Underworld

vampir-action, usa 2003
original
underworld
regie
len wiseman
drehbuch
danny mcbride, kevin grevioux, len wiseman
cast:

kate beckinsale,
scott speedman,
bill nighy,
michael sheen, u.a.

spielzeit
121 min.
kinostart
29.01.2004
homepage
www.entertheunderworld.com
bewertung

(5/10 augen)








 

 




 

Als Alex Proyas mit "The Crow" 1994 einen neuartigen Gothic-Stil fürs Kino erfand und in seiner Comic-Verfilmung schwarzes Leder, Regen und Gewalt in Zeitlupe zu einer dunklen Videoclip-Ästhetik mixte, war das stilistisch so innovativ, dass es seiner Zeit fast voraus war. Als "Blade" - ebenfalls eine Comic-Verfilmung - diese Bildsprache 1998 aufnahm und bis zum Overkill ausreizte, war das in seiner Konsequenz berauschend und mächtig beeindruckend, während dieser neue Gothic-Look mit dem modern aufpolierten Vampir-Genre verquickt wurde - eine fast schon logische Verbindung. Als die Wachowski-Brüder diese Ästhetik in "Matrix" 1999 perfektionierten, wurde sie für den Mainstream endgültig stilprägend. Seitdem kann sich kaum noch ein Actionregisseur zurückhalten, mindestens in einer Sequenz auf diese unglaublich coole Mischung aus Zeitlupe, Regen, Leder und Gewalt zurückzugreifen. Frisch ist das inzwischen schon lange nicht mehr, im Gegenteil schon fast so abgenutzt, dass es langweilig wird. Das massivste Problem von "Underworld" ist, dass dieser Film so tut als wäre diese ganze Gothic-Nummer noch so frisch wie die Brötchen beim Bäcker um die Ecke, und damit sein alleiniger Existenzgrund. Und da irrt der Streifen gewaltig.
Auch wenn die Wahl dieses visuellen Stils durchaus angebracht ist für die Verfilmung einer Story, in der sich Vampire und Werwölfe bekriegen (und die angeblich so dreist bei einem Rollenspiel-Roman abgeschrieben wurde, dass sich die Produzenten von Sony Pictures einer massiven Copyright-Klage gegenüber sehen, die sie sämtliche Gewinne des Films kosten könnte): Regisseur Len Wiseman verliert vor lauter ästhetischer Maßlosigkeit seinen Plot schon aus den Augen, bevor er ihn überhaupt richtig fixiert hat - und produziert so einen Film, der mit soviel Popanz "Schaut her, wie schön ich bin!" verkündet, dass er dabei völlig sein hohles Innenleben vergisst.
Was gerade deshalb schade ist, weil die Geschichte gar nicht so schlecht ist, dass sie versteckt werden müsste: Seit Jahrhunderten wütet ein Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen, in dem die Blutsauger die Vollmondjauler an den Rande der Auslöschung gebracht haben. Eine der professionellen Wolfsjäger unter den Vampiren ist Selene ("Pearl Harbour"-Liebchen Kate Beckinsale), die auf der Jagd auf ein paar Werwölfe deren Interesse an dem jungen Arzt Michael Corvin (Scott Speedman aus der TV-Serie "Felicity") bemerkt, was verwundert, weil sich die Geschöpfe der Nacht für gewöhnlich von allen Sterblichen fernhalten. Neugierig geworden stößt Selene nach und nach auf eine Verschwörung, in die nicht nur der aufstrebende Vampir-Boss Kraven (Shane Bolly) verwickelt zu sein scheint, sondern auch der für lange tot geglaubte Ober-Werwolf Lucian (Michael Sheen).
Der vor allem mit der Wiederbelebung des Vampir-Ältesten und Selene-Ersatzvaters Viktor (Bill Nighy) richtig in Gang kommende Plot bietet eine in den Grundzügen interessante, spannende und abwechslungsreiche Story, diese aber überhaupt zu bemerken fällt schwer bei Wisemans kruder Inszenierung. Hantierend mit einem Drehbuch, das die Dialoge bis aufs Minimum des absolut Notwendigen herunterfährt, um mehr Raum für hübsche Zeitlupen und regnerische Großaufnahmen zu lassen, zeigt der Regisseur bemerkenswert wenig Interesse am dramatischen Bogen seiner Geschichte, und überspannt stattdessen seinen visuellen Exzess. Dermaßen von der selbstverliebten Inszenierung ausgebremst, dehnt sich die Storyline wie Kaugummi und schafft es mit Passagen kolossaler Langeweile sogar über die Zwei-Stunden-Marke.
Der mangelnde Respekt für die Story spiegelt sich auch im Umgang mit den Traditionen des Monster-Genres wider, denn die scheinen hier keinen zu interessieren. Werwölfe und Vampire werden nur als Protagonisten herbei zitiert, weil sie sich so toll inszenieren lassen, ihre Eigenheiten werden gerne ignoriert. Um den Blutlevel unten zu halten, verspürt den ganzen Film über nicht ein Vampir das Bedürfnis nach ein wenig rotem Lebenssaft, angesichts der absichtlichen Distanz von normalen Menschen drängt sich fast die Vermutung auf, die Blutsauger hätten das Saugen eingestellt. Die Werwölfe sind auch nicht besser dran: Auf silberne Kugeln reagieren sie zwar immer noch unerfreut, statt gleich zu sterben werden sie jedoch nur ein bisschen langsamer und extrahieren den Silberling dann einfach wieder aus dem Körper. Und wer hat eigentlich gesagt, dass Werwölfe zum Verwandeln den Vollmond brauchen? Laut "Underworld" machen die das, wenn sie Lust dazu haben, und drum hat der Film auch kein Problem damit, seinen Showdown in einer Vollmondnacht zu platzieren, in der es bei genau gar keinem der Werwölfe zu einer Metamorphose kommt. Dass Selene ihre wachsende Zuneigung für den Arzt Michael damit erklärt, dass er sie vor dem Ertrinken gerettet hat, und dabei ganz vergisst, dass sie ja eigentlich unsterblich ist, passt dann auch ins achtlose Gesamtkonzept.
Man kann Regisseur Wiseman nicht vorwerfen, er hätte seine Vorbilder nicht gut studiert: Das richtige Setzen der Szene hat er drauf und ist mit seiner Ästhetik erfolgreich genug, als dass der Film schon recht visuell ansprechend ist, etwas Neues ist ihm dabei allerdings überhaupt nicht eingefallen. Intime Kenner der oben erwähnten Vorgänger können sich einen kleinen Spaß daraus machen, die 1:1 bei "The Crow", "Blade" oder "Matrix" abgekupferten Einstellungen mitzuzählen, doch auch dieses Spiel für Nebenbei unterstreicht nur, wie ausgenudelt dieser Stil ist, wenn man ihm keine Variationen abgewinnen kann. Als ästhetisches Mittel zur Unterlegung einer passenden Geschichte sicher noch ausreichend, ist dieser längst nicht mehr neue Gothic-Look als allein stehendes Spektakel schlichtweg nicht mehr aufregend.

Zwei besondere Frechheiten lauern dann noch im Detail: Genre-typisch gibt sich "Underworld" alle Mühe, in einer anonymen, identitätslosen Metropole voller glatter, urbaner Schauwerte zu spielen. In dem ästhetisch konsequenten kühlen Blau dieser neutralen Flächen ist einer der wenigen Farbtupfer ausgerechnet ein markantes Werbeplakat für Bacardi. Solch unverschämt offensichtliches Product Placement gehört abgewatscht, ebenso wie die dreiste Direktheit, mit welcher der Film am Ende sein eigenes Sequel einzuläuten versucht.
Das hingegen wäre keine gute Idee: Schon bei "The Crow", "Blade" und "Matrix" konnten die Fortsetzungen nicht mit dem Original mithalten, und da war der Vorgänger wenigstens noch ein richtig guter Film. "Underworld" jedoch glänzt lediglich mit schicken Kopien und einer beeindruckenden Ignoranz gegenüber den Stärken der eigenen Geschichte. Und das braucht wirklich niemand zweimal.

F.-M. Helmke

 


Name: rizla23
Email: ???
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

helmkes kritik stimmt genau,ganz meine meinung. der film geht vielversprechend los, fällt aber bereits nach dem ersten drittel total ab und erreicht zum schluss hin die mittelmässigkeit einer direct-to-video produktion. ein pluspunkt für kate b. die sich redlich bemüht in diesem auf A getrimmten B-movie eine gute figur zu machen, die hat sie ja... ;-)



Name: vampy
Email: melanie_gries@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich kann diesen kritiken nicht ganz zu stimmen. es stimmt schon, das man ein fan vom rollenspiel sein muß und ein wenig von dieser materie verstehen muß um einige dinge nachzuvollziehen, aber ein B-movie is es ganz bestimmt nicht. ein rollenspieler weiß das werwölfe kein mondlicht brauchen, das silberkugeln sie nicht unbedingt töten geauso so das vampire nicht ständig nach blut dürsten und durch einen pflock sterben. das ist alles in der zauberwelt von hollywood erstanden. es gibt sicher viel schlechtere filme die dieses thema behandeln und wenn man keine ahnung von der materie hat, kann man sich auch schlecht ein urteil bilden!!!!!



Name: humpty-dumpty
Email: noway@vonwegen.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Hi Rollenspieler, weist Du zufällig auch, ob es wirklich Aliens in Area 51 gibt und wer Kennedy ermordet hat? Nur gut, daß Du Deine Nerd-Eskapismen nicht allzu ernst nimmst und einen klaren Blick auf die Wirklichkeit behalten hast. BTW: die böse Kommerz-Zauberwelt von Hollywood unterscheidet sich wahrscheinlich ganz extrem von Deinen post-pubertären Shadowrun und D&D Abenteuern, die setzen sich schließlich ernsthaft mit ihrer respektiven Thematik (Drachen und so)auseinander, nicht wahr?



Name: Kid
Email: Kid@erinonline.de
Bewertung: -

Was Vampy damit sagen wollte, war wohl einfach: Wer das Rollenspiel kennt (Vampire: The Mascerade, oder?), kann mit dem Film ne ganze Menge mehr anfangen als jemand, der Blade für die Bibel des Vampirkults hält.
Im Übrigen sollte man sich mit Vergleichen zwischen Vampire und D&D vorsichtig sein, wenn man sich nicht mit der Materie auskennt, die Systeme sind nämlich dann doch ein ganzes Stück auseinander...



Name: humpty-dumpty
Email: dfdfyxa@dfd.de
Bewertung: -

Q.E.D.!



Name: vampy
Email: melanie_gries@web.de
Bewertung: -

Vielen Dank Kid !
Ach ja, "humpty-dumpty", du solltest nichts schreiben, von dem du keine ahnung hast. paß lieber auf, das du nicht von deiner mauer fällst!!!!!



Name: Cobra
Email: cobra-pc@gmx.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Sehr schönes Review Herr Helmke! Kompliment!!



17.01.04

NOTE 4+


Da isser wieder, der klassische Fall von "Trailer sieht lecker aus, Film enttäuscht leider etwas"...

"Underworld" verspricht zunächst einiges: Der dunkel gehaltene Gothik-Look mit seinen blassen Farben kann visuell überzeugen und sorgt zusammen mit Kate Beckinsale in ihrem sexy Leder-Outfit für eine schöne Atmosphäre. Passend zum düsteren und interessanten Thema (Vampire vs. Werwölfe) kommt somit eine "Endzeit"-Stimmung auf die Lust auf mehr macht.

Doch schon das erste Aufeinandertreffen der verfeindeten Parteien direkt zu Beginn des Films sorgt mehr für Verwirrung als daß es ein gelungener Auftakt wäre. Worum geht's hier gleich noch? Wer ist hier gut und wer böse? Sind das (mal abgesehen von Selene) wichtige Charaktere die da kämpfen? Muß ich die in der Hitze des Gefechts auseinanderhalten können? Warum ballern die mit Schußwaffen aufeinander? Bringt das was bei Werwölfen und Vampiren?

Letztere Frage kann man sich im Laufe des Films selbst beantworten, mit der Zeit merkt man nämlich daß altbekannte Eigenschaften die man mit Vampiren und Werwölfen verbindet hier total über den Haufen geworfen werden. Die Blutsauger haben beispielsweise neuerdings ein Spiegelbild, eine Werwolf-Verwandlung kann nach Lust und Laune erfolgen und hat nichts mehr mit dem Vollmond zu tun, Selene wird als Vampir von einem Mensch per Mund-zu-Mund-Beatmung nach dem Ertrinken wiederbelebt (!) etc. etc.
Na ja, warum nicht, man muß halt mit der Zeit gehen stimmt's? Peter Jackson hätte bei "Herr der Ringe" doch auch ruhig den Zwerg als schlanken 2-Meter-Hünen darstellen können, who cares... :D ;)

Wie auch immer, läßt man diese etwas gewöhnungsbedürftigen Eigenheiten in "Underworld" außer Acht bekommt man immerhin ein recht nettes Szenario geboten und auch wenn die Story letztlich niemanden vom Hocker hauen kann (eine Vampir-Werwolf-Mischung soll also her, wie originell), machen die unerwarteten Wendungen im späteren Verlauf der Handlung einiges wieder wett. Es ist schon klasse wie die Gut/Böse-Aufteilung hier kräftig durcheinandergeschmissen wird! Ein klarer Pluspunkt für den Film!

Leider krankt bis auf diesen Aspekt und die gelungene Optik der Rest des Films massiv an einer Tatsache: Alles wirkt irgendwie zusammengeklaut, der Film bietet praktisch nichts Neues und bedient sich schamlos bei Filmen wie "The Crow", "Batman", "Blade" und "Matrix"! So gut diese Streifen auch sind, wenn man nur überall Elemente herauspickt ohne eigene Ideen beizusteuern kann selbst das verheißungsvolle Vampir vs. Werwolf Szenario nicht richtig funktionieren.

Wenn wenigstens die Action wegweisend daherkäme oder genug Interesse an den Figuren gezeigt würde - doch erschreckenderweise ist letzteres nicht mal bei Kate Beckinsale wirklich der Fall! Klar, Trinity... ääh, ich meine Selene kommt schon unheimlich cool rüber, doch Tiefe wird den Charakteren mit spärlichen Dialogen und müde erzählten Geschichten kaum verliehen. Ein Negativbeispiel par exellence stellt Scott Speedman dar dessen Rolle als Mensch dermaßen blass und uninteressant bleibt daß wohl niemand verstehen kann wieso sich Selene so schnell in ihn verknallt. Die Liebe zwischen den beiden wirkt also aufgesetzt und ist wohl nur existent weil sie für die Dramaturgie des Films notwendig erschien... na klasse...
Nochmal zur Action: Die Kämpfe/Schusswechsel sind ordentlich inszeniert worden, doch wie gesagt bieten auch sie nichts Neues/Innovatives. Selbiges gilt auch für die Effekte, also die Werwolf-Verwandlungen sind nicht schlecht, aber auch nicht mehr als das.

Fazit:
Zwar kommt "Underworld" grundsolide und temporeich daher (es ist weiß Gott kein schlechter Film!), doch angesichts der interessanten Grundidee wäre so viel mehr drin gewesen daß man sich letztlich über das verschenkte Potential etwas ärgert. Irgendwo im Netz wurde dieser Film scherzhaft "Blade Reloaded" genannt und das drückt ziemlich genau aus was hier falsch läuft: Es wird ohne Ende bei großen Vorbildern geklaut und das reicht einfach nicht aus. Mag "Underworld" visuell noch so stylish daherkommen, mag Kate Beckinsale noch so cool sein in ihrer Rolle als Vampir-Kriegerin (krasser Gegensatz zu "Serendipity", übrigens eine sehr schöne Rom-Com!), eine packende Geschichte, frische Ideen sowie überzeugende Charaktere habe ich leider vermisst...

Tot ziens,
Thommy

P.S. Bill Nighy spielte in "Love Actually" einen alternden Rockstar der ein Comeback anstrebt, in "Underworld" spielt er den alten Obervampir der nach langem Schlaf sein Comeback zeigt... hehe, ein Grinsen konnte ich mir da nicht verkneifen! *g*

______________________________________________
"Ich habe in diesem Kostüm wirklich sehr seltsam gerochen. Die Kollegen bei den Dreharbeiten waren glücklicherweise höflich genug mir nicht zu sagen daß ich wie ein Sexspielzeug roch!"
(Kate Beckinsale über ihr Vampir-Outfit)



Name: humpty-dumpty
Email: bdd
Bewertung: -

Es gibt da eine unglaublich subtile Differenzierung zwischen "keine Ahnung haben" und "keine Ahnung haben wollen." Die Tatsache, daß sich jemand damit brüsten, Experte für Rollenspiele zu sein, wird von jedem Non-Nerd automatisch als charakterliches Defizit gewertet. Nur Leute, die Lacrimosa hören, Ann Rice lesen und Paul Auster für Hochliteratur halten, glauben, daß irgend jemand einen Scheiß darum gibt, ob Blade oder Underworld jetzt adäquate Umsetzungen ihrer gotischen Kompensationsfantasien sind. Fakt ist, daß beide Filme absoluter Müll sind. Vampy, ohne Dein Weltbild jetzt erschüttern zu wollen: man kann keine Ahnung von der Materie haben, da diese de facto nur als Konstrukt existiert. Alle Regeln und Konventionen des Genres sind ebenso fiktionale wie arbiträre Systeme, deshalb sollte man mit ihnen machen können, was man möchte. Sind sind weder Newtons Gesetze der Mechanik, noch das Grundgesetz und jeder, der sich gleich in die Hosen macht, wenn diese Regeln nicht befolgt werden, hat ein kleines Problem. Was man allerdings machen kann (und das ist Herrn Helmke sehr gelungen), ist den Film anhand seiner eigenen narrativen, technischen und darstellerischen Ansprüche zu beurteilen. Und da kackt das Teil schlichtweg ab.




Name: Etienne
Email: etienne@giga4u.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Sehr gute Rezension. Dieser Film ist der Abschuss. Ich dachte nach LXG und Once upon a time in Mexiko, kann es so schnell keine schlechteren Actionfilme mehr geben, aber Underworld stellt die Beiden doch tatsächlich noch in den Schatten. Der Film strotzt nur so vor geklauten Perspektiven, Kamerafahrten und Einstellungen, ohne auch nur ein einziges Mal an die qualität der Vorgänger zu kommen. Wenn schon klauen, dann bitte mit "etwas" mehr Anstand. Siehe Equilibrium.
Ich bin durch gute Action immer für ein paar "Augen" zu haben. Siehe Bad Boys2. Aber bei Underworld stimmt einfach gar nichts. Die Actionsequenzen sind stinklangweilig und unmotiviert in Szene gesetzt. Die Story ist hanebüchen, unlogisch und zu keiner Zeit glaubhaft umgesetzt. Jede Folge von Buffy bietet mehr Spannung, Action und Inhalt. Eigentlich wollte ich noch 5 Augen geben, weil ich die Metamorphose im innern des Körpers (als Viktor wiederbelebt wird) sehr nett fand, aber während ich hier so schreibe und den Film noch mal vor meinem innerlichen Auge Revue passieren lasse, muss ich doch sagen, "ne...der war so mies, der bekommt nur vier!".



Name: Master P
Email: MasterP@lycos.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Also erstmal:
war nen cooler Actionfilm, ABER leider eine pure kopie von MATRIX, The Crow und Blade!!! Optik echt geil, schön düster.... aber die Sprüche wie : "Wo ist er hin" "ich hab sie doch geliebt" Trotzdem netter Actionfilm obwohl leider die Story auf der Strecke bleibt...
deshalb nur 6 von 10
P.S: Miss Pearl Habor steht der Latexanzug 1000mal besser als Trinity



Name: humpty-dumpty Fan Nr1
Email: xy
Bewertung: -

Ach humpty-dumpty du tust mir schon ein bisserl leid. Versuchst hier mit deinem pseudo intellektuellem Gelaber die restlichen Rez.Leser zu beeindrucken und dabei geht dir wahrscheinlich auch noch einer ab. Dabei bist du doch nur ein kleiner "realistischer Naturwissenschaftler" der anscheinend noch nie geträumt hat oder es aber verlernt hat.
Armer kleiner humpty-dumpty! Komm schreib doch noch was und zeig der Welt wie klug du dich ausdrücken kannst.




Name: Tom
Email: hamwer@ni.ch
Bewertung: -

Was wird das hier? Der Kindergarten entführt den Thread?

Der Film ist qualitativ unter aller Sau, Vollmond hin, Spiegelbild her.

Erspart uns euer Sandkastengequäke.



Name: Marius Jaekel
Email: MariusJaekel@gmx.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Naja Mittelmaß! Habe mir mehr versprochen!

Nicht nur der Film ist qualitativ unter aller S.. sondern auch dein Sandkastengequäke lieber Tom!



Name: >M<
Email:
Bewertung: -

Ich habe den Film noch nicht gesehen, möchte aber schon einmal im Voraus etwas loswerden: Zunächst einmal fand ich LXG keinesfalls so schlecht wie er allenthalben verklärt wird. Für eine 7/10-Augen-Wertung reicht es bei mir allemal. Zu IRGENDWANN IN MEXICO kann ich noch nichts sagen, da ich den Film noch nicht gesehen habe, es aber demnächst auf DVD tun werde. Was mich ein klein wenig enttäuscht, ist, das mit UNDERWORLD nach LXG schon wieder ein Film ins Kino kommt, von dem ich mir soviel versprochen habe, und der dann von der Kritik im Vorfeld schon wieder so dermaßen verrissen wird, das dabei höchstens nur noch Mittelmaß herausspringen kann. Was hätte man aus LXG machen können, und was ist am Ende daraus geworden! Ein Stück Popcorn-Kino zum Einmal-Anschauen und Danach-Wieder-Vergessen.
Das Gleiche wird ebenfalls auf UNDERWORLD zutreffen. UNDERWORLD wird nicht mehr sein als eine fade Mischung aus BLADE, THE CROW und MATRIX. Alles schon tausendmal gesehen, und eben auch besser.
Dabei besitzt die Grundidee durchaus das Potenzial den Film zu einem Höhepunkt des Genres wie THE CROW zu machen. Die faszinierende Vampire-gegen-Werwölfe-Geschichte, der nicht minder faszinierende, und immer wieder atemberaubende Gothic-Look, und die schlichtweg umwerfende Kate Beckinsale in ihrem erotischen Gothic-Leder-Outfit.
Das alles hat was - nur leider wird es - davon ist auszugehen - gnadenlos verschenkt werden.



Name: Jack
Email: no@mail.no
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Story dürftig, Charaktere oberflächlich, Thema ausgelutscht. Diese Kritikpunkte stimmen und wurden in der Kritik gut dargestellt.

Aber man muss herausheben, dass es nach langer Zeit mal wieder einen sehenswerten Vampirfilm gibt. Diese Subkultur des Fantasy-Genres wurde in der Vergangenheit durch lächerliche Vampir-Eskapaden wie Blade oder den TV-Buffy-Müll völlig ruiniert. Nicht, dass Blade kein guter Film ist, aber mit Vampiren hatte der wenig zu tun. Man hätte Wesley Snipes auch ein Superman- oder Batman-Kostüm anziehen können, keiner hätte den Unterschied bemerkt. Seine Gegenspieler hätten sogar auf die Sonnencremem im Gesicht verzichten können...

Hier die Vampire und auch die Werwölfe dargestellt wie es sein muss: Düster, kampfeslustig und vor allem fremdartig. Die gesamte Optik ist stimmig, ebenso wie der Soundtrack. Schade, das Potenzial war also da, leider wurde es nicht genutzt...



Name: tomblue
Email: tom_blue@gmx.net
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Optisch absolut überzeugend, storytechnisch eher 08/15 und ein wenig mehr Spannung hätte auch nicht geschadet. Trotzdem empfehlenswert.



Name: Undi
Email: uboot@uboot.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Geil let`s go. Fuck up



Name: humpty-dumpty fan 2
Email: xy
Bewertung: -

Oh ja, schreib uns doch auch mal, seid wann du "Fremdwörter für Angeber" zu deiner Bibel gemacht hast.



Name: FrankJDark
Email: ist-scorp@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Komme gestern aus dem Kino, und muss sagen mir gefällt der Film sehr gut.

Er hält sich sehr nahe an die Buchvorlage, die der Möchtegern Kritiker der diesen Artikell geschrieben hat nicht mal gewürdigt hat.

Die Ganze Storry und der Hintergrund bassiert auf dem Rollenspiel Vampire The Maskarade

Und leider hat der Resigiur sich nur an das buch gehalten ohne sich im Rollenspielband hilfen zu holen.

Dafür überzeugt der Film duch Serh gute Actionszene, die auch mit passender Musik unterlegt sind.

So und noch eine Anmerkung zu dem Helmke
Bleib bei deinen Heimatfilmen und schreibe keine Bewertungen Über filme die du nicht verstehst.

Meine Meinung nach kann man den Film nur empfehlen und ich werde sicher ein 2 tes mal reingehen



Name: Jane the Bane
Email: jellybane@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Und wieder einmal zeigt sich, dass die meisten Vampir"spezialisten" (insbesondere die Rollenspielverächter) schlichtweg keine Ahnung von der Materie haben.
Der Vergleich mit den Rollenspielen aus dem Hause White Wolf ist schon allein deshalb lohnend, weil weite Teile des Drehbuchs dort abgekupfert wurden - die daraus resultierende Urheberrechtsklage ist übrigens für den vergleichsweise späten deutschen Starttermin des Streifens verantwortlich. Dass solch ein schamloses Nachäfferprinzip jedoch nicht unbedingt zu verurteilen ist, dürfte spätestens seit Murnaus "Nosferatu" bekannt sein. Dieser Film ist nämlich von Bram Stokers Witwe aus Copyright-Gründen fast komplett eingeäschert worden. (Wobei ein Vergleich mit diesem Meisterwerk des frühen deutschen Films natürlich nur bedingt angebracht ist. Underworld ist beileibe kein Meilenstein der Filmgeschichte - bestenfalls ein wenig interessante Unterhaltung für zwischendurch.)
Zunächst einmal sollte erwähnt werden, dass ein Großteil der heutzutage als Usus akzeptierten vampirischen Stärken und Schwächen tatsächlich ein verspäteter Nachtrag der Filmindustrie ist, der mit dem ursprünglichen Mythos nicht das geringste zu tun hat. Fehlende Spiegelbilder, spontane Selbstentzündung bei Sonnenlicht, die Verwandlung in Fledermäuse - all dies sind Kreationen des 20. Jahrhunderts, die auf die verschreckten ungarischen Bauern zu Zeiten der Vampirhysterie vermutlich bestenfalls befremdlich gewirkt hätten.

Darüber hinaus sollte auch beachtet werden, dass die Erwartungshaltung des Publikums im Bezug auf die Fähigkeiten übernatürlicher Wesen für die Filmlogik zunächst unerheblich ist- wichtig ist nur, dass die filmische Wirklichkeit *in sich* schlüssig bleibt. Wenn also von Anfang an Spiegelbilder zu sehen sind, dann ist dies die künstlerische Freiheit der Produzenten. Schließlich haben wir es hier nicht mit Tatsachen zu tun, sondern mit Fabelwesen.

Mir persönlich waren Filme wie "Blade" oder "John Carpenter's Vampire" ein viel größerer Dorn im Auge als dieser Film. Im Gegensatz zum "Daywalker" verfügten die Charaktere in Underworld nämlich sogar über eine gewisse Komplexität, und die Verwicklungen der Story boten auch etwas mehr Anreize als Wesley Snipes stumpfsinnige Kampforgie. Jede der Figuren war mehr als nur ein bloßes Werkzeug einer eingleisigen Handlung und verfügte über eigene Motivationen, hidden agendas und Charakterschwächen. Anstatt einfach die übliche Schwarzweißschablone von Comicverfilmungen wie "Blade" anzulegen, verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse hier deutlich - was m.E. *sehr* begrüßenswert ist.

Natürlich weist "Underworld" so manche Schwächen auf - von der "Tageslichtmunition" über die Beatmungsmaßnahme bis hin zu der befremdlichen Feststellung, dass *diese* Vampire offenbar Kinder zeugen können. (Viktors Tochter war zum Zeitpunkt ihrer Verbrennung ja angeblich schwanger). Auch das vergleichsweise schmale Budget ist dem Film gelegentlich anzumerken. Aber nichtsdestotrotz verfügt "Underworld" über eine Komplexität und Tiefe, die anderen Genrefilmen gänzlich abgeht. Und ich werde ein Sequel zu diesem Film wesentlich bereitwilliger begrüßen als z.B. "Blade3".



Name: Zealot
Email: GoDPeacemaker@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

mir hat der Film gut gefallen und ich würde ein Sequel begrüßen



Name: Dream
Email: Morpheus_Dream@gmx.net
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Bin ins Kino gegangen und hab nen tollen Fantasy-Film gesehn...



Name: Jonathan Dilas
Email: jona@jonathan-dilas.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Black 'n Blue-Movie in gelungener Matrix/Blade-Manier für Althorror-Fans und Grufties

Eine schöne, gelungene Co-Produktion verschiedener Filmindustrien aus Ungarn, England, USA und Deutschland, in der sich technisch betrachtet die bekannten Filme "Die Matrix" und thematisch der Vampirthriller "Blade" miteinander verschmelzen und eine imposante, laute und augenzerfetzende Komposition ergeben, bei dem man nicht sagen kann, es handele sich hierbei in irgendeiner Weise um einen Farbfilm, da nur Schwarz, Weiß und tiefes Blau verwendet werden, sondern um eine gothische Ode an das alte Horrorgenre von Vampiren und Werwölfen. Die Schauspieler sind weise gewählt, die Kulissen mühevoll ausgesucht und die den vertrauten Fans angewendeten Special-Effects sauber in Szene gesetzt.
Fazit: Bis auf das überflüssig-dramatische Ende des Filmes ist das Gesamtwerk durchaus gelungen und fängt den klassizistischen-herrschaftlichen und vor allen Dingen gothischen Lebensstil der Vampire wunderschön ein, während sich die symbolisch-gesetzte Analogie zwischen Sklaventum und Werwölfen als völlig überflüssig erweist.
(J. Dilas, www.dilas-arts.de)



Name: boon
Email: boon23@gm,x.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

ein cooler Vampir- und Werwolffilm, tolle Atmosphäre, coole Vampire (sind ja uach eher Kaltblüter) und hitzige Werwölfe. Sehr oberflächlich und trotzdem sehr unterhaltsam. Wie eine Mischung aus X-MEN und Dog Soldiers.



Name: neumi
Email: neuch@hotmail.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

extralangweilige kopie von extralangweiligem blade.



Name: Marius Jaekel
Email: MariusJaekel@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Habe mir den Film angeschaut!
Ich war begeistert! Was der Film mit Blade oder Matrix zu tun haben soll weiß ich auch nicht!
Ich fand ihn Spitze! Endlich mal wieder ein FIlm mit Story und guter Action!
Eines der besten Highlights die die Kinowelt in letzter Zeit mal wieder aufleuchten lässt!
Es lohnt sich diesen Film anzuschauen!!!!!!!!!!



Name: cruse
Email: DonTsTay@T-Online.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Echt geiler Film,
ein mix aus blade und matrix,
zwa bissel übertrieben mit dem verwandlungen aber sonst echt geil,
freue mich schon auf den 2th teil ^_- !!!



Name: Werwolf
Email: Werwolf
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Die Vampire sind überhaupt nicht furchteinflößend.
Selbst Vampy auf RTL 2 ist unheimlicher. Kate Beckingsale ist sexy.
Der Film kann nach The Crow, Blade und Matrix nicht mehr mithalten.
Ich habe mich so auf den Film gefreut. Verdammt.



Name: humpty-dumpty fan nr.3
Email: sdsd
Bewertung: -

Hey Nr.2, bevor Du Dich über Humpty-Dumptys Gebrauch von Fremdwörtern beschwerst, solltest Du vielleicht versuchen, Deine eigene Orthographie in den Griff zu bekommen....



Name: qbert
Email: qbert@qbert.com
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

keine ahnung, was da spannend oder auch nur interessant sein soll.
für 12jährige!
da ist aktenzeichen xy gruseliger.



Name: Selene
Email: Selene@teleos-web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Underworld ist einfach hammergeil! Zwar wurde an Effekten gespart, dadurch bekam man aber auch nicht das Gefühl wie bei Matrix 2&3, dass der Film total mit Effekten überladen ist. Fazit: Weniger ist oft mehr! Der Film hat mir einfach supergut gefallen und ist ein Muß für jeden Fan von Vampir- und Actionfilmen ala The Crow & Co. Zehn Punkte ^-^



Name: Stejen from frensh
Email: asd@asd.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

i think it is a great movie, but i mail you if i have seen it.



