Troja

historienepos, usa 2004
original
troy
regie
wolfgang petersen
drehbuch
david benioff
cast:

brad pitt,
eric bana,
orlando bloom,
diana kruger,
peter o'toole,
brian cox, u.a.

spielzeit
161 min.
kinostart
13.05.2004
homepage
http://www.troja-derfilm.de
bewertung

(6/10 augen)




 

 

 

 


 

 

Die Mauern von Troja und das berühmte Pferd. Die Helden Achilles und Odysseus, die Liebe zwischen Paris und der schönen Helena. Namen, die nun wirklich jeder schon mal gehört hat und ein Stoff wie geschaffen für die große Leinwand. Vor allem in einer Zeit, in der die technisch überzeugende Darstellung eines solch gewaltigen Abenteuers auch tatsächlich möglich ist. Und nachdem der mit Oscars überschüttete "Gladiator" bewiesen hatte, dass das Publikum durchaus wieder empfänglich ist für eine Wiederbelebung des klassischen Monumentalfilms im modernen Gewand, kommt nun die Steigerung in Form von Wolfgang Petersens "Troja". Unser Mann in Hollywood (genauer gesagt, einer unserer beiden "Big Budget"-Germanen im Filmmekka) durfte für die Umsetzung dieses Themas angeblich bis an die 200 Millionen-Dollar-Grenze gehen und versammelte gleich eine ganzes Arsenal an etablierten und aufstrebenden Stars. Denn gebraucht wurden unter anderem Darsteller für die folgenden Charaktere: Ein naiver und liebestrunkener Prinz namens Paris (Orlando "Legolas" Bloom), der sich in Helena, die Königin der Spartaner (Diane Kruger) verliebt, diese nach Troja entführt und damit den Zorn der gesamten griechischen Streitmacht heraufbeschwört. Sein älterer Bruder Hector (Eric "Hulk" Bana), Held zahlreicher Schlachten und gemeinsam mit König Priamos (Peter O'Toole) darauf vertrauend, dass die trojanischen Mauern bisher noch jedem Angreifer standgehalten haben. Der unbezwingbare und unberechenbare Kämpfer Achilles (Brad Pitt), der seine Dienste nur des eigenen Ruhmes wegen dem machtgierigen griechischen König Agamemnon (Brian Cox) zur Verfügung stellt. Einen Strategen und Taktiker wie Odysseus (Sean "Boromir" Bean), der eine entscheidende Rolle in diesem Krieg spielen wird. Dazu weitere Könige und Heerführer, leidende Ehefrauen und vor allem Cousins oder Cousinen, die sich zur falschen Zeit am falschen Ort befinden.

All dies mixt Petersen zu einem bunten Cocktail zusammen, der die eigentlich ziemlich lange Geschichte des Kampfes um Troja auf wenige Tage komprimiert und dabei nur die Essenz aus Homers "Ilias", dem literarischen Ursprung der Sage, verwendet. Historisch also eher ungenau, diese Adaption - aber erstens ist das mit der tatsächlich nachgewiesenen Existenz Trojas eh so eine Sache und zweitens kennen die meisten ja doch nur die eingangs aufgeführten Schlagworte. Also was soll's und warum denn nicht, das Ziel lautet hier schließlich zweieinhalb Stunden Unterhaltung.
Aufwändig verpackte und durchaus mit gebührendem Ernst präsentierte Unterhaltung allerdings, und so hallen einem auch die Begriffe "Epos" und "Drama" aus nahezu jeder einzelnen Szene und Einstellung entgegen. Bedeutende Menschen sprechen große Worte aus und lassen denen meist sogar noch größere Taten folgen. Das betrachtet man dann eine Weile durchaus mit Interesse, aber eben auch mit einer gewissen Distanz. Denn erstens gibt es hier in der Tat einige Längen und wirklich "packen" kann der Film den Betrachter zweitens auch nur selten. Ein emotionaler Zugang zu den nicht allzu tief charakterisierten, geradezu überlebensgroßen Figuren fällt recht schwer.
Das gilt für den zweifelsohne "guten", aber eindimensionalen Hector genauso wie für die deutsche Neuentdeckung Diane Kruger, die als Helena in erster Linie mit ihrem lasziven Blick betört. Recht undankbar ist für Orlando Bloom die Rolle des naiven und verantwortungslosen Paris ausgefallen, die ihn nach "Fluch der Karibik" noch ein Stück mehr auf den Part des schönen, aber farblosen Jünglings festlegt. Und Mr. Pitt hat zwar die per se interessanteste und zwiespältigste Rolle abbekommen, bekommt aber auch zu wenig eigene Leinwandzeit, um diese wirklich überzeugend zu entwickeln. Am besten schneiden da noch zwei alte Haudegen ab: Brian Cox gab schon in "X-Men 2" einen herrlichen Bösewicht ab und spielt auch seinen Agamemnon so, dass man ihn einfach hassen muss. Altmeister Peter O'Toole schließlich hat hier zwar nur eine Nebenrolle, dafür aber seine beste seit vielen Jahren. Die Konfrontation seines verbitterten Königs Priamos mit Achilles zu nächtlicher Stunde im Zelt bildet dann auch die beste, weil berührendste Szene des ganzen Films.

Einiges erwarten durfte man bei diesem Großprojekt natürlich im Hinblick auf die Spezialeffekte, mit denen vor allem die Massenszenen realisiert wurden. Das Ergebnis ist auch da so lala: Gegenüber dem in dieser Hinsicht völlig übertrieben aus dem Ruder gelaufenen "Van Helsing" sind die hier um Realismus bemühten Tricks zwar eine Wohltat, allerdings sind die besten Spezialeffekte in so einem Fall diejenigen, die man gar nicht erst als solche erkennt. Und das kann man leider weder bei der Armada an Schiffen noch bei den zu Tausenden übers Feld stürmenden Soldaten behaupten. Man weiß, dass hier der Computer gezaubert hat und man sieht es ab und zu auch.
Originell ist aber zumindest die Umsetzung von Achilles, dessen einmalige Kampftechnik aus einer flinken "Seitwärts-an-den-Gegner-heranspringen-und-von-links-oben-zustechen"-Bewegung besteht, die man gerade noch als halbwegs glaubwürdig durchgehen lassen kann. Ach ja, dann wäre da natürlich auch noch die heikle Sache mit dem Pferd. Das gehört nun mal zur Geschichte und hätte auch leicht peinlich wirken können. Diese Umsetzung ist aber nun wirklich gut gelungen, um Realismus im Bezug auf das verwendete Material und den Transport bemüht und wirkt daher so glaubwürdig wie es bei dem Thema eben geht.

Es gibt nichts wirklich Schlimmes und völlig Missratenes zu kritisieren an "Troja", alles soweit okay: Die Darsteller, die visuelle Umsetzung, der geradezu klassische Ablauf der Geschichte inklusive einer Überlebensquote der Hauptfiguren im Rahmen shakespearescher Tragödien. Andererseits ist "okay" bei einem Film mit diesem Thema, solcher Besetzung und so einem Budget doch eigentlich ein bisschen zu wenig, oder?

V. Robrahn

 



Name: Jim Cunningham
Email: beegmann@web.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Kann bei dem Gedanke,das dieser Film 200 Millionen Dollar gekostet haben soll, nur sagen..."Schade ums Geld" .Damit hätte män auch 4 vernünftige Filme mit mehr Tiefgang, höherer schauspielerischer Leistung und vor allem größeren Unterhaltungswert produzieren können.
Ich weiß garnicht, wer mich mehr entäuscht- der farblos agierende Orlando Bloom , der besser in eine Neuverfilmung von "The Birdcage2 gepßaßt hätte als in diesem Film, oder Brad Pitt, der hölzerner wirkt als das trojanische Pferd....Ein einziger Lichtblick in soviel Dunkelheit ist der konsequent mit guten Leistungen überzeugende Eric Bana, der es auch hier schaft, seiner Charaktere Realismus zu verleihen....aber auch das kann diese sinnlose Geldverschwendung weder rechtfertigen noch sie retten



Name: BigDaddy
Email: bigi@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Habe heute den film gesehen und muss sagen WOOOOOOOOOOOOWWWW!!!!!
Die umsetzung ist genial ,das einzige was mich gestört hat war orlando bloom der spielt scheisse !!!!



Name: wesni
Email: wesni@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

fand den film ziemlich cool gemacht...hatte die original-homer-version nur noch grob im kopf und deshalb ham mich die kleinen änderungen nicht sonderlich gestört. wenn man kein greichisch hatte oder die geschichte nich auswendig kennt dem wird es glaub ich genauso gehn. also sehr empfehlenswert!
die schlachtszenen sind zwar net gemacht aber spätestens seit der HdR-Trilogie nix innovatives mehr, hätt ich mir mehr gewünscht. dafür ist der zweikampf zwischen hektor und achilles umso geiler gemacht!!!
apropos Hektor und Achilles: Brad Pitt und Eric Bana machen beide ihre sache seeeehhr gut, die ganzen älteren schauspieler sowieso.
Nur scheiss Orlando Bloom und die Leinwandkatastrophe Diane Kruger hätte man sich sparen können! echt kaum zum aushalten die beiden!



Name: tomblue
Email: tom_blue@gmx.net
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Viel Lärm um fast nix... Gute Massenszenen und Kulissen aber der Rest enttäuscht: nervige Musikbeschallung ohne Ende, hölzern agierende Darsteller durch die Bank weg und definitiv zu viele Längen. Und Diane Kruger als sogenannte schönste Frau der Antike ist der Witz schlechthin! Trotz aller Kritik einigermaßen unterhaltsam aber nix wirklich Spektakuläres.



Name: Shrike aka Negerlein
Email: noahhofmann@gmx.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Der Film hat zu viele Längen und wurde im Vergleich zu seinem Konkurenten "Last Samurai" untertrieben. Der Zuschauer wird so auf extreme Archaik, mörderische Schlachten und heisse Liebeszenen vorbereitet, dass eigentliche dramatische Handlung hinter den während des Filmes entstehenden Erwartungen zurück bleibt.
Und, liebe Amerikaner: Wenn man sich schon mal die Mühe macht, sämtliche Männer im Film zu entkleiden, dann dürfen die Frauen das doch ebenfalls in der gleichen Freizügigkeit tun. Bitte missversteht mich nicht, es geht mir nicht darum, nebst dem Gemetzel noch griechische und trojanische Schönheiten zu belechzen und es gibt zu viele Filme, bei denen nackte Frauen zu viel Platz einnehmen, aber wenn der Krieg sich ja vor allem um die Liebe und eine Frau dreht, wirkt das ganze ungleichgewichtet und kriegt somit mehr den den Flair einer billigen Bodyshow.
Auch hat der Film zu viele Längen, in denen die Dauer von 161 Minuten dann sehr zu hinterfragen ist. Besonders, wenn bei den wenigen Szenen in Zeitlupe stets das selbe Geheul, der selben Sängerin zu hören ist, reibt man sich nach der dritten solchen Szene ungläubig die Augen. Die Massenszenen sind in Ordnung, leider aber auch nicht umwerfend, weil Kameraführung teils einseitig und unspektakulär.
Die Krönung des Filmes ist jedoch das erstaunlicherweise das Duell: Hektor Achiles. Bei dieser Szene hätte man unwahrscheinlich viel falsch machen können und tat es erfreulicherweise nicht.

Die schauspielerische Leistung hält sich in Grenzen, ärgern muss man sich trotzdem über niemanden, es sei denn,man schaut den Film auf Deutsch und wird mit teils schauderhafter Synchronisation beschenkt.

Alles in allem dennoch sehenswert...



