kleine Werbepause
Anzeige

Alita: Battle Angel

Alita: Battle Angel
scifi-action , usa 2019
original
alita: battle angel
regie
robert rodriguez
drehbuch
robert rodriguez, james cameron
cast
rosa salazar,
christoph waltz,
jennifer connelly,
mahershala ali,
jackie earle haley,
keean johnson, u.a.
spielzeit
122 Minuten
kinostart
14. Februar 2019
homepage
http://www.fox.de/alita-battle-angel
bewertung

6 von 10 Augen

alita 1Das nennt man wohl eine schwere Geburt. Fast 20 Jahre ging James Cameron mit der Verfilmung des Manga "Battle Angel Alita“ schwanger, wurde aber immer wieder durch andere Projekte davon abgehalten, vor allem natürlich durch den gigantischen Erfolg seines revolutionären „Avatar“-Films. Der liegt nun zwar auch schon wieder fast eine Dekade zurück, dennoch ließen die aktuell gleich vier (!) in Produktion befindlichen Fortsetzungen Cameron letztlich nicht die Zeit, selbst die Regie bei „Alita“ zu übernehmen. Die übergab er nun an Robert Rodriguez, ebenfalls ein sehr renommierter Filmemacher, dessen Stil aber eigentlich doch etwas rauer und dreckiger angelegt ist. Aus „Alita“ wollte Rodriguez aber unbedingt einen echten James Cameron-Film machen, und das ist ihm auch gelungen - mit etwas zwiespältigem Ergebnis.

alita 2Die Stadt Iron City ist Heimat für die allermeisten Menschen der Zukunft. Doch nicht nur für diese, auch Halbhumanoide, mit zahlreichen künstlichen Körperteilen ausgestattete Cyborgs leben hier unter meist eher erbärmlichen Umständen, während oben am Himmel die noble Stadt Zalem schwebt, die ausschließlich einer geschlossenen Kaste von Wohlhabenden vorbehalten ist. Der Wissenschaftler Dr. Dyson Ido (Christoph Waltz) verdient sich seinen Lebensunterhalt nicht nur mit der Behandlung seiner Patienten, er streift auch regelmäßig durch die Straßen und Schrottplätze der Stadt, auf der Suche nach verwertbaren mechanischen Körperteilen. Dabei entdeckt er eines Tages den Rumpf eines weiblichen Cyborgs, baut diesem einen kompletten Körper und ist fortan der Mentor und Beschützer des von ihm „Alita“ getauften Mädchens. Alita beschäftigt das Rätsel ihrer Herkunft allerdings stark und immer öfter unternimmt sie gemeinsam mit ihrem neuen Freund Hugo (Keean Johnson) Ausflüge in die gefährlicheren Zonen von Iron City. Welchen Wert sie dabei für die im Hintergrund agierenden Machthaber tatsächlich besitzt, ahnt Alita nicht. Und so beginnen die brutalen „Hunterwarrior“ bald mit der Jagd auf sie...

alita 3Wie nicht anders zu erwarten beeindruckt „Alita“ zunächst einmal rein visuell mit einer tollen Optik, und die diversen Kampfszenen mit Spinnen-Cyborgs oder in der „Motor Ball“-Arena bieten dann auch wieder eine 3D-Technik, wie es sie so halt nur bei Cameron-Produktionen gibt (gut 40% des Films wurden speziell für IMAX-Kinos gestaltet und bieten dort dann deutlich mehr Bildinhalt). Das visuelle Fest allein rechtfertigt daher im Grunde schon den Kinobesuch, auch wenn es nicht mehr so revolutionär ausfällt wie einst bei „Avatar“. Dass es bei einer Freigabe ab 12 Jahren dabei nicht so hart und brutal zugeht wie bei Rodriguez-Werken der Kategorie „Planet Terror“ oder „Machete“ ist klar, mindert aber nicht die Qualität der Umsetzung, auch wenn das einige Kenner der Vorlage eventuell anders sehen. Doch auch die müssen einräumen, dass es sich um eine relativ werkgetreue Adaption handelt, bei der nicht nur der Kern der Handlung übernommen wurde, sondern auch zahlreiche kleine Details.

