Jason Bateman

8
8/10
Nach einigen mageren Jahren im Schatten der Konzernschwester Pixar hatten auch die Walt Disney Animation Studios zuletzt wieder große Erfolge zu verzeichnen, sowohl das einfallsreiche Superhelden-Abenteuer „Baymax“ als auch „Die Eiskönigin“ kamen sehr gut beim Publikum an, letzterer nimmt sogar schon den Status eines modernen Klassikers ein und ist zudem auch in den Bereichen Musik und Merchandise omnipräsent. Mit „Zoomania“ wagt man sich nun auch wieder in ein Gebiet vor, für das der Name „Disney“ lange stand wie kein anderer, nämlich den Animationsfilm mit vermenschlichten Tierfiguren.
7
7/10

Kill the Boss 2Nachdem sie im ersten Teil so enorm unter ihren (Original-)titelgebenden fürchterlichen Bossen gelitten und sie auf jeweils unerwartete, aber nachhaltig erfolgreiche Weise loswerden konnten, haben die drei Freunde Nick (Jason Bateman), Kurt (Jason Sudeikis) und Dale (Charlie Day) sich geschworen, sich nie mehr unter die Fuchtel eines Chefs zu begeben, und wollen daher ihre eigenen Bosse werden: Als selbständige Unter

5
5/10

abgezockt 1Dass man seine persönlichen Kontodaten besser nicht jemand Fremdem am Telefon mitteilen sollte, bekommt der gutmütige Buchhalter Sandy Bigelow (Jason Bateman) auf die harte Tour zu spüren. Die skrupellose Schmarotzerin Diana (Melissa McCarthy) macht sich dessen Leichtgläubigkeit und seinen weiblich klingenden Vornamen zunutze um fortan auf Sandys Kosten prächtig feiern und shoppen zu gehen.

1
1/10

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, sein Leben mit jemand anderem tauschen zu können? Schließlich scheinen die eigenen Sorgen und Probleme immer so viel schlimmer zu sein als die der Mitmenschen; wie gerne würde man da mal das LeBateman & Reynoldsben eines anderen führen – zum Beispiel das des besten Freundes. Genau so geht es auch Mitch und Dave, beide Anfang dreißig und enge Freunde seit Kindertagen.

7
7/10
Die Freunde Nick (Jason Bateman), Kurt (Jason Sudeikis) und Dale (Charlie Day) arbeiten in ganz unterschiedlichen Branchen und Positionen, aber sie haben allesamt dasselbe Problem: Ihre Bosse sind unerträglich. Investmentbanker Nick wird von seinem Boss Dave Harken (Kevin Spacey) mit fiesen Psychospielchen gequält und mit der Aussicht auf eine Beförderung bei der Stange gehalten.
7
7/10

Mit "Paul - Ein Alien auf der Flucht" prallen zwei transatlantische Versionen der Männer-Komödie (oder "Bromedy" wie dieses Genre in den USA auch gerne genannt wird) aufeinander.

9
9/10

Hier kommt der Film zur anhaltenden Wirtschaftskrise und dem Leben in den "Nullern", oder wie auch immer man die gerade mühsam hinter uns gebrachte Dekade auch nennen will. In vielerlei Hinsicht ist "Up in the Air" ein Minikompendium der Sachen, die uns in den letzten Jahren umtrieben. Wirtschaftskrise, Zukunftsangst, das Erleben von immer mehr Dingen im virtuellen Raum und vor dem eigenen Computerbildschirm.

5
5/10

Dass er der einzige Mensch mit Superkräften zu sein scheint, nimmt der Rest der Bevölkerung ja noch ziemlich gelassen hin. Dass John Hancock aber nicht in der Lage ist, diese Fähigkeiten auch nur annähernd vernünftig einzusetzen, erzürnt die Leute zusehends. Gut, er steht zwar grundsätzlich auf der richtigen Seite, macht Gangster dingfest und rettet auch hier und da mal Menschenleben.

6
6/10

Dave (Vince Vaughn) und Ronnie (Malin Akerman) bilden eigentlich den ruhenden Pol in ihrem Freundeskreis und würden trotz kleinerer Streitereien und eines recht stressigen Alltags nicht von selbst auf die Idee kommen, eine Eheberatung zu benötigen.