorschlag einer "Gesamtbetrachtung finde ich gut !



Name: Micha
Email: black-white@t-online.de
Bewertung: -

nett zu lesen hier ...
hab den film auch noch nicht gesehen ......
aber muss hier vielen recht geben, aber dann auch wieder unrecht... hab mcih auch schon öfters aufgeregt wegen den Bewertungen! (s. Freaky Friday")
Klar man kann sagen Hr. Robrahn hat einen anderen geschmack, und wie jeder andere auch, ... und deswegen kann es auch sein das unterschiedlich gute/schlechte filme - gleiche augen-zahl bekommen!
Was eigetlich nicht sinn der sache ist!
wie dasass gesagt hat, mit dem bsp von freaky friday, gleiche punktzahl....
aber daran kann man wohl oder übel nichts machen.... in diesem sinne, macht schee weiter ;)



Name: andy
Email: andy@bumsdiekuh.net
Bewertung: -

so, nun komme ich auch aus dem dritten Teil....
an erster Stelle will ich mal sagen, dass ich ein großer Herr der Ringe Fan bin und es auch schon vor den Filmen war.

Ich kann mich der hier geschriebenen Kritik auf jeden Fall anschliessen. Der dritte Teil ist für mich der schwächste der 3 Teile. Klar sind die Schlachten super, die Ausstattung, Effekte.....aber das gewisse Etwas hat irgendwie gefehlt.
Den Schluss, also die Verabschiedung fand ich zu lang, wenn man sie im Verhältnis zu der Schlacht am schwarzen Tor sieht...besser hätte mir gefallen, wenn man sich mehr am Buch orientiert hätte....d.h. die Schlacht u Minas Tirith nicht ganz so bombastisch, dafür aber dann am Tor... Außerdem habe ich erwartet, das die verschiedenen Rassen (Zwerge, Elben, Ents,...) auch am Ende des dritten Teils vereinen um gegen Mordor zu bestehen....das hat mir irgendwie gefehlt, und das dafür dann so viel Verabschiedung ins Spiel kommt, gefällt mir persönlich nicht so gut. Da stimmt das Verhältnis nicht ganz.

zu der restlichen Diskussion:
Es ist schwierig die Herr der Ringe Triologie mit anderen Filmen zu vergleichen...der Aufwand für dieses Projekt und die Bearbeitungszeit kann man nicht an anderen Filmen messen.
Ein Vergleich mit "Nicht auflegen" oder "italien job" hinkt deswegen meiner Meinung nach.

Die 8 Punkte gehen in Ordnung, wenn ich diese Wertung mit den Bewertungen der anderen beiden Filme vergleiche.....wendet man die 8 Punkte auf den normalen Filmszene Maßstab an, so passt etwas nicht.

Vielleicht wäre eine Gesamtbetrachtung schön, oder auch ein Hinweis darauf, dass die Bewertung anders anzusehen ist???

Obwohl ich mir von dem letzten Teil mehr versprochen hatte, hat mir trotzdem gut gefallen und ich konnte ihn genießen ;)




Name: Bommel
Email: bommel@usa.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich blicke zwei Jahre zurück und denke an meine Zweifel beim Kauf der Kinokarte für den ersten Teil. Ich hatte Fantasy schon immer für kindischen Blödsinn gehalten und auch aus diesem Grunde die Bücher nie gelesen. Lustig habe ich mich über Freunde gemacht, die über sogenannte "Hobbits" und "Zauberer und Elfen" sprachen.
Nach wenigen Minuten im Kino war ich dann aber begeistert wie nie zuvor und verfolgte gebannt die Abenteuer der Gefährten in Mittelerde und mir war nach dem Kinobesuch klar, dass die folgenden Jahre die schlimmsten und längsten Jahre meines Lebens sein würden.

Das nun gesehene grandiose Finale - ganze 208 Minuten lang - ist phänomenal wie die beiden Teile zuvor. Egal, was man beschreiben möchte, ohne Superlative kommt man nicht aus. Außerdem würde man sich wiederholen, die drei Teile sind ein Film und die Genialität dieses Werkes kennen wir durch die Teile 1 und 2. Hervorgehoben werden muss hier die Schlacht, deren Bildgewaltigkeit einem Tränen in die Augen treibt und Gollum bzw. Smeagol als nach wie vor besten Computerfigur aller Zeiten. Es ist schwer vorstellbar, jemals wieder einen so monumentalen Film zu sehen zu bekommen, welcher hinsichtlich Dramaturgie, Emotionen und (Bild-)Gewaltigkeit so begeistert wie dieser.

Leicht pathetisch, mein Kommentar, aber auch mit erzwungener Objektivität kann ich dem Film nicht weniger als 10 Augen geben. Denn was soll noch getan werden, damit ein Film in diesem Genre die Höchstwertung erhält?



Name: peter
Email: peter@prost.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

ich hab den film gestern nacht gesehen. und jetzt endlich, die drei filme im kontext, zeigt sich die große schwachstelle: den charakter des "frodo" mit elijah wood zu besetzen war eine völlige fehlentscheidung. im prinzip hat der nur drei gesichtsausdrücke zu bieten, freude, neutral und völlige verzweiflung. wär ja nicht weiter schlimm, nur leider ist frodo eine der hauptfiguren, was dem film ausgerechnet an einer wichtigen stelle am bein sägt.
schadeschadeschade ...



Name: chris
Email: bhf@happynet.at
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

hallo

hab in gestern gesehen und bin wirklich entäuscht!
habe mir so viel erwartet, war gespannt auf das größte Kinoereignis aller Zeiten, dachte mir der Peter Jackson wird alle "derdritteteilis immerscheiße" Kritiker ind den A.... treten - aber leider meiner Meinung nach verhaut!!

Keine Frage die Schlachten usw. sind ein Wahnsinn - aber das was den ersten Teil ausgezeichnet hat, diese Magie die der verbreitet hat, die gibs da nicht mehr. der Film is ja wie eine Dokumentation!

Da gibs keine Zeit, für nichts! 10 Sekunden da und schon wieder wo anders. Null Dialoge. Da hat man einen Ian McKellen und gibt ihm keine Chance. Schaut mal auf der EE von den TTT auf seinen Gesichtsausdruck wenn er sagt " yes, very good" - und des macht den Film aus, solche Darsteller!!

Ich glaube der Film wird vielleicht durch die EE gerettet - zumindest hoffe ichs!!! - der is zu komprimiert, die Krönung von Aragorn, da is nix, kein emotionaller Höhepunkt nichts, alles nur schnell schnell und des is so Schade!

Hoffe, dass in Zukunft Filme nicht nur dann als cool und gut gelten, weil sie Massenszenen und bombastischen Effekte haben! - aber wenn ich mir die Vorschau von Troja anschau ...

es wäre viel viel mehr drinnen gewesen - ich glaub so wäre es am besten zu beschreiben!

Gruss
M



Name: cuilfaen
Email: cuilfaen@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Unglaublich! Ich muss gestehen, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass der erste und zweite Teil an Bildgewaltigkeit noch zu übertreffen wäre. Doch es ist so.
Ich habe gestern die drei Filme als Einheit gesehen und bin wirklich begeistert. Auch wenn der Schluss meiner Meinung nach ein wenig aneinander gestückelt wirkt und die Romanze zwischen Eowyn und Faramir völlig untergeht, ist der Gesamteindruck besser als alles, was ich bisher gesehen habe. Und was diese beiden Kritikpunkte angeht, hoffe ich auf die Extended Version.
Ich bin wirklich dankbar, dass sich an die Verfilmung der Tolkien-Trilogie Personen gewagt haben, die ganz offensichtlich ihr Handwerk verstehen. Die Bilder sind ein opulentes Mahl für die Augen, ich finde den Film nicht überladen und ich war erstaunt, als ich nach dem Film auf die Uhr guckte und es tatsächlich schon sooooo spät war.
Also zu kritisieren gibt es eigentlich immer was, aber dieser Film ist schon ziemlich nah an meiner Vorstellung von einer perfekten Tolkien-Verfilmung dran.



Name: Jonathan Steiert
Email: jonny_steiert@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich stimme der Rezesion nicht ganz zu: Dieser Film ist meiner Meinung nach schlichtweg einer, wenn nicht sogar der beste Film aller Zeiten. Einfach jedes Bild ist ein Meisterwerk für sich, ich bin beim Anschauen nicht aus dem Staunen gekommen und kann glaub immer noch nicht ganz erfassen, was einem hier an Bildgewalt geboten wurde (Deswegen werd ich mir den Film nochmals anschauen.). Ich glaube kaum, dass mans Tolkiens großartige Vorlage besser hätte umsetzten können. HDR III ist der beste Teil der Trilogie, und damit einer der Besten Filme überhaupt.



Name: tomblue
Email: tom_blue@gmx.net
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ein würdiger Abschluss, wenn auch stellenweise etwas zu aufgesetzt. Allerdings ist es unverzeihlich Christopher Lee einfach rauszuschneiden, 3 Augen Abzug. Da hätte man lieber bei anderen Szenen die Schere ansetzen sollen. Asonsten aber ganz grosses Kino.



Name: Flominatus
Email: kellic@gmx.de
Bewertung: -

Ohne Frage ein großer Film. Große Szenen, mit großen Schauspielern. Besondere Beachtung haben die weiblichen Schauspielerinnen verdient. Es sind derer ja nur drei, aber immer wenn sie Platz und Raum in diesem Werk finden dann beherrschen sie diese Szenen und bereichern den Film immens.
Als Fan und besonders auch als Fan der Bücher muss ich aber leider 2 Augen abziehen. Und Warum? ´Wie ihr alle wisst heißt das 3.Buch, wie auch der 3.Teil der Triologie "Die rückkehr des Königs" und exakt diese Rückkehr wird iom Film meiner Meinung nach ausgespart. Die "wahre" Rückkehr und das erkennen des Königs durch seib´ne Untertanen geschieht nach der erfolgreichen Verteidigung Gondors, als Aragorn die Verwundeten heilt und von den "heilenden Händen" des Königs gesprochen wird. In diesem Zusammenhang werden auch zwei Helden(-innen) geboren. Im Film kommt es einfach nicht richtig rüber, dass Eoweyn und pippin den Hexenmeister besiegen. Hallo!!!, das war im Buch einer der tollsten Passagen überhaupt. Im Film wird fast schon darüber weggesehen. Schade!
Ansonsten einfach großes Kino!!!



Name: Arwen85
Email: AnnaScully85@gmx.net
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Waaaaaaaaaaaaaaaahnsiiiiiinnn!!!
Ich war gestern/heute (0:00 Uhr) in der Premiere. Ich bin aus dem Kino gekommen und konnte erst mal gar nichts sagen, meine Knie haben so gezittert und ich war total aufgewühlt. Also am Anfang das war wieder mal genial gemacht, denn ich hab mir die Frage gestellt, wie die das wohl machen mit dem Anfang. Ich hab so gedacht: Wer ist das denn?? Ich hab das Buch gelesen, bin aber erst draufgekommen als ich die 2 im Boot gesehn hab, das es Smeagol ist. Die Entwicklung von ihm zu Gollum wurde auch sehr gut dargestellt (vor allem das Aussehen). Und diese Farben! Hat jemand im Film schon mal solche Farben gesehn? Die stechen richtig raus. Beeindruckt war ich auch von den Landschaften, z.B. Minas Tirith. Gut dargestellt wurde der beschwerliche Weg bis zu Minas Morgul, vor allem wie Smeagol Frodo gegen Sam aufgehetzt hat, zwar war die Situation mit dem Lembasbrot nicht witzig aber ich finde Smeagol wird (vor allem im 2.Teil "dicker, fetter Hobbit, verdirbt den guten Fisch")öfters mit einem Schmunzeln dargestellt. Nervenzerreissend war die Szene mit Kankra. Man weis genau, jetzt kommt diese eklige Spinne (vor allem wenn man Angst vor Spinnen hat ;-) ) bis sie aufeinmal dahergerannt kommt, wobei ich finde das sie vom Aussehen her nicht zu unecht wirkt. Das Licht von Galadriel war sagen wir mal, ein bischen zu schwach, findet ihr nicht? Als Frodo dann letztendlich wie eine Mumie daliegt ;-), und die Orks ihn verschleppen und Sam ihnen folgt, ist zwar insgesamt etwas kurz dargestellt (im Buch muss Sam ewig warten bis er zu Frodo kann) aber vielleicht würde es andersrum die Zuschauer auch langweilen.
Die Szenen mit dem Palantir wirkt etwas langweilig,er Kampf in Osgiliat und Minas Tirith wurden aufwendig (Effekte!)und so spannend gemacht das man nur noch wie gebannt zuschauen kann. Auch Gimlis witzige Art hat nicht nachgelassen ("Der zählt trotzdem nur als eins") Es war als ob Sauron und Gondor sich immer wieder übertrumpfen wollen. Zuerst ist alles irgendwie hoffnungslos, Truchsess (der ziemlich gut dargestellt wird) will sich und Faramir umbringen, tausende von Orks (inklusive Nazguls) stehen vor den Toren, dann kommmt aufeinmal Eomer und seine Truppe, dann widerrum die Elefanten, dann die Toten, es baut sich immer höher auf.
Da sitzt man nun in der größten Schlacht und will am liebsten vom Kinosessel aufstehen und schreien "Für Gondoooor" ;-) denn ich finde diese Reden vor den Schlachten kommen immer ziemlich gut rüber. Nie gab es viel Hoffnung aber immer wollten sie nicht kampflos aufgeben.
Genausowenig wie Sam und Frodo, als sie mit den Kräften am Ende durch Mordor gehen. Ich finde alleine für dieses noch erschöpfter aussehen als je zuvor sollten die schon nen Oskar kriegen.
Eowyns Kampf gegen den Hexenmeister ist finde ich zu kurz und irgendwie unspektakulär dargestellt, aber das kennen wir ja vom Film, die Rolle von ihr wird ja sowieso nie richtig gezeigt(umso mehr die von Arwen, was ich ja nicht schlimm finde aber was sollte das im Wald mit dem Kind????). Ich bin sehr enttäuscht das nicht mit EINEM wort die beziehung von ihr und Faramir erwähnt wird , das ist so wichtig, auch für Faramirs Rolle, denn sie sieht in ihm einen ehrenhaften Verteidiger Gondors, was er nie für seinen Vater war.
Aragorns bitte um die Hilfe der Toten ist unheimlich, irgendwie hat mich das an Fluch der Karibik erinnert ;-)
Nach der Schlacht ist es so auffällig still, und deshalb sieht das Auge auf Frodo und Sam, das finde ich ham die gut gemacht. Dann sieht man diese Scharen von Orks usw. die auf den Ruf von Aragorn hin hinauskommen und die Kämpfer umzingeln, ausichtslos ist das passende Wort für diese Situation.
In dem Moment sieht man im Schicksalsberg Gollum "in der Luft", bzw. auf Frodo. Merkwürdig sieht das ja schon aus, aber eben wieder genial gemacht. Zum ersten mal sieht man Smeagol so richtig glücklich, als er den Ring an sich drückt, nur blöd für ihn das er in dem Moment runterfliegt.
Dramatisch ist die Szene danach, als die 2 auf dem Felsbrocken liegen und total erschöpft sind, und über das Auenland reden und Sam über Rosie. In dem Moment hab ich gedacht: Ist das das Ende? Obwohl ich ja genau weis wie es ausgeht, und das find ich super wenn das die filmmachern schaffen einen so sehr an die situation zu binden das man nicht mehr genau weis wie es ausgeht.
Als Frodo dann aufwacht finde ich es etwas zu übertrieben wie alle einzeln zur Tür reinkommen.
Zum Schluss wirkt Aragorns Lied irgendwie überraschend aber schlimm klingen tut es nicht. Eowyn steht glücklich an der Seite (????) und Arwen ist schon bei der Zeremonie anwesend, die Begegnung der beiden wirkt als ob es ein Actionfilm wäre, fehltenur noch das er sie auf Händen wohinträgt und den andren zuruft: Ich komme wieder! ;-)
Was ich noch zu der Szene mit dem Palantir sagen will, ich glaube es ist in einer Szene noch nie soviel erfunden worden!
1. Woist Saruman????
2. Grima wirft eigentlich den Palantir vom Turm
3. Gandalf findet ihn
4. Aragorn sieht auch hinein
Zu dem Schluss darf ich mich ja nicht äußern, nur soviel: hätten die die zeit in Aragorns Krönung investiert und nicht in das 100malige Umarmen von Sam...oder das mit den Kindern und Rosie -_-
Ich glaube wirklich es hätte dem Film besser getan Eowyn und Faramir zu zeigen, denn so werden sich viele nur an 2 Sachen erinnern wenn sie erzählen: "Ja also da war ne riesige Schlacht und die ham halt versucht den Ring zu zerstörn" Ich höre das schon die Leute sagen...das ist echt schrecklich denn von diesen 2 Sätzen gibt es ein ganzes Buch und es geht ja auch um die Rückkehr des Königs, nur merk ich davon in dem Film so gut wie nichts.