Name: Jane the Bane
Email: jellybane@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Wie bereits gesagt: Der Streifen wurde mit einem für Hollywood-Verhältnisse geradezu lächerlich niedrigen Budget gedreht und schafft es trotzdem, alles andere als billig auszusehen - das ist schon eine gewisse Leistung.
Einen Horrorfilm hatte ich persönlich ohnehin nicht erwartet. Auch vergleichbare Filme sind meines Erachtens nicht im mindesten gruselig - derartige Schauergefühle erreicht man ohnehin nicht mit Kunstblut, sondern viel eher mit quälenden Andeutungen und Leerstellen, die der eigenen Phantasie jede Menge Raum lassen. Bisher gab es eigentlich nur zwei Filme, die mich wirklich das Fürchten lehrten: The 6th Sense und Ring. Ansonsten war ich eher *vor* dem Anschauen beeindruckt - der Trailer zu BWP war *richtig* heftig, der Film selbst dann bestenfalls noch als filmisches Experiment zu würdigen.
Aber ich schweife ab - wer in einen Actionfilm geht und dann Horror erwartet, ist wohl selber schuld.



Name: Whizbang
Email: c+u@nexgo.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Der Streifen scheint wohl ziemlich zu polarisieren - wie Rollenspiele es i. A. eben auch zu tun pflegen - und was an sich für den Film spricht, da kann man sagen, was man will. Außerdem kann man sich ja heutzutage ein bisschen informieren, bevor man ins Kino latscht, gell? Schließlich läuft der Film seit geraumer Zeit schon im Ausland.
Auch wenn Underworld manche Kinogänger enttäuschen mag, sehe ich keinen Grund, den Film (und die Leute, denen er gut gefällt) dermaßen runter zu machen, wie manche hier im Forum es tun. Zur Verteidigung aller Rollenspieler kann ich nur sagen, dass (Pen&Paper-)Rollenspiele nicht wirklich was mit post-pubertärem Gehabe zu tun haben (und mit Nerds schon gleich gar nicht) - besagtes "Runtermachen" dann schon eher ;-).
Die Vorlage "Vampire: The Masquerade" kenne ich kaum, ist aber auch nicht unbedingt nötig, um einem gut gelungenen Dark-Fantasy-Film mit ein paar netten Twists 7 grundsolide Sterne zu geben.



Name: Där_Grieche, und humpty-dumpty Fan Nr.2
Email: Geo.kar@web.de
Bewertung: -

so, ich hab den Film noch nicht gesehn, werde es aber auf jeden Fall noch tun. Ich hab mir jetz auch nicht alle Kommentare durchgelesen, und möchte nur eins sagen: WIE kann man so Intollerant sein?!?!?!

Jeder darf seine Meinung haben, und diese auch vertreten, und wenn dann Leute wie humpty-dumpty ankommen, und jemanden fertig machen, und sich seine Argumente auf Sprüche wie "Nur gut, daß Du Deine Nerd-Eskapismen nicht allzu ernst nimmst und einen klaren Blick auf die Wirklichkeit behalten hast"etc.(ich finde es übrigens toll von dir, dass du dir so schwere Vokabeln merken kannst!!!*daumenhoch*) beschränken, muss ich doch sagen, dass ich das für äußerst Arm halte.

Kurze Stellungname zu anderen Sachen:
1.:Trailer sind doch dazu da, um für einen Film zu werben, oder? Wenn sie eher den Sinn einer Vorabrezension erfüllen sollen, bin ich doch etwas verwirrt...

2.: ES!IST!NUR!EIN!FILM!!!!!!!!



Name: humpthy-dumpty fan nr.7
Email: dodo
Bewertung: -

Und ich halte das für äußerst Bein!



Name: Bommel
Email: bommel@usa.com
Bewertung: -

Diese ganzen Kommentare werden immer dämlicher, man sollte diese Funktion ausschalten und die meist gute Kritik so stehenlassen.



Name: Didi
Email: diditwo@gmx.net
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

War nicht schlecht!

Mal ne kleine Anregung für die Leute, die grundsätzlich auf dem Vergleichstrip sind:

Hört auf damit und ihr seit nicht so ganz enttäuscht!

Ständig werden irgendwelche Filme mit Matrix und Co. verglichen! Mal ne Frage - hat bisher wirklich ein Film gegen Matrix Teil 1 bestehen können (Teil 2 und 3 fielen natürlich storymäßig stark ab). Mir hat der Film jedenfalls gut gefallen.



Name: Där Grieche
Email: griechenpunk@lycos.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Hab ihn mir jetz auch angeschaut, und würde sagen: gute Arbeit. Ist ein solider Action Film, den man gut gucken kann.

Lohnt sich!!



Name: Dude
Email: ty_durd2@web.de
Bewertung: -

Nur ein Kommentar zur Kritik daoben ... solches Geschreibsel ist genau zu dem Zeitpunkt zu ignorieren und als inkompetent in einen Gulli zu schupsen, wenn so etwas kommt wie "Der Film ist scheiße, weil Vampire eigentlich ... und Werwölfe doch auch immer erst wenn ...." ... Regeln sind Regeln ... aber wenn es Regeln von Wesen sind, die NICHT existieren, ist es völlig ligitim, wenn sich ein Film diese "traditionellen Vorsätze" wie er will zu seinem Rythmus und seiner dramatischen Linie zurecht biegt.



Name: Bakura
Email: ?
Bewertung: -

Hab mir *Underworld* noch nicht angeguckt, werde es aber auf jeden Fall tun (deshalb auch noch keine Bewertung, die bei mir sicher gut ausfallen würde, weil das Genre mein Fall ist ;D )
Ach ja *humpthy-dumpthy* du laberst scheiss, von wegen *vampy* würde sich "brüsten ein Rollenspiel Experte zu sein" oder so ein Müll ob in Area51 Aliens wären und so`n Scheiss! "Ähm , hallo bleib ma auf`n Teppich, sie hat sicher nur gemeint mann muss sich dafür halt interessieren, aber das verstehen solche Bänker im Sako wie du, die nicht in der Lage sind zu Träumen sowieso nicht! DU sagst doch bestimmt auch das *Der Herr der Ringe 1/3* scheisse waren".Und dieses Fremdwortgelaber von dir, du bist ja`n ganz schlauer , du bist unser aller Held" denk ma drüber nach, wer hier ein auf schlauen *Besserwissenboy* macht. Ausserdem für Leute, die *Fantasy* als Fremdwort einstufen, gibt es auch Filme wie *Vom Winde Verweht* oder *Sissie*!



Name: Bakura
Email: ?
Bewertung: -

Hab mir *Underworld* noch nicht angeguckt, werde es aber auf jeden Fall tun (deshalb auch noch keine Bewertung, die bei mir sicher gut ausfallen würde, weil das Genre mein Fall ist ;D )
Ach ja *humpthy-dumpthy* du laberst scheiss, von wegen *vampy* würde sich "brüsten ein Rollenspiel Experte zu sein" oder so ein Müll ob in Area51 Aliens wären und so`n Scheiss! "Ähm , hallo bleib ma auf`n Teppich, sie hat sicher nur gemeint mann muss sich dafür halt interessieren, aber das verstehen solche Bänker im Sako wie du, die nicht in der Lage sind zu Träumen sowieso nicht! DU sagst doch bestimmt auch das *Der Herr der Ringe 1/3* scheisse waren".Und dieses Fremdwortgelaber von dir, du bist ja`n ganz schlauer , du bist unser aller Held" denk ma drüber nach, wer hier ein auf schlauen *Besserwissenboy* macht. Ausserdem für Leute, die *Fantasy* als Fremdwort einstufen, gibt es auch Filme wie *Vom Winde Verweht* oder *Sissie*!



Name: Bakura
Email: ?
Bewertung: -

Hab mir *Underworld* noch nicht angeguckt, werde es aber auf jeden Fall tun (deshalb auch noch keine Bewertung, die bei mir sicher gut ausfallen würde, weil das Genre mein Fall ist ;D )
Ach ja *humpthy-dumpthy* du laberst scheiss, von wegen *vampy* würde sich "brüsten ein Rollenspiel Experte zu sein" oder so ein Müll ob in Area51 Aliens wären und so`n Scheiss! "Ähm , hallo bleib ma auf`n Teppich, sie hat sicher nur gemeint mann muss sich dafür halt interessieren, aber das verstehen solche Bänker im Sako wie du, die nicht in der Lage sind zu Träumen sowieso nicht! DU sagst doch bestimmt auch das *Der Herr der Ringe 1/3* scheisse waren".Und dieses Fremdwortgelaber von dir, du bist ja`n ganz schlauer , du bist unser aller Held" denk ma drüber nach, wer hier ein auf schlauen *Besserwissenboy* macht. Ausserdem für Leute, die *Fantasy* als Fremdwort einstufen, gibt es auch Filme wie *Vom Winde Verweht* oder *Sissie*!



Name: Bakura
Email: ?
Bewertung: -

ups 3 mal ^^



Name: Jenny und Laura
Email: Underworld@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Victor ist der beste. Kopf schön abgetrennt worden. Wir sind zu den Lycaner übergetreten!

Danke



Name: Kid
Email: Kid@erinonline.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Hab mir den Film jetzt auch mal zu Gemüte geführt, nachdem die Rezension jegliche Erwartungen abgetötet hat. Und gerade der Anfang gibt ja auch allen recht, die sagen, der Film hätte sich im Prinzip nur aus dem Equipment anderer Filme bedient.
Das Schießen in Zeitlupe und coolen Ledermänteln kennen wir aus Matrix, die vollautomatischen Pistolen aus Equilibrium, das Aus-fünf-Metern-Entfernung-zwei-Magazine-leerballern-und-nichts-treffen aus James Bond und das Bekämpfen von Vampiren mit modernen Waffen aus Blade. Das einzige, was mich in dme Moment noch gefesselt hat, war die hübsche Selene... Kate Beckinsale als Goth, da hat doch wirklich jemand meine Gebete erhört...
Der Film macht allerdings nach den ersten Minuten schnell klar, dass er mehr zu bieten hat als nur eine schöne Hauptdarstellerin. Neben den (wirklich ziemlich gut gemachten Actionsequenzen) hat der auch noch eine STORY! In einem Vampirfilm, ich weiß, nicht zu glauben... Die Kritik, dass man der Story kaum Gelegenheit gibt, sich zu entfalten, kann ich schlicht und einfach nicht nachvollziehen. Der Film strotzt nicht vor Dialogen, klar, aber gerade das macht ihn so interessant. Es ist nur eine Episode, in die der Zuschauer geführt wird, ein Ausschnitt aus einem Jahrhunderte altem Krieg. Die Charaktere verhalten sich so, als wäre die Kamera nicht da, und folglich erklären sie sich auch gegenseitig nichts, was sie eh schon wissen. Der Zuschauer muss schon selbst rausfinden, auf welche Seite er sich stellt.
Ich muss zugeben, dass ich mit dem Vampire-Rollenspielsystem selbst vertraut bin und mir vermutlich deshalb keine Ungereimtheiten aufgefallen sind. Aber mal ganz prinzipiell: Hab ich da wirklich rausgehört, dass Punkte abgezogen wurden, nur weil der Film nicht den gängigen, von Hollywood ausgeschlachteten Vampirregeln folgt? Man muss sich auch mal auf was Neues einlassen können...