Name: achilis
Email: fdfd
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

suuper



Name: Joao costa
Email: I'm from Brasil
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

look my name is joao costa and I didn't watch the movie yet, but it is going to be excelent, only the best, I'm from Brasil, I hope everyone likes it
good bye



Name: Gery
Email: hab@keine.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Brad Pitt, der hölzerner wirkt als das trojanische Pferd!
@Jim! Der Film ist auf Mhytos aufgebaut. Laut Geschichte war Achilles hölzerner als das trojanische Pferd! Erst kurz bevor er starb fand er seine persönlichkeit.

Naja viel Mhytos und wenig realität! Die Geschichte wurde sehr wohl gefaked aber was solls. Geldverschwendung für das Budget!!!

Doch ansehbar!



Name: Juergen
Email: ichbekommjetztschonzuvielspam@ausdem.net
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Der Film is auf jeden fall gut. zwar nicht perfekt, aber auch nicht schlecht. Das Problem, das er hat, ist, dass er auf einer klassischen Mytholigischen Geschichte basiert. Und diese hat gewisse längen. Hält man sich an die Vorlagen so einigermassen, werden einem diese Längen angekreidet. Ich beziehe mich jetzt auf die erste Hälfte. Hätte man diese längen der Orginal gekürzt wäre einem wahrscheinlich die verfremdung der Geschichte vorgeworfen worden. Das Dilema einer jeden Mythologischen Adaption, genauso wie der klassische Aufbau der Geschichte. Die Geschichte hat diesen klassischen Aufbau mit geprägt, somit währe es schwierig, diesen zu verlassen.
Die Schauspieler sind gut, aber nicht sehr gut, die Kullisen sind sehr imposant und auch vorstellbar, schicke Effekte, aber nicht überragend, alles in allem aber ein ansehbarere Film.



Name: chris
Email: sam.samoi@gmx.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

war ganz cool, kommt aber an gladiator oder den lord of the rings nicht ran.



Name: 3er
Email: TobiasDreier@gmx.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Ich denke das wichtigste wurde schon gesagt:man hat einfach mehr erwartet!Doch was mich zusätzlich noch stört,ist die sache mit der verse von achilles!wer es weiss das er dort verwundbar ist,nun gut!doch kann man heutzutage nicht davon ausgehen das das jeder weiss!erst recht paris,ballert seine pfeile auf zich bewegte ziele und trifft immer auge oder herz.doch plötzlich schiesst er auf den unbeweglichen achilles,und trifft die verse ;-)!natürlich:-)!!!da stellen sich doch die fragen:warum,hat ihm das jemand gesagt,wer wusste es,hatte er plötzlich kein zielwasser mehr????ziemlich schwach umgesetzt die story!!über die flachen dialoge will ich besser mal nichts sagen!!!schwer umzusetzen,und versagt!!5augen eigentlich zuviel aber wenn man bedenkt das man bei dem budget eigentlich 10 erwarten darf,doch recht passend!!!



Name: nick
Email: nick_20@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Achilles Kampftechnik ist das beste am ganzen Film. Cool gemacht.



Name: Werwolf
Email: hhdhh
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich werde mir den Film wahrscheinlich nur auf DVD angucken.
In Deutschland läuft der Film in einer geschnittenen FSK-12-Fassung.



Name: Dr.evil
Email: nüx
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Totale Geldverschwendung dieser Film........
Von den Schauspielenr hätt ich mir mehr erhofft.....und dann diese geschichtsverfälschung....in diesem streifen sieht es ja so aus als wurde troja nur 15 tage belagert........ HÄ?!?!?!??!
wirklich enttäuschend .......
Ok die Kampfzenen trösten dann ein wenig



Name: Dr.evil
Email: nüx
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Totale Geldverschwendung dieser Film........
Von den Schauspielenr hätt ich mir mehr erhofft.....und dann diese geschichtsverfälschung....in diesem streifen sieht es ja so aus als wurde troja nur 15 tage belagert........ HÄ?!?!?!??!
wirklich enttäuschend .......
Ok die Kampfzenen trösten dann ein wenig



Name: carlos saura
Email: carlossaura2002@yahoo.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

totale geldverschwendung, vor allem die kleidung... oh my god... habt ihr manchmal arabische-maurische kleidungeg gesehen? ... und vor 2700 jahren.... schade schade.....



Name: Shushai
Email: MissBlue3011@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also von mir gibts nur ein fettes WWWWWWOOOOOOOOOOOOOWWWWWW.
Ich fand die Schauspieler haben sehr überzeugend gespielt(Brad Pitt, Eric Bana, Diana Kruger wie auch Orlando Bloom -> die anderen natürlich auch)
Außerdem war der Film echt mitreißend und teilweise auch so traurig, dass ich Tränen in den Augen hatte.
Es war einfach nur GENIAL und echt empfehlenswert!!!!!!!!!!!!
LOB, LOB, LOB.



Name: iRoNic
Email: afaf@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Als ich die Kritiken hier gelesen hatte ging ich mit weniger Erwartungen als ich zuvor hatte in den Film. Diese wurden jedoch alle erfüllt und ich muss sagen dass er gar nicht so schlecht ist.
Was sehr störend ist sind die vielen Dialoge macht ihn etwas träge.



Name: ja
Email: auch
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist nicht schlecht, aber da die Figuren sich kein Stück entwickeln (einzige Ausnahme: Achilles & Briseis, aber auch hier passiert zuwenig), berühren sie einen auch nicht. Das Ganze bleibt auf der Ebene einer visuell gewaltigen Zurschaustellung von Charakterfehlern oder eben übermenschlicher Güte stehen.

Fazit: jede Menge Hektik, optisch perfekt verpackt, Originalhandlung gar nicht mal schlecht umgesetzt (Wo waren die Götter? Apollo war mächtig angesickt, als die Griechen seinen Tempel schändeten, und griff persönlich auf trojanischer Seite ein. Daraufhin schlug sich Athene auf die Seite der Griechen, weil Odysseus bei ihr einen Stein im Brett hatte. Andere Götter folgten. Wo waren die ätherischen CGI-Giganten auf dem Schlachtfeld? Wo???)- aber ohne Tiefe und daher ohne zu berühren. Trotz guter schauspielerischer Leistungen (Orlando Bloom, über den hier viel hergezogen worden ist, spielt glaubhaft ein verschüchtertes Weichei, daß man beinahe denkt "Hallo? Legolas???" Nicht übel) bleibt dieser Film seltsam leblos und oberflächlich.

Gefallen hat mir, daß die Handlungsmotivationen der Beteiligten statt in epischem Heldengelaber in geradezu modenen, knallharten Machtinteressen bestehen. Wenn überhaupt, dürfte es so gewesen sein. Nun ja.

Man muß diesen Blockbuster gesehen haben. Aber es reicht, ihn einmal gesehen zu haben. The Last Samurai ist ein DVD-Pflichtkauf, obwohl man auch diesem Film ein oder zwei Dinge vorwerfen kann. Troja ist keiner.



Name: gabrielb
Email: peterchen@macnews.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Zuerst fiel mir auf, dass die deutsche Synchronfassung sehr billig ist. Noch schlimmer sogar als Herr der Ringe. Es hat den Eindruck, als würde man einen billigen Film auf RTL sehen. Das raubt natürlich viel von der Stimmung.
Die Musik ist leider auch nicht sehr einprägsam. Es fehlt ein Leitthema, das man im Kopf behält. Die Musik klingt wie Hans Zimmer. Könnte eine Mischung aus Gladiator und Black Hawk Down sein.
Der Film selbst ist ganz nett. Nicht mehr, nicht weniger. Mir fielen besonders einige wirklich billige Kameraschwenks und Zooms auf. Das sah aus wie in einem Italo-Western. Ich frage mich, was in Petersen gefahren ist. Er schafft es nicht, den Zuschauer mitzureißen.



Name: Revilo
Email: o.n@gmx.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Gesichtsausdruck von Hektor, der sich durch den ganzen Film zieht bis zu seinem Tod, den vermutlich nur Sportler verstehen können, die Erkenntnis, die er nach dem ersten gewaltigen Speerwurf von Achilles gewonnen hat, das Bewußtsein dem Stärkeren unausweichlich früher oder später gegenüber zu stehen, die Gewissheit von ihm getötet zu werden, nachdem er Patroklos erschlug, die Angst in seinen Augen, als er sein Brüllen vor den Toren vernahm, rechtfertigen allein die Höchstwertung.








Name: Haenser
Email: h@h.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Zum Teil (!) stumpfe Regie und nerviger Soundtrack
, stumpfsinnigster Film den ich seit langem gesehen habe.
Brad Pitt gefiel mir zum Teil überhaupt nicht...



Name: Robbsen
Email: rkrun@t-online.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist recht ansehlich, wobei der Filmschnitt ein wenig nervt.
Glatiator oder Herr der Ringe spielen in einer weit höheren Liga!



Name: Simpel
Email: gibtesnicht@scha.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Synchro

Die Synchro von TROJA war furchtbar!
Der Ton klebte förmlich an der Leinwand, Surround-Effekte = ???
Superbillig und mies.
Die Musik - erbärmlich! Erinnerte an viele Filme, ohne auch nur eine einzige einprägsame Melodie zu entwickeln.
Erbärmlich!

Aber wer sagt, dass die HDR-Synchro mies ist, der hat nun wirklich keine Ahnung! Die HDR-Synchro ist eine der besten, die je angefertigt worden ist! Gefällt mir um längen besser als die englische OV!



Name: Jane the Bane
Email: gibtsauchnich@isnich.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Wieso um alles in der Welt der Drehbuchschreiber sich darauf verlegte, das Kriegsgeschehen nun von zehn Jahren auf zehn Tage zu verkürzen, steht wohl in den Sternen. Vor allen Dingen, da die schiere zeitliche Dimension ja auch schon Eindruck zu schinden vermag, und als Stilmittel sehr gut angekommen wäre:
Da verkündet ein selbstgefälliger und machthungriger Agamemnon, dass er schon morgen in den Gärten Trojas speisen werde - und dann sieht man ein mit Leichen übersätes Schlachtfeld, mit einem eingeblendeten "neun Jahre später"...
Wirklich schade, da wurde wahnsinnig viel verschenkt...

Und Diane Kruger als schönste Frau der Welt? Irgendwie hätte ich mir da jemanden mit etwas mehr Ausstrahlung und Charisma gewünscht. Da schnitt ja sogar Briseis besser ab.

Übrigens, wenn dieser Film sich so sehr im Bewußtsein der breiten Masse niederschlagen sollte, dass er die antike Vorlage verdrängt, müssen sämtliche Orest-Dramen von den Spielplänen gestrichen werden. Schließlich wissen wir ja jetzt, dass Agamemnon nicht von seiner Frau Klytämnestra in der Badewanne erdolcht wurde, sondern gar nicht erst nach Hause zurückkehrte. Also keine rachsüchtige Elektra, kein von den Erynnien in den Wahnsinn getriebener Orest, nichts von alledem...



Name: gabrielb
Email: email@email.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Simpel

Tut mir leid, dass Du Dich persönlich angegriffen fühlst, weil ich das Original von HDR besser finde als die deutsche Synchronfassung. Das wollte ich natürlich nicht.
Vielleicht habe ich wirklich keine Ahnung.
Ein paar Ausrufezeichen weniger hätten es übrigens auch getan...



Name: İpek
Email: İpekmre89@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)


Heyyyyy, This is fantastic guys!!!!!!!!
Whatever the others says it is ABSOLUTELY SPECTACULAR.
Also the setting and the cast are great but I want to write smt. The others says Orli(Orlando Bloom) acted badly but don't forget he was just Paris in the film NOOOOOOOOOT himself Orli.
Anyway İf you like watching epic films and want to see such an stunning place, I adviced you to go cos it worth seeing though



Name: Achilles fickt hektor in den Arsch
Email: f@h.cz
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Ein Achilles mit nicolas Cage stimme!

