Will Smith

6
6/10

Die Filmographie des Taiwanesen Ang Lee ist äußerst vielseitig. Darin finden sich Dramen wie „Der Eissturm“, das Kampfkunst-Epos „Tiger & Dragon“ und mit „Hulk“ tatsächlich auch eine Marvel-Verfilmung (wenn auch von 2003 und damit noch nicht als Teil des Marvel Cinematic Universe).

5
5/10

 squad 1Es ruckelt und stottert nach wie vor mächtig beim Versuch die DC-Superhelden als Marke mit fortlaufenden Filmen im Kino zu etablieren.

6
6/10

after e 1Gut 1000 Jahre ist es her, dass die Menschheit eine unbewohnbar gewordene Erde verlassen und sich auf dem Planeten Nova Prime angesiedelt hat. Dort lebt sie jedoch im Dauerkonflikt mit feindlich gesonnenen Aliens, die gerne ihre wilden „Ursa“-Bestien auf die Humanoiden loslassen.

5
5/10

mib 3 1Man darf zumindest ein wenig stutzen: Da kehrt mit Will Smith einer der eigentlich zugkräftigsten Filmstars nach mehrjähriger Pause und nach seinem letzten, beim Publikum nicht allzu erfolgreichen Drama „Sieben Leben“ ausgerechnet mit einer weiteren Fortsetzung seiner populärsten Franchise zurück.

3
3/10
Es gibt Menschen, die kommen auf völlig abgefahrene Ideen: Laß uns einen Film drehen, der 1869 stattfindet, im Wilden Westen, mit James-Bond-Handlung, mit ordentlich Science-Fiction drin. Und das ganze als Komödie. Dieses bizarre Konstrukt geht immerhin schon auf die Sechziger zurück, als die Fernsehserie „Wild Wild West“ in Amerika lief (bei uns übrigens erst 1989 - 91 auf Sat 1).
8
8/10

Die drei Gesetze der Robotik:
1. Ein Roboter darf einem menschlichen Wesen unter keinen Umständen absichtlich Schaden zufügen oder Schaden durch Untätigkeit in Kauf nehmen.
2. Ein Roboter hat dem Befehl des Menschen Folge zu leisten, sofern dies nicht gegen das erste Gesetz verstößt.
3. Ein Roboter hat seine eigene Existenz zu schützen, sofern dies nicht gegen die ersten beiden Gesetze verstößt.