Trotz alldem ist es ein brillianter Film, wär würde das schon besser hinkriegen? Letzendlich kann man auch nicht jede Szene verfilmen, denn dann bleibt nichts mehr für die Fantasie beim Lesen.

Arwen



Name: Master P.
Email: MasterP@lycos.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich war gestern und heute "gg" war ja nen bissel lang in 1-3 drin... ich muss sagen wenn man alles hintereinander sieht ist der 3 teil der beste!!
Teil 1 war schon genial!!
Teil 2 war nicht ganz so mein fall (die Extented E. war schon besser)
aber nun der 3. es war der hammer! alles war sehr gelungen.. ok der film ging schon über 200 min aber er hätte noch 120min gehen können!!

der OST ist wieder gelungen!! sehr cool!
Ich freu mich jetzt schon auf die ultralange EXT von Herr der Ringe 3 :-)
naja werde jetzt mal pennen um heute abend in die Sneakpremiere von nem neuen film zu gehen.. mal sehen was es wird:-)
MFG
Master P.
DER FILM WAR GEIL!! auch wenn er erst um 5.20Uhr fertig war...(start 17uhr)



Name: mn
Email: mn@mn.mn
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

in meinen augen ein fast ähnliches debakel wie matrix revolutions. es fehlte einfach herz, dem feilm fehlte genau das, was die anderen beiden ausgemacht hat: seele. es gab unzähliche dämliche szenen/ereignisse, aber darauf will ich nicht eingehen. letztlich ist die wertung von filmszene.de noch zu großzügig. es ist offensichtlich, dass zum ende hin pj die luft ausgegangen ist. als besonderer tiefpunkt sei hier der unsägliche schweinemensch genannt, der die orks anführt



Name: seeker
Email: niemandwars@gmx.ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Liebes Filmszene-Team,
ich kann euer Kommentar zu der Wertung einfach nicht verstehen. Zu lange? Zu langes Ende?? Fragt euch mal was für ein Ende hättet ihr einem ~10 Stunden-Film gegeben?? Lebt wohl und Tschüss!! Wie Blöde hätte das wohl ausgesehen.......oder gibt noch andere Gründe? Trübte euer Bild ein paar "äussere" (Biertrinkende-gröhlende -Kinobesucher; Feund/in die Schluss gemacht hat) Einflüsse???

Ich finde mit 9Augen wärt ihr akzeptiert worden, mit Aufwertung bei der kommenden Extended-Edition. Ich weiss ihr änderte keine Kritik, will ich auch nicht, doch könntet doch wenigstens hinschreiben: "Nun warten wir noch auf die Extended-Edition, um unser Bild zu vervollständigen!"

Mein Kommentar zu "Return of the King" lautet: EIN MEISTERWERK, DASS NUN VOLLENDET IST. GROSSARTIGES ERLEBNIS!!!!!!!!!!!

Grüsser
seeker



Name: derivatör
Email: bumms@fallera.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mit Sicherheit der beste Teil der Trilogie. Mir war er nur zu kurz. Nach der Schlacht um Minas Tirith wars wieder so hastig. Ansonsten: hat jemand mal bemerkt, was für ein krasses Gefühl der erste Anblick von Minas Morgul auslöst? Geiles Design der toten Stadt, jedenfalls...




Name: peng
Email: pum@fj
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hihi, und der rezensent von filmszene muß jetzt jedes mal wenn er mit freunden die filme anschaut so tun als würde er den letzten ein quentchen schlechter finden, nur um seiner kritik gerecht zu werden. sowas nennt man selbstsuggestion, filmszene. glaubt doch niemand im ernst, daß der dritte teil schlechter als der zweite sein soll! wenn sogar PJ meint, der zweite wäre der schwächste. also: nach all den 10 punkte - talkbacks hier, filmszene kommt von eurem hohen ross runter und gebt uns wenigstens ein zeichen, daß die meisten eurer redaktion den dritten teil besser fanden. ich mein, ansonsten rezensiert in zukunft weiter lustig an den realität vorbei. ihr müsst den reaktionen eurer leser schon gerecht werden, sonst wirkt ihr unglaubwürdig. und pseudoindividualistisch.



Name: schmittrich
Email: schmittrich@yahoo.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Punktabzug für die unglückliche Besetzung der Hauptrolle mit Elijah Wood (übrigens auch Bilbo ist meines Empfindens vollkommen daneben) und unnötige Längen.
Als zuträglich empfand ich diverse Abweichungen der Handlung vom Buch, so dass man in diesem einen Fall fast sagen könnte: Der Film ist besser als das Original.



Name: Flo
Email: mohikaner@barfuss.ch
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

schade...

ich finde der film übertreibt eindeutig... bestimmte szenen (ACHTUNG SPOILER: legolas stürmt den oliphanten) wären absolut nicht notwendig gewesen und es hätte dem film gut getan, wenn mehr story-unterstützende szenen auftauchen würden (abschied von saruman? die megacoole szene "nun bin ich der weisse und zerbreche deinen stab!")

ZUVIEL gemetzel kann ich einfach nur sagen... aber das ist peter jackson... hat er was zum spielen gefunden, dann spielt er...



Name: Kampfkeule
Email: keule@clan-dedication.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Naja ich finde man kann den Film nicht wirklich nur auf das "Gemetzel" beschränken. Zugegeben, die Legolas Aktion war überflüssig, aber die nimmt ja auch nur ein paar sekunden des Films ein :)

es gab auch einige sehr schön ruhige Szenen, so z.B.
fast alle Sam/Frodo szenen. Überhaupt war die erste hälfte des Films noch vergleichsweise ruhig.
Die Schlachten sind sehr gut insziniert und wenn die Rohrrim auf dem Schlachtfeld erscheinen und im Chor "FOR DEATH!!" rufen, dann ist das Gänsehautfeeling pur.

Außerdem war es klar, dass die Schlachten einen größeren Teil des Filmes einnehmen werden, immerhin geht es hier um die finale Schlacht zwischen den freien Völkern Mittelerdes und sauron. Und das diese dann nocheinmal um einiges größer und spektakulärer als die Helms Klamm Schlacht werden muss ist ja wohl logisch.
Das Ende ist außerdem ausgesprochen ruhig und storylastig geworden und IMO ein Höhepunkt der gesamten Trilogie (nein, ich finde es nicht zu langatmig) Die letzte Szene, in der Sam nach Hause kommt und "Well, I'm back" sagt ist das beste Ende was ich mir vorstellen kann und ist dazu auch noch unglaublich Buchgetreu.

Leider haben tatsächlich ein Haufen szenen gefehlt u.A. Sarumans Stimme daher gebe ich auch blos 8 von 10 Punkten. Die SEE wird die fehlenden zwei Punkte aber sicherlich wieder hinzufügen, da, neben Sarumans Tod, auch noch Die Häuser der Heilung, Faramirs und Eowyns Hochzeit und einiges mehr auf der DVD sein werden.



Name: elias
Email: hoodmeister@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

komm grad aus dem kino und bin noch immer geplättet von dem was ich gesehen hab. mir gehts wie nach den ersten beiden teilen, ich versuche die unzähligen eindrücke und szenen in meinem kopf zu ordnen, aber ich weiß gar nicht wo ich zuerst anfangen soll. muß den film baldigst nochmal sehen (natürlich auf englisch, nur zu empfehlen!).

den einzigen kritikpunkt für mich gleich vorweg: er ist mit 200 min. viel zu kurz. vor allem gegen ende geht alles sehr schnell, fast zu schnell, da vergeht die zeit wie im flug. aber die special extended edition nächstes jahr wird den film endgültig perfekt machen (sofern ein "perfekter" film überhaupt möglich ist).

die pros: die fantastischen orks, die ausstattung, natürlich die effekte, die dichte atmosphäre (beim auszug des heeres aus morgul wär ich fast geplatzt vor anspannung; und die faramir-szene wenn pippin singt ist kinomagie pur!), frodos leidensweg wird gut dargestellt, john noble als denethor ist hervorragend, die smeagol-deagol-anfangsszene, weniger änderungen zum buch undundund...

wenn harte und erfolgreiche arbeit belohnt wird dann muß es im nächsten jahr oscars hageln, aber das ist wohl nur ein frommer wunsch.

allen kritikern noch viel spaß beim nörgeln, für mich ist die herr-der-ringe-trilogie das beste was ich im kino gesehen hab.
amen ;o)



Name: sunspecter
Email: sunspecter@t-online.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ja, die Magie des ersten Teils ist wieder zurück! Nachdem der zweite Teil eher mau war (der Fluch des Mitteteilers), hatte ich meine Erwartungen an den 3er etwas zurückgesteckt, aber ich wurde eines besseren belernt. Der Film hatte doch tatsächlich "Seele", was bei solchen Blockbustern ja eher die Ausnahme ist. Ergo haben mich einige Szenen ganz schön mitgenommen. Vor allem die Szenen mit Samweiss und Frodo haben mir die ein oder andere Träne entlocken können. Das hatte in einem Blockbuster Film bis dato nur der erste Teil geschafft. Und ja, ich hab die Bücher gelesen..besonders der Schluss war ja fast 1:1 übernommen (Zitat Sam: "Ich bin zurück").
Selbst der Gigantismus hat mir hier gut gefallen, weil er einfach unterhaltsam war und reingepasst hat (und technisch perfekt). Dies ist bei den meisten Hollywood Sequels ja nicht der Fall (Stichwort: Matrix Sequels, X-Men 2 usw). Und selbst das Weglassen des wichtigen Saruman Erzählzweiges fand ich nicht so schlimm, so bleibt noch was essentielles für die Special Extended Version. Allerdings hätte man Saruman auch drinlassen und dafür die Arwen Liebessequenzen weglassen können. Aber der Film muss ja auch irgendwie Geld einspielen, und ohne Love Interest gehts bei Großproduktionen ja nicht...

Danke, Mr. Jackson. Nach dem "Revolutions" Flop hatte ich in diesem Jahr schon das Schlimmste befürchtet...

Wertung: 10/10, da IMO nahezu perfekter Abschluss der Trilogie (trotz Fehlen des Saruman Erzählstranges)




Name: InSaNiTy
Email: tantantran@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

hab mir den film bis vor ner halben stunde angeschaut und ich muss sagen es war ein würdiger abschluss der trilogie. ok, zugegeben der wow effekt der sich noch im ersten teil eingestellt hat bei der so zahlreich wechselnden kulisse und der farbgewaltigkeit der bilder geht etwas verloren, das wird aber allein durch das design der stadt der toten und minas tirith wieder wett gemacht. über die schlacht bei minas tirith brauchen wir gar nicht zu reden die war echt klasse inszeniert.
das ende finde ich ebenfalls in der länge vollkommen in ordnung, ok, die krönung kommt etwas kurz aber was solls.
einziger wermutstropfen ist der auftritt von legolas, da gebe ich dem rezensenten recht, orlando bloom muss die meiste zeit nur angestrengt kucken und ein paar binsenweisheiten von sich geben und auch frodo hätte man als tragenden charakter mit einem etwas talentierteren schauspieler besetzen können. nichts gegen elijah wood, aber drei gesichtsausdrücke sind etwas wenig wenn man die hälfte eines dreistündigen filmes einnimmt, die vorgänger mal ausgeschlossen. trotzdem neun augen, um das gesamtwerk entsprechend zu würdigen, da man sich in den letzten drei jahren schon immer etwas mehr auf den dezember gefreut hat als sonst und mit einem weinenden auge aus dem kino kommt mit dem wissen, dass es keinen vierten teil im nächsten jahr geben wird.



