Waking Life

animationsfilm, usa 2001
original
waking life
regie
richard linklater
drehbuch
richard linklater
cast:

wiley wiggins,
ethan hawke,
julie delpy,
steven soderbergh, u.a.

spielzeit
99 min.
kinostart
04.07.2002
homepage
www.wakinglifemovie.com
bewertung

(10/10 augen)





 

 

 

 



 

Als im März dieses Jahres zum ersten Mal ein Oscar für den besten Animations-Spielfilm vergeben wurde, war der verdiente Sieger nicht einmal nominiert. Während die drei vorgeschlagenen Werke "Shrek", "Die Monster AG" und "Jimmy Neutron" zwar gute, aber nur bedingt innovative Arbeit geleistet hatten, war Richard Linklater mit seinem neuen Projekt "Waking Life" vollkommen neue Wege gegangen - und wurde dafür komplett ignoriert. Ein weiterer Beweis dafür, dass die veraltete Oscar-Akademie schon lange ihr Auge für wirklich großartige Filmarbeit verloren hat. Wenn sie es denn je hatte.
"Waking Life" ist ein Animationsfilm, aber da hört die einfache Klassifizierung auch schon auf. Unmöglich in ein Genre einzuordnen, ist dieses Werk auch mit anderen Animationsarbeiten nicht zu vergleichen. Das liegt schon allein an der Herstellungsweise: Linklater filmte per Digitalkamera "normale" Sequenzen mit richtigen Darstellern, übergab dieses Material dann einem ganzen Haufen an Animationskünstlern, die den gesamten Film quasi nachzeichneten - jede Sequenz von einem anderen Künstler. Das Endergebnis sieht anders aus als so ziemlich alles, was man bisher im Kino gesehen hat, und das hat gute Gründe. Denn das hier ist kein normaler Film, und es geht auch nicht um normale Dinge.
"Waking Life" ist ein Film über Träume. Über Leben. Über Tod. Und darüber, dass dies alles irgendwie zusammenhängt, oder vielleicht sogar das selbe ist. Der Hauptcharakter (gespielt von Wiley Wiggins aus Linklater's "Dazed and confused", in diesem Film namenlos wie alle Figuren) bewegt sich durch eine Reihe von Unterhaltungen, in denen ein breites Spektrum an Menschen (von Wissenschaftlern und Philosophen bis hin zur Frau von nebenan) ihre Gedanken über Leben, Existenz und andere ähnlich greifbare Themen zum Besten geben. Geplagt wird er dabei von der wachsenden Erkenntnis, dass er sich in einem Traum befindet - und es aus unerfindlichen Gründen nicht schafft, aufzuwachen. Strukturell erinnert der Film dabei an Linklater's Erstling, "Slacker", der bis heute als einer der wichtigsten Independent-Filme der Neunziger gilt: Von einer kohärenten Handlung kann keine Rede sein, relativ verbindungslos wandert die Kamera von einer Szenerie zur nächsten. Es geht nicht um die Präsentation eines Plots, sondern um die Vorstellung von Ideen.
Wem das schon viel zu merkwürdig klingt, der ist in diesem Film wahrscheinlich falsch aufgehoben. "Waking Life" ist kein Film exklusiv für Philosophie-Studenten, aber eine gewisse Tendenz, in diese Richtung zu denken, muss man wohl schon mitbringen, um sich im Kino nicht schon nach wenigen Minuten ein wenig verloren und deplaziert vorzukommen. Wer sich allerdings auch nur wenige Male an einem schönen Sonntagnachmittag im Park ein paar lose wandernde Gedanken über Wahrnehmung, Realität und andere lustige Dinge gemacht hat, wird sich hier nicht nur zu Hause fühlen, sondern sicherlich auch einige eigene Ideen wiederfinden. Wer z.B. hat noch nicht versucht, seine Träume zu lenken, wenn es dafür eigentlich nur des Bewusstseins bedarf, dass man gerade träumt. Auch Julie Delpy und Ethan Hawke geben ein kurzes Gastspiel als die Hauptfiguren, die sie in Linklater's Wien-Romanze "Before sunrise" gespielt haben, um eine ihrer dortigen, thematisch vertrauten Gespräche fortzusetzen. "Waking Life" ist nicht abgehoben. Er bündelt lediglich die Art von Alltäglichkeiten, die mit dem Alltag nicht mehr viel zu tun haben.
Und selbst wenn man als Zuschauer dem Ideen-Karussell nicht mehr folgen kann oder mag, so kann man sich immer noch an der faszinierenden Animationsarbeit erfreuen. Da jede der über 30 Sequenzen des Films von einem anderen Künstler bearbeitet wurde, wechselt auch permanent der Zeichenstil - allerdings nicht in solch dramatischen Schritten, dass es verwirrend wirkt. Bewusst hat man sich dabei gewisse zeichnerische Freiheiten genommen: Es werden nicht stur Linien nachgezogen, sondern mit den Bildern gespielt, während viele Elemente nur lose angedeutet werden. Konsequenz: Die Hintergründe sind in ständiger Bewegung, wie in einem lebendigen Gemälde kann man dem Kunstwerk quasi bei der Entstehung zusehen - und ist sich zum ersten Mal bei einem Animationsfilm wirklich bewusst, 25 Bilder pro Sekunde zu sehen. All dies fördert natürlich das Grundkonzept von "Waking Life", bei dessen Betrachtung sich der Zuschauer bald ebenso träumend wähnt wie die Hauptfigur.