Alle die finden dass der film gut war sind blöde!


danke

ps. siehe namen



Name: Mekare
Email: elisa.kirsten@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Die Story ist phantastisch, es wurde nichts aufgebauscht, es war nicht zu viel Geschnulze und nicht zu viele Massenschlachtszenen.
Und nebenbei noch viele schöne Schauspieler die teilweise leicht bekleidet rumlaufen.
Brad Pitt hat seine Rolle sehr gut gespielt, die anderen natürlich auch!



Name: René
Email: w@s.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Hi,
sooo, habe mir also gestern den Film im Kino zu Gemüte geführt. Muss sagen, war insgesamt ein gut umgesetzter Film. Allerdings hätte ich mir etwas mehr Schlachtszenen gewünscht, denn vom Trailer konnte man ja einiges erwarten. Allerdings waren die gezeigten Zweikämpfe gut umgesetzt besonders toll fand ich Achilles gegen Hektor. Tolle griechische Kampftechnik.

Leider fehlten einige Historische Details wie z.B. die Vorgeschichte zur Paris und Helena. Hektor wurde in der Ilias auch noch drei mal um Troja rumgeschleift nachdem er gefallen war, fehlte auch. Vielmehr wurde er hier zu Strand gezogen. Aber wahrscheinlich hätten diese beiden Teile den Zeitrahmen des Film gesprengt. Deshalb blieb den Filmproduzenten wahrscheinlich nichts anderes übrig als es so zu kürzen. Dafür war es aber gut gemacht.

Der Schluss gefällt mir auch.

Deshalb von mir 8 von 10 Punkten für diesen Historienepos.



Name: R.
Email: w@s.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

@Achilles f**** hektor in den A****

Allerdings spricht deine Ausdrucksweise auch nicht gerade für dein Geistiges Potenzial. Du solltest vielleicht noch etwas daran arbeiten.

Ein gut gemeinter Tip von mir ;-)

René



Name: flominatus
Email: kellic@gmx.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist groß. Groß bedeutet aber noch lange nicht, dass der Film auch gut ist. Hier wird geklotzt. Das ist aber auch leider schon alles. Das die Ilias zerstückelt und falsch dargestellt wird find ich dabei noch nicht einmal das schlimmste. Wenn ich aber schon so einen tollen Stoff verfilme dann doch bitte mit Herzblut. In keiner Szene, in keinem Moment, in keiner Einstellung hatte ich das Gefühl, dass mich der Film in eine andere Welt transportiert, dass ich mit einer Figur mit fieber, ich eine Gänsehaut bekomme und ich überwältigt bin von dem was ich da sehe. Nothing!
Schlecht charakterisierte Figuren (warum bitte folgt Helena, die eigentlich entführt wird, dem Lutscher Paris?????)setzten dem werk schließlich noch die Krone auf!
Wirklich schade um die eigentlich tolle Geschichte in der Götter nur am Rande erwähnt werden. Aber die wären erzürnt über soviel Lästerei...



Name: egal
Email: egal@lala.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Also ich war gestern in dem Film und muß sagen das es nicht die totale Geldverschwendung war, im Gegensatz zu van Helsing. Die sechs Augen bekommt der Film weil er ganz ok war, nicht weniger aber zu meinem bedauern auch nicht mehr. Man hatte sich wegen des Trailers auf mehr eingestellt, bekamm aber nicht soviel mehr zu sehen.
Das gute an dem Film waren die Sets und die Ausstattung, die zwar hollywoodmäßig überdimensioniert waren aber glaubwürdig erschienen.
Im Gegensatz dazu gefiel mir Brad Pitt nicht so toll. Keine Frage die Kampfszenen waren gut gemacht, ich hab ihm aber trotzdem den Achilles nicht abgekauft. Ich weiß nicht genau vielleicht lag es an den Großaufnahmen von seinem Gesicht/Oberkörper die sicherlich fast jede Frau in Entzückung versetzt haben, aber doch irgendwie nicht immer gepasst haben (betrifft auch die anderen Schauspieler, zu viele Großaufnahmen die die Figur aber nicht voran gebracht haben). Außnahme war da Peter O'Tool der hat einen guten König abgegeben.
Alles im allen war es annehmbares Unterhaltungskino für einen Abend wo man sich eh gelangweilt hätte, er wird sich aber auch nicht in die Erinnerung einbrennen.

Noch eine Frage zum Schluss.
Hat Hollywood auch vor die Odyssee zu verfilmen?



Name: viOla
Email: das_linsche@hotmail.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

also mir hat der film alles in allem total gut gefallen, die einzelnen rollen wurden echt gut gespielt!



Name: Andreas
Email: tharion@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

ALso ich weiss nicht was ihr habt.. Ihr Experten.
Der Ton war gewohnterweise sehr gut. Schau dir mal auslaendische Synchronisationen an.. also die Qualität des Tons bei deutschen Filmen unterscheidet sich nur minimal (türkische oder spanische Synchro ist scheisse, deutsche ist immer gut), und wer sich dann an sowas stört, der ist selber schuld.

Dann zur Geschichte der Odysee: Das sollte ja auch kein zweiter Herr der Ringe sein, in dem Fantastische Kreaturen und Götter auftauchen. Sondern es war vielmehr eine äusserst gelungene Variante. Es wurde versucht darzustellen wie es hätte sein können wenn es eine reale Geschichte gewesen wär.
Da kommt es halt nicht darauf an alles Wortgenau wiederzugeben. Sondern eine antike SChlacht um eine Stadt zu zeigen. Und das wurde wiedergegeben. (Die ganze Story von Homeer ist wirklich sehr schlecht als Drehbuch geeignet wenn man sie worwörtlich wiedergibt)

Zur Zeit.. Ich weiss ja nicht was ihr erwartet habt, aber ich fand es ganz ok das die Schlacht nicht Jahrzehnte dauerte, und das Hektor nicht tagelang um die Stadt geschleift wurde.. Soviel Zeit hatte ich für den Film nicht eingeplant. Und wenn man wieder bedenkt das es halbwegs real sein sollte.. Wie versorgt man eine Armee Jahrzehnte lang? Wie überlebt eine Armee jahrzehntelange Schlachten?? Da finde ich die Tatsache das durch den Trick von Odysseus die Schlacht in wenigen Tagen entschieden werden kann sehr viel glaubwürdiger. Zumal das Belagerungen nicht sehr spannend sind.

Zu den SChauspielern: Die wahren alle gut. Ich habe Brad Pitt den Archilles abgekauft. Boromir als Odysseus fand ich sehr gelungen. Agamemnon und Peter Otool.. auch sehr gut. Und Hämisch und sein Vater aus Braveheart waren auch dabei.. Also perfekt. Wo die den Riesen aus dem ersten Zweikampf her hatten wüsste ich gerne.. (damit ich diesen Ort meide) Klar war Orlando ne billige Wurst.. aber Paris war ja auch ne billige Wurst.
Gut fand ich das die Helden keine Helden waren weil Pfeile von ihnen abprallen, sie schneller als das Licht sind, MAschienengewehrarmbrüste haben, oder sonstiger Quatsch (gerade zu sehen in Van Helsing) sondern sie sind einfach nur Helden weil sie so saugut sind. DAs wirkt auch sehr viel glaubwürdiger.

Ich fand die Schlachten, die Kampfszenen und die Variante der Geschichte sehr gelungen. Im Film haben sich keine unlogischen Szenen aufgedrängt.
Der Film war spannend, glaubwürdig und unterhaltsam.. Das was ein Film sein muss.

Und Filme in denen sich antike Soldaten auf den Kopf hauen sind immer super!



Name: Simpel
Email: gibtesnicht@scha.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Andreas

Wenn du wirklich behauptest, dass die Synchro von Troja in gewohnter guter deutscher Qualtiät war - dann hast du nicht verstanden was das Problem mit dem Ton war. Nicht die Synchronsprecher an sich - sondern die Abmischung! Habe in den letzten Jahren kein Film gehört, dessen Tonqualität so mies war. Der Ton klebte förmlich an der Leinwand, eindimensional, fast Mono.
Als gleichmies kann man nur die deutsche Tonspur auf Matrix Reloaded bezeichnen, wobei die dort sehr gut zur Qualität des Films passt...



Name: peterchen
Email: peterchen@peterchen.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Noch etwas zu der Syncro: Mir fielen in zwei Einstellungen zu "moderne" Sätze auf. In einem sagt jemand "Sie werden die Babies von den Stadtmauern werfen". Hallo! Ich glaube nicht, dass in Troja das Wort Baby geläufig war. Man hätte doch lieber Säugling sagen sollen. Oder ähnliches.



Name: Keiler
Email: Buddha2000@gmx.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Schlecht, wieder ein Beispiel das Geld keine Garantie für Klasse ist!!!



Name: Simpel
Email: gibtesnicht@scha.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Boah, hab jetzt gerade (mal wieder, nach >10 Jahren) die Ilias durchgelesen (Übersetzung) - kaum zu glauben wieviel in Troja verändert wurde.
Paris war mitnichten das feige Weichei wie im Film!
Hektor wurde auch nicht alleine von Achilleus vor Troja gestellt, das war inmitten der Schlacht. Dreimal wurde er von Achilleus um die Stadt gejagt, wollte immer durch das Tor in Sicherheit gelangen, doch Achilleus hat ihm immer den Weg abgeschnitten, bis er sich letztendlich stellte.
Achilleus fiel einige Tage später an gleicher Stelle, vor dem Tor, durch einen Pfeil von Paris, und nicht in der Stadt am Ende.
Paris stirbt kurze Zeit später durch einen vergifteten Pfeil, lang vor dem Fall der Stadt.
Usw.
Grausam wenn man nur erahnt, was alles anders ist und was man erkennen muss, wenn man nochmal das Original liest.



Name: kabuki
Email: kabuki@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Guter Film. Weder langatmig, noch langweilig.



Name: Eddy Merckx
Email: merckx@reflex.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Simpel

ja und? Jeder der die Ilias wirklich kennt, (und nicht eine Zusammenfassung wie du gelesen hat)weiß, dass sie als Film gänzlich ungeeignet wäre, aus unterschiedlichsten Gründen. zudem heißt der Film Troja und nicht Ilias. Der Drehbuchschreiber hat es geschafft, den Stoff filmtauglich umzusetzen und zwar meisterhaft. Petersen und Pitt versagen an mancher Stelle, dennoch ein grandioser Film.



Name: bianca
Email: firecandy@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

der film hat ein hauptproblem, er ist zu groß und will zuviel.
ein anderes problem wäre, dass er inhaltlich so hingeschnitten wurde, dass er der passende hollywoodfilm wird und so hat man rein inhaltliche veränderungen hingenommen, die die geschichte aber nicht besser machen.
ausstattung und kostüme werden sicher oscarkandidaten, aber was kamera angeht, mein lieber (kamera-)mann, da waren wackler drinne.
er wirkt auch wie ein brad pitt- film (achilles war bei der sache mit dem pferd nicht dabei, weil längst tod).
und eine sache finde ich wirklich ärgerlich, die sympatischste person stirbt 45 minuten vor schluß und andere gab es kaum.