Name: Juergen Weber
Email: Juergen.Weber2@t-online.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Frodo und Sam nerven so dermaßen, daß ich einfach nicht verstehen kann, warum auf den eigentlichen Hauptakteur des letzten Teils, Arargon, so wenig eingegangen wird. Überhaupt werden einige Charaktere so oberflächlich bzw. gar nicht dargestellt das es einem im Gegensatz zu den beiden ersten TEilen der Trilogie, wirklich schwer fällt einen emotionalen Bezug herzustellen. Die Entwicklung Arargons vom Waldläufer zum König ist viel zu kurz gekommen. Auch bei Faramir weiß man weder wie er den Tod seines dem Wahnsinn verfallenden Vaters verkraftet hat,wie er geheilt wurde noch wie es zur Romanze mit Eowyn kam. Und dass das Ende Saromans fehlt ist ohnehin eine Katastrophe. Statt dessen gibt es einig unnötige Längen mit Frodo und Sam. Wobei ich hier einigen Recht geben muß, Frodo ist mir Eliah Wood wirklich eine totale FEhlbesetzung. Der Gesichtsausdruck den er bei dem STich durch die Spinne zeigte war schon eher peinlich lustig als Mitleid erregend. Auch ansonsten nervt dieser Typ nur. In Wirklichkeit macht Frodo eigentlich kaum was richtig. Ohne seinen devoten Diener Sam und dem durchgeknallten Golum wäre der Ring wohl nicht vernichtet worden. Letzlich erhält der Film seinent trotzdem noch sehr guten Unterhaltungswert von seinen beeindruckenden Bildern vor allem von Minas Tirith und der Schlacht. Wobei man selbst hier sagen muß, daß die Schlacht um Helms Klamm dramaturgisch auch wesentlich besser gelungen ist..
Also mein persönliches Fazit: Sicherlich immer noch ein beeindruckender Film verglichen mit vielem anderem was dieses Jahr über die Leinwände geflimmert ist, aber man hätte mehr draus machen können. Vielleicht stimmt es Ja wirklich, daß damit der Kaufanreiz für die Extended Version erhöht werden soll.



Name: Codomir
Email: ma@trix.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Komme gerade aus dem Film.... und nein, ich habe das Buch noch nicht gelesen. Somit kann ich also ziemlich 'unbeeinflusst' - sieht man einmal von den bisher hier gelesenen Kommentaren ab - kommentieren...

Zuerst als Bemerkung: der Film ist für mich ein Meisterwerk; die gesamte Trilogie ist für mich das zweitbeste je gesehene Epos (nach der Matrix Trilogie)
1.) Im Vergleich aller drei Teile ist der dritte Teil der bildgewaltigste und für mich fast der beste Teil der Trilogie.
2.) Unglaublich, phänomenal, atemberaubend: die Schlacht um Minas Tirith. Intensiver oder mehr 'im Geschehen drin' ist noch keine Massenschlacht in der Geschichte des Kinos verfilmt worden.
3.) Die gesamte Optik des dritten Teils sucht ihresgleichen. Sei es die weisse Stadt, die Riesenspinne Kankra oder natürlich Gollum...
4.) Das Ende mit den langen Abschieden finde ich der Trilogie angemessen. Was will man man sonst von einem solchen Epos erwarten?! Eine gigantische, ellenlange Schlacht und danach ein 2-Minuten LariFari-EndeGut-AllesGut-Ende? (siehe Star Wars Episode 6) - Nein, so wars gut.
5.) Manchmal wirkte der Film etwas hastig. Da hätte ich mir ein paar tiefergehende oder erklärende Dialoge/Szenen gewünscht. Aber das will ich dem Film nicht zum Vorwurf machen, die EE wird die Lücken schliessen ... und ca. 200 Kinominuten muss erstmal ein anderer Regisseur in dieser Qualität füllen!
6.) Kleine Kritik: missfallen hat mir die ab und an zu dick aufgetragene Theatralik einiger Szenen (war auch schon im zweiten Teil der Fall) - Weichzeichneroptik, schmachtende Blicke und eine vordergründig auf Pathos ausgelegte Musik - manchmal wäre hier weniger mehr gewesen...
7.) ...und leider ist Eliah Wood als Frodo leider keine gute Besetzung...

Letztendlich muss man aber sagen, sind das nur minimale Kritikpunkte; der Film (auch insgesamt als gesamte Trilogie) ist wirklich ein ganz grosser Höhepunkt des Kinos!



Name: Andre Groß
Email: big.andre@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich kann nur sagen:
10 PUNKTE!!! Dieser Film ist der würdige Abschluss der BESTEN Geschichte aller Zeiten. Diese 3 Filme von Peter Jackson werden in die Annalen eingehen. Es ist ein großes Meisterwerk. Gratulation. Ich war total angetan



Name: Christian
Email: christianlinke@hotmail.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also ich fand den Film ziemlich klasse. Es war wirklich ein wahres Meisterwerk. 10 Punkte gibt es nur nicht, weil es nicht so mein Genre ist, aber eigentlich ist er perfekt. Ich finds nur blöd, dass Frodo zum Schluss mit Gandalf mitkommt. Wieso macht er das?

Und dass der Film noch nicht gleich zuende ist, ist einfach nur logisch. Und es wäre ziemlich enttäuschend gewesen, wenn so eine Trilogie sofort mit der Zerstörung des Ringes entdet ..... Also das wär wirklich arm gewesen. Und es war genau richtig so wie es war. Und ich kann den Kritiker da nicht verstehen. Denn ich bin auch kein Herr-der-Ringe-Fan oder so, aber ich find den Schluss einfach nur passend.



Name: Winkeladvokat
Email: memmemarc@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für mich ist "The Return of the King" der mit himmelweitem Abstand beste Film des Jahres, endlich, endlich wieder ein Meisterwerk, das meinen Erwartungen nicht nur entsprach sondern sie ( anders als noch "The Two Towers" - wobei dessen Schwächen im Extended Cut quasi komplett ausgemerzt wurden ) bei Weitem übertraf. Nie zuvor hat mich ein Film im Kino derart mitgerissen, gab es so viele Szenen, deren schiere Wucht mich vergleichbar in den Kinosessel drückte bzw mich geradewegs dazu verleiten mochte aufzuspringen ( Nur "Hero" kann sich bis zu einem gewissen Grad mit diesem Erlebnis messen ), lies mich ein Ende derart befriedigt zurück und NIEMALS habe ich zuvor am Tag des Kinobesuchs bereits Karten für eine zweite Runde reserviert.

Sicher, es gab innovativere und "wertvollere" Filme dieses Jahr, so haben mich zB ein "Goodbye Lenin" oder ( wenn auch nur sehr partiell ) ein "Der Pianist" emotional auf einer tieferen Ebene berührt - aber der schiere Unterhaltungswert von Jacksons Meisterwerk ist für mich ohne jegliche Konkurrenz.

Auch wenn ein Gutteil der Lauflänge mit wahrlich ( !!! )sensationellen und atemberaubenden Schlachten ( George Lucas würde wohl gerade die 3te Hunderterpackung Kleenex verschneuzen, hätte er noch so etwas wie Ehrgeiz... ) geradezu vollgepackt ist und stillen Charaktermomenten ähnlich wenig Raum eingeräumt wird wie im direkten Vorgänger, kommt der menschliche ( oder Hobbitsche o.ä. ) Aspekt diesmal nicht zu kurz, derart viel Wirkung vermögen die entsprechenden Szenen zu entfalten.

Selbst das Schlachtengetümmel versteht Jackson diesmal als grandios "stillen" Moment zu nutzen - wenn Männer vom Klagelied des Hobbits begleitet in den sicheren Untergang reiten, der eben NICHT in letzter Konsequenz gezeigt wird, kann man dem Regisseur nur gratulieren. Auch die Entscheidung, den Film nicht mit einem wuchtigen Gemälde sondern dem simplen Schließen einer Tür zu beenden, verdient Bewunderung ( Die Rückverfolgung der Reise auf der Karte sowie das Wiedersehen mit einem alten Bekannten weitere Highlights für mich ).


* SPOILER *


Erwartet hatte ich eigentlich ( nicht zuletzt auch dank der Catchlines im Trailer ), daß ein oder mehrere der Hauptfiguren ihr Leben lassen. Ich bin nicht sicher ob mir dies lieber gewesen wäre. An sich gefällt mir ein Schluß mit tragischem Touch idR besser als ein komplettes Happy-End ( auch wenn es mit einem wehmütigen Abschied gesegnet ist ) aber hier gönne ich den Charakteren wirklich den Triumph. Gerade auch Sams Hochzeit mag die ein oder andere Kitsch-Phobie auslösen, für mich persönlich waren Szenen wie diese UNBEDINGTE Notwendigkeit.


* SPOILER ENDE *

Fürs Erste wars das mit Gedanken zu einem Film, der mich ausnahmsweise mal wieder restlos begeisten konnte, der mich verleitete, noch Stunden später Melodien zu pfeifen ( Ach ja, trotz des wieder einmal umwerfenden Scores wartete ich voller Ungeduld darauf, daß das sensationelle Hauptthema von "Fellowship" nochmals Verwendung finden möge - es findet, und an der bestmöglichen Stelle ) und dessen erneutem Betrachten ich bereits ungeduldig entgegenfiebere...

Anmerkung : Diesen Text hab ich schon am Premierentag auf ner anderen Site verfaßt und ihn nur der Vollständigkeit halber hierherkopiert, mittlerweile HABE ich ihn zum 2ten MAL gesehen und freu mich aufs 3te... :-)



Name: pit
Email: pit@pat.de
Bewertung: -

bei allem nötigen respekt vor peter jacksons arbeit. als getreuer leser des buches (7 mal) kommt man nicht umhin anzumerken, daß das filmmittelerde zu klein ist. bestes beispiel: minas tirith und osgiliath stehen im film in sichtweite (!) zueinander, das sind höchstens eineinhalb kilometer entfernung. bei solch winzigen ländereien wirkt es doch sehr albern, daß sich da solche massen an kämpfern drum streiten.

die städte an sich sind schön, obwohl sie wie in die landschaft kopierte 3d objekte wirken. ist eigentlich jemandem aufgefallen, daß es trotz der schieren größe von minas tirith in der näheren umgebung kein einziges feld und keinen garten gab?! geschweige denn bauernhöfe usw. außerhalb der stadtmauern findet sich weite leere (die ja gar nicht so weit ist, siehe erster teil dieses beitrages). wie ernährt eine so große bevölkerung? von pixeln?!

irgendwie wirkt alles kleingestampft. warum balgen sich 200 000 leute um zwei quadratkilometer?!



Name: Mel
Email: mel@shanlon.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Die Trilogie präsentiert Bildgewalt, Action und Größe in Perfektion. In der Geschichte des Kinos hat es noch Nichts gegeben, dass von seiner Kulisse stärker beeindruckt hätte. Leicht lenken schnelle Szenenwechsel, imposante Bilder und Schlachten von mangelnder filmischer Brillanz ab. In der Gesamtheit betrachtet ist der Herr der Ringe phantastisch, doch für sich genommen können nur wenige Szenen wirklich beeindrucken. Abgesehen natürlich von den Panoramaaufnahmen der Kulisse. Ansonsten beschränkt sich die Technik des Regisseurs auf Zeitlupen in dramatischen Momenten, lärmende Musik bei Schlachten und häufige Erzählstimmen, die eine märchenhafte Atmosphäre erzeugen sollen. Nichts davon ist schlecht, jedoch auch nicht mehr als grundsolide. Variantenreichtum der Filmtechnik ist im Grunde nicht vorhanden und das wirkt schon auf einfache Länge teilweise ermüdend. Einzige meisterliche Szenen sind der Todesritt von Faramir mit dem begleitenden Klagegesang des Hobbits und der Monolog Elrond’s zu Arwen über die Vergänglichkeit aller Dinge.

Zwar hält sich der Regisseur bis auf wenige Ausnahmen an die Buchvorlage, die Atmosphäre bleibt dabei jedoch oft auf der Strecke. Moria ist nur noch eine verlassene Zwergenfeste, es fehlt die Enge, Finsternis und Beklemmung dieses Orts. Erzählungen vom Niedergang des Zwergenreiches lassen ebenso kalt wie die Trommeln in der Dunkelheit, die eben nur noch Trommeln sind und ihre Bedrohlichkeit verloren haben. Genauso wenig unheimlich wirken die dunklen Reiter, die Tümpel der Toten, der Pfad nach Mordor und viele andere Passagen, die im Buch gerade durch ihre unsichtbare Bedrohung herausragen. Sogar der dunkle Herrscher selbst wird zum übergroßen Scheinwerfer und damit zu etwas Fassbarem. Subtilität geht Peter Jackson völlig ab, bedauerlich, weil das Buch gerade davon seine Magie bezieht. Umso mehr befindet er sich bei bombastischen Massenschlachten in seinem Metier, welche ihm auch vorzüglich gelungen sind. Leider verschlingen die Kämpfe um die Hornburg und Minas Tirith soviel Spielzeit, dass viele andere wichtige Buchszenen nur kurz angeschnitten sind oder ganz fehlen. Es scheint beinahe als fühle sich Jackson in ruhigen Szenen nicht wohl und versuche hastig wieder zur Action weiter zu hüpfen. Gerade im letzten Teil der Trilogie sind auch die Szenenschnitte unglücklich und es bleibt beispielsweise kaum Gelegenheit in die dunkle Stimmung des Pfades nach Mordor hinein zu finden. Die Inkompetenz von Peter Jackson wird auch bei der Inszenierung von Emotionalität deutlich, die meistens entweder theatralisch oder kitschig wirkt.