"Waking Life" ist einer dieser selten gewordenen Glücksmomente des Kinos, ein Film, der einfach komplett anders ist als alles andere, was man bisher gesehen hat, weil er sich nicht scheut, die Möglichkeiten seines Mediums auszunutzen - auch wenn das vorher noch keiner gemacht hat. Ein Film, der einem wahrlich den Kopf frei spült und zumindest für eine Weile die Augen und den Geist ein wenig weiter öffnet für all das, was um uns herum vor sich geht. Ein Film, der das Erleben so intensiv gestaltet, dass man sich in einem paradoxen Dilemma wiederfindet, wo man sich wünscht, möglichst lange derart wach zu sein, aber es gleichzeitig nicht abwarten kann, zu schlafen. Und zu träumen.

F.-M. Helmke

 



Name: Sunspecter
Email: Sunspecter@t-online.de
Bewertung: -

Ich habe von diesem Film weder etwas gehört noch gelesen, geschweige denn gesehen. Und genau das "stört" mich. Ein innovativer Film, zweifellos. Ein innovativer Film, dem keinerlei Beachtung geschenkt wird. Warum? Ist in Hollywood denn wirklich kein Platz mehr für innovatives film-making? Lohnt es sich denn überhaupt noch einen so beachtlichen Film auf die Beine zu stellen, nur um ihn dann als Flop wieder abzustempeln? Scheint ein Kunstwerk zu sein, dieser Film. Ein Kunstwerk, dass nie in einer Ausstellung Platz finden wird. Armes Hollywood...



Name: kino
Email: f@n
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Wer etwas völlig neues abseits der ausgetretenen Hollywoodpfade sehen
möchte, kommt an diesem Kunstwerk nicht vorbei.
Man sollte aber ein gewisses philosophisches Interesse mitbringen und in der Lage sein quer denken zu können. Wer sich unterhalten lassen möchte oder den üblichen Animationsfilm erwartet ist hier völlig falsch aufgehoben. Es spricht Bände dass dieser Film in nur einem münchner Kino läuft, wobei auch noch ein Drittel den Saal während der Vorstellung verlässt oder manche durch dümmliche Kommentare preisgeben, dass sie dem Film nicht gewachsen sind.



Name: Kim
Email: kim@matrixseite.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)


Ich schliesse mich meinem Vorredner an. Der Film benötigt ein philosophisch-fantastisches Interesse des Zuschauers um gewürdigt werden zu können. Vielleicht ist es eher ein philosophischer Sammelband der sich mit der Bedeutung des Lebens beschäftigt und sich in einen Film verwandelt hat, der eigentlich ein gemaltes Bild ist. Doch trocken ist er keineswegs, vielleicht wird man sogar eine Träne der Freude oder Inspiration vergissen an manchen Stellen. Sehr bezeichnend, dass dieser Film selbst in einigen Großstädten nicht zu sehen ist, und wenn dann höchstens in einem Kino am Stadtrand...