Name: Aragorn
Email: Aragorn@.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der beste Historienfilm der je gedreht wurde. "Gladiator" ist ein witz dagegen



Name: Weißer Wolf
Email: Weißer Wolf
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Positiv - beeindruckende Bilder, unterhaltsame Schlachten, Szenen, die einen wirklich berühren wie zum Beispiel die Begegnung von Achilles und Hektors Vater, der den Leichnam seines Sohnes zurückfordert, oder als Agamemmnon seine Geliebte, die ein Verhältnis mit Achilles hat, töten will, große Schauspieler wie Peter O´Toole und beeindruckende schauspielerische Leistungen von Eric Bana, Orlando Bloom, Brad Pitt, und vor allem Alan Cumming

Negativ - stellenweise bleibt der Film an der Oberfläche, die Liebesgeschichte zwischen Helena und Paris wird nur oberflächlich angerissen und zu wenig erläutert, schwache schauspielerische Leistung von Diane Kruger, unpassende Synchronstimmevon Brad Pitt, das Fehlen einer wirklichen Identifikationsfigur, die Kampfszenen sind stellenweise einfach zu schnell und hektisch geschnitten, und zu unübersichtlich choreografiert, man hätte das trojanische Pferd etwas mehr in den Mittelpunkt rücken sollen. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr über den Bau erfährt und darüber wie die Griechen überhaupt auf die Idee kamen.

Trotzdem ist TROJA gelungen und bietet überdurchschnittliche Unterhaltung.



Name: Achilis
Email: Darkmc@frennet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hammer film echt brett



Name: Sebi
Email: Wolfram_L@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Troja ist ein echt guter Film, bei dem man im Nachhinein nichts bereuen muss. Er hat keine richtigen Schwächen, wie man es noch von 'Van Helsing' behaupten konnte, nur schafft er es halt auch nicht wirklich den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen, was man von Meisterwerken wie 'Braveheart'und 'HdR' sagen kann.
Dennoch kann ich jedem empfehlen sich diesen Film anzuschauen!



Name: Kleiner Mann ganz Groß
Email: ---
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Also um mal eins klarzustellen: Diesen Film kann man nun wirklich nicht mit HdR vergleichen.

Eigentlich ist er ja recht gut gemacht. Auch die Schauspieler spielen recht gut. Vor allem Eric Bana und Brad Pitt.

Aber: Irgendwie fand ich den Soundtrack zum Kotzen und die Handlung sprach mirch wirklich überhaupt nicht an. Alle Hauptfiguren sind immer dann abgekackt wenn sie mir gerade anfingen zu gefallen.

Naja alles in allem aber eigentlich ein guter Film.



Name: Takeo
Email: d@sn't ex.ist
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Hallo zusammen,

hab mir den Film gestern im Kino angesehen und mich 161 min. gut unterhalten. Die Schauspieler sind in ihren Rollen überzeugend und stellen ihre Charaktere gut dar. (Legolas als Weichei lol) Sogar und wieder erwarten hat mich Eric Banna als Hektor von seinen Schauspielerichen Fähigkeiten überzeugen können. Bis ich ihm Hulk allerdings verzeihen kann sollte er noch mehr solche Rollen spielen.
Brat Pitt in gewohnter cooler Manier gibt einen Achilis wie ihn sich Homer warscheinlich nicht vorgestellt hat. @alle aber warum findet ihr Brat denn bitte hölzern?

Ob die Kulissen ihr Geld Wert sind mag ja mal in Frage gestellt sein, sah auf jedenfall gut aus. Sie kamen bei den Massenszenen auch gut zur Geltung und dem Zuschauer wird klar warum die Griechen Troja nicht einfach so einnehmen konnten.

Das wars leider auch schon mit den guten Seiten des Films.

Die Synchro war wirklich bescheiden und Pitt mit ungewohnter Stimme zu hören ist zwar nicht schlimm, aber doch arg gewöhnungsbedürftig.

Gab es überhaupt einen Soundtrack? Könnte mich jetzt so nicht an ein einziges Musikalisch passend unterlegtes Filmsegment erinnern.

Die Kostüme erinnern mich an so Filme aus den 70ern mit Troy McLure, nicht wirklich passend. Ulkig fand ich das die Damenwelt damals schon über Epilierer etc. verfügt haben muss, bei den glatt rasierten Beinen. ;o)

Naja, aber das sind so kleiner unstimmigkeiten die man dem Film noch verzeihen kann.

Achtung Spoiler
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Haarsträubend wird es allerdings nachdem Achilis Hektor getötet hat und ihn mit seinem Gespann abschleppt. Zu dem Zeitpunkt steckt die Lanze gut 30 cm aus Hektors Schulter, als Achilis dann im Lager der Griechen ankommt ist die Lanze spurlos verschwunden.

Noch schlimmer ist es als Hektor zuvor Achilis Vetter tötet (sorry den Namen konnte ich mir beim besten Willen nicht merken). Es hat den Anschein als würde sich plötzlich die ganze Schlacht nur noch um dieses Duell drehen. Mit dem Ende des Duells ist die Schlacht abrupt zu ende. Wie soll das denn bitte gehen????

Aber die Krönung der Logikfehler ist das Pferd. Da sieht man ca. 50 Mann raus klettern (wenn nicht mehr) wie sollen die da bitte reingepasst haben.

Und warum wird bitte mit keinem Wort erwähnt das Achilis unverwundbar ist, weil er von seiner Mutter in Drachenblut gebadet wurde. Außer an der Ferse eben weil sie ihn daran nämlich festgehalten hat, während des Bades.
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Spoiler Ende

Fazit:
Viel Lärm um nicht viel.
Wenn man Homers Ilias nicht kennt wird einem die Story nicht so wichtig erscheinen und man hat unterhaltsames Popcorn Kino. Für Kenner der Materie kann es leicht zu einem Martyrium der schlechten Umsetzung werden.

Trotzdem 6 Augen weil meine Erwartungen erfüllt wurden.

Gruß
Takeo



Name: Eddy Merckx
Email: merckx@reflex.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Takeo

lustig wenn Leute Logikfehler sehen, wo gar keine sind

Punkt 1: wenn man einen Körper mit darin steckender Lanze eine ganze Weile durch die Gegend schleift, kann es schon passieren, dass die Lanze abbricht

Punkt 2: Hektor und Achilles waren die unangefochtenen Führer ihrer Seiten - wenn nun Hektor aus versehen dessen besten Freund Patroklus erschlägt und ahnt was ihm blühen wird, ist es nur allzu verständlich, dass die Schlacht sofort beendet ist, weil er keinen Bock mehr aufs Raufen hat - das gleiche trifft auf die Griechen zu, da sie sich erst einmal überlegen müssen, wie sie den zu erwartend rasenden Achilles beruhigen können

Punkt 3: Also wenn in eine Telefonzelle 20 Leute passen, wird doch wohl in einem riesen Holzpferd Platz für 50 zu schaffen sein

Punkt 4: Achilles im Film ist nicht unverwundbar, weil es im Film schlicht keinen Styx mit derartiger Wirkung gibt - vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Götter gar keine Rolle spielen

Punkt 5: die Aussage "Kenner der Materie" beziehst du hoffentlich nicht auf dich



Name: Simpel
Email: mailgibtsnicht@wieder.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Das mit Drachenblut war Siegried im RHEINGOLD.
*ggg*



Name: Mitsos
Email: mitsos@gmx.net
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Also fuer mich ist der Film purer Schwchsinn. Ich bin Grieche und wie es sich fuer jeden Griechen gehoert habe ich das Werk von Homer ueber den Krieg in Troja gelesen und muss echt zugeben das es sich hier um eine Beleidigung seines Werkes handelt. Man kann nicht einfach einen Film den Namen Troja geben wenn er die halben Ereignisse die in der Ilias aufgezeichnet sind falsch dargestellt. Das ist aber allerdings net das Hauptproblem. In unserer Zeit wirken die Filme wie eine Art Lernmittel wodurch die Leute ueber ein Ereigniss erfahren. man sieht einen Film und man glaubt in den meisten Faellen das es sich auch so zugetragen hat auch wenn der Film in vielen Stellen abweichen kann. Bei Troja ist das genau der Fall. Jeder der nicht die Ilias gelesen hat wird mit dem glauben leben das er die Wahre Ilias an der Leinwand geboten bekommen hat. Daher rate ich vielen die den Film noch net gesehen haben es sich noch zu ueberlegen einen Kino Besuch zu waagen.



Name: Takeo
Email: d@sn't ex.ist
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Hallo zusammen,

@eddy

Punkt 1: Ja, aber sie wäre nicht spurlos verschwunden.

Punkt 2: Abbrechen, ja ok, aber so von jetzt auf gleich sind bestimmt nicht alle Kampfhandlungen eingestellt.

Punkt 3: Waren die 20 Leute auch mit Waffen, Ausrüstung und schilden in der Telefonzelle?

Punkt 4: Natürlich spielen die Götter im Film eine Rolle. Die Wahrsagungen aufgrund des Vogelfluges etc. und die daraus resultierenden Falschen entscheidungen sind schon wichtig. Achillis erwähnt ja auch das er sie schon getroffen hat.

Punkt 5:hab ja nie behauptet ein Kenner der Materie zu sein :o) Wir habens mal in der Schule angeschnitten, ist halt schon was her.

Im übrigen ist es meine Meinung, brauchst sie ja nicht zu teilen ;o)

@Simpel

doch doch, das war schon auch was mit Drachenblut, daher die Achilis Ferse. Bei Siegrid war es das Ahornblatt zwischen den Schulterblättern. Oder seh ich hier jetzt was Falsch???

Gruß
Takeo



Name: Eddy Merckx
Email: merckx@reflex.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Takeo

1.) ist sie auch nicht, sie liegt im Sand irgendwo vor den Toren Trojas - man hat diese für den Handlungsvortlauf eher unwesentliche Szene im Film nicht eingefangen

2.) oh doch, nachweislich;-)

3.) eine Unmenge an Waffen war nicht notwendig, da sie nur das Tor für die Mitstreiter öffnen mussten

4.) Götter spielen in der Menschheitsgeschichte immer eine Rolle, nur dass sie noch nie, im Gegensatz zur Ilias von Homer, aktiv eingriffen, jedenfalls nicht nachweislich - im Film gab es keine Überwesen, sondern nur großgewachsene und bewegungstalentierte Helden

über Styx und Siegfried bitte im Lexikon nachlesen



Name: Achilles nimmt hecktors ding in die hand!
Email: just4fun@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@RENE! Nichts für ungut! Ich versuche es geistig zu lösen!!

Mit Troja und der Geschichte verhält es sich in etwa so wie mit dem Film, der modernen Mythenmaschine, und der Wirklichkeit, die diese Maschine übersteigen oder abbilden will: Die Grenzen scheinen seit langem klar, aber die Faszination, sie durchlässig zu machen, ist ungebrochen. Und weil Wolfgang Petersen nur einen Film über den „größten Mythos der abendländischen Literatur“ drehte, hat er Freiheiten und darf den einen Krieg anderen überlassen. Aber außerhalb der Zunft dürfte der kaum jemanden jucken. Seit langem behaken sich zwei Gruppen von Altphilologen und Althistorikern: Auf der einen Seite jene, die in der heutigen Türkei nach dem handfesten geschichtlichen Beweis für den Trojanischen Krieg buddeln, auf der anderen Seite die starken Skeptiker; für sie fand die Mutter aller abendländischen Kriege niemals statt.

Beste Voraussetzungen für einen Film also, der natürlich die Dichtung ganz Wahrheit sein lässt und dabei nicht nur bei der „Werktreue“ rein gar kein Problem hat: „das“ Homersche Original hat es sowieso nicht gegeben (lange wurde auch die Geschichtlichkeit des Dichters selbst in Frage gestellt), denn schon die „Ilias“ verarbeitete, heißt es, bereits vorige Epen und mythisch tradierte Bestände. Und so ging es weiter. Dass in der „Ilias“ zudem gar nicht vom Fall der Stadt Troja berichtet ist, ist auch unwichtig. Denn zwei Dinge lassen alle Troja-Debatten, die wieder aktuell die Feuilletons bevölkern dürften, zur akademischen Dehnübung werden, die Petersens Film eigentlich gar nicht motivieren will. In einem Satz: Er ist bloß die Idee Hollywoods von Troja, ein Blockbuster, mehr nicht, und kaum der Versuch, klassisch verstaubte Hochkultur, 16000 schwer zugängliche Verse ins triviale Massenkino hinüberzuretten. Und zu behaupten, der Mythos Troja hätte heute jenseits fieser Viren noch irgendeine Relevanz für (massen)kulturelle Identität Europas, wäre eh verstiegen.