Trotz dieser Schwächen bleibt Herr der Ringe die Krönung der Schöpfung. Nicht im Bezug auf die Filmkunst an sich, sondern aufs Kino des 21. Jahrhunderts. Diese Trilogie ist bereits jetzt ein Meilenstein und vorzügliche Unterhaltung, doch vielleicht hätte sie mit einem anderen Regisseur noch viel mehr sein können.



Name: Niklas
Email: www.klopapierverbrenner.de.vu
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde nicht, dass man nach diesem Film "satt" ist. Ich habe alle drei Teile am Stück gesehen, und ich würde dies sofort wieder machen! Weil es einfach das geilste Kinoerlebniss aller Zeiten ist. Ich habe sogar etwas Angst jetzt einen Anderen Film zu besuchen, da man doch sehr Verwöhnt ist von der Vollkommenheit dieses Films. Ich glaube nicht, dass irgentein Film diesen Film je toppen kann. Desegn finde ich die nicht vorhandene Kritik auch berechtigt, weil es einfach nichts zu kritisieren gibt. Deswegen würde ich DHdR auch die volle Wertung geben, da er die Referenz für alle anderen Filme sein muss.



Name: Djabatta
Email: djabatta@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ich fand denn Film an vielen Stellen zu lang und an anderen Stellen hatte man das Gefühl, dass der Film zu stark gekürzt wurde. Das Ende war einfch viel zu lang. Ich hatte das Gefühl, dass Peter Jackson mit dem Ende alles auflösen wollte wozu er im Film selbst keine Zeit mehr hatte. Ich bin mal gespannt auf die Extendet Edition.

MfG Djabatta

PS: Ansonsten ist der Film natürlich sehr gut. Die Darsteller wussten zu überzeugen und auch Optisch war es einfach ein Meisterwerk.



Name: Jonathan Dilas
Email: jona@jonathan-dilas.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

'Monumental-Fantasy nach der Verfilmung Tolkiens legendären Buchreihe mit XXL-Happy-End'

Millionen Menschen haben sich durch die Buchreihe Tolkiens mit dem Titel "Der Herr der Ringe" in eine entfernte Fantasywelt entführen lassen, in der Schwertkämpfer, Zwerge, Hobbits, Trolle, Elfen und andere magische Wesen noch immer Gültigkeit und Existenz besitzen. Ebenso entführt fühlt man sich, wenn man nach den vielen Stunden der Verfilmung aus dem Kino schreitet und den gewohnten Alltag erblickt, als befände man sich definitiv in der falschen Welt. Die Geschichte sei schnell erzählt, denn ein abgrundtiefes, böses Auge fand Zugang in die Welt der Elfen, Zauberer, Zwerge und auch Menschen, zu jenen vergangenen Zeiten, als sie noch gemeinsam die Erde teilten. Das Böse erschuf einen mächtigen Ring, der jeden verführte und den Träger zu einem unkontrolilerten Vasallen machte. Doch trotz der Kräfte der Elfen und Zauberer. die dem Ring ebenfalls nicht widerstehen konnten, gelang es einem kleinen Hobbit der Macht des Ringes zu widerstehen und wird zum Retter der Welt erkoren, da er als Einziger in der Lage zu sein scheint, den Ring zum Ort des Unheils zurückzutragen und ihn dort zu vernichten.
In jedem Fall haben wir es hier mit einer grandiosen und einzigartigen, gelungenen Verfilmung zu tun, die vermutlich nie wieder übertroffen werden wird. Doch wundert man sich gegen Ende des Films (mit dem wohl längsten Happy-End, das ich jemals gesehen habe) schon ein wenig, dass durch die Vernichtung des bösen Ringes die Menschen die Herrschaft über die ganze Welt erhalten und Elfen, Zwerge und Zauberer daraufhin in der Versenkung verschwinden. Vielleicht ist hier vielen Kritikern ein wichtiger, symbolischer Punkt entgangen.
(J. Dilas, www.dilas-arts.de)



Name: JJJ3001
Email: mail4jj@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Hi!
Ich habe HdR-RotK bislang nur einmal gesehen und erkläre meine Kritik deshalb für Vorläufig. Im Netz habe ich einmal gelesen, dass "man den Film mehr als einmal sehen muss um die gesamte Tragweite zu begreifen". Dazu sei gesagt, dass ich die Bücher nicht gelesen hab'.

Was mir als erstes einfällt wenn ich an diesen film denke ist: "Gewaltige Schlachten, Visuell Bombastisch". Denn die Schlachten sind meiner Meinung nach noch gigantischer, explosiver und länger als die des Vorgängers. (Ein Kumpel, mit dem ich den Film gesehen habe meinte, die Schlachten seien keineswegs Gigantischer als im letzten Teil. Nur würde durch die Andersartigkeit und die längere Dauer dieser Szenen der Eindruck enstehen. Eine interessante Überlegung.) Die Schlachten aus SW Ep. I & Ep. II wirken dagegen nun vollkommen lächerlich.

Sicherlich wird das Wort "Action" im modernen Kino neu definiert. Doch das allein reicht mir nicht aus um den Film hochzuloben. Eine Story muss schon vorhanden sein. Und ein gewisser Tiefgang ist in Hollywood auch nicht unmöglich.

Nun eine Story ist vorhanden, keine Frage. Allerdings besteht sie zum größten Teil nur aus einem Großen Grundkonzept:

Frodo & Sam sind auf dem Weg zum Schiksalsberg und müssen den Ring reinwerfen. Allerdings wird ihre Freundschaft durch ihren zweifelhaften "Führer" Gollum auf eine harte Probe Gestellt.

Wärenddessen beschreibt die Geschichte den Zusammenhang der Schlachten zwischen den Guten und den Bösen. Das lässt den Film wie eine riesige Kriegschronologie wirken. Die Elemte die sich davon abheben:

- Frodo, Sam, Gollum und der Ring
- Die Beziehung zwischen Faramir und seinem Vater Denethor.
- Arwen zwischen ihrem geliebten Aragorn und ihrem Vater Elrond

Alle diese Elemente spielen neben der Schlacht eine eher kleine Rolle, geben dem Film aber Abwechslung und ein wenig Tiefgang.

Ein weiterer Aspekt aus der visuellen UND geschichtlichen Inszenierung hervorgeht ist ebenfalls sehr Wichtig: Emotion und Atmosphäre. Und hier wird der Zuschauer wieder wunderbar in die welt von Mittelerde versetzt. Vorallem erscheinen die ersten beiden Teile in einem neuen Licht. Z.B. wenn sich Frodo ans Auenland erinnert. In mitten einer düsteren Welt voller Feuer und Asche wirken die anfänglichen Szenen von "Die Gefährten" aufeinmal nostalgisch. Ich als Zuschauer begreife wie lang und die Reise der Gefährten doch war. (Ich habe übrigens nur die Kinofassungen gesehen.)

Zu guterletzt noch eine Anmerkung. Wie ich schon erwähnte fehlen dem dritten Teil Handlungsstränge, die sich von den Schlachten abheben. Und viele haben sich beschwert, dass beispielsweise die Saruman-Szenen herausgeschnitten worden sind.
Doch sollte man sich auch mal fragen, warum das geschehen ist. Das Buch bietet so viel Material, dass es schwer ist es in einem Film unterzubringen der mundgerecht für den gängen Kinobesucher ist. Der Film ist in der Kinoversion 208 Minuten lang. Hätten die Macher keine Opfer gebracht wäre RotK Gefahr gelaufen an seiner überdimensionalen Länge zu scheitern. Über die Frage ob man nicht Teile der überlangen Schlachten hätte weglassen können - zugunsten der Saruman Story, oder der Lovestory zw. Faramir Eowyn kann man sich streiten. Aber wohl kaum über die Tatsache, dass der Film nicht in alles zeigen kann.

Insofern halte ich es für sinnvoll der EE vollkommen unabhängig von der Kinoversion eine Chance zu geben.

Ich gebe "Herr Der Ringe - Die Rückkehr Des Königs" 8 Augen. (84 %)
(Vorläufig)



Name: denethor
Email: denethor@yahoo.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein absolut geniales Meisterwerk!!! Und was für Schlachten, mir ist die Kinnlade heruntergefallen, als die Rohirrim in die feindlichen Truppen breschten. Besonders gefiel mir die Szene in der Faramir mit seinen Soldaten nach Osgiliath reitet, währenddessen Denethor auf unansehnliche und doch genüssliche Weise isst und Pippin ein Lied singt. Ein Punkt Abzug für die Abschiedsszenen, die zwar lang genug waren, aber eben doch nicht ganz perfekt (das Buch war melanchonischer) und die vielen fehlenden Szenen, die sicherlich auch dazu beitragen werden, zum Beispiel die Entfernungen zwischen den Handlungsschauplätzen besser darzustellen. Trotzdem ein bildgewaltiges Fantasyepos, das ich bestimmt nicht zum letzten mal gesehen haben werde.



Name: Chr.
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)




Dass Saruman nicht mehr gezeigt wird, ist dramaturgisch notwendig.

E. Wood orientiert sich in der Rolle des Frodo so nah wie möglich am Buch. Er spielt gut und überzeugend.

(Ich kann nicht nachvollziehen, warum dies die mit am häufigsten genannten Kritikpunkte sind.)





Name: SaloWeise
Email: salo_weiser@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Bis auf einige Kleinigkeiten (Etwas langgezogen am Ende und teilweise nicht Buchtreu und schnulzig)ist es wohl der boombastischste Film denn es je gab!
Wo sonst gibt es eine solche Schlacht und eine solche Kameraführung!



Name: captainkeating
Email: s.o.
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

dieser film hat mich, anders als der 2.teil in der kinoversion, wieder völlig überzeugt! geniale kamerafahrten, faszinierende schlachten (als die rohirim in die orks reinpreschen, wahnsinn!!!), der schmalz hielt sich diesmal auch in erträglichen grenzen, die szenen mit frodo und sam nerven lange nicht so wie in TTT, genauso die szenen mit arwen, die ich diesmal sogar ziemlich gut fand, der gollum-monolog war noch geiler als in TTT und allein die anfangsszene war schon das eintittsgeld wert.
klasse film!

hat euch der anführer-ork auch so an den kerl aus "die goonies" erinnert?:) lustiger kerl, wie ich finde.



Name: DNA
Email: marcaveli@marcaveli.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Nach den sehr guten ersten beiden Teilen, den super Kritiken und vor allem dem ganzen Hype der um den Herrn der Ringe gemacht wird, geht man natürlich mit sehr hohen Erwartungen an diesen Film ran.
Als ich gehört habe, dass dieser Film mit 210 Minuten den längsten der Reihe stellt, wurde mir schon etwas Angst, dass es langweilig wird. Denn genau das war der Grund, warum ich Teil 2 nur mit 8 Punkten bewertet habe. Er hätte deutlich mehr geschnitten werden müssen. Und jetzt ist der Dritte also noch länger...

Die Geschichte spaltet sich in 2 Hauptstränge auf.
Beginnen tut sie aber mit einer Rückblende. Gollums Vergangenheit wird erzählt. Wie er damals an den Ring kam, und wie er ihn zu dem machte, was er heute ist. Man erfährt zwar manches schon in den ersten beiden Teilen, aber nicht so ausführlich.
Dann beginnt der erste Erzählstrang. Frodo, Sam und der Schizophrene Gollum sind noch immer auf dem Weg nach Mordor. Diesmal wird dabei aber zwei Dinge deutlich mehr Wert gelegt als im ersten Teil. Einerseits geht man viel mehr auf die Gefühle und die Bindung zwischen Frodo und Sam ein, und andererseits mausert sich Sam vom laufburschen zum Co-Helden der Geschichte. Auch Gollum kann sich kaum noch zurückhalten.
Die zweite Geschichte ist die von Gandalf, Aragorn, Gimli und Legolas. Letztere spielen in diesem Fall nur noch untergeordnete Rollen. Legolas kommt fast gar nicht zum Zug, und Gimli zumindest deutlich weniger als in den ersten beiden Teilen.
Die Aufgabe dieser Gruppe ist weiterhin der Gruppe um Frodo den Rücken freizuhalten, und dazu kommt diesmal die Verteidigung der Hauptstadt von Mittelerde: Minas Tirith. Durch Zufall erfahren sie davon, dass Sauron und seine Truppen einen Angriff auf sie planen. Während Gandalf sich sofort auf den Weg macht, kümmern die Anderen sich um Unterstützung aus den umliegenden Städten.
Erschwert wird das ganze durch Denethor, der im Prinzip ein Übergangskönig ist, bis der Wahre König zurückkehrt. Er selbst allerdings, würde sich lieber weiterhin als Herrscher sehen.

Während der Erzählstrang um Frodo sich durch ständige Zwischenfälle und kleinere Streitereien zwischen Frodo und Sam fast schon ein bisschen Totläuft, ist der Kampf um Minas Tirith wiedermal meisterhaft inszeniert. Noch größer, gewaltiger und überwältigender als die große Schlacht im zweiten Teil. Dabei sind es nicht nur die Herrscharen von Kriegern, sondern auch die Landschaft und der Aufbau der Stadt selbst, die einen zum Staunen bringen.

Was vielleicht ein wenig hätte gekürzt werden können ist das Ende. Die letzten 10-15 inuten läuft der Film nur noch etwas vor sich hin, bis er sich letztendlich ausläuft. Aber ich denke, bei einem 10 Stunden-Film muss es auch ein entsprechend ausführliches Ende legen, wobei man sich dann nicht nur auf einen der beiden Erzählstränge hätte beschränken sollen. Denn einer der beiden Stränge, findet nach dem Ende der eigentlichen Geschichte kaum noch Beachtung.

Insgesamt hat mir dieser Teil am besten Gefallen. Das mag natürlich teilweise auch daran liegen, dass man endlich mit einer abgeschlossenen Geschichte nach Hause gehen darf, und icht mit dem Gedanken, dass man noch ein volles Jahr auf eine Fortsetzung warten muss, aber es lag auch daran, dass die Geschichte nicht langweilig wurde. Man wurde durchgehend sehr gut unterhalten.

Zu guter Letzt sei aber noch der große Verlierer genannt. Christopher Lee alias Sauron. Der große böse Gegenspieler ist den ganzen Film über in seinem Türmchen gefangen... Wird erzählt. Man sieht nämlich gar nichts davon. Nicht einmal darf er auftreten. Er wurde kurzfristig komplett aus dem Film geschnitten, was ich für falsch halte. Man kann doch nicht den großen Wiedersacher der guten Helden komplett aus dem Finale weg lassen.
Ich nehme an, dass es die Fassung mit Sauron auf der DVD zu sehe geben wird.

Für das große Finale des Herrn der Ringe gibt es auf jeden Fall 10 von möglichen 10 Punkten.



Name: Lichtenauer
Email: woglich@msn.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film ist super ich hab ihn schon 5 mal gesehen



Name: Nat
Email: spidergirl234@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

also ich fand/finde den film einfach überwältigend!
klar gibt es einige szenen die vielleicht "überflüssig" erscheinen (z. B. Legolas/Mumak), aber ich denke den legolas fans dürfte es gefallen haben... und um mal ehrlich zu sein, solche szenen (wie jetzt lego/mumak) stören doch eh nur den buch-leser.... ich denke nicht, dass dem "normalo" (ich drück jetzt mal so die nicht-buch-leser aus) sowas sonderlich stört... genauso wie der "wegfall" saruman's... wer sagt denn das es im buch nicht genau so war?

als buchliebhaber gehen mir natürlich leider auch ein paar szenen ab, darum freut frau sich jetzt auch auf die SEE.

ich finde, man sollte diese/n film/e gesehen haben, die zweifelsohne filmgeschichte geschrieben haben/werden. und ich bin froh, dass endlich jemand den "mut" gefasst hat, dieses meisterwerk zu verfilmen, und noch glücklicher bin ich, dass es zu meinen lebzeiten passiert ist.

ich geb dem film 10 augen, und wenns 20 gegeben hätte, hätte ich sie ihm auch gegeben.



Name: big-j
Email: gdrgr
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

alle drei filme sind endgeil



Name: Andre Krämer
Email: andre.kraemer@chefmail.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Seltsam, völlig im Gegensatz zur Rezension finde ich, das dieser Teil der Kurzweiligste von allen war. Speziell verglichen mit dem (gerade im Nachhinein) relativ enttäuschenden zweiten Teil. Hier wurde einfach alles besser gemacht. Weniger blöde Witze, eine grandiose Verschmelzung der Erzählstränge anstatt Stückwerk, und wirklich dramatische Schlachten statt "ich-schmeiss-den-Zwerg-ins-Getümmel" Comedy-Action (bis auf Ausnahmen wie Legolas->Olifant abgesehen).



Name: Kelemvor
Email: pool13@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Müsste ich alle Filme bewerten wäre die Kette, 8,6,7.

Der dritte Teil ist sehr kampflastig, was nach der Buchvorlage legitim ist. Da mir die Trilogie als Buch weniger gefällt, und im Fantasy-Umfeld weit bessere Werke existieren(Feist,Goodkind), halte ich Jacksons Verfilmung für das beste was man aus den Büchern machen kann.

Aber im grossen und ganzen stimme ich Flemming von www.filmspiegel.de zu. Die Darsteller wirken recht blass, Legolas sagt wenig, Frodo/Gollum nerven recht stark und werden von Sam ohne Mühe an Wichtigkeit übertroffen.
Das Ende hingegen fand ich wieder besser, da hier mehr Gefühl und Tiefe vorhanden war, als im Rest des Filmes.

Das Gandalf als Magier so wenig drauf hat ist weiterhin enttäuschend, liegt aber an der Vorlage und nicht am Film.

Ein würdiges Ende eines gewagten Grossprojektes welches aber gut ausgegangen ist.

Aber im Vergleich nicht der beste Teil, jedoch besser als der zweite.

Ein Satz von Flemming, den ich voll unterschreiben kann:

"Befreit man den Film von seiner sakralen Schlacke, davon, dass jedes Bild das bedeutungsschwangerste sein will und liturgische Musik dazudröhnt, ist das Geschehen doch arg plakativ und überraschungsfrei."

Ein guter Film, der aber nicht mehr sein kann als die Vorlage.

Kelemvor



Name: Jack
Email: jack@nomail.no
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist beeindruckend und ein würdiger Abschluss der Trilogie. Ich empfand ihn sogar noch zu kurz. Die Schlacht endet viel zu abrupt, Frodos Weg durch das düstere Mordor ist im Vergleich zum Weg insgesamt lächerlich, Aragorns Entwicklung zum König ist zu kurz geraten, Saruman fehlt komplett... Ich hoffe auf eine ausreichend lange Extended Edition.

Fazit: 12 Augen abzüglich 2 Augen Kritik macht 10 Augen!



Name: Cobra
Email: cobra-pc@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

03.01.04

NOTE 2


Die "Lord of the Rings"-Trilogie findet mit diesem Film sein Ende und zum Glück gibt es im Gegensatz zu Matrix oder Star Wars (Episode 1-3) keine negative Überraschung. "Der Herr der Ringe" stellt sich wenn man alle drei Teile zusammen nimmt als DAS tolle Epos heraus was man sich erhofft hatte, Peter Jackson hat gezeigt daß er sich nicht nur auf lustige Splattermovies versteht sondern auch in der Lage ist eine Buchreihe auf die große Leinwand zu bringen die bisher eigentlich als unverfilmbar galt - dafür gebührt dem sympathischen Neuseeländer auf jeden Fall Respekt! Bin gespannt was er aus "King Kong" macht, einen weiteren Film Marke "Bad Taste" oder "Braindead" (diesmal mit großem Budget) würde ich mir irgendwann auch mal wünschen... :D

Kommen wir wieder zur "Rückkehr des Königs" (im folgenden HdR3) und zu den großen Stärken des Films: Neben den schönen Landschaften, den gigantischen Sets, der tollen Kameraarbeit und dem stets passenden Soundtrack sind es vor allem die fast ausnahmslos überzeugenden Charaktere die den Film ausmachen! Manche Darsteller werden zwar praktisch zu Statisten verdonnert (Gimli und Legolas), das stört aber nicht weiter da im Gegenzug andere Charaktere in den Mittelpunkt rücken von denen man es teilweise gar nicht erwartet hätte - ich rede von Gandalf, Sam und Pippin (oder war's Merry? Verdammt ich bring die immer durcheinander *lol*)!

Eine so ausgeprägte Entwicklung wie sie viele der Hauptakteure im Laufe der HdR-Filme durchmachen (auch Aragorn ist hier zu nennen) hatte ich wirklich nicht erwartet und hat mich positiv überrascht. Ausgenommen leider Frodo der im dritten Teil NOCH weiter abfällt: Die Chance ihn am Ende (zumindest im Schicksalsberg) doch noch als heldenhaft darzustellen wurde vergeigt, sein sicherlich harter innerer Kampf aufgrund des Einflusses den der Ring auf ihn ausübt wirkte auf mich nicht so überzeugend und darstellerisch hat man von Elijah Wood sicher auch schon besseres gesehen... schade schade!
Nun gut dafür überrascht Sam den Zuschauer indem er Frodo am laufenden Band rettet bzw. ihn unterstützt damit der seine schwere Aufgabe erfüllen kann - Sean Astin zeigt vor allem auch durch viele emotionsgeladene Szenen was er schauspielerisch alles drauf hat.

Die Rolle der Eowyn bleibt im dritten Teil meiner Meinung nach so blass und unnötig wie in "Die zwei Türme" (oh ich weiß, sie besiegt ja den Obermacker der Ringgeister... wie überzeugend... *hüstel*), dafür mutiert Zauberer Gandalf - der nebenbei bemerkt so gut wie nie zaubert!? *rofl* - eindrucksvoll zum Anführer in der Schlacht um Minas Tirith und mit Stadthalter Denethor wurde noch ein richtig schön fieser Charakter eingeführt der einen jubeln läßt wenn Gandalf ihm schließlich mit seinem Stab 'nen ordentlichen Scheitel zieht! *LOL*

Richtig klasse wurde erwartungsgemäß die eben erwähnte große Schlacht um Minas Tirith inszeniert, wobei auch Legolas und Gimli immerhin ein paar wenige gelungene Szenen spendiert bekommen, inklusive der berühmten Gags und einer Variation der lächerlichen "Surf-Szene" aus Teil 2 - nun gut ich gönne es ihnen... ;)
Wenn also während des Kampfes per Katapult die Köpfe von gefallenen Soldaten in die Hauptstadt von Gondor geschleudert werden, wenn die mächtigen Ottifan... äääh, ich meine Olifanten (richtig?) alles niedertrampeln, wenn König Theodin und seine Truppen dazustoßen und wenn am Ende Aragorn mit unerwarteter Hilfe anrückt, dann möchte man tatsächlich im Kino die Rückspultaste drücken und sich das Spektakel gleich nochmal ansehen! ^_^

Warum HdR3 von mir keine "1" bekommt ist leicht zu erklären: Ich finde die Handlung zieht sich mitunter ganz schön in die Länge. Ich meine damit nur bedingt das Ende (das war ein bißchen extrem lang, aber noch okay), vielmehr bezieht sich das auf die erste Hälfte des Films. Vielleicht liegt das auch daran daß vieles aus Teil 2 bereits bekannt war, z.B. die Konstellation Frodo/Sam/Gollum!? Da waren die Unterschiede von Teil 1 zu Teil 2 größer - übrigens ist "Die Gefährten" nach wie vor mein Favorit unter den drei Movies! :)
Daß HdR3 genau wie der Vorgänger nicht mehr die Magie des ersten Teils, den Reiz des Neuen, das gewisse Etwas hat ist zu verschmerzen. Da die Trilogie in einem Guss gedreht wurde und eigentlich auch als Ganzes, als EIN großer epochaler Film gesehen werden sollte bleibt eh nur ein Fazit übrig:

Peter Jackson hat mit der "Herr der Ringe"-Trilogie ein monumentales Werk geschaffen das wohl für lange Zeit seinesgleichen suchen wird im Kino! Die Wachowskis (Matrix) sowie George Lucas (Star Wars Prequels) hat er problemlos auf ihre Plätze verwiesen und alles in allem enttäuscht wirklich keiner der drei HdR-Teile.
"Die Rückkehr des Königs" schließt die Reihe würdig ab, kann mit überzeugenden Charakteren, stimmungsvollen und bildgewaltigen Kämpfen, sehr guten Spezialeffekten (meine ich das nur oder ist Gollum besser gelungen als in HdR2??) und einer einfach mitreißenden Atmosphäre punkten und macht damit einige wohl unvermeidbare Längen wieder wett!
Die Detailverliebtheit Jacksons sollte hoffentlich auch alle Fans der Bücher zufriedenstellen (obwohl die immer was zu meckern finden, aber egal *fg*), ins Kino gehen sollte man auf jeden Fall wenn man auch nur ein bißchen was mit der Thematik anfangen kann - na ja und wenn man die Vorgänger kennt... ansonsten erstmal die DVD-Sammlung komplettieren, okay? :P

Bis denne,
Thommy

P.S. Zu der absolut überflüssigen Diskussion am Anfang dieser Seite sei nur eines gesagt: "pro-filmszene" hat vollkommen recht! ^^

____________________________
"Ich werde Euch retten!"
"Das hast Du bereits getan..."
(Dialog aus HdR3, der Star Wars Fans bekannt vorkommen dürfte! *smile*)



Name: Jack
Email: jack@nomail.no
Bewertung: -

Anmerkung: "pro-filmzsene" pfeffert hier Polemik und übelste Herablassungen umher. So etwas sollte man nicht ernstnehmen.

Dessenungeachtet bin ich natürlich der Meinung, dass kein Rezensent für seinen persönlichen Geschmack und seinen Eindrücke angegriffen werden sollte. Wie Herr Robrahn schon erwähnte, es ist Geschmackssache. Das Erwähnen eines "Sättigungsgefühls" des Rezensenten empfand ich hingegen als unpassend.



Name: Yannik Lack
Email: lack91@bluewin.ch
Bewertung: -

Ich finde dieser Film sehr gut ich bin ein grosser fan von diesem film. beckommt mann auch autogramme per post Gratis? Wie Glüht die Schrift des Ringes? Kommen die Orks aus dem PC oder von Menschen? mein Liblins Star ist Aragorn, ich finde ihn sehr wizig wenn er die Orks killt? ICH FINDE DISER FILM PERFECKT (SMILE)



Name: Marius Jaekel
Email: MariusJaekel@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Toller Film!
Ein schönes Kinomärchen! Danke liebe Kinomacher!



Name: Limbo
Email: Limbo@vdst.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Abgesehen vom zu langen und schlecht inszenierten Ende (ich dachte Frodo und Sam küssen sich jeden Moment auf den Mund bei der Verabschiedung) ein unglaublich guter Film. Aber warum hat Peter nicht Schluss gemacht als alle vor den Hobbits knieten...

mfG, Limbo



Name: desperado
Email: ...............
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mr. Helmke sie sind doch der Steven seagal der filmbewertungen.......



Name: coole filmchecker
Email: check der film voll
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Geile Film. Warum hat er nicht bekommen 10 Punkt oder 9. 8 ist zu klein. Voll geil der Film.



Name: Harald
Email: fffdf@gffdg.gdgfgf
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Jeder der sich WIRKLICH mit Filmen auskennt und den auch gesehen hat weiss dass es mit Abstand der beste Film 2003 war und ein ganz grosser aufräumer bein den Oscars wird.



