Drama

7
7/10
"Stand by me in hell" - mit dieser knappen Formel bringt Stephen King persönlich, dessen Sohn die Vorlage zu diesem Film geschrieben hat, den cleveren kleinen Horrorfilm "The Black Phone" auf den Punkt. Der hält auch wirklich so einiges für sein Publikum parat. Zumindest, wenn man zu den Glücklichen gehört, die nicht aus Versehen den Trailer gesehen haben...
4
4/10
Vom Regisseur von „Top Gun: Maverick“ – mit diesem Slogan läßt sich aktuell sehr gut Marketing betreiben. Doch Netflix sollte sich nicht zu früh freuen, denn ein fehlbesetzter Chris „Thor“ Hemsworth ist in „Der Spinnenkopf“ noch das kleinste von einigen Übeln.
5
5/10
„CODA“ reloaded – mit „Cha Cha Real Smooth“ möchte uns AppleTV+ nach seinem diesjährigen Oscar-Triumph gleich die nächste Indie-Perle präsentieren. Doch auch wenn die Botschaft des Films durchaus zu Herzen geht, reicht es am Ende nur bedingt für den nächsten großen Wurf.
7
7/10
Und noch ein Genre, das im Kino seit Jahren faktisch tot ist, und nun von Netflix fürs Streaming-Publikum wiederbelebt wird: Das Sport-Drama. Tatsächlich ist "Hustle" ein sehr ordentlicher Genre-Vertreter geworden, dank eines starken Adam Sandler in der Hauptrolle und sehr viel authentischer Realness auf dem Platz.
7
7/10
Was „Dog“ ein wenig von oft eher kühl kalkulierten Produktionen des "Mensch und sein Tier"-Genres unterscheidet ist die persönliche Motivation des Hauptdarstellers. Denn Channing Tatum wurde für diesen Film nicht einfach nur als Schauspieler engagiert, sondern fungiert zusätzlich noch als Co-Regisseur und Produzent. Und präsentiert uns hier die Geschichte von zwei traumatisierten Persönlichkeiten:
8
8/10
36 Jahre nach dem stilprägenden "Top Gun" und dank Corona zwei Jahre später als geplant schwingt sich Tom Cruise jetzt noch einmal ins Düsenjet-Cockpit - und liefert gemeinsam mit Regisseur Joseph Kosinski eine wahre Seltenheit ab: Eine Fortsetzung, die definitiv besser ist als das Original. Auch und vor allem, weil hier nicht nur der Held, sondern auch der Inhalt deutlich gereift ist.
8
8/10
Die Story ließe sich auch in einem Satz zusammenfassen, dennoch ist „The Northman“ ein bemerkenswerter Film. Nicht weil er das Thema „Wikinger“ behandelt, sondern weil er das Thema mit einem bisher nur selten gesehenen Bemühen um Realismus angeht, sowohl was die visuelle Umsetzung als auch die Schilderung der damaligen Lebenswelt der Nordmänner angeht. Und weil man einen Robert Eggers daran lässt, der mit dem bisher größten Budget seiner Karriere ausgestattet den anspruchsvollen Spagat zwischen Arthouse-und Mainstreamkino wagt.
5
5/10
Klassische Spionage-Thriller gibt es heutzutage ja viel zu selten. Sehr schade darum, dass Amazon Prime Video, trotz einem hochmotivierten Chris Pine, mit “All the Old Knives“ nur ein durchschnittlicher Genrevertreter gelingt.
8
8/10
Anlässlich der Oscar-Verleihung werfen wir noch einen Blick auf einen der meist-nominierten Filme, der für das beste Original-Drehbuch ausgezeichnet wurde. Mit „Belfast“ gelingt Regisseur Kenneth Branagh eine genauso nostalgische wie persönliche Zeitreise in den wohl prägendsten Abschnitt seiner Kindheit.
5
5/10
Mehrere Oscarnominierungen und vor allem überschwängliche Lobpreisungen für die Leistung von Will Smith eilen dem Film über den Aufstieg der beiden Schwestern Venus und Serena Williams an die Spitze der Tenniswelt voraus. Wobei sich in diesem Biopic (fast) alles um den Vater der eigentlichen Berühmtheiten dreht und darum wie er sie dorthin gebracht hat. Mit Methoden, die von Anfang an höchst umstritten waren, in diesem Film aber nun legitimiert und nicht wirklich in Frage gestellt werden.