Komödie

8
8/10
Wir sind etwas spät dran, aber dem diesjährigen Cannes-Gewinner wollen wir trotzdem noch seine angemessene Würdigung zukommen lassen. Seit dem 13. Oktober läuft Ruben Östlunds Farce "Triangle of Sadness" schon in den Kinos, und ist nicht nur mit ihren beachtlichen (und sehr gelungenen) tonalen Verschiebungen ein wilder Ritt, der ein wahres Kino-Erlebnis darstellt.
6
6/10
"Amsterdam" ist ein Film, der gleich zweimal für Aufsehen gesorgt hat. Zunächst mit der wirklich bemerkenswerten Starbesetzung, die sich für das neue Werk von David O. Russell versammelt hat. Und dann mit der kalten Schulter, die sowohl Publikum als auch Kritik dem Film nach dem Start in den USA zeigten. Was immerhin die Neugier darauf schürt, ob diese Reaktion denn berechtigt ist.
4
4/10
Im Alltag ist es ja meist eine feine Sache, wenn der Kumpel plötzlich mit einem Sixpack Bier vor der Tür steht. Wenn das aber direkt an der Front im Vietnamkrieg passiert, sorgt es doch eher für Kopfschütteln. Die dazu passende filmische Umsetzung in "The Greatest Beer Run Ever" auf Apple TV+ erntet von uns aber leider genau die gleiche Reaktion – und das trotz namhafter Unterstützung durch Russell Crowe und Bill Murray.
8
8/10
Dörte Hansens Bestseller "Mittagsstunde" erzählt vom langsamen Sterben des Landlebens in Schleswig-Holstein, und wurde von Lars Jessen nun mit hervorragenden Darstellern fürs Kino adaptiert. Warum dieser Stimmungsfilm eine mehr als empfehlenswerte Perle der deutschen Filmlandschaft ist, dazu mehr in unserer Rezension.
7
7/10
Rache-Thriller goes Teenie-Komödie: Im Netflix-Film "Do Revenge" werden zwei Genres verschmolzen, die man nicht unbedingt auf dem selben Blatt gesehen hätte - mit überraschend cleverem Ergebnis, denn im gekonnten Spiel mit den eigenen Wurzeln pendelt man hier freudig zwischen Satire und Hommage.
3
3/10
Jamie Foxx geht für Netflix in der "Day Shift" auf Vampirjagd. Doch was gern eine unterhaltsame John Wick-Variation mit Blutsaugern wäre, entpuppt sich als ziemlich langweiliges Machwerk mit einem enttäuschenden Mangel an originellen Ideen.
9
9/10
„Everything Everywhere All at Once” ist am 28. April dieses Jahres in den Kinos gestartet und erntete bereits ein begeistertes Kritiker-Echo. Wir haben den Film damals leider verpennt und holen eine angemessene Würdigung darum jetzt anlässlich der Veröffentlichung auf Blu-Ray und DVD am 12.08. nach. Denn hier wartet zweifelsohne das wildeste, schrägste und außergewöhnlichste Film-Erlebnis des Jahres.
7
7/10
Ein Blick auf Netflix neuesten Animationsfilm „Das Seeungeheuer“ lohnt sich. Dank toller Optik, charmanter Figuren und einer schwungvollen Inszenierung erwartet das Publikum hier, trotz einer sehr vertraut wirkenden Geschichte, ein ziemlich unterhaltsames Abenteuer.
6
6/10
Wenn der tiefgründigste Charakter eines Films eine Axt ist, dann hat man ein Problem. Trotz einiger guter Gags serviert uns Marvel mit "Thor: Love and Thunder" am Ende einen eher kruden als wirklich begeisternden Genremix, der auch ein wenig sinnbildlich für den aktuellen Status des Marvel-Universums steht.
5
5/10
Eine Autorin seichter Abenteuerromane und ihr Cover-Model verschlägt es auf eine entlegene Insel, wo sie zum ersten Mal am eigenen Leib Abenteuer im Dschungel erleben. Dass diese Idee nicht neu ist, ist nicht besonders ärgerlich - ihre Ausführung dann aber leider doch.