Shawn Levy

4
4/10

museum 3 1 Es geht nachts immer noch munter zu in den Räumen des New Yorker Natural History Museums. Etwas zu bunt sogar, als die wieder mal lebendig gewordenen Ausstellungsstücke plötzlich ihr gutes Benehmen vergessen und prompt eine erwartungsfrohe Gala-Gesellschaft mitsamt dem ahnungslosen Museumsdirektor McPhee (Ricky Gervais) in die Flucht schlagen.

3
3/10

prakti 1Darüber, ob der deutsche Titel von „The Internship“ nun besonders geistreich oder doch eher albern daherkommt, lässt sich vermutlich streiten. Nicht wegzudiskutieren ist dagegen die Tatsache, dass die Glanzzeit dieser Art Komödien aus dem Umfeld der Bande Stiller/Vaughn/Ferrell/Wilson wohl langsam vorbei ist.

4
4/10
Die Science-Fiction-Autorenlegende Richard Matheson (von ihm statt u.a. der zuletzt mit Will Smith verfilmte Genre-Klassiker „I am Legend“) schrieb Mitte der 1950er Jahre eine Kurzgeschichte namens „Steel“ über eine Zukunft, in der Roboter den Menschen als Athleten im Boxsport abgelöst haben.
5
5/10

Der schönste Tag im Leben sollte bekanntlich die Hochzeit sein und an die sich anschließenden Flitterwochen werden normalerweise auch die höchsten Erwartungen gestellt. Sam Harper, seines Zeichens Drehbuchautor von "Voll verheiratet" erinnert sich jedoch mit Grausen an die ersten Tage als frisch vermählter Ehemann, denn für ihn bestand seine damalige Reise nach Italien aus ständigen Streitereien und Missgeschicken.

6
6/10

Larry Daley (Ben Stiller) hat seinen Job als Museumswächter längst aufgegeben und vermarktet als relativ erfolgreicher Geschäftsmann Produkte, die eigentlich niemand braucht. Doch seine Freunde, die jede Nacht zum Leben erwachenden Figuren aus dem New Yorker Naturkundemuseum, hat er nicht vergessen und so ist Larry auch entsetzt als er erfährt, dass die meisten von ihnen

5
5/10

"Nachts im Museum" ist ein perfektes Beispiel für die große Hollywood-Kunst des "high concept movie" - ein Film, dessen Grundidee in einem einzigen Satz bereits das Versprechen eines großartigen Kino-Erlebnisses bietet, das man auf keinen Fall verpassen will. In diesem Fall: Was wäre, wenn alle Exponate im New Yorker Naturkunde-Museum nachts zum Leben erwachen würden? Da läuft die Vorstellungskraft des potentiellen

4
4/10

"Im Dutzend Billiger" war eine ganz bezaubernde und sehr altmodische Komödie aus den frühen fünfziger Jahren, die schon viel zu lange nicht mehr hierzulande im Fernsehen gezeigt wurde. Darin gab Clifton Webb das Oberhaupt einer Familie mit zwölf Kindern und sorgte mit seinem strengen Regiment sowohl für Ordnung als auch für Herzenswärme. Am traurigen Ende des Films starb der Vater und ließ die Familie in der Obhut seiner Frau zurück, die dann in der ebenso gelungenen Fortsetzung mit dem hübschen deutschen Titel "Im Dutzend heiratsfähig" ihren Mann stand.