Zum optischen Gesamtbild lässt sich sagen, dass The Crow den Gothic-Look zwar mehr oder minder erfunden hat, in Underworld wird er aber definitiv perfektioniert - die Bacardiwerbung ist mir nicht aufgefallen, tut mir leid. Und auch der Soundtrack ist der Hammer, passt sich gut an und lässt einige von mir totgeglaubte Bands wieder in ziemlich hellem lichte Erscheinen.

Insofern ist der Film wirklich einfach nur zu empfehlen, wenn man keine Vorurteile gegen filme hat, die sich die ein oder andere künstlerische Freiheit rausnehmen (und die sehr geschickt verpacken.)


Ach ja, kleien Anmerkung: Im Endkampf, in dem sich angeblich kein einziger Werwofl verwandelt hat,hab ich drei von dne Viechern gezählt, dem Schwarzen war auch eine minutenlange Kampfsequenz gewidmet - reden wir hier vom selben Film?


Und nach was an all die Rollenspielr und Rollenspielgegner hier: Könnt ihr nicht einfach das Kindergartenniveau bleiben lassen, bitteß Die einen mögen Rollenspiele, die anderen nicht. Es ist doch okay, jetzt macht jeder das, was er will und hält die Klappe.



Name: dfgdfgf
Email: fdgsgtrdf
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

just perfect!!!!!!!!!!!!!



Name: Vicky
Email: abcdefgh
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist der absolute Oberhammer!!!!!!!!! Ich finde vorallem die Schauspielerin sieht voll cool aus! Die Handlung ansich ist auch sehr gut umgesetzt!!!! Ich finde vorallem, dass die Vampire total realistisch dargestellt sind! Der Film ist genauso geil, wie "Queen of the Damned"! :-)



Name: Där_Grieche
Email: ENDLICH!!!
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

so, nochmal 10 Augen....aber nicht für den Film. Sondern für die Rezension von "Kid"!! Ich muss dir sagen: Meinen Glückwunsch, besser hätte man es nun wahrlich nicht ausdrücken können!!

Ich danke dir für diese gelungene Rezension!!

@ den Autor da ganz oben: SO WIRD´S GEMACHT!!!



Name: Chrissy
Email: MrMisterNRW@gmx.de
Bewertung: -

Underworld verbindet Blade und Matrix ganz unterhaltsam in einem Film. Leider hat das Drehbuch schwächen - es ist haspelig, die Story überstürzt sich und die Charaktäre sind nicht ausgereift. Der ganze Film scheint aufgrund dessen unausgegoren. Nach dem Motto: Gute Idee; hätte man mehr draus machen können. Aufgrund dessen habe ich es leider bereut Geld fürs Kino ausgegeben zu haben. Es reicht den Film gemütlich Zuhause auf DVD zu schauen. Schade eigentlich.



Name: Sebastian
Email: sag ich nicht...
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Kein schlechter Film, doch wer den Trailer geseheh hat und hofft, nochmehr solcher genialen Actionszenen zu sehen, der irrt. Denn der Trailer besteht so zu sagen aus allen Actionszenen, die im gesammten Film vorkommen. Trotzdem ein ganz guter Film, der besser hätte sein können, aber trotzdem nicht entäuscht.



Name: Trecker
Email: egal
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

So, meine Lieben,
jetzt kommt mal meine, höchst subjektive, Meinung!
Die Personen, die sich hier aufplustern und mir erzählen, wollen, was Vampire und Werwölfe können und nicht können, sollte mir erstmal einen Echten zeigen!
Die einen halten die Regelbücher zu Vampire für ihre Vampirbibel, andere alte Hollywoodfilme oder auch die neuen, vielleicht sogar auch Buffy. Was diese selbsternannten "Propheten des Vampirismus" vergessen, ist der Fakt das es sich hier um einen FANTASYFILM handelt, in keinster Weise irgendwie realitätsnah. Er ist reinste Fiktion. Das einzige woran man diesen Film bewerten sollte, ist die Vorlage und nicht das, was man über Vampire zu Wissen gedenkt!
Ich habe dieses Buch, auf dem der film basieren soll, nicht gelesen, werde es aber beizeiten nachholen und mich wohl, wie weiland beim Herrn der Ringe, zu Tode ärgern, mir das angetan zu haben! Bis dahin ist der Film für mich reine Unterhaltung, ohne irgendeinen für mein Leben wichtigen Hintergrund!
Und wenn ihr den Film schlecht gefunden haben solltet, weil er euch nicht unterhielt, ist das eine Sache, aber bitte lasst eure pseudowissenschaftichen Meinungen zum Vampirismus aussen vor, denn das soll doch jeder für sich selber beurteilen!
Vampirismus ist genau wie die Lykantropie NICHT echt!
Aber mal zum Film zurück um den es hier geht. Ich fand ihn sehr unterhaltsam, mit interessanter Story und offenem Ende, was einen 2. Teil befürchten lässt, der, wie die meisten Fortsetzungen, nicht die Qualität des ersten Teils halten wird, aber ich lasse mich gerne überraschen :-)
Bis dahin: Lebt, Freunde :-)



Name: ich
Email: ?????
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hoffe das es einen zweiten Teil gibt, der denn nicht so enttäuschend wird wie Blade!!!!



Name: Harald
Email: harald.f@anti.spam
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Endlich mal wieder ein Vampirfilm mit Pepp, ordentlichen Schauspielern und ohne unfreiwillig komischen Einlagen. Vom Stil schön anzusehen und-hören.



Name: Ibrahhim Abbasi
Email: IbrahimAbbasi817
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ICH FINDE DIESEN FILM EINFACH KLASSE.
NIE WURDE EIN BESSERES VAMPIRFILM GEMACHT ALS: UNDERWORLD!
UND DAS AUCH KOMMEN IST KLASSE ICH WÜRDE MICH FREUEN, WENN MAN MICH COOLE UNDERWORLD BILDER SCHICKEN WÜDER.
DIESER FILM IST EINFACH KLASSE!!!
MEINE E-MAIL: IbrahimAbbasi817@hotmai.com



Name: Van Helsing
Email: Van Helsing@.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Sehr spannend erzählter und düsterer Vampir-Thriller mit guter Besetzung und eine Atmosphäre a la "The Crow



Name: Van Helsing
Email: Van Helsing@.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sehr spannend erzählter und düsterer Vampir-Thriller mit guter Besetzung und eine Atmosphäre a la "The Crow Übrigens Das Sequel "Underworld 2" soll bald folgen



Name: Nici
Email: nicizicke@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also ich liebe Vampire und so en Zeug^^
Und desswegen vergebe ich ganze 10 Augen!!!



Name: Z.A.T
Email: zat_smashindays@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Guter Film = 10 Punkte



Name: Maike
Email: koenigindernacht@tiscali.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Hallo alle miteinander.

Bin absoluter Vampirfan, "verschlinge" alles was mit diesem Mythos zutun hat. Von dem Film "Underworld" war ich allerdings nicht so begeistert. Die Kostüme und das Krypta, wo die alten Vampire "gelagert" wurden waren sensationell, aber die Handlung war völlig "Banane". und die am Schluß entstandene neue Spezies aus Vampir und Werwolf war wohl eher albern, weil nämlich grün und eher Plastikmäßig aussehend.
Man hätte viel mehr und besser aus so einer Story machen können.
Das müssen die noch üben , oder einfach mal ein paar Vampirfans in ihre nächste Filmplanungscrew miteinbeziehen.

Liebe Grüße an alle echten VAMPIR Fans.




Name: Steffi
Email: Srheintal@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich find denn film einfach nur hammer.



Name: the vicious smurf
Email: scumandjunk@yahoo.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Nun, ich gebe dem Film 8 von 10 Punkten aus dem Grund, weil er mich „erfrischt“ hat.
Nein, nicht die Optik, da gebe ich Herrn Helmke gerne Recht. Aber zu gewissen Genres und Settings gibt es oft nun mal nur einen Look, der wirklich passt. „The Rock“ hätte in „The Scorpion King (4/10)“ im rosa Ballkleidchen nicht denselben Effekt gehabt, er musste nun mal aussehen wie eine Art Latino-Conan. Deswegen finde ich das durchaus legitim, dass in Underworld nicht das Rad neu erfunden wurde. Dennoch stimmt es was Herr Helmke schreibt, dass der Gothic-Look ziemlich abgenutzt ist und dass „unglaublich coole Mischungen aus Zeitlupe, Regen, Leder und Gewalt“ schon zu oft verwendet wurden. Viele Filme haben versucht wie Matrix auszusehen, es nicht geschafft und sind deswegen nieder gemacht worden – zurecht. Wie Matrix auszusehen war aber sicher nicht Intention der Macher von Underworld, Vampire in Baggy-Jeans und Karohemdchen wären zwar lustig aber würden der Story nicht gerecht werden.
Auch die Action war nichts besonders, sondern solide gemacht und unterhaltsam, auch wenn z.B. das U-Bahn-Setting zu Beginn ziemlich adaptiert wirkt. Wenn die Buchvorlage aber nun mal sagt “die beiden Hauptcharaktere sehen sich zum ersten mal bei einer Schießerei in der U-Bahn“ (ich habe das Buch nicht gelesen, keine Ahnung) wäre es lächerlich, das Setting zu verlegen nur weil die Damen und Herren Rezensenten den Film mit „The Matrix“ in Verbindung bringen könnten. Da finde ich es schlimmer, dass die Macher jedes 3ten Actionfilms seit 2000 die 360°-3D-Kamerafahrt von „The Matrix“ meinen verwenden zu müssen, weil das wirklich unmotiviert aussieht.
Wirklich erfrischend finde ich die Abkehr vom Mystizismus bzgl. der biologischen Eigenschaften von Vampiren und Lycanern. Ich bin eigentlich kein Fan von Horrorfilmen weil ich den Hokus-Pokus-Kram einfach nicht ernst nehmen kann. Underworld zeigt eigentlich durch einen Virus genetisch modifizierte Menschen, die nicht alle ihre Schwächen verloren haben (Stichworte „ertrinken“, „Blutverlust“, „Herzschlag“). Auch die Sache mit dem Virus ist nicht neu, stimmt, auch bei Blade war davon die Rede. Nur bei jener dümmlichen, aber unterhaltsamen Actionorgie gab hatte Blade keine Schwächen, was er in einer der beiden Filme sogar sagt. Das ist einer der Hauptgründe warum mir Underworld gefällt – die „Überwesen“ haben Schwächen und wirken daher plastischer und glaubwürdiger. Die Vampire sehen wirklich nicht sonderlich gefährlich aus und saugen nicht blind irgendwelche Opfer aus. „Jane the Bane“ hat Recht: Underworld ist primär ein düsterer Actionfilm und kein nativer Horrorvertreter. Underworld ist aber auch eine Art Vampir-Sci-fi in der zivilisierte Vampire sich organisiert haben, moralische Werte haben und geklontes Blut (gibts das?) aus Kristallgläsern trinken. Das wirkt auf mich glaubwürdiger als die Annahme, dass Vampire, als denkende Wesen, keine Evolution erfahren können. Diese Abkehr von den traurig-romantischen Anne Rice- Vampiren oder den Schizo-Dämonen aus Buffy (ich habe meine Hausaufgaben gemacht) hat zwar auch schon Blade vollzogen, jedoch hat Blade ein zu eindeutiges und damit langweiliges Freund-Feind-Bild. Von John Carpenter’s Vampire-Murks ganz zu schweigen. Underworld erscheint tiefgründiger, alle „Rassen“ haben gute und böse Mitglieder. Und wieder muss ich „Jane the Bane“ Recht geben: Komplexere Charaktere und tiefere Story als Blade. Es gibt also auch noch Rezensenten, die was von ihrer Arbeit verstehen.
Während Matrix „Schicksal vs. Selbstbestimmung“ als Konflikt zwischen den Zeilen zu bieten hat und Ignoranz und Oberflächlichkeit abstraft, tut Underworld das immerhin mit der Bereitschaft indoktrinierten Vorurteilen blind zu folgen. Und wäre damit schon weiter als viele andere…
Nein, ich will hier „humpty-dumpty“ seinen Thron nicht streitig machen, er hat sogar Recht, wenn er schreibt „alle Regeln und Konventionen des Genres sind ebenso fiktionale wie arbiträre (willkürliche) Systeme“.
Ertrinkende Vampire - das ist künstlerische Freiheit - wie will man das bewerten? Mir kommt lediglich die "Tageslichtmunition" zu konstruiert vor, wenn die Sache mit der Reproduktion näher erläutert werden würde könnte ich mich sogar damit anfreunden. Nur weil der Film sicht nicht an die Konventionen seiner Genre-Pendants hält würde ich nicht den Film deswegen aburteilen, und als Rezensent einer bekannteren Seite schon gar nicht – Herr Helmke…
Erst bewertet er den Film negativ aufgrund seiner mangelnden Neuerungen und dann wird eine der wichtigsten Neuerungen ebenfalls negativ bewertet eben weil an dieser Stelle etwas Neues erdacht (bzw. adaptiert) wurde – die Logik Herrn Helmkes will sich mir einfach nicht erschließen. Nach einem stereotypen Analyseschema bekommt man zwar ne 2 im Deutsch-LK (sofern man die Literatur versteht), aber man kann keinen Film analysieren in dem man möglichst viele Gleichheiten mit anderen Filmen sucht und die Abkehr von Konventionen ignorant als Filmfehler bewertet.
„Die dreiste Direktheit, mit welcher der Film am Ende sein eigenes Sequel einzuläuten versucht“. Aha, HdR, Matrix 2 und Kill Bill Vol.1 hat das niemand übel genommen, weil man wusste, dass in einem bzw. einem halben Jahr der Nächste rauskommt. Das mit der Logik hatten wir ja schon… Außerdem gibt’s am Ende doch ein paar Werwölfe zu sehen, Herr Helmke.
Aber ich verstehe das, (Semi-)Professionelle Rezensenten haben es sicher schwer, da alles irgendwann zur Routine verschwimmt, man staut Frust auf und entlädt ihn in einer Kritik – denn genau so liest sich die Underworld- Rezension.
Und wer sich den Film nicht im somnolenten Zustand ansieht, erkennt auch, dass da sehr wohl eine Story erzählt wird, aber eben nur ein Fragment. „Kid“ beschreibt es perfekt „Es ist nur eine Episode, in die der Zuschauer geführt wird, ein Ausschnitt aus einem Jahrhunderte altem Krieg. Die Charaktere verhalten sich so, als wäre die Kamera nicht da, und folglich erklären sie sich auch gegenseitig nichts, was sie eh schon wissen.“ Nicht jeden Charakter haarklein einzuführen ist relativ unkonventionell aber durchaus legitim um diesen Eindruck zu erwecken, finde ich. Wer die Story als „hanebüchen und unlogisch“ empfindet sollte lieber „Rambo“ gucken.