Name: Björn Hillreiner
Email: netweird@web.de
Bewertung: -

Ich bin durch diesen Artikel hier und durch Eure Kommentare so neugierig geworden auf diesen Film, dass ich ihn mir heute mit einem Freund anschauen werde. Scheinbar ist es ein Glück, in Köln zu leben, wenn die Sprache auf die Programmkinolandschaft kommt: die ist hier so gut entwickelt, dass "Waking Life" in mehr als in einem Kino läuft - im Stadtzentrum!!!
;-)



Name: Björn H.
Email: netweird@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Wow! Und jetzt habe ich ihn also gesehen.
Ja, dieser Film ist echt schwere Kost. Und die Meinung, dass man zumindest philosophisch angehaucht sein sollte, stimmt schon auch. Aber nicht Philosoph muss man sein, sondern einfach "Künstler" in der Grundeinstellung, oder "Träumer", oder anders eben.
Hat man die ersten 30 bis 45 Minuten überstanden, die echt harter Tobak sind, dann erschließt sich diese schnell wabernde Welt. Plötzlich gibt es doch einen kleinen Funken Plot, eine ruhige Szene, in der sich Auge und Geist (der vor allem) ausruhen dürfen.
Die Szene, in der der Protagonist mit der jungen Frau das Traumgespräch führt, in der er darauf eingeht, dass er weiss, dass er träumte, ist schon fantastisch.
Wie auch der ganze Film einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt und (sofern man ihn mit einem oder mehreren Freunden gekuckt hat) garantiert intensive Diskussionen über das Sein und den Sinn des Ganzen und das Leben und das Wachen und das Lieben und... nach sich zieht.
Sehr gut!!



Name: tobias
Email: toad.ward@gmx.net
Bewertung: -

ich habe bereits vor knapp einem jahr von diesem film gehört, da er in der newsgroup alt.dreams.lucid (siehe auch http://groups.google.de/groups?group=alt.dreams) empfohlen wurde. dort finden sich übrigens weitere interesannte diskussionen über träume, weitere links zum thema gibt's auch unter http://www.lucidity.tk
jedenfalls konnte ich es kaum erwarten den film endlich zu sehen. und was ist? nirgendwo wurde er auch nur erwähnt, ich konnte kein einziges kino finden, das den film bringt. schöner mist. und von der dvd-version ebenfalls noch keine spur. was ist los mit der industrie? angst vor einem thema, das zur abwechslung mal interesannt statt kommerziell ist???



Name: Till
Email: tillinthailand@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich hab mir diesen Film nun das 5. Mal oder so angeschaut. Und es ist unfassbar was man mit jedem Mal mehr aus diesem Film herausholen kann. Für mich stellt diese Film in gewisser Weise jeden anderen in den Schatten. So geile 'aha' oder 'Bestätigung' Erlebnisse bekam ich noch nie von Filmen geboten. Dieser Film ist keine Unterhaltung, dieser Film ist bewusstseinserweiternd und bestätigend dass es wohl doch noch mehr Leute da draussen gibt, die ihre Gedanken von der "Realität" und dem Alltagsleben mal abschweifen lassen können.
Der geringe Erfolg war zu erwarten und deprimiert aber der Film an sich und ihr da draussen die darrüber schreibt, lässt hoffen auf eine geöffnetere Zukunft.



Name: Mike VELTEL
Email: mgv-dus@12move.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

"WAKING LIFE" (er läuft jetzt, also im Juli 2003, auf PREMIERE) ist der anspruchsvollste Film, der mir je untergekommen ist. Er bestätigt alles, womit ich mich seit den 1970er Jahren beschäftige. Nämlich dass unsere Wirklichkeit lediglich eine vorübergehende Illusion, also ein kleiner Traum ist, und andererseits unsere Träume die echte, unzerstörbare, "wirkliche Wirklichkeit" sind. Klingt kompliziert, nicht wahr? Man muss die Wertigkeit nur einfach umdrehen, dann hat man's.