alita 4Die Argumente derjenigen, die "Alita“ bereits im Vorfeld als komplett misslungenen Film abkanzeln, geistern seit gut zwei Jahren durch die vor allem virtuelle Welt, seit der erste Trailer mit den typischen großen Augen japanischer Manga veröffentlicht wurde. Auch das passt jedoch zu einem nicht komplett menschlichen Wesen und natürlich setzt da im Verlauf eh ein Gewöhnungseffekt ein. Wie die eigentlich bereits 33 Jahre alte Rosa Salazar („Maze Runner“, „Bird Box“) hier zum Teenager-Cyborg umgemodelt wurde ist erstaunlich, und da Salazars Darstellung als zentrale Figur der Geschichte sehr überzeugend daherkommt, war es auch sicher die richtige Entscheidung hierfür eine deutlich ältere und erfahrenere Schauspielerin zu wählen. Christoph Waltz, diesmal für eine ungewöhnlich positiv besetzte Figur verpflichtet, wird dagegen schon deutlich weniger gefordert und liefert daher eine lediglich solide Leistung ab. Von den weiteren Nebenfiguren hinterlässt ansonsten Jennifer Conelly als in ihren Aktionen oft hin und her gerissene Ex-Frau von Ido noch am meisten Eindruck.

alita 5Es lässt sich allerdings nicht leugnen, dass der Film nach dem grandiosen Auftakt doch zunehmend verliert, vor allem die in recht merkwürdige Gefilde abdriftende Handlung der letzten halben Stunde sorgt für das ein oder andere Stirnrunzeln. Zudem werden die diversen „Hunterkiller“ doch sehr generisch gezeichnet und sondern zudem zahlreiche One-Liner ab, die cool und lässig wirken sollen, die man zu oft aber auch schon anderswo gehört hat und die in den jeweiligen Situationen eher unpassend wirken. Mit dem (offenen) Ende dürfte „Alita“ einen Teil des Publikums dann noch leicht verärgert zurücklassen, ist doch eine Fortsetzung angesichts der langen Produktionszeit und der gewaltigen Budgets von kolportierten 200 Millionen Dollar alles andere als ausgemacht.

Eine richtig runde Sache ist der „Battle Angel“ daher leider nicht geworden, was aber halt nichts daran ändert, dass man so etwas allein vom Spektakel-Faktor her nur selten zu sehen bekommt und daher allemal einen Blick riskieren kann - auch einen zwei Stunden langen Blick.

Volker Robrahn

Mein Interview mit Regisseur

6

Mein Interview mit Regisseur Robert Rodriguez zum Film findet sich übrigens hier:

https://www.youtube.com/watch?v=z3xK2mkGYv0&t=243s

Gutes Interview und schön

Gutes Interview und schön auch mal die Gesichter hinter den Rezensionen zu sehen.

Gute Unterhaltung, schöne

8

Gute Unterhaltung, schöne CGI, fieser Cliffhänger.

Sehenswert. Ein typischer

8

Sehenswert. Ein typischer James Cameron - Spektakel: tolle Schauwerte, hochwertige Computer-Bilder, die Geschichte eher flach und nicht einmal annähernd geschlossen. Das Thema "Identität eines Cyborgs" erinnert an "Ghost in the Shell", dessen Geschichte aber besser erzählt wird.

Für mich einer der besten

10

Für mich einer der besten SciFi-Filme. Super Handlung, tolle Musik, super Kamera/Schnitt, tolle Actionszenen. Wenn ich etwas negatives nennen muesstey dann, dass er seine Laengen hat. Das ist aber selten.

Komisch, wie viele Leute

10

Komisch, wie viele Leute finden, dass der Film Längen hat oder unter zu viel Actionszenen leiden würde. Ich bin eigentlich sehr leicht zu langweilen, was Kino betrifft, aber bei Alita fand ich das Pacing absolut hervorragend. Ich fand tatsächlich, dass jede Szene einfach "sitzt", sowohl das Worldbuilding wie auch die Charakterbögen als auch der Einsatz von 3D waren einfach erstklassig. Ich hatte nicht mehr als nette Unterhaltung erwartet und war daher sehr überrascht festzustellen, dass mir hier einer der besten SciFi-Filme seit langer Zeit geboten wurde. Ich hoffe sehr, dass es einen zweiten Teil geben wird.

Ich hoffe auch, dass es einen

10

Ich hoffe auch, dass es einen zweiten Teil geben wird. Wenn der Film in China weiter so erfolgreich bleibt, könnte das auch was werden.

"Alita Battle Angel" war für

10

"Alita Battle Angel" war für mich schon immer der beste Anime - noch weit vor "Akira" (der gegen Ende ziemlich nerven kann). Diese famose 1:1 Umsetzung mit zusätzlichen Story-Elementen aus dem Manga ist absolut perfekt, fantastisch besetzt, ein Feuerwerk voll famoser Effekte und hätte meines Erachtens keinen Deut besser werden können. Höchstpunktzahl!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.