Fazit: Underworld ist weder Meilenstein noch Meisterwerk, aber gut gemachte Unterhaltung für Freunde düsterer Actionfilme, die inhaltlich mehr zu bieten hat als die meisten Genre-Pendants. Die Abkehr vom bekannten Hollywood- Mystizismus ist erfrischend wie ein Pils. Wenn man das Budget berücksichtigt ist der Film technisch gut, die Story ist genre-untypisch komplex und wird als Fragment dargestellt – nachdenken erwünscht.



Name: Wolfman
Email: Wolfman@vampirismus.com
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Ich bin irgendwie hin- und hergerissen. Einerseits zu viel Blade und noch viel mehr Geballer, andererseits eine durchaus interessante und nicht alltägliche Geschichte. Düstere Umgebung, optisch reizvoll, technisch gut gemacht und eine umwerfend schöne Hauptdarstellerin obendrauf.

Ich fand Underworld gar nicht schlecht (bis auf die Verwandlung des Protagonisten zum Vampirwerwolf, der sah einfach nur ... na ja aus).
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass man mehr hätte draus machen könne. Er hat mich halt auch nicht vom Sitz gerissen und ich habe in diesem Bereich schon so ziemlich jeden Werwolf - und Vampirstreifen gesehen.



Name: kackekay
Email: kackekay
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

der film war schon sehr abgeklärt,die mixtour von vampiren und werwölfe hat mir schon sehr gut gefallen,action war auch sehr viel enthalten,und von story war ich auch erstaunt,also kann man sich aufjedenfall mal angucken



Name: Shefali
Email: apoxis@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Oh Mann, mir wird ganz schwindelig, wenn ich eure Comments so lese. Da wird mit Fremdwörtern um sich geschlagen...
für mich, der nur an der Oberfläche des Genres dümpelt, aber ein großer Fantasy-Fan ist, war der Film toll. Mir hat die Optik super gefallen, vorallem die kleinen Details überall, die Prägungen an den Lederklamotten, die Döschen am Waschbecken... Meiner Meinung nach, hätte er noch länger sein können und noch mehr von diesen wirklich gut aussehenden Vampiren zeigen könne, nicht zu vergessen diese absolut sexy Werwölfen. Schade dass so ein Biss scheinbar so schmerzvoll ist, schmacht...auch dass der Film in diesem Blau gehalten wird, find ich toll, die Musik ist nicht so aufdringlich, in Van Helsing ist sie das z.B. ziemlich, wie ich finde.
Und was ich noch sagen wollte: Ich finde es immer wieder sehr lustig, dass Leute, die Fantasy für eine absolute Zeitverschwendung halten dann in die Kinos gehen, um nur, und das ist so, sich hinter drüber aufregen, weil sie dafür Geld gezahlt haben. Ich z.B. hasse Kriegsfilme wie "Der Soldat James Ryan", ich würde nie ins Kino gehen und dafür Geld zahlen, ich schreib dann aber auch net irgend eine vernichtende Kritik und link mich in dementsprechende Foren ein um über diese Leute herzuziehen, die solche Filme mögen. Haben die denn nix anderes zu tun, als sich über irgend nen shit aufzuregen?



Name: Das Trauma Team
Email: Das Trauma Team
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Weiss gar net was ihr alle wollt!!!!! Auch wenn der Film kleinere Fehler hat, fand ich den Film ziemlich gut. Gerade auch wegen dem Umstand, das man am Anfang eben mal nicht weiss wer gut und wer böse ist.

Ihr Trauma Team



Name: Vandos
Email: vandos@uboot.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hey ho leute ,anstatt filme auseinaderreißen zu wollen solltet ihr sie liebr gucken und genißen, und für all die leute den die story zu fade ist oder zu öder oader abgekupfer,was sacht ihr den zu matrix ,leute ihr müsst schon nen bissel interpertieren ,und was woll ihr einge nicht gerafft haben es gibt kein gut und kein böse im film nicht und auch nicht in der realität alles ist ansichtssache



Name: james timore
Email: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde das Underworld richtig geile film-materie ist. Weiterhin kann ich eine Fortsetzung nur begrüßen. Es ist egal was und wo abgekupfert wurde denn ich habe den film gesehen ohne mir bereits vorher eine Meinung zu bilden und war echt gebannt. Ich glaube das es sich bei den Kritikern teilweise um ein Nachläuferkommentar handelt. Einer hat damit angefangen und viele rezizieren ihn nur, damit sie auch mal was zu sagen haben. Denn Underworld glänzt nicht nur mit tollen Actionszenen und einer Wunderbaren Besetzung, sondern auch die Storie ist wohl überlegt und zeigt unerwartete Wendungen. Auch das Ende war gut gewählt. `Hab den Film jetzt auf DVD und bin der Meinung das es ein Muss für jeden Actionfan ist! j.t.



Name: x
Email: q@w
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

vampy kate is klasse!!!



Name: Vampire
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Oh man leute, einige von euch tun mir wirklich leid. Wenn man an jeden Film so EXTREM Überkritisch rangeht, kann man dann überhaupt noch einen Film gut finden? Also wenn ich einen Film sehe, genieße ich das, wenn etwas unlogisch ist (außer in extremen Fällen) denke ich, ok macht nix, kann passieren, der Film kann trotzdem super sein. Es ist wesentlich einfacher und macht auch mehr spaß, einfach in einen Film zu gehen ohne jede Erwartung und einfach nur mit der Absicht, sich zu amüsieren. Solltet ihr mal versuchen!!

Zum Film: Wirklich klasse, hat mit sehr gut gefallen. Auch wenn es mit dem was ich über Vampire weiß nicht immer übereinstimmt. Na und? Jeder kann dieses Thema für sich selbst neu erfinden. Vampire gibt es nämlich nicht wirklich müsst ihr wissen (hab bei einigen hier das Gefühl, dass es nicht ganz klar ist)



Name: zz
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

absolut geil!! Freu mich schon auf den zweiten Teil...



Name: ich
Email: Ich@ich.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

der einzige grosse schnitzer im film sind teils schauspielerisce tiefpunkte und dass der film bei matrix gnadenlos abkupfert und dabei so wirken will, als wäre es etwas total neues, was es beim besten willen einfach nciht ist. ansonsten aber ist er düster und actionreich



Name: Furious Anger
Email: Ja Ja
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Alles was den Film sehenswert macht ist die Optik - die ist schon ziemlich edel,alles andere ist absolut Schrott!Wieviele Leute haben am Drehbuch geschrieben - 59? - oder wieso werden permanent irgendwelche völlig unwichtigen Nebenschauplätze eröffnet und konsequent kein einziger zu ende geführt?Andereseits wundert mich nicht, dass die eigentliche, extrem dünne Story nicht ausreicht um 90 Minuten zu füllen.Dabei brauche ich garkeine ausgeklügelte innovative Story um gefallen an einem Film zu finden - speziell im Horror-Genre, wo der Film unsinniger Weise oft angesiedelt wird, ist das meist garnicht wirklich nötig.Aber Schockeffekte gibt es bei Underworld ja mal garnicht, zumindest nicht wenn das zwölfte Lebensjahr überschritten ist.Underworld verliert sich in seinen Bemühungen ein durchgestyltes Horrordrama ala Drakula sein zu wollen - welchen ich übrigens auch gnadenlos langweilig finde - und fängt spätestens nach 30 Minuten tierisch an zu nerven.Tja gewollt und nicht gekonnt!!!



Name: chrashgirl
Email: -peep-
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

einfach nur geil



Name: loki
Email: tribal123
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich kann nur sagen der film ist spitze und was die anderen sagen ist mir egal, die haben für mich keine anung.