Wir, unser Denken, unser Geist, unser Bewusstsein, unsere Phantasien, unsere Träume, unsere Senhsüchte - alles das, was also bei Plato die "intelligible Welt" umfasst, ist unzerstörbar und wirkt in der Zeitlosigkeit (also "ewig") weiter. In dem Maße, wie wir das erkennen und nutzen, sind auch wir unsterblich und leben ewig weiter, und zwar völlig losgelöst von den Fesseln des irdischen Raum-/Zeit-Kontinuums. Unser physischer Körper hier in der materiallen Welt ist nur ein "relativ unwichtiges Werkzeug". Unser mit Abstand bedeutendstes Werkzeug hingegen ist unser Geist, den es aber erst mal zu entwickeln gilt. Immer mehr Menschen scheinen in den letzten Jahren auf diesem "geistigen Weg" zu sein. Und das stimmt mich froh. Denn die materielle Welt ist eine Sackgasse, die nirgendwohin führt.

Der vollends unvorbereitete Zuschauer mag von diesem Film "Waking Life" vielleicht in gewisser Weise geschockt sein. Ich aber befinde mich bei all seinen geistvollen Dialogen voll in meinem Element. Es ist der lebendige Geist, der in uns allen schlummert, und der bei den allermeisten Menschen überhaupt erst noch geweckt werden will.

Ein großartig tiefgründiger Film. Er erklärt dem aufmerksamen Zuhörer das gesamte Sein. Nicht nur hier auf der Erde, sondern weit, weit, weit darüber hinausgreifend. Er "erinnert" uns daran, dass wir Menschen allesamt Kinder der Ewigkeit sind. Wir alle sind unsterblich.

Und lasst die Menschen ruhig lachen; sie lachen letztendlich nur über ihre eigene, ihnen noch nicht bewusste Unwissenheit. Viele Menschen verstehen diesen Film (und auch meine hier geposteten Worte) leider noch nicht. Aber auch sie werden eines Tages erkennen.

Dieser Film ist wahrlich bewusstseinserweiternd. Ein großartiges Kunstwerk, das die Seele erhebt, und sie an ihre wahre Heimat erinnert: die unbeschreibliche, grenzenlose Welt des Geistes.

Ich bin beGEISTert...!



Name: Mike VELTEL
Email: mgv-dus@12move.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dies ist der entscheidende Satz zu "WAKING LIFE":

"Man hat den Eindruck, dass die Menschen durch ihr Leben schlafwandeln und in ihren Träumen wach sind."

Die meisten Menschen werden diesen Film nicht verstehen, wie auch die vielen Filmkritiken im Internet bestätigen. Dabei braucht man nur zu erkennen: Unsere Wirklichkeit ist lediglich ein Traum, und unsere Träume sind die Wirklichkeit.

Es geht überhaupt nicht in erster Linie um die kongeniale Optik des Films, sondern vorrangig um seine geistreichen Dialoge. Man muss diesen Film nicht sehen. Man braucht ihn nur zu hören. Das wäre in der Quintessenz sehr viel bereichernder. Wenn er inspiriert, wenn er zum Nachdenken anregt, hat er seinen Sinn schon erfüllt.

Der Film ist ein Meisterwerk, der noch in ferner Zukunft gespielt werden wird. Es steckt eine "höhere Wahrheit" dahinter, und das ahnen die Zuschauer. So entstehen echte, dauerhafte Kunstwerke.

Gruß
Mike



Name: Andy
Email: Andy65@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ein sehenswerter und anspruchsvoller Film, dem es nach meiner Ansicht leider etwas an "Athmosphaere" fehlt.
Etwas mehr Ruhe, um den Aussagen mehr Ausdruck zu verleihen, haette dem Film gut getan. Der Begriff "Traum" beispielsweise wird zwar hinreichend besprochen, aber die Animationen geben dem Begriff keinen konkreten Ausdruck, so dass der Film quasi einen Hoerspielcharakter besitzt. Der Zuschauer "muss" den Film nicht
zwingend sehen. Er kann in durchaus auch teilweise hoeren, ohne nennenswerte Animationssequenzen zu verpassen.
Zudem trifft die Filmmusik nicht meinen persoenlichen Geschmack, was jedoch nicht an der Notation, sondern vorwiegend an der Wahl der Instrumente liegt. "Leicht daneben" kommt in meinen Ohren bei einem Saxophon oder einer E-Gitarre besser zum Ausdruck, als z.B. bei einem Cello. Der Klang von Streichinstrumenten,
oder der eines Klaviers ist mir persoenlich zu eintoenig.