Genau definierte Vorstellungen und Sehgewohnheiten hat Petersen zu bedienen und sicher nicht einen kaum mehr greifbaren Mythos vom Ursprung, der im gesamten Wust der Troja-Tradition mitdämmert. Der Regisseur hat damit umsatzträchtigen Tendenzen gerecht zu werden und erst dann womöglich, wo es passt, auch einem wie immer gearteten „Geist“ der kaum beizukommenden Vorlage. Lange Zeit galt sie sowieso als unverfilmbar, bevölkert mit einer verwirrenden Zahl an Helden, tragischen Verstrickungen und göttlichen Interventionen. Jetzt aber war die Zeit aus mehreren, besonders kalkulierten Gründen reif. Sie zeigen auch, wie konstruiert und glatt „Troja“ funktioniert, nichts wirklich verkehrt, aber eben auch nichts wirklich richtig macht. Zu spät ist ja ohnehin eigentlich alles, wenn die Besetzung des Achilles, des größten Kriegers des trojanischen Mythos, ganz profan im Grunde nur ein Ziel verfolgt: Den seit zwei Jahren leinwandabstinenten Brad Pitt nicht schauspielerisch in Szene zu setzen, sondern Pitt, den Überbeau, als schönsten Mann Hollywoods zu vergöttlichen.

Insofern war ohnehin klar, dass der befürchtende wie viel zitierte Triumph der Form über den Inhalt (bedenklich vorexerziert in Petersens letzten Streifen „Der Sturm“) in diesem Fall deutlicher als je zuvor auch der Triumph des männlichen Körpers, ja des Mannes als Herr der Schöpfung an sich, auch und gerade in der Geschichte. Den Körperkult nach klassischem Ideal feiert „Troja“ in epischer Breite, mehr gelingt nicht, mehr brauch nicht. Petersen lebt Hollywood und schreibt, wo Pitt mit seinen Schauwerten als Gesamtkunstwerk durchgeht, eine Tendenz konsequent fort, die gerade eine bemerkenswerte Renaissance feiert: Das Männer-Epos oder „male epic“. Ein längst begraben geglaubtes Rollenverständnis und noch mehr wird hier wieder salonfähig. Der Kriegsfilm ist der klassische Behauptungsraum des Mannes, der ganz klar Geschichte macht. Die Frau ist bloßes Objekt. Aber noch mehr: Durch die bestimmte Körperlichkeit des Sandalenkinos dürften Mann und Frau vereint in Petersens Streifen ziehen, wenn auch aufgrund unterschiedlicher Attraktivitätswerte.

Ohne Ridley Scotts „Gladiator“ hätten kurze Röcke und schweißglänzende Muskeln nie diese Rückkehr gefeiert. Das zweite große Vorbild sind – man ahnte es – die kolossalen Massenschlachtszenen aus Jacksons „Herr der Ringe“, schon hier allerdings das einzig Epische des Films. Die eklektische Gestaltung von „Troja“ verrät sich hier völlig, was sich von Beginn an vor allem in der Musikuntermalung niederschlägt: James Horners Score verliert sich, sobald Achilles herumturnt, gerne im schal heroischem Gebläse, das nicht selten ins unfreiwillig Komische kippt. Die Schlachtpausen aber sind mit ätherischem Frauensingsang schon dreist von Hans Zimmers „Gladiator“-Score abgekupfert. In Synthese mit Scotts großartiger Bildsprache entstand seinerzeit daraus eine wirksame Weihe jedes Bildes. Auch in „Troja“ mindert die sakrale Unbedingtheit den Genuss letztlich nicht, aber Petersen ist nicht Scott und so hinkt die visuelle Kraft hinterher. Und noch etwas Wesentliches fehlt Petersens Fast Food-Epik: Ein Schauspieler wie Russell Crowe, der seine Figur in „Gladiator“ mit Leben füllte, sie glaubwürdig machte.

Denn „Troja“ reduziert den ausufernden Charakterzirkus der Vorlage zwar auf ein doch sinnvolles und wesentliches Mindestmaß und zentriert den Konflikt zwischen Hector und Achilles. Aber bei Petersen ist der versammelte Heldentrupp noch deutlicher als in Jacksons „Herr der Ringe“ bloßer Erfüllungsgehilfe der Technik, die statt Geschichte nur noch Schlachten generiert. Die Gebrochenheit und Zwiespältigkeit eines Achilles zwischen menschlicher Selbstbestimmung und göttlicher Fügung wird allenfalls angedeutet, aber Leben erfüllt den Streifen allenfalls in zwei Momenten: Als Achilles über das Beneidenswerte der Endlichkeit des menschlichen Lebens sinniert und schließlich die Versöhnung zwischen Achilles und Priamos. Der Rest ist im Vergleich zum „Geist“ der Dichtung vor allem eines, nämlich die totale Streichung des antiken Götterhimmels, der „Troja“ zum beliebigen Krieg im Nirgendwo und – gewollt oder ungewollt – im Jetzt macht. Dass der durchgeknallte Agamemnon mit seinem privaten Eroberungskrieg an Bush erinnert, werden nicht wenige behaupten. Andererseits forciert der Götterverzicht die Aushöhlung des Streifens.

Wer dann im platten Chaos von Tragik, Niedertracht, Ehre und Ruhm nun wirklich tugendhaft ist, interessiert fast ebenso wenig wer fällt. Nur beim stolzen Hector, den der zornige Modell-Achilles nach einem wirklich sensationellen Schwertkampf ins Jenseits befördert, ist es anders. Aber auch hier gilt: Jenseits körperlicher Leistungen wird Eric Bana nichts abverlangt, alle Figuren wirken samt markig-dummer Sprüche ecken- und kantenlos in die computerdominierte Szenerie gestellt. So läuft der Rest der Schlacht vor den Toren Trojas unmotiviert vor sich hin und auch die Massenszenen mit den obligatorischen Kameraflügen sind technisch perfekt und damit ebenso beliebig, ja ermüdend. Der „Herr der Ringe 3“ bleibt hier weiterhin unerreicht, „Troja“ fällt hier auch ab, eben weil er bedingungslos „säkularisiert“ ist: Petersen kann „nur“ Menschen in den Krieg schicken. Unter den vielen namhaften Darstellern ist es dann ironischerweise Sean Benn als Odysseus, der am überzeugendsten wirkt – vielleicht hätte Petersen lieber die „Odyssee“ mit ihm verfilmen sollen.

So ist „Troja“ notwendig kolossal, aber nicht nur die Stadt – eine etwas klapprig bis lächerliche Zusammensetzung aus Stilelementen verschiedener Epochen - wirkt trotz oder wegen aller Pixel nicht bevölkert. Mit dem Script von David Benioff („25th Hour“) gelingt weder dramatisch noch episch überzeugendes Großkino. Zu sagen hat man sich wenig, die Frauen weinen also, die Männer schlachten, pausieren, sterben – natürlich für Liebe oder den ewigen Ruhm. Achilles liegt dazwischen, referiert aber zum Ende mit der gebührenden und programmgemäßen Theatralik, in welcher großen Zeit er gelebt habe. Die schien aber nur von dem gradlinigen „Muss“, von dem Zusteuern auf das Ende Trojas bestimmt, dekoriert mit gewohnt kitschigen Einzeilern („You give me peace in a lifetime of war“) und prallen Kostümen. Als Achilles fällt, schlägt sich die „Entzauberung“ Petersens durch den Verzicht auf die Götterdimension auch filmlogisch nieder – als Paris, der hier munter entkommt, den vorher schier unüberwindlichen Achilles mit bloß stinknormalen Pfeilen zur Strecke bringt. Wer Seele will, darf sich an das dreitausendjährige Original wagen. Denn mehr als Brad Pitt bleibt dank „Troja“ nicht hängen, der Film wirbelt keinen Staub auf. Petersen liefert beliebiges Event-Kino mit großen, aber tiefenlosen Bildern.

DANNKEEE

somit wäre die Diskussion beendet ne?

Anbei noch ein paar Filmfehler

In einer Szene sieht man, wie ein Junge in Troja zwei Lamas hinter sich herzieht. Lamas kommen aber aus Südamerika, das vor 3000 Jahren in Europa noch völlig unbekannt war.

Bei der Belagerung Trojas hat das griechische Heer ihr Lager am Strand aufgestellt. Mehrmals sehen wir wunderschöne Sonnenaufgänge über dem Ägäischen Meer. Bekanntlich geht die Sonne im Osten auf. Wenn Troja dort liegt, wo sie auch gefunden wurde (man sagt es sei zwar 6,5 Kilometer vom Meer...), kann der Sonnenaufgang überall sein, nur nicht über dem Meer, da dort Westen sein müsste. In Troja ging die Sonne auf jeden Fall über dem Festland im Osten auf.

In einer Kampfszene zu Beginn, in der Achilles das erste Mal kämpft, sieht man, dass der selbe Bildabschnitt mit etwa 200 Komparsen tricktechnisch vervielfacht wurde. Deutlich daran zu erkennen, dass das selbe Pferd zweimal im Bild erscheint.

In der Szene, nachdem Achilles Hector ermordet hat und ihn hinter dem Wagen herschleift, ändert sich die Art der Befestigung: Während Hector anfangs an einem Strick (oder Leine o.ä.) hinten in der Mitte des Wagens angebunden ist, ist er in der Draufsicht jedoch V-förmig an dem Wagen befestigt.

Beim Zweikampf von Achilles gegen Hektor kämpfen beide erst mit Speeren. Als diese zerbrochen sind, ziehen sie Schwerter, die sie in den Szenen davor nicht dabeihatten.

Nachdem das Pferd reingezogen ist, sieht man, dass das Tor eigentlich zu klein dafür ist.



ENDE
DANKE



Name: egal
Email: -
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

@achilles nimmt....
super kritik.
die schwerter waren auf der innenseite der schilder befestigt wenn ich mich richtig erinnere.



Name: Eddy Merckx
Email: merckx@reflex.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Achilles nimmt hecktors ding in die hand!

bei den Fehlern im Nickname ist nicht anzunehmen, dass diese Zeilen von dir stammen, sondern von Filmspiegel hundsgemein geklaut wurden - an die Homepage-Verantwortlichen: Bitte um Einschreitung!



Name: Saskia
Email: pink_license@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

coolster film, den ich je gesehen habe!!



Name: Sunspecter
Email: Sunspecter@t-online.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich habe selten einen Film gesehen, der dermaßen unterschätzt bzw. unterbewerte wurde wie Troja. Voreingenommen ging ich in den Film, ohne große Erwartungen. Doch wer es schafft, mich heutzutage 161 Minuten vor der Leinwand zu fesseln, hat es nicht verdient, dermaßen unterbewertet zu werden. Selbst Kritikerpäpste wie Roger Ebert können anscheinend irren ("Van Helsing" bekommt die Note "B"..hallo?).

