Ben Affleck

6
6/10

jla 1Die Götterdämmerung und der Tag der Entscheidung sind definitiv da. Allerdings weniger für die Menschheit, der dieses Szenario sowieso in jedem zweiten Superhelden-Film aus dem Marvel- oder DC-Universum droht, sondern speziell für die letztgenannte Kinofranchise.

5
5/10

Joe Coughlin (Ben Affleck) ist ein Krimineller zur richtigen Zeit für diesen Beruf – der amerikanischen Prohibitionszeit. Er behauptet von sich, ein Gesetzloser zu sein, aber kein Gangster. Für die beiden sich bekriegenden Mafiabosse in Boston, den Iren Albert White (Robert Glenister) und den Italiener Maso Pecadore (Remo Girone), machen diese semantischen Feinheiten keinen Unterschied, beide wollen Coughlin für ihre Geschäfte einspannen.

7
7/10
Niemand kennt seinen Namen, nur ab und zu taucht sein Gesicht auf unscharfen Fotos auf, die ihn zusammen mit einigen der gefährlichsten Verbrecher der Welt zeigen, für die er offenbar eine spezielle Arbeit erledigt. „Wer kann solche Auftraggeber überleben?“
3
3/10

b v s 1In der Flut der aktuellen Superhelden-Filme nimmt „Batman V Superman“ deshalb eine besondere Stellung ein, weil halt so verdammt viel von ihm abhängt. Denn es genügt in diesem Fall einfach nicht, lediglich das ohnehin gewaltige Budget von 250 Millionen Dollar wieder einzuspielen und damit zu rechtfertigen, was für sich genommen auch kein Selbstgänger ist.

9
9/10

Gillian Flynns Roman „Gone Girl“ war einer der großen Bestseller der letzten Jahre, und das aus gutem Grund. Denn der extrem clever konstruierte und mit einem genüsslich großzügigen Schuss köstlicher Boshaftigkeit geschriebene Thriller ist ein enormes Lesevergnügen. Seine durchschlagende Wirkung verdankt „Gone Girl“ allerdings vor allem einer zentralen Wendung seiner Geschichte, Gone GIrldie den wahren Reiz des Buchs und somit nun auch der Verfilmung ausmacht.

4
4/10

runner 1Er studiert an der Elite-Uni Princeton, kann sich das aber eigentlich gar nicht leisten. Dass er deshalb seine Mitstudenten zu Wetteinsätzen auf Online-Portalen verführt, sieht die Uni-Leitung gar nicht gerne und derart in die Enge getrieben verspielt Richie Furst (Justin Timberlake) schließlich  seine gesamten Ersparnisse auf einer Pokerseite.

5
5/10
Terrence Malick ist schon wieder da. Das ist in der Tat bemerkenswert, zeichnete sich das enigmatische Phantom der Filmwelt doch bisher auch durch die außergewöhnlich langen Pausen zwischen seinen Werken aus.
8
8/10

argo 1Die „Älteren“ unter uns werden sich erinnern: Mehr als ein Jahr dauerte die zermürbende Geiselnahme von mehr als 50 Mitarbeitern der US-Botschaft in Teheran nach der Übernahme des Iran durch die Gotteskrieger des Ayatollah Khomeini. Wenig bekannt ist dagegen das Schicksal von sechs Amerikanern, die sich noch rechtzeitig  absetzen konnten und schließlich Unterschlupf im Privathaus des kanadischen Botschafters fanden.

6
6/10

Die akutesten Momente der großen Banken- und Wirtschaftskrise mögen vorbei sein, die Auswirkungen sind es eindeutig nicht. "The Company Men" ist dabei nicht nur ein Film zur Krise, sondern allgemein zur Lage des amerikanischen Wirtschaftssystems, in dem Anteilseigner um Renditeprozente feilschen und kämpfen, zumeist auf dem Rücken ihrer Mitarbeiter. Um solch einen Kampf geht es auch hier.