Die hier genannte Meinung "Oscar fuer den besten Animationsfilm" ist nach meiner Ansicht ein ziemlicher Unfug und bringt eventuell lediglich die Frustration ueber den ganzen Hollywood-Krempel zum Ausdruck.
Auch wenn der Anspruch aus kuenstlerischer und inhaltlicher Sicht noch so hoch sein mag, so halte ich als Ergebnis die Qualitaet der Animationen als nicht sonderlich ueberragend, oder in irgendeiner Weise ueberzeugend, oder gar ueberraschend.
Wer wirklich phantastische Animationen sehen will, der kann sich zum Vergleich die bereits vor Jahrzehnten erstellten surrealistischen Trickzeichnungen Gerald Scarfes in dem Film "Pink Floyd - The Wall" ansehen. Etwas Aehnliches haette ich vielleicht erwartet. Wahrscheinlich habe ich den Film mit einer zu hohen Erwartungshaltung gesehen.

10 Ohren fuer die Texte/Dialoge
9 Augen fuer den kuenstlerischen Anspruch
8 Augen fuer die Umsetzung des Experimentes
5 Augen fuer die Animationen
3 Ohren fuer die Filmmusik



Name: Peter
Email: Pet83@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Waking Life ist einer der besten und anregensten Filme die ich je gesehen habe, ein ganz anderes Konzept!!! Der ´"Film" fesselt einen von der ersten Minute an...



Name: Michelob
Email: saschakrueger@web.de
Bewertung: -

Hi!

Hat jemand von euch eine Ahnung ob es den Film als deutsche DVD gibt ???

MfG

Sascha

Antwort bitte per eMail an: SaschaKrueger@web.de



Name: indeks
Email: Julia_Erdogan@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

De Film ist klasse! Das ist einer der Filme wo ich denke "Man genau mein Gedanken!" oder "Darüber hab ich so noch nie nachgedacht..."
Einfach toll!!!
hab ihn leider nur einmal gesehn und hab auch keine Ahnung wo man den auf Deutsch bekommt. aber wenn's einer weiß sagt bescheid. Wäre echt nett



Name: Martin Sagel
Email: Martin@sagel.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Den Worten meiner Vorredner hier brauche ich nichts mehr hinzufügen. Ein Meilenstein in der Filmgeschichte und in der Philsophie. Seit gut 10 Jahre beschäftige ich mich mit diesem Thema ( www.sagel.de/pegowahr.htm ) und diskutiere mit allen möglichen Leute über alles rund um Religion (=Re-Ligio = Rück-Verbindung), Glauben, Mystik usw. Da dieser Film scheinbar nirgendwo als DVD auf Deutsch zu beschaffen ist, musste ich ihn mir entgegen aller Gesetze aus dem Internet laden und verteile diesen hoch-brisanten Film nun unter Freunden als Leihgabe. Die Urheber mögen mir verzeihen. Selbst auf mehrere Anfragen an Versandhandel wie Amazon.de gibt es ihn nur auf Englisch. Aber wie kommt es dass man ihn im Internet bekommt ? Sobald er käuflich zu erwerben ist, werde ich gleich einen ganzen Packen ordern um ihn unter die Leute zu bringen und damit nicht nur den Urhebern / Produtzenten damit einen Gefallen zu tun. Oh wie gerne würde ich das jetzt schon machen.....Allerherzlichsten Gruss !



Name: Nordlich
Email: chrischtkindle@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Schade, würd mir den Film gerne auf Dvd kaufen. Leider gibts ja nur die OV und keine mit deutscher Sprache.
:(



Name: tja
Email: rhederpils@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Hi Leute, wie gut, dass ich den Film als er bei Premiere kam, auf VHS aufgenommen hab! Hab ich echt Glück, denn anscheinend gibt es ihn wirklich net auf deutsch.............



Name: Dr.Knorr
Email: dr.knorr@8ung.at
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

------ Achtung,wer den Film noch nicht gesehen hat,sollte das hier nicht lesen,da er den Schluss verrät -----

Habt ihr eigentlich alle den Schluss des Filmes verstanden ?
Also wenn ich ehrlich bin,ICH nicht...