Der größste Schachzug von Petersen war wohl, David Benioff als Drehbuchschreiber zu engagieren. Denn statt die handelnden Parteien strikt nach Gut und Böse zu trennen, gibt er ihnen Charaktertiefe. Selten war ich bei einem "Endkampf" so zweigeteilt wie beim Kampf Achilles gegen Hector. Pitt und Bana haben ihre Rollen wirklich überzeugend verkörpert. Okay, Bloom und Kruger trieben lediglich die Geschichte voran, dafür wird ihnen aber auch erfreulich wenig Screentime gegeben. Auch, dass sich die Geschichte nicht hauptsächlich auf das Trojanische Pferd stützt, fand ich sehr lobenswert/unerwartet.

Die Kämpfe waren gut choreographiert und nicht zu effektbeladen, ähnlich dem ganzen Film. Selten merkte man, dass hier die CGI ihre Finger im Spiel hatte (die Schiffe z.B.).
Dafür hat die Musik recht enttäuscht. Sie hat ihre Sache an sich gut gemacht, aber ohne im Gedächtnis zu bleiben, wie beispielsweise bei dem "großen Bruder" Gladiator. Auch wirkte das weibliche a Capella ziemlich geklaut.

Ankreide muss man Petersen aber, dass er der deutschen Synchronisation zu sehr ins Werk gepfuscht hat. Banas neuer Stimme konnte man noch verzeihen, aber Nicolas Cage´s deutsche Stimme will so gar nicht zu Brad Pitt passen. Trotzdem gewöhnt man sich auch daran (zwangsweise). Diane Krugers Genuschel hingegen, ist unverzeihlich.

Dennoch, ein sehr fesselnder Film ohne Längen, dafür mit gut ausbalancierter "Charakter-Action"- Waage. Für mich weitaus unterhaltsamer als der allseits gekrönte "The day after tomorrow".

Gruß,

onuR



Name: Sandra Messner
Email: San_Messner@yahoo.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist nicht schlecht doch zu übertrieben!

@ Achilles!

Finde es zwar nicht korrekt dieses Posting hier einzupasten!
Doch die Kritik ist genial *g* und dieser Eddy ist eingepisst!

@ Eddy Merckx!!

Pisser!

@ Filmszene team! Löscht den Entry doch rauch wenn sowas nicht in ordnung geht!

@ Achilles!

Die Filmfehler sind zwar offensichtlich! Doch gut beobachtet!

@ Filmszene team!

Wenn sowas nicht in Ordnung geht dann löscht ihn bitte raus! Trotzdem gut zu wissen *g*



Name: LorettaLamas
Email: lorettalamas@gmx.net
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

interessant wieviele gedanken sich hier um einen film gemacht werden, dessen autoren und regisseur sich nicht mal halb so viele darum gemacht haben.
troja ist ein dermassen langweiliger, hundsmiserabel gespielter stuss gegen den ich mir ja schon fast so konsequent auf gaga gemachten quark ala van helsing lobe!!!
hier hat herr petersen zum ersten mal in seiner karriere mächtig ins klo gegriffen, aber das gute regisseure in den vergangenen jahren immer öfter unter beweis gestellt haben, dass sie genau denselben schwachsinn wie ihre kollegen aus der dritten garde hollywoods drehen können (bspw. scorsese mit gangs of new york oder tim burton´s planet der affen-debakel), finde ich schon sehr erschreckend.
lange nicht mehr so gegähnt!!!



Name: Helen,Phaia
Email: Ellipferd@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Geil! Geil! Geil!



Name: Even Longer
Email: spam.me@kalkofe.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Zitate: "...Achilles fickt hektor in den Arsch..." "...Alle die finden dass der film gut war sind blöde!..." "...Achilles nimmt hecktors ding in die hand!..." "...Pisser!..." usw.

Früher hat man kleine Kinder ausgeschimpft oder einfach gehörig vermöbelt, wenn sie solche Sprüche an die Türen des Schulklos geschmiert haben. Heute spielen solche Kinder in Internet-Foren. Marsch ins Bett, ohne Abendbrot!



Name: L...!
Email: Honey3171@aol.com
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Also,wenn ich ehrlich sein muss,dann hab ich auch mehr erwartet. Das die Geschichte nicht wirklich stimmt,ist mir auch klar. Aber das gesagt wird,dass die Schauspieler nicht gut gespielt haben,find ich ziemlich übertrieben. Brad Pitt hat genial gespielt,Eric Bana sowieso und Orlando Bloom?...Gut,er hatte ne ziemlich scheiss Rolle gehabt,aber die scheiss Rolle hat er gut gespielt,und das macht doch einen Schauspieler aus,oder etwa nicht?Was mich eher enttäuscht hat,waren die weiblichen Schauspieler(Ausser Briseis...toll gespielt und eine wirklich schöne Frau)Die schöne Helena???Wo???Habe keine schöne Helena im Film gesehen und dazu noch ziemlich schlecht gespielt meiner Meinung nach.Aber am schlimmsten fand ich immer noch Hectors Frau. Zwar eine sehr hübsche Frau,aber wie man ihr die Rolle geben konnte....unbegreiflich!



Name: Brad Pitt
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Er war zu sexuel.



Name: Brad Pitt
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Er war zu sexuel.



Name: lilguru
Email: -
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film net schlecht!!!Aber wenn mr des so sieht meint mr der Krieg gieng nur 1Woche aber der gieng doch 10 jahre oder net???Bin mir net sicher!



Name: globe
Email: andrejbregy@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

ich fand den film ganz gut.die schauspieler wahren auch sehr überzeugend.aber er kommt an gladiator net ran
aber recht gut



Name: isa
Email: HONAY@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

ich fand den film klasse,bis auf die länge war er sehr gut gemacht.Die rolle des achilis ist sehr besonders gut gespilet worden wie auch in vielen anderen filmen von brad pitt zb.legenden der leidenschaft.zumindest keine schnulze.das trojanische pferd kann man sich in der türkei auch sehr gut ansehn,das alte troja steht in der türkei und bietet meiner meinung nach einen schönen mytischen einbilck.also mal hin fliegebn...



Name: Nachtfalke
Email: Nachtfalke@bb.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Wieso regt ihr euch eigentlich alle so auf?

Dieser Film hatte nie den Anspruch geschichtlich 100% korrekt zu sein.
Es handelt sich um einen Film aus Hollywood der dazu gedacht ist, Geld in die Kassen zu spülen, und das wäre sicherlich nicht gelungen, wenn Petersen sich an die Erzählungen von Homer gehalten hätte.




Name: manuela
Email: manuela-ruettger@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

super geiler film



Name: Mcleod
Email: Mcleod@.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Absolut genialer Film ! Vielleicht halten manche von euch mich verrückt aber das ist nun mal meine Meinung. Troja gehört zweifellos zu den besten Filmen 2004. Brad Pitt und Eric Bana sind einfach genial. Brad mochte ich vor dem Film eignetlich nicht so doch jetzt gehört er zu meinen Lieblingsschauspielern (neben Eric Bana, Johnny Depp u.a)
Zum Film: Klar ist es besser erstmal das Buch zu lesen, aber ich muss sagen, dass die Umsetzung wirklich gelungen ist. Nach den ganzen Entäuschungen der letzten Jahre ( Van Helsing , Matrix Revolutions, Walking Tall , The Rundown, Sin Eater und Extreme Rage) habe ich einen Kinofilm mal wieder richtig genossen. Viel besser als "Gladiator" (meiner meinung nach) Allerding fand ich es schade, dass der Film um ein paar Szenen geschnitten war. Ich hoffe mal auf DVD kommte er ungeschnitten (ab 16)



Name: Trojaner
Email: Gladiator@rom.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Oh je...oh je. Was soll man zu Troja sagen. Hohe Erwartungen, wenig erfüllt. Der Film reitet auf der "Herr der Ringe" computergenerierter Massenschlachtenerfolgswelle und vergleicht sich zudem mit dem genialen Gladiator Ridley Scotts. Da kann er nur verlieren.
Schade, es wäre so viel mehr drin gewesen. Das Budget war da, die Schauspieler auch, die Story seit Jahrtausenden sowieso. Nur der Mut etwas wirklich Neues und Eigenständiges zu machen fehlte aufgrund des wahrscheinlich kommerziellen Drucks. Ein Film wie aus der Hollywoodretortenkiste. Computer mach uns mal schnell einen Erfolgsfilm. Nö...das geht so nicht.

Klassische Fehlbesetzung bei den Rollen. Brad Pitt - ich mag ihn gerne den schönen Brad - aber nicht als mit Anabolika und Steroiden vollgepumpten griechischen Helden. Unpassend. In jeder Einstellung und seinen Augen sieht man den vorherigen Missbrauch zum schnellen Muskelaufbau. Schade und zudem gelangweilt gespielt. Ich glaube er hat es während der Dreharbeiten selbst gemerkt.
Blasse Helena und auch noch übelst (monoton) synchronisiert. Eine Zumutung, uns diese Schauspielerin als schönste Frau der Antike zu präsentieren. Ein blondes, langweiliges Nichts, für das sich tausende Menschen jahrelang gegenseitig die Birne einschlagen wollten? Sorry, durchgefallen unglaubwürdig.

Trotzdem 5 Punkte? Ja, weil Troja als optisch faszinierender Hollywoodactionstreifen in pseudohistorischer Kulisse durchgeht und trotz diverser Ärgernisse stellenweise zu unterhalten vermag. Vor allem der jammernde Paris alias Orlando Bloom - oh wäre er doch bloss ein blonder Elbe geblieben - ist für so manchen Lacher und eine Mitleidsträne gut ;-) Der Kampf zwischen Hector und Achilles ist sehenswert. Deshalb trotz böser Kritik noch 5 Punkte.



Name: Homer J.
Email: Homer@j.com
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

das pferd ist viel zu klein, hätten die besser machen können, bei der Budget



Name: NIKE
Email: 1607-461@onlinehome.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Etwas saft- und kraftloser Monumentalschinken mit einigen starken Szenen. Insgesamt zu steril und seelenlos, das kann Mr. Petersen aber normalerweise besser !



Name: kackekay
Email: kackekay
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

na ich muß sagen ich war ziemlich positiv überrascht,es war ein gut gemachter film,da kann man schon stolz sein das,das ein deutscher gemacht hat,cooler film



Name: Bommel
Email: bommel@usa.com
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Ein Film ohne Liebe zum Detail, gemacht für ein Publikum ohne Anspruch und Ernst. Keine Charaktertiefe, unfreiwillige Komik, phrasenhafte Dialoge und die ungewohnte Synchronstimme von Bard Pitt. Mann Petersen, was hast du da fabriziert...




Name: vivi
Email: vivi1605@freenet.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Der Film ist einfach Scheiße!!
Einfach erbärmlich!!



Name: Phy
Email: -
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Als allererstes muss erwähnt werden, dass wenn man Brad Pitts deutsche Syngronstimme hört man erst denkt man ist in einem Klischeewestern. Dies ist das größte Minus am ganzen Film, aber hinzu kommen noch kleiner andere. Der Film wird vor allem von Brad Pitt, Orlando Bloom und dem vielen Geld getragen. Zuschauer die nicht so bewandert sind ind Homers Ilias, werden im Stick gelassen, den die Positionen, der Figuren werden icht genug erleutert. Der Film hat auch nicht wirklich Tiefgang. Und man ist auc hnicht traurig wenn Hektor oder Achilles stirbt. Mann hätte aus diesem Thema und dem Geld os viel mach können, wenn man andere Schauspieler genommen hätte und mehr in Richtung der Story gewagt hätte. Den so kämpft da nicht Achilles gegen Hektor, sondern Brad Pitt(Achilles) gegen Orlando Bloom(Paris), denn si tragen den Film und sind für die Zuschauer die Anhaltspunkte.



