Sigourney Weaver

8
8/10

MacDougall & JonesDer 13-jährige Conor O’Malley (Lewis MacDougall) lebt mit seiner Mutter (Felicity Jones) in einer kleinen Stadt in England. Trotz seines jungen Alters wird Conor bereits einiges an Selbständigkeit abverlangt, denn die Mutter ist durch ihre schwere Krankheit stark geschwächt. Der kreative und phantasievolle Junge ist es gewohnt, für sich selbst zu sorgen und sich alleine zu beschäftigen.

4
4/10

chappie 1Die Polizei-Roboter des Rüstungskonzerns Tetra Vaal verrichten im Johannesburg des Jahres 2016 erfolgreiche Arbeit. Firmenchefin Bradley (Sigourney Weaver) ist zufrieden mit den Kreationen ihres Chefentwicklers Deon (Dev Patel), während sich dessen Kollege Vincent (Hugh Jackman) ins Abseits gedrückt fühlt, gibt es doch für dessen deutlich größere und aggressivere Kampfroboter vorerst keinen Markt mehr.

4
4/10

Seitdem er mit "Gladiator" den Sandalenfilm wieder auferstehen ließ, ist Ridley Scott so etwas wie Hollywoods Historienschinken-Beauftragter fürs neue Jahrtausend, legte er mit seiner passablen "Robin Hood"-Adaption und dem verkannten Meisterwerk "Königreich der Himmel" doch immerhin schon zwei weitere Vertreter dieses Genres nach.

6
6/10

Red Lights 1Die Universitäts-Professorin Dr. Matheson (Sigourney Weaver) macht sich gemeinsam mit ihrem Assistenten Tom Buckley (Cilian Murphy) bei einigen Leuten nicht unbedingt beliebt. Den beiden gelingt es nämlich regelmäßig Scharlatane und vermeintlich „übersinnlich“ Begabte zu enttarnen und als Betrüger vorzuführen.

6
6/10

Liebe Fans von Taylor Lautner, wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Die gute: Ja, Taylor entledigt sich auch in John Singletons Thriller „Atemlos – Gefährliche Wahrheit“ seines T-Shirts. Die schlechte: Taylor ist Schuld daran, dass man diesen Film allen Genre-Freunden nicht uneingeschränkt ans Herz legen kann.

6
6/10

Sex, Drogen und Versicherungsvertreter - ds nicht die typischste aller Komödienrezepturen. Im Gefolge von Hits wie "Hangover" versucht sich die brave Mittlerer-Westen-Komödie "Willkommen in Cedar Rapids" ihren Weg zu bahnen. Trotz unflätiger Witze und einer wunderbaren Besetzung (Sigourney Weaver als Cougar, John C.

8
8/10

Nach der Kurzfilm-Collage "11'09''01" und Max Färberböcks prätentiösem Betroffenheits-Langweiler "September" erwartet das geneigte Programmkino-Publikum dieser Tage der dritte Kinofilm, der sich mit den Terroranschlägen auf das World Trade Center vom 11. September 2001 beschäftigt.

Ein Zug setzt sich in Bewegung. Ganz langsam, unter großer Anstrengung sozusagen, mit lautem Ächzen und Knirschen rollen die Räder an. An der vereisten Oberleitung blitzt es ein paar mal, das Licht im Waggon flackert, aber dann geht die Reise nach Hause weiter. So beginnt Ang Lees "Der Eissturm", einer der unangenehmsten Familienfilme, mit denen uns Hollywood im letzten Jahrzehnt verstört hat.
3
3/10

Und es ist mal wieder soweit: Mit unschöner Regelmäßigkeit produziert Hollywoods Studiosystem Filme, die in ihrer grässlich durchkonstruierten Formelhaftigkeit nicht nur frei von jeglicher Originalität, sondern auch von jedem Funken Witz oder Cleverness sind, dass man sich beim Ansehen ganz ernsthaft fragt, wie für so etwas jemals ein Multimillionen-Budget bewilligt werden konnte. Wer in den oberen Entscheider-Rängen des zuständigen Studios hat jemals ernsthaft geglaubt, das hier könnte ein guter Film werden?