"Er" wacht zum Schluss anscheinend ja auf,geht auf die Strasse,zu einem Auto und fliegt in richtung Himmel.
Wie soll man diese Schlusszene interpretieren ?? Dass er doch nicht aufgewacht ist ? oder dass er bereits Tot ist,sein Leben in dem ganzen Film revú passieren lassen hat und jetzt befreit in den Himmel kommt ? Ist er durch das Auto getötet worden wo er den Zettel aufgehoben hat oder war das auch nur ein Traum ?

Fänds schön,falls das einer von euch verstanden hat und entweder hier postet oder mit ne e-mail schickt.

Ach ja,den Film gibt es definitiv nur in englisch zu kaufen.Ich hab sogar bei Fox nachgefragt und die haben geschrieben,dass auch keine Deutsche DVD/VHS geplant wird.
Wer näheres zur Deutsches Version des Filmes wissen will,kann mir ja mailen.
---------------------------------------------------------------------------



Name: tja
Email: rhederpils@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also, wer dieses Meisterwerk deutschsrachig(DVD, gebrannt, top qualität) haben möchte, der melde sich bitte bei mir, erwarte sehr gute Zahlung...
Ich glaub ausser als bei mir ist an den Film nicht ranzukommen.....



Name: radi
Email: fff@fff.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

du bist ja ganz cool, Leute einfach mal bei emule schauen da gibts den film.



Name: mördn
Email: nanana@gibs.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hatte den film anz zufällig im premiere (!) mittagsprogramm gesehn und muss sagen waking life ist wirklich n klasse film



Name: Philipp Lüscher
Email: phillieb22@hotmail.com
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich fand diesen Film so gut, dass ich gerne den Dialogtext nochmals in Ruhe lesen möchte. Wisst ihr wo man ihn bekommen kann?

Lg Philipp



Name: Kizes
Email: salomonom@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich hab den FIlm gestern gesehn.. er kam auf sf1.. sehr genial... nachdem er zu ende war ist mir etwas durch den Kopf gegangen:
Was wenn unser ganzen Leben ein Traum ist, wir uns aber schon so arg daran gewöhnt haben und denken er sei Realität.
- und wenn wir sterben wachen wir auf.
ISt es nicht so, dass man seine Träume lenken kann.. wenn ja dann könnte man sich ja NAcht für Nacht unterbewusst entscheiden, ob man einen Albtraum haben will oder nicht.. und ist das in unserem LEben nicht genauso?



Name: Kizes
Email: salomonom@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich hab den FIlm gestern gesehn.. er kam auf sf1.. sehr genial... nachdem er zu ende war ist mir etwas durch den Kopf gegangen:
Was wenn unser ganzen Leben ein Traum ist, wir uns aber schon so arg daran gewöhnt haben und denken er sei Realität.
- und wenn wir sterben wachen wir auf.
ISt es nicht so, dass man seine Träume lenken kann.. wenn ja dann könnte man sich ja NAcht für Nacht unterbewusst entscheiden, ob man einen Albtraum haben will oder nicht.. und ist das in unserem LEben nicht genauso?



Name: Baloo
Email: MrBaloo@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Fand den Fim einfach klasse! Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich immer noch ein wenig meine Gedanken ordnen muss


an Dr. Knorr der was zum Ende wissen wollte (also alle die den Film noch nicht gesehen haben nicht weiter lesen):

Ich denke es ist unwichtig ob er noch träumt oder nicht! Er hat die Wahrheit begriffen! Er schaut gar nicht auf die Uhr, da die Zeit sowieso uns hindert die Ewigkeit zu erreichen, sondern er geht raus und sagt "ja zu Gott". Wie es ihm der Typ an dem Kicker erklärt hat.

In meinen Augen hat er für sich die Erleuchtung gefunden, wie einst Siddharta ;)



Name: Olli
Email: os84@gmx.at
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Oder es war ganz einfach ein offenes Ende! ;-) Ich denk aber er ist einfach aufgewacht



Name: Cammi
Email: Cammi@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

In dem Film gehts nicht um Traumdeutung, der Traumfrage soll lediglich die waking Stimmung der Ungewissheit rüberbringen.
idioten.



Name: bill
Email: bilgeits@microsoft.
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

ihr intellektuellen schwachmaten nur wenn wenn es richtig bumst und kracht ist ein film ein guter film



Name: Andi
Email: tdurden@gmx.ch
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wer den Film auf Deutsch besitzt soll sich dich bitte bei mir melden....

