Deutschland

9
9/10
Die renommierte Investigativ-Redaktion der Süddeutschen Zeitung erlaubt einem Filmemacher, ihre Arbeit zu dokumentieren – und der wird Zeuge des spektakulären Falls rund um das nun schon legendäre „Ibiza-Video“. Das Ergebnis ist einer der packendsten deutschen Dokumentarfilme der letzten Jahre.
7
7/10
Chloé Zhaos Karriere befindet sich im Aufschwung, und mit "Nomadland" mit einer wie immer fantastischen Frances McDormand in der Hauptrolle könnte bei den nun anstehenden Oscars der ganz große Coup gelingen. Warum Zhaos Film allerdings auch seine Schwächen hat, erklärt unsere Rezension.
7
7/10
Die immens teure Realverfilmung von Michael Endes populärem Jungendbuch „Jim Knopf“ lief vor zwei Jahren zwar nicht sensationell, aber doch ausreichend gut um eine Fortsetzung zu rechtfertigen. Kann man mit der "Wilden 13" nun erneut Spaß haben?
6
6/10
Es beginnt wie ein Beziehungs-Problemfilm, doch wandelt sich zu einem Film Noir-Thriller mit unerwarteten Wendungen und einiger Dramatik. Da macht dann auch die Schwarzweiß-Inszenierung Sinn.
5
5/10
Da aus jedem (Hör-)Bucherfolg auch ein Film gemacht werden muss, gibt es jetzt auch die Verfilmung von Marc-Uwe Klings "Känguru-Chroniken" zu bestaunen. Die zahlreichen Fans schwankten zwischen Vorfreude und Skepsis. Und am Ende haben irgendwie alle Recht.
8
8/10
Ein routinemäßiger Flug von Berlin nach Paris, wie er dutzendfach jede Woche stattfindet. Der amerikanische Co-Pilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) freut sich auf die kurze Reise, denn seine Freundin Gökze (Aylin Tezel) ist als Stewardess ebenfalls mit an Bord.
4
4/10
Mit „Gut gegen Nordwind“ kommt die Verfilmung des Bestsellers von Daniel Glattauer in die Kinos und damit die Adaption eines Buches, das nach dem Muster des klassischen Briefromans aufgebaut ist. In der modernen Variante wird der Leser dabei Zeuge des ausführlichen E-Mail-Verlaufs zwischen den beiden Protagonisten, und das hat natürlich zur Folge, dass man auch als Kinozuschauer in diesem Film ziemlich viel zu lesen bekommt.
8
8/10

nur frau 1Der im Jahr 2005 in Berlin verübte „Ehrenmord“ an der 23jährigen Hatun Aynur Sürücü ist wohl der hierzulande bekannteste Fall eines solchen im Namen der Familienehre begangenen Verbrechens.

8
8/10

Der Filmemacher David Nawrath sollte spätestens seit der Bekanntgabe der Nominierungen für den deutschen Filmpreis 2019 kein unbekannter Name mehr sein. Gemeinsam mit Paul Salisbury ist der Berliner Nachwuchsregisseur in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ für seinen ersten Langfilm „Atlas“ nominiert, zudem konnten die beiden Drehbuchautoren bereits den Emdener Drehbuchpreis mit nach Hause nehmen.

6
6/10

aftermath 1Ende des Jahres 1945, nur wenige Monate nach Kriegsende liegt die Stadt Hamburg zu einem Großteil noch immer in Trümmern. Verursacht wurden diese durch die Bombenabwürfe der Briten und diese führen nur auch das Kommando als Besatzungsmacht.