Kritik

8
8/10

Der neueste Film des spanischen Ausnahmeregisseurs Pedro Almodóvar ist zugleich sein bisher persönlichster. Seit mehr als 40 Jahren ist der Oscarpreisträger im Filmgeschäft tätig, nun entwirft er mit „Leid und Herrlichkeit“ ein autofiktionales Werk, in dem er sein filmisches Schaffen auf bewegende und ehrliche Art und Weise Revue passieren lässt.

4
4/10

phoenix 1Wenn unter all den das Box Office dominierenden Superhelden-Reihen eine ist, aus der doch so langsam die Luft raus zu sein scheint, dann trifft das auf die Franchise zu, mit der dieser Boom vor fast zwanzig Jahren seinen Anfang nahm. Denn es war ja der erste „X-Men“-Film, der das Zeitalter der aufwändigen, oft erfreulich werkgetreuen und mit den Möglichkeiten digitaler Tricktechnik überzeugenden Comic-Verfilmungen einläutete.

7
7/10
Seit 2015 "Straight Outta Compton" eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, welche Wirkung die populäre Musik vergangener Tage und ihre Protagonisten auf der Leinwand entfalten können, erlebt die Musiker-Biografie als Genre eine kleine Renaissance. Schließlich bezieht sich die Kraft ihrer Geschichten im Optimalfall nicht nur auf die rein akustische Ebene - oftmals werden auch politisch-gesellschaftliche Thematiken mit bzw.
8
8/10
So kann man sich täuschen. Zwar begegneten wir dem ersten „John Wick“-Film auch hier bei Filmszene durchaus wohlwollend, sahen darin aber nicht mehr als solide Action-Ware, die Keanu Reeves zwar nach längerer Durststrecke mal wieder einen schönen Erfolg bescherte, aber sicher nicht die Rückkehr in Blockbuster-Gefilde bedeuten würde.
5
5/10

silence 1Bei Erkundungen in einem unterirdischen Höhlensystem lassen Forscher ungewollt eine bisher unbekannte und verborgen lebende Spezies von fledermausartigen Tieren frei. Die gewaltigen Schwärme dieser bald „Avispa“ (Wespen) getauften, extrem aggressiven Wesen breiten sich rasend schnell über Nordamerika aus und hinterlassen dabei eine Spur der Verwüstung sowie unzählige Tote.

8
8/10

nur frau 1Der im Jahr 2005 in Berlin verübte „Ehrenmord“ an der 23jährigen Hatun Aynur Sürücü ist wohl der hierzulande bekannteste Fall eines solchen im Namen der Familienehre begangenen Verbrechens.

8
8/10
Dass Film und Fotografie in einem engen Verhältnis zueinander stehen ist kein Geheimnis. Dabei haben sich beide Kunstformen aus technischer Sicht immer wieder gegenseitig in ihrer Entwicklung vorangetrieben. Und auch auf künstlerischer Ebene orientieren sich Film und Kino immer wieder an der Fotografie (Antonionis „Blow-Up“ führte schon 1964 ästhetisch und thematisch beide Kunstformen zusammen). So ist es wenig verwunderlich, dass der britische Fotograf Richard Billingham nun die Fotokamera beiseitegelegt hat und mit „Ray & Liz“ sein Debüt als Regisseur im Medium Film gibt.
7
7/10

serenity 1Steven Knight ist zweifellos ein großes Regie-und Autorentalent. Von ihm stammte beispielsweise das ausgeklügelte Buch zu David Cronenbergs „Eastern Promises“, und in „No Turning Back“ schickte er Tom Hardy als einzigen Darsteller auf eine neunzigminütige Autofahrt.

7
7/10

Dass Horrorfilme keinesfalls eine monströse, personifizierte Bedrohung benötigen, um eine effektive Wirkung zu entfalten, haben schon Filme wie Stanley Kubricks „Shining“ oder auch im südkoreanischen Kino Kim Jee-woons „A Tale of Two Sisters“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

8
8/10

Der Filmemacher David Nawrath sollte spätestens seit der Bekanntgabe der Nominierungen für den deutschen Filmpreis 2019 kein unbekannter Name mehr sein. Gemeinsam mit Paul Salisbury ist der Berliner Nachwuchsregisseur in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ für seinen ersten Langfilm „Atlas“ nominiert, zudem konnten die beiden Drehbuchautoren bereits den Emdener Drehbuchpreis mit nach Hause nehmen.