Danke



Name: Louis
Email: Forygn@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

@Kami und Knorr

Neben der Tatsache, das der Film im Bezug auf die Hautperson, viele Interpretationen zulässt, glaube ich das die Person zum Ende des Filmes komplett stirbt.

Es wird oft drauf hingewiesen, zB das der Geist noch 6 Minuten nach dem Körperlichen Tod weiterlebt und dabei noch einiges erlben kann, wie zB die Figur des Filmes.... Es ist jedoch nicht das revue passieren lassen seines Lebens sondern das finden der Erleuchtung wie Baloo geschrieben hat. Der Start des Filmes, in der man ihn als Jungen sieht, lässt natürlich doch darauf schließen das er sein Leben nochmal durchläuft.

Der Unfall am Anfang passiert zwar in der Traumwelt, aber vielleicht ist er vorher "wirklich" passiert und dient als denkanstoss für meine Theorie.

Viele Fragen bleiben offen




Name: Torben W.
Email: matt-ad@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe den Film einige Male auf Premiere gesehen und war schon beim ersten Mal sehr beeindruckt.
Die Atmosphäre des Films wird durch das Zusammenspiel von Dialog, künstlerischer Bearbeitung der Scenen und der Musik exzellent rübergebracht.
Jeder der den Film noch nicht gesehen hat sollte es aber schleunigst tun.(Jene Person wird dabei aber wohl an der gleichen Tatsache scheitern wie meine Wenigkeit : es gibt den Film (höffentlich noch) nicht auf DVD zukaufen(außer die OV natürlich ))



Name: J.Alousie
Email: am-fe@nst.er
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Einer der besten Filme,die ich gesehen habe.
Erinnert mich an ein Traum aus der Kindheit-aus dem man genauso nicht rausfindet-es ist aber viel mehr dabei,ein Trip ohne Wiederkehr,wie das Leben selbst.Dabei spielt es keine Rolle,ob die Hauptperson wirklich tot ist,nur schläft,das ganze Universum erträumt(Solipsismus pur) oder erleuchtet wird.Der ganze Film,sowie jede einzelne Szene sind nicht nur Buchstäblich(d.h. die Dialoge),sondern auch symbolisch zu verstehen(Nebensächlichkeiten,Farben,etc.).Die Symbole beziehen sich auf die Dialoge und aufeinander,sind aber auch an sich eine Aussage.
Der Film ist so voll mit solchen direkten und indirekten Aussagen,das man wohl oder übel erleuchtet wird,wenn man ALLES verinnerlicht.Da es,aber,unmöglich und unnötig ist ALLES aufzunehmen,sollte jeder so tief schauen,wie er kann und etwas für sich mitnehmen-es gibt für jeden was und in diesem Sinne ist der Film genial!



Name: Sta2think
Email: nospam@nospam.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Als ich die ersten 2 sek des Trailers sah, war ich diesem Werk schon verfallen. Durch seine Überflutung mit visuellen Experimenten und inhaltlichen Schwergewichten überfordert dieser Film bei Weitem und konstant das Aufnahmevermögen. Dadurch entsteht ein Rauschzustand, der durch die melancholische, jenseitige Grundstimmung eingefärbt wird und in einem so verlorenen und gleichzeitig friedvollen Ende einen grandiosen Abschluss findet. Aber bis dahin werden alle Register gezogen! Die Einnahme psychotroper Substanzen ist hier reine Geldverschwendung, denn noch härter trippen kann man nicht. Und danach: Nochmal ansehen. Und danach: Drehbuch googeln, durchlesen. Und danach: Leben ändern.



Name: Hieronym
Email: Baron.von.Muenchhausen@justmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ein wunderschönes stück
gibt es DVD auf deutsch?



Name: Molokodreamboy
Email: molokomilchbaropfer.@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ein unvergleichliches Meisterwerk.
Grandios.



Name: Solala
Email: blackdragon33@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

hab bis heute leider auch noch nichts von diesem Film geschweige dem dem hier angewandten Stil gehört oder gesehen, werd ihn mir auf jeden fall in der nächsten Zeit anschauen. Es ist schade, das für solche an künstlerrisch Wert reichen Filme, kaum jemand etwas übrig hat.