Name: brebrees
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film ist echt super. zum schluss ist das total traurig das achilles(brad pitt) stirbt, am besten wär es gewesen wenn paris(orlando bloom) gestorben wäre.
dafür gebe ich trotzdem 10 punkte.

gruß an brad pitt und jenny.
eure krissi



Name: MariusJaekel
Email: MariusJaekel@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Als ich mir gerade den Film auf DVD angeschaut habe musste ich staunen. Ich bin wirklich maßlos Enttäuscht.
Die Hollywoodaufschrift auf dem Tor von Troja hätte noch gefehlt!
Brad Pitt in seiner bisher schlechtesten Rolle.
Völlig übertriebene Kampfkünste und Pseudoheld.
Achilles wurde völlig übertrieben dargestellt.
Bei manchen Kämpfen hatte ich das Gefühl, Achilles ist Obelix und Hero... ist Asterix.
Dieser Film ist einfach eine Verhohnung und wird hoffentlich bald vergessen.
Schade um mein gutes Geld. Bei Terminator wußte ich wenigstens um die Übertreibung. Aber das ist wirklich enttäuschend und hat nichts mit dem geschichtlichen Hintergrund am Hut.
:-(



Name: Daniela
Email: azzura84@gmx.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

ich kann nur einen kommentar zu diesem film abgeben: *gaaeeehhn*
der film war zeitweise so schweratmig und langweilig dass ich fast eingeschlafen bin. keiner der schauspieler liefert eine ansprechende leistung ab die die hohen gagen und die 200mille rechtfertigen.



Name: Dobbelyou
Email: bossbasti@aol.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Absolut Klasse"!!!
Jedoch kein verhältnis zum echten trojanischen Krieg. (Zeitmäßig/Dauer)



Name: Wir sinds
Email: EinsteinLeika@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wir fanden den Film klasse, denn wir haben ihn im Latein Unterricht geguckt und daher sind ganz viele Stunden draufgegangen.



Name: Alan-Quatermain
Email: Ice T
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Negativ ist das im Film zu viel geredet und zu wenig gekämpft wird. Der Kampf Achilles vs. Hektor hat mir nicht gefallen weil Achilles zu überlegen ist. Denn Hektor ist mindestens ein genauso guter Kämpfer wie Achilles. Gar nicht gefallen hat mir Brad Pitts Synchronstimme in Ocean's Eleven war sie besser. Positiv zu bewerten ist allerdings das die Computereffekte sehr real wirken und das viel Blut fließt wie auch in einer Wirklichen Schlacht.Besonders gut am Film sind die Schauspieler allen voran Brian Cox, Eric Bana und Sean Bean. Am besten hat mir der aufmarsch der Griechen in Troja die gefallen die Musik dazu war Perfekt. Alles in allem hat Wolfgang Petersen eine guten Job gemacht. Der Film war seine 185 Mill$ Budget zwar nicht ganz wert das hätte man auch mit 100 Mill$ geschafft.



Name: Kevin
Email: Cool
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

rghfjgjfhs fh gfsd dg haj gaghaa qdjhg atvdha



Name: wer
Email: bla bla bla
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Total cooler Film



Name: wer
Email: bla bla bla
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Total cooler Film



Name: wer
Email: bla bla bla
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Total cooler Film



Name: Khesrau
Email: Kheschi@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Einfach nur mies. Für die netten Kampfszenen gibt es drei Gnadenpunkte.



Name: celine
Email: CO@.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist genial. Ein Film machen uber die Griechische Mythologie zu machen ist eine gute Idee. die Schauspieler sind super (und schön). Die Kampfszene sind beeindruckend.



Name: mr.p
Email: tsantsa@firemail.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)


da stimmt fast alles, vor allem die darmaturgie!!

(mag sein, dass brad nicht gerade wie ein paradegrieche aussieht, aber er spielt gut!)

auch sehr geil, dass gezeigt wird, dass es eben nicht um die schöne helena geht, sondern nur um machtpolitik!



Name: Stefan P.
Email: plinius1@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich verstehe die vielen Nörgler, die diesen Film verreißen, nun wirklich nicht: Es stand von vornherein fest, daß W. Petersen keine Adaption des historischen Themas geplant hatte. Es sollte nie eine direkte Wiedergabe des Homer'ischen Stoffes werden.
Und das, was der Film bringen soll, nämlich Unterhaltung, das hält und verspricht er allemal!!

Desweiteren finde ich es sehr, sehr SCHADE, daß es eine AUTOMATISCHE NIVEAUREGULIERUNG LEIDER NUR bei AUTOS gibt!!

In diesem Sinne ;-))



Name: zanza
Email: shoot-the-cook@mexico.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich weiß nicht, warum alle an dem Film herumnörgeln. Eigentlich wollte ich mir den Film nicht ansehen, da ich zu den armen Gurken gehöre, die in der Schule Latein hatten und später auch noch Alt-Griechisch (LK!), und mir dacht: das kann nur furchtbar werden!

Aber ich kann nur sagen: Der Film ist super. Eben gerade WEIL keine Götter vorkommen wie in der literarischen Vorlage, WEIL Paris auch hier das (sorry) Weichei ist, wie in der Ilias, WEIL alles Wichtige dennoch behandelt wird (der Konflikt zwischen Agamemnon und Achilles; dass di Griechen den Troern nicht von vorherein überlegen sind; Achilles' Wahnsinn/Verzweiflung nach Patroklos' Tod, ...).

Ich fand gerade gut, dass Petersen versucht darzustellen, wie der Krieg sich wirklich zugetragen könnte, ohne Götter, die sich in alles einmischen und denen ständig geopfert werden muss.
Genial gelöst wurde Achilles' Tod. Ursprünglich durch die Ferse, die einzig verwundbare Stelle an seinem Körper, geschossen mit einem von Paris abgefeuerten Pfeil, den Apollon auf die Ferse lenkte, wird er hier mehrmals von Paris getroffen (nochmal Dank an Petersen, dass auf Göttererscheinungen verzichtet wurde), zieht sich die Pfeile aus der Brust - nur der in der Ferse bleibt stecken. Mann kann vollkommen problemlos nachvollziehen, dass die Soldaten die ihn so fanden (tot, mit einem Pfeil in der Hacke) auf die Idee kamen, Achill sei unverwundbar gewesen, bis auf die Ferse. Genial!

Dass Achill Hektor von Anfang an überlegen ist, ist übrigens darauf zurückzuführen, dass Achill eben ein Halbgott ist. Wer kann sich schon mit so jemandem messen?

Kleine Bemerkung am Rande: Wenn die Griechen wirklich mit über 1000 Schiffen nach Troja gesegelt sind, erklärt das zumindest, warum auf Sizilien und Malta kaum noch Bäume stehen...


zanza



Name: mumu
Email: horny@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein sehr gelungener Film. Mit sehr viel Dramatik zum Schluss. Die Musik finde ich auch ok und die Darsteller waren auch gut (vorallem Eric Bana). Bloss der Kampf zwischen Achill und Hector war zu einseitig. Etwas knapper konnte der Kampf schon ausgehen und was Achill mit Hector nach seinem Tod gemacht hat war ne Unverschämtheit (falls sich das wirklich so zugetragen haben sollte). Hector hat so einen Tod nicht verdient und wiederum hat Patroklos, der nervende Veter von Achill, es nicht verdient gerecht zu werden.
Trotzdem ein sehr guter Film. Kann ich nur weiter empfehlen.



Name: Hektor
Email: hektor@troy.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich wurde getötet



Name: Achilles
Email: achilles@athen.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe Hektor getötet



Name: Paris
Email: paris@troja.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Und ich habe Achilles getötet



Name: Illona
Email: w
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich weiß gar nicht,warum Gladiator immer für soviel besser gehalten wird als alle anderen Filme in der Richtung.Troja finde ich mindestens genauso gut! Einzige Schwäche:Diane Kruger war sowohl als "schönste Frau der Antike" als auch von der schauspielerischen Leistung her der totale Flop!



Name: Illona
Email: w
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich weiß gar nicht,warum Gladiator immer für soviel besser gehalten wird als alle anderen Filme in der Richtung.Troja finde ich mindestens genauso gut! Einzige Schwäche:Diane Kruger war sowohl als "schönste Frau der Antike" als auch von der schauspielerischen Leistung her der totale Flop!



Name: Mahmmut
Email: memo@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Gladiator ist einer der besten Sandalenfilme die je gedreht wurden! Ok, Troja ist auch ein sehr guter historien Film aber besser als Galdiator.... Allein die Musikeinlagen von Gladiator sind fantastisch. Also wenn Gladiator bei mir 10 Augen wert wären ist Troja immernoch 9 Glubschen wert.



Name: Robert
Email: Delfin86@gmx.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Als ich mir die ersten Szenen des Films angesehen habe,war ich ziemlich gespannt wie er ist.Ich war überwältigt von den fantastischen Darstellern,ich dachte schon es wäre die ,,Wiedergeburt" der griechischen Sage.Doch dann kam die maßlose Enttäuschung: Figuren sterben zu früh und die ganze Erzählung ist verändert worden.
Warum trotzdem diese 3 Punkte? Wegen der Darsteller,der prächtigen Kulisse und die Schlachten,aber sonst für mich ein ,,monomentaler Flop".



Name: marsi
Email: -
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

was für eine enttäuschung!dieser film hält nicht,was er versprochen hatte.einer der schlechtesten monumentalfilme,der je ins kino kam.schlechte kulisse(viele computeranimierte kulissen,für den zuschauer leicht erkennbar),und schlechte schauspieler.vor allem brad pitt enttschäuscht maßlos,der zurecht er für die goldene himbeere nominiert ist.
diesen film muss man nicht gesehn haben,ich rate dazu sogar ab,denn dass ist kino auf sehr niedrigem niveau.



Name: marsi killer
Email: joba@freenet.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ja ja, jetzt komm mal runter du Schauspielwunder! Sollte Wolfgang Petersen etwa 75.000 Soldaten für die Schlacht-Szenen antanzen lassen oder was? Die Effekte waren ganz in ordnung.
Die schauspielerische Leistung im Film war auch sehr gut. Bis auf Orlando Bloom hat jeder seinen Job gut gemacht, vorne weg haben Eric Bana und Brian Cox sehr gutes schauspielerisches Können bewiesen.
Brad Pitt hatte halt ne Rolle, die er "steinig" spielen sollte. Achilles wird ja im Film als sehr selbstbewusst und peovokativ dargestellt (mit anderen Worten als Angeber und Arschloch).
Doch er hat seine Sache schon ganz gut hinbekommen.

Deine Argumente über diesen Film ist völlig unakzeptabel! Dein Urteil über diesen Film hat doch schon festgestanden noch bevor er in die Kinos kam. Kann sein das du Brad Pitt hasst. Wenn das so ist, dann lasse Deinen Wut über ihn anders aus, ein Vorschlag: Du kaufst dir einen Poster von ihm, siehst es an, dann schaust du in den Spiegel und zereisst anschließend das Poster, und hör endlich auf solche blöden Fazite in solche Foren zu posten.

Denn Film fand ich toll, er ist auf jeden Fall sehenswert.



Name: marsi
Email: -
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

bleib mal aufm boden mein junge.geb doch zu dass "troja" ein schlechter film.man kann ihn nie und nimmer mit filmen wie zB. gladiator oder braveheart vergleichen.und was brad bitt angeht: ich hasse ihn keinesfalls,aber ihn diesen film ist seine leistung einfach nur schlecht. das ist eine tatsache!! wieso ist er denn für die goldene himbeere nominiert?
und außerdem: auf deine klugen tipps scheiß ich!! du lawerst nur unsachliches und unqualifiziertes zeug!



