Thriller

6
6/10
„Das Haus“, das diesem Film seinen Titel verleiht, ist eine beeindruckende Weiterentwicklung des modernen Technik-Trends eines "Smart Home". Das futuristische, genauso elegant wie kühl wirkende Gebäude am Wasser, in das sich der von der Regierung kaltgestellt Journalist Johann (Tobias Moretti) zurückzieht, führt im Thriller von Rick Ostermann irgendwann allerdings Aktionen durch, die doch eher beängstigend wirken.
7
7/10
Wer für seinen ersten Film gleich den Drehbuch-Oscar absahnt, hat da wohl etwas sehr Interessantes zu Papier gebracht - Emerald Fennells Debüt besticht durch ein facettenreiches Charakter-Porträt, kluge Beobachtungen eines systemischen Problems, und mindestens eine völlig unerwartete Wendung.
8
8/10
Zugleich abscheulich und unterhaltsam - "I care a lot" bietet eine der verachtenswertesten Filmfiguren seit langer Zeit, aber gleichzeitig auch ein krankes Vergnügen, ihr bei ihren Machenschaften und drohendem Untergang zuzusehen.
5
5/10
Es soll bitte keiner sagen, dass heutige Filme die Zuschauer nicht mehr herausfordern könnten. Wer dachte, es sei schon schwierig das Geschehen in "Tenet" komplett zu entschlüsseln, sollte lieber einmal tief Luft holen, bevor er sich an den neuen Film von Metaebenen-Lover Charlie Kaufman wagt.
6
6/10
Es beginnt wie ein Beziehungs-Problemfilm, doch wandelt sich zu einem Film Noir-Thriller mit unerwarteten Wendungen und einiger Dramatik. Da macht dann auch die Schwarzweiß-Inszenierung Sinn.
10
10/10
Schande über uns, dass wir so lange dafür gebraucht haben, den besten Film des letzten Jahres zu würdigen. Aber nun ist Bong Joon Hos Überraschungs-Oscargewinner gratis auf Amazon Prime Video zu sehen, also wird es allerhöchste Zeit, "Parasite" zu preisen.
7
7/10
Guy Ritchie zündete seine Karriere zur Jahrtausendwende mit abgedrehten, so raubeinigen wie skurrilen Ganovenstücken wie "Bube, Dame, König, GrAs" oder "Snatch". Jetzt kehrt er quasi zu seinen Wurzeln zurück und beweist mit "The Gentlemen", dass er seine alte Handschrift immer noch unanachahmlich drauf hat.
8
8/10
Lust auf einen entspannten Filmabend? Dann bitte jetzt direkt aufhören weiterzulesen. Mit "Der Schwarze Diamant" beginnt auf Netflix das Jahr 2020 gleich mal mit einem ziemlichen Adrenalinkick. 135 Minuten intensives und rastloses Drama, das einen als Zuschauer ziemlich erschöpft im Sessel zurücklässt.
8
8/10
Ein routinemäßiger Flug von Berlin nach Paris, wie er dutzendfach jede Woche stattfindet. Der amerikanische Co-Pilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) freut sich auf die kurze Reise, denn seine Freundin Gökze (Aylin Tezel) ist als Stewardess ebenfalls mit an Bord.
8
8/10
Eigentlich undenkbar, dass ein Filmproduzent heutzutage noch satte 160 Millionen Dollar in ein über dreistündiges Charakterdrama steckt. Doch dank der Oscar-Sehnsucht des Streaming-Anbieters Netflix, und deren (wirtschaftlich motivierten) Umgarnung von Hollywoods talentiertesten Regiegrößen, darf sich nun der große Martin Scorsese sein Herzensprojekt erfüllen.