Name: Jessica
Email: Jess@gmx.de
Bewertung: -

Hat mir sehr gut gefallen. Der beste Teil von allen dreien. Besonders das Ende ist sehr gut gelungen. Die 200 Minuten vergehen wie im Flug :-)



Name: Zealot
Email: GoDPeacemaker@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ein mehr als würdiger Abschluss der besten Filmtrilogy aller Zeiten!
Selbst beim wiederholten anschauen wirkt er zu keiner Sekunde langweilig :-)



Name: Fiona16
Email: Ich hab leider keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist der beste den ich eigentlich kenne. Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs ist der beste von den 3 Teilen. Ich bin ein sehr, sehr großer Fan von dem Film. Es gibt wircklich keine Kommentare



Name: Yavanna
Email: nichts@nichts.?
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Herr der Ringe ist der absolut genialste Film den ich jemals gesehen habe! Die Filme sind der absolute Hammer (obwohl einige fragwürdige Fehler unterlaufen sind)dennoch ist das Buch unschlagbar. Die Leute die sich diesem Projekt gewitmet haben, sind die Grössten! Genau so habe ich mir Mittelerde vorgestellt. Ich hoffe doch schwer, dass auch noch "der kleie Hobbit" verfilmt wird;-)

Einfach GENIAL!!!!!!!



Name: Mudhoney
Email: smooth_sneaker@gmx.de
Bewertung: -

3 Monate später....
Die Bücher von Tolkien habe ich nie ganz durchbekommen, weil mir sein schwarz-weiß, gut-böse Schema schon im 2 Buch anfing auf die nicht vorhandenen Nüsse zu gehen.
Ein Wunder das ich überhaupt über den quälenden Tom Bombadiel hinausgekommen bin, und das süßliche Auenland soweit verdaut habe um es doch wenigstens bis in das 2te Buch zu schaffen.
Jahre später dann "DAS CINEASTISCHE MEISTERWERK" so zumindest die einhellige Meinung von mindesten 9 von 10 Menschen.
Was mich schon bewog ein 2tes mal zu versuchen in die Tolkiesche Fantasywelt einzutauchen, bin ja offen und so:)
Und keine Frage Peter Jackson hat Auge, rein visuell würde ich mir die Trilogie in fünf oder sechs oder auch 10 Jahren nochmal ansehen, weil es ein echtes "ohhhh ...boahhhh sieh mal da" Erlebniss war.
So perfekt visualisiert habe ich Fantasy dieser Kategorie noch nie zuvor gesehen, visuell und stimmungsmäßig 10 Augen verteilen kann man da ohne rot zu werden.
Aber trotzdem täuscht eben all dieses nicht über den einfachen Fakt mangelnden charakterlichen Tiefgangs.
Was aber weniger mit Jacksons Regiearbeit zu tun hat, als mit dem Verständniss von Fantasy das die Tolkien Bücher eben nunmal haben.
Platt isse die Mittelerde, und ich meine jetzt nicht die Scheibenwelt.
Wer sind die alle eigentlich, Frodo, Sam, Gandalf, die häßlichen bösen, die Guten, die Elben?
Was bleibt?
Nach dem wie ich finde sehr langgezogenen Happy End, bei dem mir ein Tolkien adicct empört steckte das man da angeblich die Rückeroberung des Auenlandes unterschlagen hat, wofür ich in dem Moment dankbar war.
Erstmal gar nichts..nur Blitze auf der Netzhaut die nach und nach verblaßen.
Ist da ein Tiefgang oder eine Charakterstudie noch wichtig oder nur eine Frage des Wohlwollens, und der interpretation?
Freunde dieser art von Fantasy Welt, in denen die Guten immer schön sind oder liebenswert, in denen die Bösen immer an ihrer erzhäßlichen oder unsymphatischen Visage zu erkennen sind, in einer Welt in denen es in 2000 jahren nach dem ersten Sieg über Sauron keine zu verzeichnende Evolution gibt (wohl weil das Gute alleinig am Start war) werden sicherlich für alle Ewigkeiten ein Geschenk Epischen Ausmaßes im DVD und Bücher Regal stehen haben, und immer wieder verzückt danach greifen.
Aber ganz ehrlich, ich bin erleichtert das es vorbei ist.
Vieleicht weil es jetzt nach drei jahren mal gut ist und einer der letzten Großangelegten Trilogien der letzten fünf Jahre endlich über die Bühne gegangen ist.
Und ich hoffe das der Trend zum Mehrteiler erstmal wieder vergeht, wobei ich Kill Bill als Außnahme empfinde, weil das der Cliffhanger schlechthin ist und es innerhalb eines Jahres über die Bühne geht.
Jetzt ist der Herr der Ringe nur noch eine Enschteidung die an DVD Regalen getroffen wird, und wenn man sich ein neunstündiges Gemälde der Superlative ansehen will bestimmt auch gut bedient wird.
Ich finde soviel Wirbel um eine 8 Augen bewertung von V. Robrahn über den Herrn der Ringe, zeigt das hier eher Religion als Cineasmus im Mittelpunkt steht, denn das ist Mittelerde eine Religion an die man entweder glaubt oder nicht.
Und Ketzer werden betraft, unterschlagen sie auch nur zwei psalme:)







Name: Andreas
Email: Koier@RtlWorld.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Herr der Ringe ist wirklich genial ich habe ihn schon 4 mal gesehen
ich bin wirklich begeistert das Herr der Ringe alle 11 oscars
abgeräumt hat.Ich habe alles von Herr der Ringe Poster bis den spielen
Habt ihr schon das strategiespiel von Herr der Ringe



Name: Tarja
Email: ...@.....de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der beste Film der Trilogie!!!



Name: Jana
Email: ....@.........De
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film voll geil.Das Elijah Wood,Orlando Bloom und Liv Tayler mitspielen macht natürlich schon viel aus.
Den Schluss vom Film finde ich allerdings nicht so gut und vor allem ziemlich traurig,deshalb gebe ich dem Film nur neun von zehn Digital Eyes.



Name: Anna
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Arsch geiler super maga hammer Film!!



Name: Jana
Email: ....@.........de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich bins nochmal.Ich hab ganz vergessen,dass Viggo Mortensen auch in dem Film mitspielt.Also bei vier guten Schauspielern muss ich doch zehn von zehn Digital Eyes vergeben!!



Name: Harald
Email: harald.f@bumm.mm
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Nur acht Augen
?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????



Name: Van Helsing
Email: Van Helsing@.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

gelungener ,würdiger und spannender Abschluss der Trillogie.



Name: Takeo
Email: D@sn't ex.ist
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein toller Film und ein krönender Abschluß der Trilogie.

Warum allerdings erst der 3. Teil die ganzen Oscars abgeräumt hat ist mir schleierhaft.

Ich fand das der erste Teil der Trilogie, vom Oscar technichen Standpunkt aus gesehen, der beste war und mehr Oscars verdient hat.

Naja daher 9 Augen weil der 1. am besten war.

Gruß
Takeo



Name: raveli
Email: raveforever@gmx.ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

alos ich finde diesen film sehr guet gemacht und ich finde ihn so geil ich weiss einfach nicht was îch sage soll ich finde ihn einfach perfekt. der regiessur von diesem film ist einfach klasse. hier kommt ein riesen komliment von mir:-))))))))))


greezli raveli



Name: Unbekannt
Email: dominik.stolz@msn.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe noch nie einen so guten film gesehen als Der Herr der Ringe. Aber den besten teil dieser trilogie finde ich den dritten. Die Rückkehr des Königs. Er bietet alles von witzig zu spannend und sogar bis zu trauer. Also ich finde wer sich diesen film nicht ansieht ist wirklich selber schuld, denn er hat was verpasst!!!



Name: KRYZ
Email: christopher.schuemann@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wer nicht erkennt was mit diesem Werk geleistet wurde, dessen intellektuelles Potential entspricht, vermute ich, ungefähr dem Umfang des Bereiches im Gehirn eines normalen Menschen, der das Kacken steuert.



Name: KRYZ
Email: christopher.schuemann@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wer nicht erkennt was mit diesem Werk geleistet wurde, dessen intellektuelles Potential entspricht, vermute ich, ungefähr dem Umfang des Bereiches im Gehirn eines normalen Menschen, der das Kacken steuert.



Name: globe
Email: andrejbregy@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

EINFACH GEIL:DER FILM IST SO GUT GEMACHT UND ALLE SCHAUSPIELER SPIELEN GUT.EMPFELENSWERT



Name: Kleiner Mann ganz Groß
Email: ---
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Haha wenn man sich eure Kritiken durchliest kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus.

Mal ehrlich: Dieser Film ist der deutlich schlechteste der Reihe und hat allein nicht seine 11 Oskars verdient. Es fehlen einfach die Augenblicke auf die ich gewartet habe: Was ist mit Saruman? (Einfach nur lächerlich), Warum wird das sterben von Theoden so lächerlich kurz und schmerzlos dargestellt? Warum zum Geier wird die ganze Zeit nur gemetzelt? Wie gesagt: Kein würdiger 3ter Teil aber ein netter Film der ungefähr in der Liga "Der 13. krieger" spielt.



Name: jk
Email: mr.jannis@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist einfach genial. Ich finde es gibt nichts daran zu verbessern. Warum sollte man ihm keine 10 augen geben? Hat je ein film mehr oskars bekommen? Kein film hat besere tricks, eine bessere story oder bessere action.



Name: Gonzo
Email: gonzo@web.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Was so erwartungsvoll mit "die Gefährten" begann, endet leider mit dem dritten teil als ein sehr schwer verdauliches, uninspiriertes, überzogenes jedoch bildgewaltiges stück fantasy geschichte.

Ich persönlich liebte und liebe den ersten teil für seine wunderbare atmosphäre und stimmung und seinen verzicht auf übertriebene, opulente massenschlachten. Er schafft es dem publikum vorzugaukeln [und sei es nur für 3 stunden], dass Mittelerde irgendwo/irgendwann genauso existiert wie sie J.R.R. Tolkien in seinen Büchern beschreibt.

Es ist dieses fehlende märchenhafte element an dem schon der zweite, speziell nun aber der dritte Teil erkrankte sei es nun auf grund verschulden jacksons oder aber der buchvorlage (wobei ich eingestehen muss, dass ich nie über den ersten teil hinaus gekommen bin). Die sich dadurch einstellenden enttäuschung konnte auch nicht durch die grandios dargestellten massenschlachten kompensiert werden.

6 P. für einen meiner meinung nach unwürdigen abschluss einer so viel versprechenden trilogie.



Name: Jemand
Email: jemand@gmx.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

MIES!!!!



Name: Cain
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

RotK bekommt von mir 9 Augen, alleinig aus dem Grunde, weil ich weiss, dass mit der SEE auch meine letzten Erwartungen zu diesem Meisterwerk erfüllt werden.
Ich muss doch über die Kommentare lächeln, dass zuviele Gemetzel in dem Film stattfinden. Habt ihr eigentlich mal die Bücher gelesen? Ein großer Teil des dritten Bandes wird durch die Schlacht in Minas Tirith eingenommen. Im Vergleich hat sich PJ sogar noch etwas gezügelt, denn während wir im Film 'nur' etwas von der Schlacht um Minas Tirith sehen, erfahren wir in den Büchern, dass sich sämtliche freien Völker Mittelerdes gegen Sauron und seine Heerscharen erwehren, so zum Beispiel auch die Elben Lothloriens und Düsterwalds, die unter Führung von Celeborn und Thranduil kämpfen.
Auch kann ich den Begriff 'Gemetzel' nicht wirklich billigen, denn während in Schlachtszenen anderer Filme das Blut recht freizügig zur Schau gestellt wird, sieht man es in RotK kaum.
11 Oscars nicht verdient? Ich glaube, ihr seht das ein wenig im falschen Kontext. Der Film hat dieses Mal 11 Oscars bekommen, weil PJ's Gesamtwerk, also alle 10 Stunden Film gewürdigt wurden. Der Titel 'RotK' bei der Verleihung stand eigentlich als Synonym für die gesamte Trilogie. In den letzten zwei Jahren bekam der Film verkleichsweise wenige Oscars, aber genau aus dem Grund, da ja eigentlich kein kompletter Film, sondern nur ein Teilstück vorlag. RotK für sich gesehen, hat wahrscheinlich nicht 11 Oscars verdient, aber die kompette Trilogie und alles was dahintersteht schon!!!
Für einige war Rotk zu lang, für andere (Tolkien-Fans) viel zu kurz. Ich bin der Meinung, dass er genau die richtige Länge hatte. Etwas kürzer und es wäre zu viel aus der Handlung verloren gegangen. Ich war schon enttäuscht, dass man meine Lieblingskapitel der Bücher für die SEE aufgehoben hat (Houses of Healing, Steward and the King), aber noch mehr hätte man wirklich nicht rausnehmen dürfen. Länger hätte man den Film auch nicht machen dürfen. Klar...PJ hätte auch eine 6-stündige Version schneiden können, aber wer wäre dann noch ins Kino gegangen? Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich die Kinoversionen eh' 'nur' als Version für's Massenpublikum angesehen, die sich nicht für jedes einzelne Detail um Mittelerde interessieren. Die wirklichen Perlen waren bisher immer die SEE und wer die einmal gesehen hat, möchte danach auf die Kinofassung verzichten. Aber zurück zu dem, was ich eigentlich sagen wollte. Zum Einen ist es für den Kinogänger eine extreme Zumutung in einen Film zu gehen, der viel länger als drei Stunden geht (und ich rede hier von der Masse und nicht vom Einzelnen!), zum Anderen würde es sich auch rein wirtschaftlich nicht rechnen, den die Kinos wollen ja auch Kohle mit dem Film machen und wenn sie nur 4 Vorstellungen pro Tag anstatt beispielsweise 6 oder 7 zeigen können, nehmen sie auch weniger ein, selbst wenn sie den Zuschlag für Überlänge nehmen.
FAZIT: Ich habe die Länge des Filmes nicht gespürt, aber rein kinotechnisch gesehen, war es hart an der Grenze.

PS: Wann lernt ihr Leute endlich mal Reviews abzugeben, NACHDEM ihr den Film gesehen habt und nicht nachdem ihr eine Kritk gelesen habt. Das ist mir in fast allen Film-Threads aufgefallen.