Name: d'Arschficker
Email: keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Arschfick, bums, fick, blas geiler Film! (zum Ficken)



Name: sara
Email: juliabraui-@freenet.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

ich fande den Filmm super! Der ist Klasse gelungen



Name: Frank
Email: -
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Eine absolute Enttäuschung! Hab mich nicht für eine Sekunde dafür interessieren können, was den im Film Agierenden passiert – ein Todesurteil für einen Film. Warum wer wie handelt bleibt nicht nachvollziehbar, und man schert sich nicht drum. Die Ilias selbst ist sehr interessant und lesenswert, aber das hat Petersen wohl nicht getan und ist beim Klappentext geblieben. Bis auf Brian Cox bleiben alle Darsteller sehr blass, was auch wieder beweist, das große Namen nicht automatisch einen großen Film hergeben. Ob Petersen auch nur im Ansatz mit den Schauspielern gearbeitet hat, ist fraglich. Und eine epische Schlacht habe ich auch nicht gesehen, bin wahrscheinlich vom Herrn der Ringe "verdorben".
3 von 10, weil Brian Cox’ Agamemnon so herrlich fies ist.



Name: ingo
Email: ofmo@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

perfekter Film!!! Also alle selbst ernannten Film und Spezialeffektexperten....MAUEEEL !!!!!



Name: Mareike Zeiß
Email: shzeiss@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

es war sehr spanend und blutig



Name: agito
Email: n.agito19@msn.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Passt mal auf das ist der langweiligste film der welt da kann ich ja ein besseren film drehn das ist doch ein fuck film ich hab gedacht ich schlafe ein.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1 :-)



Name: Yeah
Email: Bekommt@ihr.net
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil!!!!!



Name: Lenne
Email: Lenne@GMX.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

das ist mit abstand der beste film, der bis jetzt in den kinos war!
vor allem natürlich ist orlando bloom der beste!!!!!*schwärm*

aber dieser film ist wirklich super! ich habe ihn mir !!!!3!!!! mal im kino angesehen!

und wer behauptet, dass dieser film der größte scheiß ist, der bekommt es mit mir zu tun!!!>=(
also, passt ja auf!!*lol*



Name: Achilles
Email: wer weiß!
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Genial! Anderst kann man meiner Meinung nach den Film nicht beschreiben. Eine der besten Szenen ist der Tot von diesem Riesen (Borgrius oder so ähnlich) am Anfang! Und natürlich der spektakuläre Zweikampf von Achilles und Hector.



Name: Freak
Email: hausoflove@gmx.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

prima !!!!!



Name: Freak
Email: hausoflov@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hi ich bins .euer freak. ämmm sorry habs vercheckt.wollte 10 digits dem film geben.

blubb
dumdidum
mfg

freak



Name: Carina Gries
Email: c.gries@inode.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ein´fach super weiß gar net was i sagen soll bin voll verknallt in den film und da BRAD PITT einfach spitze er is so geil und so perfekt sein körper ein traum aber insgesamt war der film welt klasse ich hoffe das bald wieder so ein film kommt aber bitte der BRAD PITT muss dabei sein echt weil er is da beste echt!! na dann man sieht sich!!

Babali

bussi an BRAD PITT bitte !! Danke!!

Mit freundliche Grüßen

Eure Carina



Name: kostas
Email: kostaslosangeles@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

super regie super movie,einer der besten monumentall filme.



Name: de la vega
Email: dela-vega@freenet.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

ich bin auch der meinung das troja GLADIATOR nicht die Hand reichen kann. aber ich muss schon sagen dass der film nicht schlecht gemacht ist. petersen hätte sich an die originalvorlage halten sollen dann wäre es ein riesenerfolg geworden.
adios euer vega



Name: Karo
Email: karo@web.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Troja ist ein eher mittelmäßiger film.....ich finde ihn nicht besonders empfehlenswert....



Name: batz
Email: batz@athen.com
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, bei einem 200Mio
Dollar Film fast einzuschlafen.



Name: salma
Email: lameta14@hotmail.com
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

hi bye



Name: Alexander
Email: alex@bluewin.ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film war gut. Sehr gut.



Name: Leopold
Email: leo@pold.ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich heisse Leopold und fand ihn gut.



Name: Enrice Erich
Email: erich
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hallo, wie geht`s denn so?



Name: Ich
Email: ich@du.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

troja is lol und rofl und omg

fu



Name: Du
Email: Du@ich.ch
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Find ich auch. aber trotzdem bist du dumm ich!

^^



Name: BabyGirl111
Email: BabyGirl@T-Online.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also ich fand den Film im grossen und Ganzen eigentlich super. Brad Pitt hat super gespielt und alles wurde mega dramatisch aber auch realistisch dargestellt. Mal abgesehen davon, dass Orlando Bloom in diesem Film nicht sonderlich gut geschauspielert hat stört mich eigentlich nur, dass
man die Handlung nich ganz versteht. Ich wusste z.B. nicht dass Achilles nur an der Ferse verletzt werden. Wenn man diesen Film verstehen will sollte man also schon ein bisschen Vorwissen über die Legende von Troja haben. Aber ansonsten ist es ein wirklich gut gelungener Film, der bis zur letzten Sekunde mitreisst.



Name: Philomena Butterweck
Email: philomena@familie-butterweck.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

i love this film.i think it is the best film ever!!!!!!



Name: Bad Rabbit
Email: nee
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Die Action war cool, aber ansonsten halt nur ein schmalziger, typischer Hollywood-Schinken. Anscheinend haben die in Hollywood eine Art Formelbuch für Filme...man muss nur das Set und die Darsteller austauschen und schon hat man einen neuen Film.
Oder wer hat nicht auch bei solchen Filmen das Gefühl, alles schonmal gesehen zu haben?



Name: Serdar Genc
Email: gencs@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Die Sonne geht im Westen auf, weil der film in Südamerika unpassend gedreht worden ist.

Es gibt Lamas im Film zu sehen. Lamas gibts nur in Südamerika nicht in Asien.

Eine der Mirmidonen hat sein Helm schifaufgesetzt wo das der Nasenschutz auf dem linken Auge sitzt.

aber es gibt auch glanzvolle Zitate:

"die Götter beneiden uns, weil wir sterblich sind"

Die Kampfszenen von Achilles sind echt die geilsten die ich in meinem Leben gesehen habe, obwohl keine kung fu & co dabei ist.

Ich habe den film etwa 20 mal gesehen. Ich finde es toll.

Orlanda Bloom ging mir aber so sehr an die Nerven, deshalb 8 von 10



Name: Magdalena
Email: ----
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich finde den Film super.
Brad Pitt hat geil gespielt.
Orlando Bloom hat mich aber sehr entäuscht. War echt scheiße!!




Name: Serkan
Email: - - -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also ich weiß nicht was ihr gegen den Film habt, denn ich finde ihn ends geil. Ihr sagt immer Herr der Ringe ist viel besser, also ich find ihn so richtig scheisse! In Troja gehts nich um irgendwelche monster oder Riesen. Troja ist viel besser als HdR! Troy is the best!



Name: KURDE
Email: mirala@hotmail.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

DAS FILM IST FÜR MICH EINER DER BESTE FILM DER WELT. ALLE HABEN IHR ROLLE SUPER GESPIELT AUSSER diana kruger UND orlando bloom DIE HABEN ECHT KEIN AHNUNG. SONST WAR ALLES SUPER ABER ES KÖNNTE NOCH BESSER SEIN.



Name: GOgo
Email: go@hotmail.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Schit film!



Name: Maurice Sieb
Email: egebegg
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Och du nett schlecht muss ich sagen.Vorallem die Schlacht ist schwul



Name: 007
Email: lil_db@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

borey



Name: ORLANDOFAN
Email: GEHT KEINEN WAS AN
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

troja sit ein hammer film,auch weil orlando bloom mitspielt.er ist total süss und sexy.er ist ein total geiler schauspieler und ist für die rolle wie geschaffen. und wer sagt der film ist schwul oder langweilig ist voll behindert

ORLANDO BLOOM I LOVE YOU SO MUCH



Name: Clarissa Rätzke
Email: www.yahoo@tiit.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Ich fande den Film ja, keine ahnung ich habe ihn nämlich nicht geguckt, da ich panische Angst habe.
Der Film ist auch erst ab 16 Jahren und ich bin erst12!!!



Name: Kurdistan
Email: Kurde_styler@hotmail.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

TROJA ISt KURDISTA



Name: Jonas & Sandra
Email: theladysandra@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sandra: Also ich weiss nicht wie oft ich mir den Film angesehen habe, ich finde den Film einfach Klasse und gucke ihn bestimmt noch einpaar mal ;O)Nicht nur das die Rollen einfach super gut vergeben wurden sondern auch die Choreographie super gemacht wurde, ach ich könnte soviel zu dem Film schreiben aber es reicht eigentlich nur ein Wort: GOIL! *sabberz*

Jonas: Ich war am Anfang ziemlich Skeptisch aber super!



Name: zamo
Email: sinsorss@yahoo.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

warum um alles in der welt bekommt dieser grottenschlechte film 6 (!) augen? weil brad pitt seinen (zugegeben geilen) arsch in die kamera hält? ein bisschen mehr kompetenz bei den kritikern wäre wünschenswert!



Name: -
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Guter Film, ausführliche Handlung, wirkt realistisch



Name: m.s.
Email: melanie.silla.@yahoo.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich finde der Film war ganz gut.
Die Kampftechniken waren super anzusehen!
Aber " Herr der Ringe" könnte er niemals das Wasser reichen!!!
Trotzdem GUT!



Name: sascha
Email: sascha@
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich fand den film super .brad hat coole kampftechniken gezeigt. ich fand einfach alles cool an diesem film



Name: Andi
Email: jannafree@freenet.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

ein spannender, bestzeller Film mit nur einem Markel: man weß nicht wann es spielt, kann es nicht in Schulbüchern finden oder im Internet, weil alle nur über Troja-Der Film schreiben!!!!



Name: Ares
Email: astrid_droessler@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hier haben sehr viele großen Mist geschrieben. Der Film ist gut gemacht und die Fszination Troja wird sehr gut vermittelt. Klasse Leistung von Eric Banna. O. Bloom war total scheiße aber Diane Kruger wunderschön.



Name: Achilles
Email: giulia_susi@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist einfach der Oberhammer!!! Es war wunderbar gespielt, von allen!!!



Name: Posseidon
Email: first-magic@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist gut, bin nur der Meinung man hätte sich etwas mehr an die wahre Geschichte halten sollen...



Name: Peter Produzent
Email: usw@aon.at
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Absolut lustig, wie mit dem Archilles- Mythos umgegangen wird.
"Stimmt es, dass du unverletzbar bist?"- "Würde ich dann eine Rüstung tragen?"
Oder wie Archilles am Ende ein halbes Dutzend Pfeil in den Leib geschossen bekommt und alle wieder rausziehen kann bis auf den einen, der in der Ferse steckt, welcher dann auch der einzige ist, der noch in ihm steckt als er stirbt. Ziemlich clever.



Name: Kati
Email: katjahorstmann@gmx.net
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

ich find den film einfach nur hammer schön nur orlando bloom mag cih nich aber brad pitt und die anderen holen alles wieder raus



Name: magda
Email: magda.89@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mir gefällt der Film total gut machts noch welche ich brauch für ein Refarat haltets so weiter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!




Name: kati
Email: katjahortmann@gmx.net
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

ist alles sheiße



Name: hihi
Email: moin@abend.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den film jut^^
und die Fehler, die total übertrieben sind (sind zwar verdammt lustig), fallen aber gar net auf.
Die einzige Kritik isch da sind ZUUUUUU viele Schlacht-Szenen



Name: xx
Email: xx@xx.xx
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

der film war in ordnung, historisch nicht wirklich korrekt und ich mag orlando bloom nicht... um das geld kann es wirklich schade sein. so viel geld für einen film...



Name: oink
Email: alter schwede
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film ist total cool