Name: ohyeah
Email: oh_1964@hotmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Stell' dir vor, Du träumst - und wachst aus diesem Traum nicht/nie mehr auf!

Je mehr ich über diesen Film nachdenke, desto klarer wird mir - welch
ein absurder Gedanke sich dahinter verbirgt. Bestimmt hatte jeder schon einmal einen Alptraum, irgend eine gefährliche Situation - ist z.B. im Traum abgestürzt, gegen den Baum gefahren, ertrunken oder ... und wie froh war man da jedesmal, wenn man dann schweissgebadet dieser Situation entschwinden konnte und sich in die friedvolle Welt des realen Lebens zurückmelden konnte. 13 Jungfrauen/Männer die im Paradies auf einen warten ... die hätte bestimmt jede/r gerne wenn sie/er sich aus diesem Leben einmal verabschiedet ... was aber wenn man im Traum den Gürtel umgebunden hat und der immer wieder auf's neue explodiert und einen zerfetzt? Dieser Film wirkt für mich wie der schlimmste Alptraum den man sich vorstellen kann ...!
Stell' dir vor du bist gestorben und das letzte was du als Abschiedsgeschenk mitbekommst ist dieser Traum, aus dem Du gerne wieder aufwachen möchtest - es aber einfach nicht mehr tust - nie wieder tun wirst. Glücklich, wer noch niemals einen Alptraum hatte.
Glücklich all die, die einen wahren Glauben haben und Ihre Träume lieben. All den anderen, die den Film noch nicht gesehen haben - ihr
habt gut daran getan ... lasst lieber die Finger von diesem Film, den
im schlimmsten Fall, könntet Ihr dabei aus Eurem Alptraum aufwachen!

btw

Ich liebe meine Träume!!! - Und ich lebe - meinen Traum!!!



Name: chico
Email: unwichtig
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

super film, absolut sehenswert !

btw. die deutsche version habe ich mir geeselt, blieb mir nix anderes übrig.



Name: Lestat de Lioncort
Email: killa.cz@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Das ist wahrlich DER BESTE film aller zeiten.
Ich hätte niemals gedacht, dass "ein film" mein leben so umkrempeln lassen kann wie dieser. ich meine, ich habe schon immer so gedacht, aber so eine bestätigung wie in diesem film habe ich nicht erwartet. seit ich diesen film vor ca. 3 jahren auf premiere gesehen und aufgenommen hab um ihn mir dann "mindestens" 4 mal in der woche anzugucken, sehe ich die welt mit anderen augen. ich sehe das alles was wir sehen vergänglich ist und nur die psyhischen und emotionalen gedanken/träume, ewig leben werden. ich genieße einfach meine zeit die ich in der angeblich "realen welt" habe. ich schätze dieses leben natürlich auch. aber ich freue mich jedesmal wenn ich aufstehe, auf das wieder einschlafen am abend oder zur mittagszeit. ich arbeite meistens extra hart damit ich schnell einschlafen kann. ich genieße es einfach irgendwo spazieren zu gehen (meistens im park, am fluss oder im wald) und mich in meine "gedanken welt" frei zu bewegen. denn das ist das einzigste das mir niemand wegnehmen kann. das ist "mein eigentum" ! ! !
die einzigste sache die niemand, aber wirklich niemand mir wegnehmen kann! deswegen schätze ich die gedanken anderer die sie mir mitteilen. da ich dieses als sehr hingebungsvoll und beachtend ansehe, wenn jemand seine gedanken und träume mit mir teilt. nur so kann man mit einem menschen das meiste teilen. und nicht mit materiellen gegenstenden oder sonstiges zeug.
ich verabschiede mich und freue mich auf ein schrieben, sehen oder hören von meinesgleichen.
falls jemand interesse hat, bitte melden per E-mail oder per icq: 264-005-089.

Mfg Martin C. (aka: Lestat de Lioncourt[der tollste charackter über den ich je gelesen hab)



Name: Lestat de Lioncort
Email: killa.cz@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich wollte nur noch angeben das der eintrag von mir am 21.06.2006 eingetragen wurde.
ich hoffe auf rückmeldung^^.

Mfg Martin C.