Name: Max
Email: -
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Die Rückkehr des Königs ist ein großer Film, aber auf keiner fall ein guter. Wohl am ehesten zu vergleichen mit 'Independence Day' und 'Pearl Harbor'
Meine Hauptkritikpunkte:
- keine Handlungstiefe: nur zwei Haupthandlungsfäden: diverse Schlachten, deren Sinn nicht zu erkennen ist, und zwei Hobbits, die quer durch irgendwelche Wüsten rasen, um ein Schmuckstück in einem Tümpel zu versenken
- keine Konflikte: außer Théoden stirbt absolut niemand, es findet so gut wie keine Charakterentwicklung statt, alle Handlungsfäden verlaufen vollkommen lose und unverknüpft)
- keine symphatischen Charakter: die Elben - allen voran Arwen - zu perfekt, die Hobbits zu dämlich, Gollum zu hässlich, Aragorn zu verkitscht und unglaubwürdig, Gandalf ist eher Terminator als weiser Zauberer, Frauen entweder nicht vorhanden oder absolut unglaubwürdig (kämpfende Eowyn), Bösewichter - die mir normalerweise am meisten gefallen - nicht vorhanden
- keine böse Seite der Macht: Wo ist das Böse??? Außer ein paar hässlichen Orks, einem im dritten Teil nicht auftauchenden Saruman und einem komischen Auge auf einem Turm ist da absolut nichts!!!
- kein Humor: offenbar sollen Legoland und Grimli fürs Lustige zuständig sein, aber über das gewaltverherrlichende Zählen der Ermordeten kann ich beim besten Willen nicht lachen

Man muss offen zugeben, dass der zweite Teil wesentlich besser war als der dritte, vor allem weil Musik und dialoge überzeugender eingesetzt wurden. Außerdem war die Schlacht an Helms Klamm (vor allem deren Ende mit Eomer) besser.
Zusammenfassend wird ersichtlich, dass Herr der ringe alles andere als ein großes Epos ist und es auf keinen Fall in irgendeiner Weise an die alten Star-Wars-Filme heranreicht (selbst die Spezialeffekte sind in den alten Krieg-der-Sterne-Filmen schöner und überzeugender).



Name: BoJo
Email: leider keine
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Es gibt einfach Leute,die haben an allem was zu mäkeln.



Name: spyro
Email: I_am_@noymous.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

So langsam finde ich die Kritiken von Filmszene.de nur noch – bizzar. Dieser Film soll als schlechter sein als der Vorgänger TTT? Hier kann ich nur noch den Kopf schütteln. Bei dieser Kritik bleibt mir schlicht die Spucke weg. Tut mir leid.



Name: Nuria
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Zuerst fand ich Herr der Ringe Blödsinn, als ich aber alle drei Filme gesehen habe wurde ich sofort zum Fan. Und von allen drei ist der Dritte am besten. besonders Arwen find ich cool. Also... Lohnt sich WIRKLICH zum schauen!!!!



Name: Beebop
Email: no@spam.mm
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

>> VON MAX: Die Rückkehr des Königs ist ein großer Film, aber auf >> keiner fall ein guter. Wohl am ehesten zu vergleichen
>> mit 'Independence Day' und 'Pearl Harbor'

GENAU, HAHAHAHA... Lange nicht mehr so gelacht.

>> Meine Hauptkritikpunkte:
>> - keine Handlungstiefe: nur zwei Haupthandlungsfäden: diverse
>> Schlachten, deren Sinn nicht zu erkennen ist, und zwei Hobbits,
>> die quer durch irgendwelche Wüsten rasen, um ein Schmuckstück in >> einem Tümpel zu versenken

Wenn man keinen Bock auf einen Film hat, muss man ihn sich nicht ansehen. Und schon gar nicht schlecht bewerten, weil man nichts verstanden hat.

>> - keine Konflikte: außer Théoden stirbt absolut niemand, es
>> findet so gut wie keine Charakterentwicklung statt, alle
>> Handlungsfäden verlaufen vollkommen lose und unverknüpft)

Ich kenne noch jemanden, bei dem die Charakterenwicklung während des 4. Lebensjahres ins Stocken geraten ist...

>> - keine symphatischen Charakter: die Elben - allen voran Arwen -
>> zu perfekt, die Hobbits zu dämlich, Gollum zu hässlich, Aragorn zu >> verkitscht und unglaubwürdig, Gandalf ist eher Terminator als
>> weiser Zauberer, Frauen entweder nicht vorhanden oder absolut
>> unglaubwürdig (kämpfende Eowyn), Bösewichter - die mir
>> normalerweise am meisten gefallen - nicht vorhanden

...

>> - keine böse Seite der Macht: Wo ist das Böse??? Außer ein paar
>> hässlichen Orks, einem im dritten Teil nicht auftauchenden
>> Saruman und einem komischen Auge auf einem Turm ist da absolut
>> nichts!!!

Geschlafen?

>> - kein Humor: offenbar sollen Legoland und Grimli fürs Lustige
>> zuständig sein, aber über das gewaltverherrlichende Zählen der
>> Ermordeten kann ich beim besten Willen nicht lachen

Es fehlt noch was: Keine Science-Fiction! Ich hab keine Raumschiffe gesehen, obwohl ich mich doch so doll darauf gefreut habe! Also echt.

>> Man muss offen zugeben, dass der zweite Teil wesentlich besser war >> als der dritte, vor allem weil Musik und dialoge überzeugender
>> eingesetzt wurden. Außerdem war die Schlacht an Helms Klamm (vor >> allem deren Ende mit Eomer) besser.
>> Zusammenfassend wird ersichtlich, dass Herr der ringe alles andere >> als ein großes Epos ist und es auf keinen Fall in irgendeiner
>> Weise an die alten Star-Wars-Filme heranreicht (selbst die
>> Spezialeffekte sind in den alten Krieg-der-Sterne-Filmen schöner >> und überzeugender).

Die "Dialoge wurden überzeugender eingesetzt"? Hä?? Das Ende mit Eomer??? Kommt nicht an Star Wars heran???? Schönere Special-Effekte?

[Kunden, die diese Kritik geschrieben haben, haben auch folgende Filme gesehen:
- Bibi Blocksberg
- Sesamstrasse
- Psychologie-Selbsthilfe Folge 8 "Ich bin doof, was kann man dagegen tun?"]



Name: MaxXx
Email: max.hornig@web.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

an Beebop
Vielen Dank für deine """Kritik"""
Abgesehen davon, dass sie meinem Statement noch mehr Aufmerksamkeit zuschanzt, wäre es doch wünschenswert, das du auch deine eigene Meinung zum Ausdruck bringst und nicht nur mich zitierst. Während ich wenigstens noch ein paar (schwerverdauliche - das gebe ich zu) ausdruckskräftige Sätze beisteuere, kommst du über einige beleidigende Satzfetzen auf dem Niveau eines Vorschülers nicht hinaus - ich frage mich ob du den Film überhaupt gesehen hast? Wie erklärt es sich sonst, dass du keine ordentlich fundierte Meinung hast.
Besser einen Punkt geben und das ordentlich begründen, als 10 Punkte ohne Beweis. Ich zitiere "ordentliche Filmchecker" (weiter oben): "Geile Film. Warum hat er nicht bekommen 10 Punkt oder 9. 8 ist zu klein. Voll geil der Film." Dem einen oder anderen fallen vielleicht ein paar grammatikalische Unsauberheiten auf.
Ich bleibe weiterhin bei meiner Meinung. "Die zwei Türme" ist ein Film, dem ich jedem empfehlen würde, aber "Die Rückkehr des Königs wird bereits beim zweiten Mal sehen langweilig, weil einfach zu wenig passiert. Typisch amerikanisches Popkorn-Kino eben mit vielen toten, simplen Charakteren und sogar 4 (in Worten: vier) Happyends.
Übrigens, meine Lieblingsfilme: Matrix I, Gattaca, Eine Frage der Ehre, Sieben, The Sixth Sense und Star Wars IV-VI



Name: Flasser Jürgen
Email: flasser@gmx.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Herr der Ringe wird die nächsten Jahre von den Spezialeffects uneinholbar sein! Der Film selber ist der beste!



Name: Jemand
Email: hier@da
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde, Herr der Ringe entzieht sich jeden objektiven Bewertungskriterien und ich finde es lächerlich, dass Filmszene für keinen Teil die Höchstwertung vergeben hat. Sorry, aber das wäre schon gemessen am Gesamtwerk zumindest für den 3. Teil absolut notwendig gewesen. Herr der Ringe übertrifft die Bedeutung der Original-Star-Wars-Trilogie nochmal um ein Vielfaches.



Name: andixyz15
Email: keine
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Das war nun wirklich nichts Neues:

Die guten Gewinnen, auch wenns zwischendurch immer
so aussieht, als ob die Bösen in der Übermacht wären.

Sprechende Bäume, lebende Tote und tapfere Helden, die
immer nur -> fast <- sterben, aber dann doch wieder
glorreich siegen.

Wie mag wohgl das Drhbuch ausgesehen haben:

Bitte eine RIESEN-RIESEN-GROSSE-MEGA-GEILE SCHLACHT
mit vielen TOLLEN-SUPER-HYPER-SPECIAL-EFFECTS inszenieren.
Wir haben ein ..... Dollar grosses Budget.

Das kann ich auch!



Name: Cat
Email: gerade keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Unglaublich,

ein Schmaus für Ohren und Augen.
Einfach hinsetzen, den Film reintun und durchschauen. Bewältigend.



Name: kruemelstg
Email: kruemelstg@arcor.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der erste Film, bei dem ich es erlebt habe, dass selbst in einem Mainstream Kino (Cinemaxx) 90% der Zuschauer bis zum Ende der Credits sitzen bleiben. Allein das sagt, dieser Film ist unglaublich gut. 10 Punkte sind nicht genug.

Ein absolutes Muss, auch wenn die Extended noch um Klassen besser ausfällt, da alle Unstimmigkeiten (Faramir, Schattenarmee etc.) ausgeräumt werden.



Name: michael
Email: bbla.@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich finde der Herr der Ringe voll cool ! Weil er so spannend ist.
Es kommen auch fast die ganze zeit im 3. teil kämpfe.



Name: michael
Email: bbla.@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich finde der Herr der Ringe voll cool ! Weil er so spannend ist.
Es kommen auch fast die ganze zeit im 3. teil kämpfe.



Name: Martin
Email: martin.essig@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ein absolutes Meisterwerk! Als ich aus dem Kino kam, war ich regelrecht baff.
Ich habe noch NIE einen Film mit annähernd so guter Atmosphäre, Musik, Action, ... gesehen!!! Ich habe den Film mitlerweile (es ist ja schon länger her) um die 20 Mal angeschaut, auch die SEE, und habe immer noch den Gänsehaut-Effekt an Stellen wie das Eintreffen der Rohirrim auf den Pelennor Feldern oder Am Schwarzen Tor.
Auch wenn der Film in 10 Jahren von den Special Effects veraltet scheint, dann wird es dennoch (fast) unmöglich sein, so ein Meisterwerk zu übertrumpfen.
Ich bin äußerst froh, dass dieser Film von Peter Jackson in Neuseeland und NICHT von irgend einem amerikanischen Regisseur in einem Hollywood Studio gedreht wurde, denn in einem solchen kann man so eine Atmosphäre gar nicht erreichen.
Und wenn man die 7 Stunden Specials auf der SEE durchgearbeitet hat, dann wird einem klar, dass man von diesem Meisterwerk nich einmal die Hälfte auf der Leinwand gesehen hat.
Hut ab, PJ!



Name: Gollum
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Herr der Ringe isch der beste film aller Zeiten!!!!!!!!
Gollum4ever!



Name: irgendwer
Email: irgendeine
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich habe mir jetzt mal alle Filmszene Kritiken zu den HDR-Filmen durchgelesen. Keiner bekommt 10 Punkte. Und ihr haltet euch für Filmexperten?! Arrogante Schreiberlinge seid ihr, die hier schon viel zu oft zum himmelschreienden Müll als Meisterwerke ausgewiesen haben. Einfach lächerlich das ihr diesem Teil nur 8 Punkte gebt. Ich werde die Rezensionen auf dieser Seite meiden und euch auch nicht weiterempfehlen, denn das habt ihr nicht verdient.



Name: LegolasFan
Email: ...
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich fand die HDR-Trilogie super! Ich werde dämnächst einen Vortrag über die Trilogie halten.
Besonders das Volk der Elben gefällt mir! Orlando Bloom der den Legolas spielt, ist doch total süss!!



Name: Patrick Abel
Email: abel@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ist das beste was mir je in meinem Leben Pssiert ist. (15J)



Name: Patrick Abel
Email: abel@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ist das beste was mir je in meinem Leben Pssiert ist. (15J)



Name: Angela(14)
Email: Kagome-chanmertens@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Es war einfach wunderbar. Ich habe den Film schon 2 Mal gesehen. Das ist zwar nicht sehr oft, aber das kommt noch. Jetzt wo ich die DVD´s habe... Ich bin ein Riesenfan. Von allen Filmen. Aber am Meisten vom 3. !!!



Name: Martin Gressl
Email: Martingressl A1net.
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist der beste aller Zeiten



Name: der Eidgenosse
Email: lieder vergriffen
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film die Rückkehr des Königs stellt die bieden anderen Filme vollkommen in den Schatten, und diese waren alles andere als schlecht. Dieser Film hat alles was das herz begehrt: Action, Schlachten, Liebe und Verrat. das Einzige was ein bisschen zu bemangeln wär ist das gewisse Szenen mit dem Buch nicht übereinstimmen, aber das hatten wir ja bei den ersten beiden Filmen schon. Ich kann nur sagen:"es git kei bessre Föum super gmacht"ich frue mich schon auf der Hobbit!



Name: THX
Email: THX@THX.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Beyond every Limit!!!!!!

Fantasie, Liebe, Kampf, Hoffnung, Spannung, Natur, Musik.

