Ben Foster

9
9/10

Eine Kleinstadt, irgendwo in Texas. Eine Bank wird ausgeraubt. Im Fluchtwagen sehen wir dann die beiden Täter ohne Maske. Es sind zwei Brüder, der ausgeglichene Farmer Toby Howard (Chris Pine) und sein hitzköpfiger Bruder Tanner (Ben Foster). Zur Untersuchung des Falls macht sich ein ebenfalls recht unterschiedliches Paar auf, die Texas Rangers Marcus Hamilton (Jeff Bridges) und Alberto Parker (Gil Birmingham).

5
5/10

inferno 1Die meisten dürften nicht mehr unbedingt damit gerechnet haben, dass der vom Schriftsteller Dan Brown geschaffene Professor Robert Langdon eine dritte Runde im Kino spendiert bekommt.

8
8/10

warcraft 1Die Welt der Orcs ist vom Verfall bedroht und daher macht sich eine Schar von Kriegern unter der Führung von Schwarzfaust (Clancy Brown) und Durotan (Toby Kebell) durch ein magisches Portal auf nach Azeroth, in die Welt der Menschen. Mit den Zauberkräften des Schamanen Gul'dan (Daniel Wu) soll diese Welt erobert und anschließend der Rest der Horde nachgeholt werden.

6
6/10

In den Anfangsminuten dieses Biopics stutzt man erstmal: Zeitlupe, ok, dann auf einmal Zeitraffer, dazu Farbfilter, verkantete Kamera: Ja, wo sind wir denn hier, bei Danny Boyle oder bei Stephen Frears?

8
8/10
"Lone Survivor" beginnt mit einer Montage von realen, dokumentarischen Szenen aus dem Ausbildungsprogramm für die amerikanische Elite-Einheit der Navy SEALS, eine Aneinanderreihung verschiedenster Aufgaben und Prüfungen mit dem offensichtlichen einzigen Ziel, die Soldaten an die äußerste Grenze ihrer körperlichen und mentalen Belastbarkeit und darüber hinaus zu bringen.
7
7/10
Der harte und dunkle Krimi aus Nordeuropa, speziell aus Skandinavien wird hierzulande schon seit einigen Jahren in Buch- und Fernsehform gerne goutiert, und immer mehr beschäftigt sich auch Hollywood nun mit diesen oft etwas anderen, weniger glatt gebügelten Thrillern.
3
3/10

Arthur Bishop (Jason Statham) ist ein gewissenhafter Auftragskiller, der sich dank der Präzision und Verlässlichkeit seiner Arbeit den Spitznamen "the Mechanic" verdient hat. Bishops Spezialität besteht darin, seine Morde so unauffällig zu planen und durchzuführen, dass sie am Ende immer wie tragische, natürliche Unfälle aussehen. "Die besten Morde sind die, bei denen keiner merkt dass du überhaupt da warst" predigt Bishop seine Maxime.

3
3/10

Es gibt prinzipiell zwei Sorten von Teenie-Komödie: Die einen lehnen sich an die groben Regeln der RomCom an, umkreisen das gerade in diesem Alter so beliebte Thema der (ersten großen) Liebe und erweisen sich vor allem deshalb als erfolgreich, weil sie den frustrierten und von Herzschmerz geplagten Zahnspangenträgern eine Welt vorgaukeln, in der die nettesten Jungs die liebevollsten Mädels abkriegen und dabei auch noch alle verteufelt gut aussehen. Etwa so wie

7
7/10
Nach seiner gefeierten und mit einem Oscar ausgezeichneten Johnny Cash-Biographie "Walk the Line" kehrt Regisseur James Mangold nun mit einem waschechten Western zurück auf unsere Leinwände. Damit reiht er sich in eine kleine Wiederbelebung dieses ur-amerikanischen Filmgenres ein: