kleine Werbepause
Anzeige

Wir

Wir
horror-drama , usa 2019
original
us
regie
jordan peele
drehbuch
jordan peele
cast
lupita nyong'o,
elisabeth moss,
winston duke,
tim heidecker, u.a.
spielzeit
116 Minuten
kinostart
21. März 2019
homepage
https://upig.de/micro/wir
bewertung

8 von 10 Augen

wir 1Erwartungshaltung und Messlatte liegen hoch beim „Get Out“-Nachfolger. Hatte doch Jordan Peele mit seinem Kino-Erstling sowohl Publikum als auch Kritiker begeistert und für seine schwarzhumorige Gesellschaftsparabel sogar den Drehbuch-Oscar sowie eine Nominierung als bester Film abgestaubt. Sehr ungewöhnlich für einen Horror-Film, wobei sich „Get Out“ ja nur phasenweise wirklich in diesem Genre bewegte. „Wir“ kommt dagegen nun tatsächlich als echter, reinrassiger Horror-Streifen daher und schafft es dabei auch in dem eigentlich abgegrasten Subgenre „Home Invasion“-Movie neue, aufregende Akzente zu setzen. Die zweite, gesellschaftspolitische Ebene ist dennoch auch hier wieder vorhanden und so liefert Peele erneut ein vielschichtiges, höchst interessantes Werk ab.
 

wir 2Obwohl sie dort als kleines Mädchen einst ein unheimliches Erlebnis hatte, kehrt Adelaide (Lupita Nyong'o aus „Black Panther“ und „12 Years a Slave“) Jahre später mit ihrer Familie in den Urlaubsort Santa Cruz zurück. Das beklemmende Gefühl ist sofort wieder da, was ihr Mann Gabe (Winston Duke) allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann. Das ändert sich aber schon in der ersten Nacht, als vor dem Ferienhaus plötzlich vier unheimlich wirkende, zunächst schweigende Gestalten auftauchen. Die entpuppen sich bei näherer Betrachtung als optisch identisch aussehende Doppelgänger von Adelaides Familie, die allerdings keine besonders freundlichen Absichten haben. Schnell wird klar, dass den Vieren ein Kampf auf Leben und Tod bevorsteht und das sie auch nicht als Einzige von so einer Attacke betroffen sind.
 

wir 3Dass die Protagonisten in „Wir“ sich quasi selbst gegenüberstehen wird natürlich schon durch den Titel und Trailer zum Film deutlich, viel mehr allerdings (erfreulicherweise) diesmal nicht, und daher soll auf die weitere inhaltliche Entwicklung hier auch nicht allzu konkret eingegangen werden. Der Auftritt der merkwürdigen Doppelgänger erfolgt allerdings schon recht früh, was bedeutet, dass die Story schon noch Einiges mehr bietet, auch wenn es dann zunächst einmal zur direkten Auseinandersetzung zwischen den jeweiligen Gegenparts kommt. Die Frage, wie man sich am besten selbst austrickst ist ja aber auch nicht ohne Reiz und wird mit einigen originellen Einfällen beantwortet. In diesen Momenten ist „Wir“ dann auch am ehesten klassischer Horror-Film, wenn die Figuren kämpfen, weglaufen und nach Fluchtwegen suchen. Wobei die Rollenverteilung dabei im Verlauf mehrfach wechselt und es trotz der bedrohlichen Situation erneut nicht an trockenem Humor und Sprüchen mangelt. Auch „Wir“ kommt zumindest phasenweise wieder als Komödie daher, wenn auch nicht so prägnant wie bei „Get Out“.

wir 4Dafür - wie schon erwähnt - mehr Horror, denn die Darstellung der, sagen wir mal leicht unperfekten Doppelgänger ist schon furchteinflößend. Wobei die stärkste Leistung eindeutig von Lupita Nyong'o erbracht werden muss, denn deren Negativ-Version sticht (aus Gründen) heraus und artikuliert sich als Einzige halbwegs verständlich, allerdings mit einer Art zu sprechen, die tatsächlich schaudern lässt (es kann hier nicht beurteilt werden, wie gut da die Übertragung in die deutsche Synchronfassung funktioniert). „Amerikaner“ antwortet diese dann auf die Frage, wer die wütenden Duplikate denn seien und spätestens hier ahnt man, dass Jordan Peele sich wieder eine recht böse Gesellschaftsparabel ausgedacht hat. Peele ist anscheinend nicht der Mann, der sein Publikum gerne im Vagen und mit vielen offenen Fragen zurück lässt, daher gibt es auch hier schließlich eine Art rationale Erklärung für das eigentlich Unerklärbare, die auch schon mit den Schrifttafeln zu Beginn des Films angedeutet wird.