Dieser Film ist nach meiner Ansicht einer der wenigen Filme, der es in den letzten Jahren ausnahmslos geschafft hat die o.g. Kompenenten mit einer Bilderflut von einmalig gestalteter Kulisse und der Handlung nach dem Roman von Prof. J.R.R.Tolkien so nahtlos zu vereinen. Nicht zu verachten, selbstverständlich auch die Leistung der gesamten Crew (Kostüme, Kamera, Catering, Casting, Statisten) die es geschafft haben dieses einmalige Projekt zu verwirklichen, und uns damit aus unserer Realität in eine Welt der Fantasie entführen, in welcher die von Menschen erfundene Ideale: Ehrgfühl, Liebe und die Freundschaft; noch den wesentlichen Bestandteil des Lebens ausmachen.

Gruß an alle



Name: tiefblicker
Email: tief@blicker.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Kulissen, Kostüme, Bilderflut? Alles schoneinmal da gewesen, genauso oder so ähnlich. Von der guten Story (ja wow, saubere Arbeit... das Buch nicht versaut) einmal abgesehen hat man spätestens ab dem 2ten Teil der Triologie das Gefühl einer Horde dümmlicher, hässlicher und schweigender Trauerklöpse beim Verstecksti zu zusehen, verkrampft lustig wirkender Zwerge, verdammt ausdrucksloser Elben (ein mit genau 2 Gesichtsausdrücken gesegneter Orlando Bloom - dümmlich schweigend- und - dümmlich romantisch schweigend - ), kleiner nervender Suchtgefährdeter Hampelmännchen-Verschnitte die mit noch kleineren und nervtötenderen Ringchen rumspielen, edle Ritter mit dem Charme eines halbseitig-gelähmten Physiklehrers und ewig wiederkehrenden Phrasen ("Für Frodooo", "Für Sonstwen", "Für die Freiheit"), sprechende Sträucher, fliegende Pferde, singende Hunde, lachende Katzen....

Ein trauriger, sinnloser und verschwenderischer Film in dem man den Schauspielern in JEDER Sekunde des Films ansieht dass sie kaum Geld bekommen haben. Ich schau mir lieber noch einmal Conan der Barbar an... gleiches Niveau, dafür aber um einiges kürzer!



Name: gudrun
Email: EGRETTA@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mir hat von allen 3 Teilen der Verfilmung des "Herrn der Ringe" der 3.Teil "Die Rückkehr des Königs" am Besten gefallen, da er sich am engsten an die Romanvorlage von J.R.R. Tolkien, die ich schon oftmals gelesen habe, hält. Es fehlen zwar einige meiner Lieblingsszenen wie die Häuser der Heilung in der Kinofassung, was meiner Meinung nach aber nicht besonders ins Gewicht fällt, da die für mich wichtigsten Szenen wie die Wanderung von Frodo und Sam zum Schicksalsberg, die Vernichtung des Rings, der Sieg Aragorns bei Minas Tirith, die Krönung und Heirat Aragorns und der Buchschluß sehr ausführlich behandelt und wundervoll inszeniert wurden. Die schauspielerischen Leistungen aller Darsteller sind überzeugend und der Filmhandlung angemessen. Ich kann die immer wieder geübte Kritik an der schauspielerischen Leistung von Elijah Wood als Frodo nicht nachvollziehen, da sie meiner Meinung nach zu der Art, wie Peter Jackson Frodo und die Macht des Ringes charakterisiert, passt. Der Frodo in Peter Jacksons Fassung ist nun einmal schwächlicher als der Frodo in Tolkiens Roman, da P.J. dem Ring eine viel größere Macht und einen viel stärkeren negativen Einfluß auf die Psyche der betroffenen Personen -und hier besonders Frodos- zuspricht als es Tolkien meiner Meinung nach in seinem Roman tut. Bei dem in der Filmfassung unter dem negativen Einfluß des Ringes stark leidenden Frodo würde es seltsam wirken, wenn er auf dem letzten Abschnitt der beschwerlichen Wanderung zum Schicksalsberg und zu den Schicksalsklüften anders als erschöpft wirken würde. Dieser Gemütszustand und die Leiden Frodos wurden meiner Ansicht nach hervorragend von Elijah Wood dargestellt.
Die gesamte Filmtrilogie ist eine Augenweide, wie ich sie nie zuvor auf der Leinwand erlebt habe. Man sieht ihr die Liebe und Akribie, mit der sie von Peter Jackson und seinem Team umgesetzt wurde, förmlich an. Auch die Hauptdarsteller hatten sichtlich Freude an dem Filmprojekt. Die Filmmusik ist meiner Meinung nach außergewöhnlich gut und abwechslungsreich. " Die Rückkehr des Königs" hat die 11 Oscars, die er erhalten hat, meiner Meinung nach voll verdient, da mit diesen Oscars sicher die gesamte Filmtrilogie abschließend geehrt wurde, die bei den vorherigen Oscarverleihungen meiner Meinung nach nicht genügend gewürdigt wurde. Die gesamte Trilogie ist ein einzigartiges Filmkunstwerk, wie ich es noch nie vorher gesehen habe und als Gesamtheit bisher mein absoluter Lieblingsfilm. Jedem wahren Fan von Tolkiens Roman "Der Herr der Ringe" würde ich allerdings empfehlen, sich die Special Extended Editions vom "Herrn der Ringe" anzusehen, da diese viel mehr Inhalte aus der Romanvorlage enthalten als die Kinofassungen, manche wichtigen Szenen ausführlicher behandeln und Logiklücken schließen und viel mehr "historische" Hintergründe erläutern, als es den Kinofilmen möglich ist. Erst nach Betrachtung der Extended Editions wird einem Kenner und Liebhaber der Romanvorlage klar, dass die Verfilmung als Gesamtwerk trotz aller Änderungen dem Original von J.R.R.Tolkien in vielem doch sehr nahe kommt. In der Extended Edition von " Die Rückkehr des Königs" werden beispielsweise auch die Geschehnisse in den Häusern der Heilung, die Auseinandersetzung Gandalfs mit dem Hexenkönig, der Tod Sarumans,die Begegnung von Frodo und Sam mit den Orks in Mordor und das Zusammentreffen Gandalfs und Aragorns mit Saurons Mund zumindest andeutungsweise gezeigt. Allerdings gibt es auch hier gewisse Abweichungen gegenüber der Romanfassung, die besonders auffällig bei der Darstellung von Sarumans Tod und der Begegnung mit Saurons Mund sind. Die Darstellung der Begegnung Aragorns mit Saurons Mund in P.J. Filmfassung ist allerdings für viele Fans des Romans, so auch für mich, aus moralischer Sicht nur schwer zu akzeptieren. Trotz dieses kleinen Mankos ist die Special Extended Edition des Herrn der Ringe meiner Meinung nach noch viel besser als die sehr gute Kinofassung. Auch die vielen Extras der Special Extended Editions sind ausgesprochen sehenswert und unterhaltsam.
Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf eine Verfilmung des "Hobbit" und hoffe, dass diese eine ähnlich hohe Qualität wie die Verfilmung des "Herrn der Ringe" hat.
PS: Ich finde den Schluß des Films nicht zu lang und vermisse die Befreiung des Auenlandes nicht, da eine Darstellung dieses Kapitels nur dann einen Sinn gemacht hätte, wenn der Tod Sarumans und die damit einhergehenden Ereignisse wie im Roman im Auenland stattgefunden hätten. Die Tatsache, dass Merry und Pippin erwachsen und zu guten Kriegern geworden sind, lässt sich auch aus der Filmhandlung entnehmen und muß nicht durch eine weitere Schlacht, in der sie ihren Mut und ihre Kriegskünste zeigen können,noch einmal hervorgehoben werden.



Name: René Nickel
Email: hghgjfvzg
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist einfach nur geiel !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Name: Gando
Email: gando@gando.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Dieses Bewertungs-Ding funktioniert mal wieder nicht.

Ein bisschen zu viel Gemetzel für meinen Geschmack; der dritte Teil war nicht so feinfühlig wie die anderen. Und das Ende hätte man etwas mehr ziehen müssen, das geht alles viel zu schnell.

Also nur 7/10 Pkt.



Name: andie
Email: sorryabermusstesein@arrrg.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

@ tieflblicker
halts maul du wichser du hast keine ahnung was für den film alles getan wurde! ich hasse solche leute, die meinen sie wären etwas besondres wenn sei mal eine andere meinung haben... fick dich ins knie du penner und geh nach hause...



Name: kgsfkljsk
Email: nbcdhpozfdj@gmx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich kann andy nur recht geb en der film ist echt spitze!



Name: Viggi
Email: nix
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich danke dem Schicksal, dass ich im 21. Jahrhundert lebe und diese Trilogie sehen darf. Sensationell, gigantisch, gewaltig...Ich bin immer noch geplättet. Als ich die Schlacht um Minas Tirith sah, wollte ich unbedingt mein Schwert zücken und mitkämpfen. Das war so unglaublich, dass ich auch am Ende vor Anspannung fast geplatzt wäre. Das ist mir bei einem Film noch nie passiert.



Name: x
Email: x
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

scheisse



Name: Altphilologe
Email: jimbala@gmx.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Tja was soll man dem Peter Jackson schon wünschen. Er hat sein bestes gegeben, aber an so einer schlechten Vorlage kann man nichts besser machen. Ich habe leider! viel zu viel Zeit vor einigen Jahren aufgewendet und alle 3 Bücher gelesen, war aber schon zu alt um ideologisch angesteckt zu werden und konnte so einer quasireligiösen Heimsuchung mit Vernunft und gesunder Eingebung standhalten. Tja, Tolkin bekommt leider 0 Punkte, da es keine Minuspunkte gibt. Weil er ein Rassist ist, weil er ein Faschist ist. Weil es eine dumpfe, dumme, statische und asoziale Welt ist, die er entwirft, in der der Mächtige immer mächtig bleibt Königer/Elfen = Adel, der Dumme immer dumm bleibt (Auenland, Kleinbürger)und der Russe oder ist es der Deutsche? immer Böse (Orks). Keine Entwicklungsmöglichkeiten, keine Differenzierung, wie hier schon des öfteren im Forum geschrieben wurde!
Andererseits hat hier ein Grossbürger für Kleinbürger genau das geschrieben, was sie hören und jetzt auch sehen wollen. Bleibe im Auenland, also im dumpfen kleinbürgerlichen Milieu, dort ist es besser, aber wenn du aufsteigst, dann bist Du derjenige der nicht korrumpierbar ist, der den Ring wieder loswerden kann, wie unser Liebling Frodo. Ja das schmeichelt allen Kleinbürgern und damit auch den Leuten die diesen Film toll finden und nicht über die politische und philosophische Aussage diese Drecks nachdenken. Ich jedenfalls hoffe auf ein Ende dieser furchtbaren FÄNTÄSY die ja eben keine Phantasie ist, sondern nur deren zweidimensionales Abziehbild. Ich glaube, nach dem Tode der Aufklärung und der kritischen Theorie ist die Vernunft auf dem Rückmarsch,dafür sehen wir eine Zunahme von Esoterik, Familienaufstellungen, Neurolinguistischer Programmierung, Homöopathie, Hexenverehrung, Satanismus, dieses ganzen magischen Plunders und natürlich auch des Faschismus. Für mich geht das Hand in Hand. Tolkien ein Rassist und Faschist ein Menschenverachter und ein geschickter Autor, der genau erkannt hat was sein ahnungsloses Puplikum, seine kleinbürgerlichen Leser (die ja auch den Duce und den Führer gewählt haben und den Waldläufer natürlich auch). Aber das ist der Punkt zum König ist man geboren! Hier liegt der Hase im Pfeffer. Nein gut ist der Film nicht, aber er passt gut in eine gesellschaftliche Richtung. Er lenkt den Kleinbürger fantastysch ab von seiner drohenden Angst vor Arbeitslosigkeit. Er schafft auch ein Ventil. Aber wehe denen die blind sind. Ihr Auenland ist schneller abgebrannt als sie denken.



Name: ich
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich habe geweint am ende des films, so schön fand ich den film / die filme!
besser hätte man das buch nicht umsetzen können!



Name: Cartman
Email: ---
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für mich der beste Teil der Trilogie!
Der Film hat einen sehr guten Spannungsaufbau und einige sehr atmosphärische Stelle zB.:der Auszug des feindlichn Heeres aus Minas Morgul(wäre beinahe vor Annspannung aus Kinosessel gesprungen)
Die Schlachten übertriffen sogar die von dem 2.Teil an Größe,Länge und Spannung.Die Entwicklung der Charaktere wurde gut umgesetzt,aber nicht perfekt.Annsonsten gibt es nicht viel megr zum sagen !
20 Augen!



Name: oli.p
Email: sdfsd
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für mich der beste der Filme.Große Schlachten ,Große Schauspieler,einfach KLLLLLAAAAAASSSSSSSSEEEEEEE.



Name: schau ma mal
Email: franzbeckenbauer@jagutäh.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

8 Augen?
Zum Vergleich: (T)raumschiff Surprise hat auch 8 Augen bekommen!
Ich weiß, ich bin spät dran, aber da ich gestern mal wieder The Return of the King gesehen habe und am Abend dann Periode 1 hatte ich den direkten Vergleich!

Fazit: Ihr seid nicht ganz dicht!!! :o)

Nix für ungut...



Name: Entt
Email: s
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

y




Name: gandalf89
Email: g@a.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

HAMMER FILM!



Name: Chiara
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sehr gut umgesetzt!!!
Einer der besten Filme die ich gesehen habe!!

Die Kritik von denen, die den Film schlecht finden kann ich nicht verstehen -.-

Von mir also 10 Augen =))



Name: cHiArA
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Einfach nur genial! Tolle Leistung die Bücher so gut umzusetzen!!!



Name: Jessica
Email: jessica.hoehener@bluewin,ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mein absoluter Lieblingsfilm!!!!
Also, ich bin begeistert und bin echt froh, ihn gesehen zu haben!!!
Es ist eine fantastische Leistung, solche schwierige Bücher in die "Wirklichkeit" umzusetzen!
Wenn man die DVDs gekauft hat, weiss man durch 3 extra CDs, wie hart alle dafür gearbeitet haben!!!
Ein rieses Kompliment an die jenigen, die es geschafft haben!!!