Anne Hathaway

8
8/10
Ein typisches Justiz-Drama im klassischer "David gegen Goliath"-Manier: Todd Haynes erzählt in seinem neuen Film die wahre Geschichte des Anwalts Rob Bilott, der es mit dem Chemie-Giganten Dupont aufnahm, um eine Schweinerei aufzudecken, die es garantiert auch in deine Küche geschafft hat. Warum es sich lohnt, diese Geschichte zu kennen, verrät euch unsere Rezension.
7
7/10

serenity 1Steven Knight ist zweifellos ein großes Regie-und Autorentalent. Von ihm stammte beispielsweise das ausgeklügelte Buch zu David Cronenbergs „Eastern Promises“, und in „No Turning Back“ schickte er Tom Hardy als einzigen Darsteller auf eine neunzigminütige Autofahrt.

4
4/10

alice 2 1Als Tim Burtons Version von Lewis Carrolls Kinderbuch-Klassiker „Alice im Wunderland“ im Jahr 2010 herauskam, geschah das zu einem idealen Zeitpunkt. Im Kino befand sich die 3D-Welle auf dem Höhepunkt und das Publikum war geradezu gierig nach visuell überbordenden Effektspektakeln.

5
5/10

Christopher Nolan ist vermutlich der einzige Mensch auf der Welt, der ein Hollywood-Studio dazu bringen kann, 165 Millionen Dollar in einen Film zu investieren, der sich um relativistische Astrophysik dreht. Aber Nolan genießt eben den Ruf eines Goldesels, der nicht nur die massiv erfolgreiche "Dark Knight"-Trilogie stemmte, sondern dazwischen auch noch bewies, dass er selbst eine komplexe Denksport-Kopfgeburt wie "Inception" zu einem globalen Blockbuster machen kann.

9
9/10

„Les Misérables“ ist ein ziemlich ungewöhnlicher Vertreter des Musik-Theaters.

9
9/10
Es geschah irgendwann zwischen dem ersten und dem zweiten Teil. Irgendwo zwischen Christopher Nolans zwar durchaus erfolgreichem, aber in seiner spartanischen Ernsthaftigkeit fast schon unspektakulärem Neustart der vormals verbrannten Franchise mit „Batman Begins“ und den ersten Nachrichten über dessen Fortsetzung „The Dark Knight" entstand der Hype.
5
5/10

Gary Marshalls zuckersüßes, modernes Märchen "Plötzlich Prinzessin" vereint alle altmodischen Klischees Hollywoods. Allein die gut aufgelegte, charmante Besetzung macht den filmgewordenen Konfektbonbon erträglich.

6
6/10

Was einmal funktioniert, klappt auch zweimal, oder viermal. Jane-Austen-Verfilmungen sind meistens erfolgreich, weil sie gut gemacht sind, von talentierten Schauspielern umgesetzt werden und die schöne englische Landschaft so gut zu der romantischen Filmmusik passt.

8
8/10

Für sein neustes Filmprojekt musste Regisseur Ang Lee ("Tiger & Dragon", "Hulk") wirklich kämpfen. Zunächst wurde "Brokeback Mountain", als eigentlich sicherer Kandidat aus dem Filmfestival in Cannes ausgeschlossen.