Name: André Ferreira Bodnarczuk
Email: m_p_s_l_a_y_e_r@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Olá amigos ................hehehe............sou brasileiro, mas curto muito RPGs de vampiro.......heheeh.....e filmes também!!!!me mandem e-mails!!!!


Bye!



Name: Jan
Email: jan_berlinqhotmail.com
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Hallo erstmal,
auch wenn sich jetzt alle auf mich stürzen werden, ich fan den film ganz ok, denn ich bin ein absoluter Fan von Kate Beckensale, und man kann sagen was man will, sie war schon echt cool drauf und hübsch in Szene gesetzt. Der Film krankt aber an denselben Sachen wie schon andere vor und auch noch nach ihm. Zum einen ist er nicht gruselig und Schockeffekte kommen auch nicht auf, dazu ist er einfach zu flach und oberflächlich, außer Kate natürlich lol. Das beste an dem Film ist wohl Kate im engen Latexoutfit zu sehn und das sie am Set ihren zukünftigen Ehemann gefunden hat.
Ob die Effekte alle geklaut ist letztlich gar nicht so wichtig, denn besser gut geklaut als schlecht neu gemacht. Es ist aber schon berechtigt sich am Ende mal die Frage zu stellen , was einem dieser Film denn jetzt sagen wollte, und das ist nicht viel. Etwas mehr Tiefe und ein in sich gehn, warum man diesen Film überhaupt machen sollte , hätte dem ganzen sicher sehr gut getan. Irgentwie schräg fand ich schon das Ende. DEr wird lang und breit von der neuen Superkreuzung aus Vampy und Wolfy gesprochen, und das sie unbesiegbar sei. und dann landet der arme mutierende Arzt blos im dreckigen Tümpel, und Kate muß allein mit dem Altvampy fertigwerden und schafft es auch , Kate richtet es mal wieder. Hätte man Kate mehr in der Art der Hlden aus dem Egoshooter Psychotoxic, dargestellt, dann hätte aus underworld ein echt geiler selbstironischer und schwarzhumoriger Thriller mit Tiefgang werden können, aber is ja leider nicht. Auch wenn ihr mich jetzt schlachtet, ich hab zwar null Ahnung von Rollenspielen, bin aber ein platonischer Fan von Kate. Na denn das Mahl ist eröffnet, jetzt fallt mal alle über mich her :-) ROFL



Name: Jan
Email: jan_berlin@hotmail.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Hey , ich bin's nochmal bitte entschuldigt meine Tippfehler, aber was soll ich tun, so viele Tasten, so ganz ganz schrecklich viele Tasten ! Und es sind ja viel viel mehr Tasten als Finger :-( Ich bin definitiv für Tonaufzeichnungen , dann grunz ich nur mal ins Mikrofon und aus der Art des Grunzens folgt dann alles weitere :-) Oder ein Daumenabdruck ?
KEEP SMILING



Name: Billysan
Email: billy@aol.com
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Habe mich prächtig unterhalten, auch wenns abgekupfert erscheint, so verfolgt der Film doch konsequent seinen eigenen Look..

Daumen hoch...

PS: Der beste Werwolf-Film ist immer noch "Das Tier 1 - oder The Howling" von Joe Dante, da krieg ich heute immer noch Gänsehaut von :-)))



Name: Ash
Email: Ash@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ein ech toller Vampire vs. Werwolf Film der sehr Unterhaltsam ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Name: ami
Email: amigatomon@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Dies ist der beste Film den ich seit The Crow- Die Krähe gesehen habe.



Name: el Mietzi
Email: el-Mietzi@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ich finde den Film ganz ok, bis darauf, dass die Geschichte/Konflikte/Liebesgeplänkel zwischen Craven und Celine nerven.
Und es müsste geklärt werden, ob sich Celine und Michael am Ende lieben oder nicht.
Außerdem fehlen Hollywoodmäßige Rückblenden, in denen Celines Geschichte aus der Vergangenheit, die sie erzähtl, veranschaulicht wird.



Name: Anna
Email: ...
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Grundsätzlich bin ich diesem Genre durchaus nicht abgeneigt (auch wenn ich sicher kein "Rollenspielexperte" bin ;-) ), aber Underworld war eindeutig einer der schlechtesten, langweiligsten und lächerlichsten Filme, die ich je gesehen habe. Er ist nicht nur notdürftig zusasmmengefrickelt, sondern stellenweise so unfreiwillig komisch, dass wir uns im Kino bei den "gruseligsten" stellen das Lachen nicht verkneifen konnten. Fazit: Nur für Hardcore-Fans!



Name: Patricia
Email: pamiriwei@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich war ganz beigeistert von dem Film.Ich hatte aber vorher noch nichts von dem Film gehört oder gesehen und habe mir deswegen nicht viel davon versprochen.Wie gesagt ich fand den Film klasse.Ich werde mir den 2. Teil auf jeden Fall im Kino anschauen.Ich muss aber sagen das die meisten meiner Bekannten den Film nicht so toll fanden, ist wirklich Geschmackssache.



Name: asdüöaslüd
Email: asdkapskd@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

dkasäd



Name: Merrick
Email: --
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Muss sagen das mir der film sehr gut gefällt und ich total begeistert bin und mich schon auf den zweiten teil freue!
Liegt wohl daran das ich total aufvampir und werwolfe abfahre und dieser film genau meinen geschmack entsprach!



Name: aziraz
Email: blub
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film gelungen. Er ist in sich stimmig und er vermittelt die für mich passende düstere Stimmung für einen Vampirfilm.Ich hatte nicht erwartet, dass Underworld mir endlich den Sinn des Lebens offenbart, sondern mich unterhält. Das hat er getan.
So, um auch mal etwas intelligentes Fachgesimpel von mir zu geben: Selene trägt kein Leder - das ist Latex.
Mann kann ja wirklich jeden Film kaput reden - dass ist auf dieser Seite geschehen. Fakt ist, da schließ ich mich einigen hier an, was Vampire können und was nicht, ist wissenschaftlich nicht zu belegen und fällt damit in den Bereich Fantasie. Und da hat wohl jeder Mensch seine eigene.



Name: Masamune
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich hab mir den Film jetzt schon 4 mal angeschaut und mich beindruckt er immer noch. Ich finde den Film sowas von genial... Dieser Film lässt nämlich darauf hoffen dass die wichtigkeit einer brillianten Story noch nicht ganz verschwunden ist. Und ich finde dass jeder der behauptet dass der Film schlecht ist schlichtweg zu wenig oder gar keine Fantasie hat.

@humpty-dumpty: Also wenn ich dich höre dann kocht mir mal wieder das Blut. 1. Wieso musst du deine Sätze mit Wörtern schreiben die du selber warscheinlich nicht mal verstehst ? Wenn du so im Wirklichen Leben redest verstehe ich ganz gut dass du keine Freunde hast und dass halb Filme schlechtreden musst die du warscheinlich selber nicht mal verstehst. Ausserdem wenn sich hier jemand für RPG's interessiert dann lass ihn doch, ist doch sein gutes Recht.
2. Kannst du die Meinung anderer nicht ertragen ? Oder wieso lässt du vampy nicht einfach in Ruhe ?
3. Wo ich wirklich schweine wütend werde ist wenn die RPG Com. angegriffen wird. Wir Rollenspiele leben eben gerne in unserer Welt die wir uns selber erschaffen haben... Für manche ist die Welt vielleicht zu düster und die freuen sich mal kurz vom Realen Leben abzuschalten und sich ganz seiner Fantasie zu überlassen... Leute wie du, deren Fantasie gestorben ist die tun mir echt leid. Aber warscheinlich hälst du mich jetzt auch wieder für irgendeinen fanatischen Idioten, zum einen da du eh nicht anderer Leute's Meinung ertragen kannst und zum anderen weil du eh nichts von unserer Welt verstehst.


Steines "Masamune" Fabien
Leadprogrammer of Vismortalis Ltd.



Name: Björn Daniel Weissberg
Email: Weissberg-Schriftsteller@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Underworld - Rezension

Gespannt sitze ich in meinem Sessel, als die spiegelnde Schrift aus dem Nichts erscheint und den Titel preisgibt: Underworld!
Ich sehe diesen Film bis zur letzten Sekunde, lege anschließend die Fernbedienung bei Seite und verfalle ins Grübeln. Was habe ich gerade gesehen?
Tage später, ich habe mir diesen Film wieder und wieder angesehen, bin ich auf die lang ersehnte Lösung gekommen bin. Dabei teile ich nicht vieler Menschen Meinung und stempel dieses düstere Neo-Drama nicht einfach als geklaut oder einfallslos ab. Vielmehr sehe ich in diesem Meisterwerk das Tor zu einer uns überwältigenden Fortsetzung, die 2006
in den Kinos erscheinen wird.
Ich fühle mich mehr und mehr dazu gezwungen den tieferen Sinn eines solchen Dramas zu erläutern, da ihn anscheinend einige nicht zu erfassen scheinen. Schade!
Handelt es sich hier wirklich um eine Mischung aus Matrix, Blade, Romeo und Juliet?
In keinster Weise will ich mich dazu herablassen auch nur im Ansatz so zu denken. Der für Matrix berühmte Bullettime-Effekt mit seiner 360Grad Drehung kam bei Underworld nicht einmal, die von Matrix verwendeten Kameraeinstellungen sind nicht bloß geklaut. Vielmehr haben wir es mit einer für die Szene, die Geschichte und Athmosphäre überaus wichtige Kameraeinstellung zu tun, die perfekter nicht sein könnte. Perfekt ist etwas, bei dem man weder etwas hinzufügen, noch entfernen bzw. ändern kann. Dies trifft hier zu. Übrigens trägt der blaugehaltene Stil zu Athmosphäre bei, denn blau gilt mit zu den kältesten Farbtönen. Wie würde der Film nur wirken, wählte man stattdessen rot? Fatal! Dabei finden wir diese Farbe in vielen teilen des Filmes wieder, wie zum Beispiel die Augen der Vampire, die äußerst fantastisch gelungen sind. Auch hier erfüllen sie ihren Zweck den Nicht-Menschen eine Tierähnliche Erscheinung zu geben. So wirken sie genauso, wie sie auch handeln: Wild, kriegerisch!
Die grandiose Leistung der Schauspieler ist absolut zu berücksichtigen. Ich habe wirklich keine Lust alle vom Rezensist aufgeführten oberflächlichen Kritiken zu entmachten. Vielmehr möchte ich dazu beitragen, die Meinung zu diesem Film zu verbessern.

Underworld ist Harmonie! Eine perfekte Symbiose aus Drama und Action.
Er ist überaus empfehlenswert.

Vielen Dank!



Name: Pack_master
Email: pack_master@gmx.net
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Und auch den meisten anderen, die den Film für gut befanden un es erklären konnten, wohingegen ich den fanatischen Gegenargumentationen der anderen nur ein müdes Lächeln und ein Kopfschütteln geben kann.

Underworld ist ein "Genre-Film". Das heißt, er ist einer bestimmten Sparte zuzuordnen. Und mann muss ein Kenner und Bewunderer dieser Sparte (manche nennen es auch "Nerd") sein, um den Film zu verstehen und zu mögen.



Name: supercrosserin
Email: supercrosserin@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hat von euch schon mal jm das Buch dazu gelesen?Eigendlich versteht man diesen film erst danach perfect,denn es ist eine gute ergenzung zum Film für alle Nichtwissenden ,die den Film nicht verstanden haben und schlecht darüber schreiben!



Name: Werwolf88
Email: thomasmaiwald@thomaslangnickel.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der ist absoulut geil



Name: rockt
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

echt ab !



Name: Flow
Email: kuehn.florian@onlinehome.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich fand die schauspielerischen fähigkeiten (besonders der Hauptdarstellerinn) super.
Dei Moves genial und mich haben die Bilder, sowie die Spannung überzeugt.
Wer kein Freund des Genres ist wird sich daran nicht erfreuen.
Aber ich fand ihn gut. Basta



Name: James Timore
Email: xxxxxxxxxx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist ein Klassiker und wenn dieses Jahr der zweite Teil kommt dann wird auch der sicher zum Klassiker. Ich die eins schon 100 mal gesehen... immer noch toll!!!!
Wer diesen Film noch nicht hat der sollte sich ihn schnellstens zulegen!!!!!



Name: Mr. X
Email: --------------------------------------------------
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Super Film!



Name: Fruchtzwerg
Email: käsebrot@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

KLASSE EINFACH nur super der Film...allen Fanf entfehle ich www.monstersgame.org dort könnt ihr mitkämpfen!



Name: VAMPIRES VS. WERWOLFES
Email: nenene
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich denke der film ist keines weges schelcht. das der film teile von anderen filmen enthaelt ist doch fast logisch. die meisten neuen fimle enthalten kameraeinstellung, bewegungen, farbmischung von andere filmen. die meisten storys sind nur veraendert von orginal storys. es ist das selbe mit allen filmen. ihr koennt euch sleber wahrscheinlich gar nicht vorstellen wie schwer es ist heutzutage eine vernuenftige story zu nem film zumachen??!! jeder film ist einzigartig in einer art und weise die nur manche leute anspricht. deswegen wurde das genre entwickelt. man sollte sich schon ein bisschen mit der materie auskennen und wengistens wissen was vampire und was werwoelfe sind und man sollte sich da nicht so sehr reinsteigern da ees keine vampire oder so etwas in art gibt. es ist reine fiktion. ein horror-actionfilm wie dieser soll eine person erschrecken und unterhalten. jeder film soll das publikum fesseln. wenn man sich in diese ganze kritik scheisse zu sehr reinsteigert kann man keinen film geniessen. filme sind gemacht wurden um leute zu unterhalten. und ich denke underworld schafft das. das open-end laesst auf einen zweiten teil hoffen. meine persoehnlich meinung ist das dieser film aufjedenfall besser als blade ist. ebenso denke ich dieser film kann durchaus mit matrix 2 und 3 mit halten. diese filme waren einfach nur laecherlich genauso wie blade. ein unbesiegbarer unsterblicher, superstakrer superheld der den boesen das fuerchten laert....das ist mehr als alt. das ist das selbe wie superman oder so aber wenigstens hatte auch der einen schwachpunkt... naja ich kann mich da jetzt reinsteigern aber ads will ja eh keiner hoeren.
eines noch die story ist einfach nur genial.. einbischen von den film ein bisschen von diesem film und schon hat man einen neuen guten film geschaffen.
der film ist mehr als lohnenswert



Name: igor
Email: igot
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

muahaha, scheissartikel zunem film!

F.-M. Helmke, geh sterben!!!



Name: schlaflos
Email: naja@freenet.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

nach so einem Kommentar von igor gebe ich dann doch mal meinen Senf dazu:

Gut, spannend ist Underworld nicht. Ganz klar.

Aber der Film hat was.
Einfach deshalb weil er sich um Erwartungshaltungen nicht schert.
Der Film hat einen einzigen Anspruch: Er will cool wirken. Und das ist ihm auch wirklich gelungen.
Ich habe nun die Fortsetzung gesehen - ja, Helmke hat recht, der Schluss lud dazu auch ein - und sehe nun beide Filme in genau demselben Muster: Underworld soll nicht klug sein. Er soll einfach nur unterhalten.
Fetzige Effekte, eine Hauptdarstellerin, die einiges hermacht in ihrem Outfit, eine Story die von ihren markigen Sprüchen lebt - mehr ist es nicht.
Aber halt auch nicht weniger.

Es ist ein typischer Jungsfilm: Es soll krachen, unterhalten, Blut spritzt, alles düster, viel Action. Ja, DAS ist Actionkino at it's best.

Einziger, dafür aber schwerer Kritikpunkt: So wurde der Film nicht vermarktet. Man tat so als würde alles zusammenpassen. Aber warum? Hier wird halt Gas gegeben, hier wird gemetzelt und gemordet, hier wird Blei verprasst und Monster geben sich die Klinke in die Hand. Und das auch noch aus dem Fokus einer außerordentlich attraktiven Hauptdarstellerin.
Was will man mehr? Für einen unterhaltsamen Kinoabend unter Jungs reicht das allemal.



Name: Mirko
Email: fghukltljitz
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

sehr gut



Name: michi
Email: hi@hallo.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hab mir zwar nicht alle kommentare durchgelesen,aber wann ma an guten film mit so ana guten story a schlechte kritik gibt dann ghört ma am mond gschossen!



Name: kein underworld fanboy
Email: doch der film ist gut
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

ja, ich finde die qualität des films auch deutlich besser als die der kritik.
Angenommen man lässt sich auf den ästhetischen Bilderrausch ein?
Angenommen man bekommt dann einen spitzen Film vorgesetzt?
Auch der ganze "nachgemachte" Gothikstil erweißt sich beim genaueren hinschauen als liebevoll bis ins kleinste detail ausgearbeitet und der nette negaitv Filter macht den FIlm düsterer als Matrix und Blade zusammen.
Nunja hauptsache hier können die "Kritiker" wieder motzen, weil darinn scheinen sie den Sinn ihrer Existenz gefunden zu haben.
Aber gestattet mir eine Frage... wieso störrt es euch manchmal das ein Film einen Stil oder ähnliches übernimmt und manchmal nicht?
Eure Kritiken sind so subjektiv wie ein Tagebuch...



Name: Lucy
Email: Chic_Nicely@gmx.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Also,ich habe den Flim nicht gesehen,aber das Buch gelesen,und ich muss sagen,die Story an sich ist spannend,das Buch recht gut geschrieben und die Bilder sehen vielversprechend aus,also kann man die Kritiker in den >Müll kloppen!



Name: Dna
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hyper Film konnte mit Blade nie was anfangen auch dracula und die x remakes fand ich unter aller sau dieser hier ist wenigstens mal nen bissl orginel und ich find die Storry sehr viel besser als in anderen Vampier Filmen.. Is halt nix für normalos eventuell, find die Kritik samt Bewertung unter aller sau wer will denn sowas schon lesen völlig uninteressant und mit Belanglosigkeiten vollgestopft die einen als Konsumenten nicht interessieren... 10/10 Film 2/10 diese "wannabe-hard-kritik"



Name: Vamp
Email: -
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Matrix?
Hab ich nicht verstanden...
Blade?
Hab ich nie gesehen...
Underworld?
Hat mir gefallen. Mehr muss man eigentlich dazu auch nicht wissen. Ich verstehe nicht, warum man immer wieder Filme miteinander vergleicht. Ja klar, es gibt immer wieder Anklänge aus anderen Filmen und geklaut wird auch so einiges. Aber man hat festgestellt, dass das halt bei den anderen Filmen ankam und baut das dann als sogenannten Leckerbissen in sein eigenes Werk ein.
Deshalb bringt es aber auch nichts sich gegenseitig zu zerfleischen. Es ist Fantasy, na und? Ich habe schon Filme gesehen, die weitaus weniger Logik besaßen, ganz zu sprechen von Filmen, die so konfus und wirr sind, dass man überhaupt keine Logik an dem ganzen zu entdecken vermag. Fantasy bedeutet Träumen, Spaß haben, Sachen machen, die man sonst nicht könnte. Und ob Vampire nun so oder so handeln hängt vom jeweiligen "Träumer" ab. Um nochmal auf die "Werwölfe verwandeln sich nicht mehr nur bei Vollmond"-Geschichte einzugehen: Soweit ich mich erinnern kann erwähnt Selena am Anfang auch, dass die Werwölfe mittlerweile unabhängig vom Mondlicht sich verwandeln können. D.h. dass das vorher anscheinend nicht der Fall war. Mutation? Keine Ahnung, ist mir aber auch egal!
Jedenfalls: Tolle Stimmung, super Atmosphäre, schöne Schauspielerin, sexy Schauspieler, ein paar Lacher (Viktors gespaltener Kopf) und das beabsichtigte Gefühl am Ende: Coolness.




Name: Wolfsmädchen
Email: wolfsmaedchen16@yahoo.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich weiß nicht wie lange sich hier schon über die beiden Underworld-Filme gestritten wird, aber jetzt gebe ich meinen Senf auch dazu. Ich habe vor kurzen erstmals den ersten Teil von Underworld gesehen und den zweiten Teil dazu (beide Dvd´s waren ein Geschenk). Ich bin jung und fand den Film klasse. Super Actionkino (es ist ein "Actionfilm" kein Horrorfilm, sowie Star Wars eine "Märchen im Weltraum" ist und kein ernsthafter Sci-Fi Film wie 2010 u. a.) der erste Teil gefällt mir mir besser als die Fortsetzung. Logikfehler gibts in vielen Filmen, warum sollte Underworld da eine Ausnahme machen, hauptsache die Action stimmt.

Und zu den Experten hier, ich bin ein Fan von Werwolf-, Vampir- und anderen Monstermythen, allerdings auch deren Hintergründe (die jetzt mal außer Acht lasse, mit Absicht).
Das Werwölfe (nur) durch Siberkugel sterben können, ist eine reine Film Idee und taucht 1942 im Film "the Wolfs Man" auf, genau wie die Verwandlung bei Vollmond. Laut den alten Werwolf-Mythen spielt der Mond kaum eine Rolle, bis auf eine wenige das Werwölfe sterben, wenn sie eine Mondfinsternis sehen (vielleicht deswegen der Vergleich des Vollmondes mit der Geburt des Werwolfs und die Finsternes der Tod). ALso kann niemand so wirklich behaupten der Film würde falsche oder unwahre Fakten über "fiktive" Wesen liefern, wenn es keine festen Fakten gibt oder ?



Name: MONDKALB
Email: XXX
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Wieso habt ihr bei der "Filmszene" keine Rezension über "Underworld Evolution", würde mich schon interessieren was Ihr so davon haltet.



Name: Theresa
Email: Underworld_selene@kindercampus.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde den Film spitze!alles ist daran einfach nur geil.Du hast nur keine Ahnung was gute Filme sind.An Alle die die den film nicht gut finden:schaut ihn euch nochmal genau an.am anfang habe ich ihn auch nich verstanden,aber jetz versteh ich ihn besser als je.
Also klappe halten und angucken