Eine Auflösung, die mit Sicherheit nicht jeden überzeugen und auch nicht jedem gefallen wird, und nach der Pressevorführung gab es diverse Stimmen zu vernehmen, dass es doch besser gewesen wäre auf diese lieber zu verzichten. Aber wenn wir ehrlich sind, war auch die Körper- und Kräftetransformation in „Get Out“ für sich betrachtet komplett abstruser Nonsens. Wer sich daran nicht gestört hat, sollte sich daher nun eigentlich auch nicht über die Auflösung der Geschehnisse in „Wir“ beklagen. Weit hergeholt ja, aber doch sehr wirkungsvoll. Peele hat damit praktisch sein eigenes kleines Mini-Genre geschaffen, nämlich dass des doppelbödigen, sozialkritischen Horrorfilms mit schwarzen Protagonisten. Ob er auch noch etwas gänzlich Anderes drauf oder überhaupt Interesse daran hat, muss sich zwar erst noch zeigen. Fürs Erste wird aber auch sein neuer Film von uns mit dem Prädikat „lohnt sich“ versehen.

Volker Robrahn

Es fällt mir schwer, den Film

5

Es fällt mir schwer, den Film als Perle zu sehen. Es war mehr ein Arte Kunstfilm im Horror Gewand, der sich dann doch an manchen Stellen nicht zu ernst nimmt.

Die Protagonisten, dabei Kinder, die aus der Not zu Mördern werden, reagieren mitunter zu flapsig, fast wie die dummen Sprüche nach einem Kill in einem 80er Jahre Schwarzenegger.

Alleine dieser "Fun Faktor entschärft unnötig den sonst,wie erwartet, gut gemachten Horrorfilm.

Der Film lässt einen mit einem "Was war das denn" Gefühl zurück. Bei manch unerfahrenen Zuschauern löst das sicher Unbehagen aus... Der Film erfüllt also final seinem Zweck.

Bei mir allerdings war es eher Enttäuschung, auch wegen der vielen Ungereimtheiten, welche wohl zugunsten von "Kunst" ignoriert wurden.

Ein kleiner Spoiler: In Amerika besitzt keiner Schusswaffen um sich zu verteidigen. Eine Schere genügt, um das Land zu unterjochen?!
Eine Rolltreppe, die in die falsche Richtung führt, hält scheinbar tausende von Menschen auf?!

Wäre der Film nicht so unmittelbar an den Protagonisten, könnte man über solche Dinge hinwegsehen...

Ansonsten solide, mit anfangs sehr hohem Spannungsbogen, der allerdings Ungläubigkeit und gewollt bizarren Bildern weicht.

An sich aber sehr erfreulich, dass etwas innovatives und neues an den Kinokassen abräumt. Besser als der Seesonstige Sequel Prequel Schrott alle Mal!

Wirklich schwierig diesen

6

Wirklich schwierig diesen Film zu bewerten.
Visuell gibt es nette Einfälle. Die Endchoreographie zu einer Streicher-Version von "I got 5 on it", hat mir wirklich gut gefallen. Auch dass hier eine Auflösung präsentiert wird, finde ich ebenfalls wichtig, da der Film sonst noch mekrwürdiger wäre. Die fehlende Mainstreamtauglichkeit wird ein wenig über den Humor ausgeglichen, der zum Ende des Films eher meinen Geschmack trifft.
Ansonsten haben mich einige Szenen sehr an eine Light-Version aus "Funny Games" erinnert.
Zwar wird der letzte Twist zu einem Zeitpunkt gebracht, wo ich ihn dann doch nicht mehr erwartet habe, für meinen Geschmack war er allerdings etwas abgedroschen und man hätte ihn sich sparen können. Auch wenn die Hinweise im Nachhinein dazu sicherlich gesetzt waren. Aber wie gesagt, so geht es mir mit dem ganzen Film. So richtig entscheiden, ob mir das jetzt gefallen hat oder nicht, fällt mir schwer.

Die ersten 30 Minuten sind

2

Die ersten 30 Minuten sind spannend und bauen eine ziemlich gute Gruselatmosphäre auf. Die Dialoge sind frisch und die Familie sympathisch. Aber dann beginnt das Grauen. Allerdings hauptsächlich für den Zuschauer, denn die Doppelgänger und ihr röchelndes Overacting sind derart unfreiwillig komisch, dass der Film schlagartig ins Lächerliche abdriftet. Und bis zum Schluss wird diese Talfahrt der Peinlichkeiten beibehalten. Die sinnentleerten, langatmigen und völlig bescheuerten Erklärungen setzen dem Ganzen noch die Krone auf. Ein grauenhafter Film.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.