50 erste Dates

Originaltitel
50 first dates
Land
Jahr
2004
Laufzeit
99 min
Regie
Release Date
Bewertung
6
6/10
von Volker Robrahn / 29. Mai 2010

 

Der Verlust des Kurzzeitgedächtnisses ist offensichtlich ein geradezu ideales Thema für einen Kinofilm. Wenn eine Person nicht mehr weiß, was sie gerade erst getan hat, die Andere (und der Zuschauer) aber schon, dann ist das auf jeden Fall faszinierend, ob man es nun eher ernsthaft und spannend präsentiert wie im genialen "Memento" oder auf spaßige Situationskomik setzt, wie bei der fast genauso genialen Variante "Und täglich grüßt das Murmeltier". Für den letzteren Ansatz entschied man sich - wenig überraschend - beim neuen Film mit Adam Sandler und Drew Barrymore. Der gibt uns diesmal den Tierarzt Henry Roth auf Hawaii und gleichzeitig einen bindungsscheuen "Womanizer", der plötzlich die Liebe seines Lebens trifft, welche seine Gefühle anscheinend auch gleich beim ersten Treffen erwidert. Umso verblüffter ist Henry, als die süße Lucy am nächsten Tag so tut als kenne sie ihn gar nicht und sich von seinen Avancen sogar belästigt fühlt. Die Erklärung für das merkwürdige Verhalten ist aber geradezu tragisch. Denn seit einem Autounfall vor rund einem Jahr leidet Lucy unter dem Verlust ihres Kurzzeitgedächtnisses und kann keine neuen Erfahrungen mehr speichern. Henry möchte dies jedoch nicht ohne weiteres akzeptieren und wird daher kreativ: Jeden Tag versucht er nun aufs Neue seine Traumfrau zu erobern, manchmal gelingt es ihm und manchmal leider nicht.

Dabei ist es durchaus beruhigend mit anzusehen, dass die beim letzten Mal so erfolgreiche Anmache dann am nächsten Tag plötzlich überhaupt nicht mehr funktioniert - es kommt eben immer auf den speziellen Moment an. Ansonsten muss man dem Einfallsreichtum des verliebten Henry aber Anerkennung zollen, denn der versucht wirklich alles, um bei Lucy einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dass die Chemie zwischen Sandler und Barrymore stimmt, wissen wir ja spätestens seit der "Hochzeit zum Verlieben", und auch diesmal gewinnen die beiden auf Anhieb unsere Sympathien. Die wird dem guten Henry aber von Lucys Familie zunächst verwehrt, denn Vater und Bruder gaukeln der ahnungslosen Tochter schließlich erfolgreich immer wieder den gleichen Tag vor und der plötzlich aufgetauchte Verehrer ist da natürlich ein Störenfried. Dafür haben sie nicht an 350 Tagen hintereinander mit Lucy "The Sixth Sense" angeschaut und jedes Mal bei der Schlusspointe total überrascht getan.
Reichlich gute Gags also, aber natürlich auch wieder die Sandler-typischen Zoten unterhalb der Gürtellinie (oder mit tierischem Erbrochenem). Dabei hätte er bei dieser Geschichte so leicht wie wohl noch nie auf solcherlei Brachial-Humor verzichten können. Und so wird die durchaus bezaubernde, auch für sich schon witzige Liebesgeschichte immer wieder konterkariert von den Auftritten einiger der dümmlichsten Nebenfiguren der an dümmlichen Nebenfiguren nicht eben armen Filmographie von Adam Sandler. Da wird der gute Sean Astin (Sam aus "Herr der Ringe") als alberner Bodybuilding-Bruder verheizt und Rob Schneider gibt eine seiner bekannten affigen Darstellungen als Henrys überkandidelter Kumpel. Den allerschlimmsten Ausrutscher hat man sich jedoch mit der gnadenlos überzeichneten Witzfigur geleistet, die Henry bei seinem Job assistiert und bei der man dann lustigerweise auch nicht weiß, ob sie Mann oder Frau darstellt. Und bei aller Sympathie für Henrys Eroberungsversuche: Warum er sich dermaßen anstrengt und entgegen allen bisherigen Gewohnheiten diese Frau sofort und für immer haben will, bleibt unerklärt. Zudem führt dieses Verhalten die Charakterisierung seiner Figur zu Beginn des Films ad absurdum, man fragt sich was diese Einführung als rücksichtsloser Frauenvernascher eigentlich sollte, wo sie doch nach nur fünf Minuten keine Rolle mehr spielt.

All diese Kritikpunkte lassen sich aber mit etwas Wohlwollen als "Kleinigkeiten" verschmerzen, wenn auch deren Anzahl bedauerlich ist. Der Gesamteindruck ist trotzdem positiv, und "50 erste Dates" gehört deshalb sicher zu den besseren Adam Sandler-Filmen. Die Grundidee ist nämlich - siehe oben - unverwüstlich gut und trägt über die gesamte Laufzeit. Zudem man sie hier auch wirklich ernst nimmt, denn Lucys Krankheit ist nun einmal unheilbar und diese Aussage gilt. Ob und wie aber trotzdem eine Art "Happy End" noch möglich ist, darf man sich ruhig ansehen.


9
9/10

Habe mir die DVD gekauft, weil sie echt billig war und ich gehört habe, dass der Film ganz witzig sein soll.
Und ich war mehr als positiv überrascht. Ich habe mich echt halb tot gelacht. Am besten ist der kleine, alte Asiate an der Bar. Der spielt keine große Rolle, hat aber immer einen beißenden Kommentar auf Lager. Und als Adam mit seinem Liebesgedicht vor der Angegbeteten steht und mit traurigen Augen abgewiesen wird, kommt der Spruch überhaupt: "Kann ich das haben? Ich brauche noch etwas zum Arsch abwischen." Tränen habe ich gelacht.

Permalink

10
10/10

Der film ist einfach klasse es stimmt alles mann kann viel da zu sagen aber möchte ich nicht schaut ihn euch an und die wo ihn gesehen haben wissen wie toll der film ist.
da ich ihn aber so oft gesehen habe geht mir das lied von den beach boys nicht aus dem kopf mehr wer kann mir sagen wie das lied heiß ?
SIE SINGT ES IN DER GARAGE; BEIM STREICHEN UND ER ALS ER AUF SEE WAR.

Permalink

10
10/10

so ein cooler, trauriger, romantischer, lustiger Film
Echt mein lieblingsfilm

Permalink

10
10/10

Bester film ever zeigt was wahre liebe is und jeder der den scheiße findet weiß net was wahre liebe is also zieht ihn euch rein und ihr wissts (alles für jemanden tuen)

Permalink

10
10/10

ne is schon richtig... der is klasse der film. schau sonst garnich solche filme aber der hatte es echt in sich!

Permalink

10
10/10

Der Film ist einfach nur weltklasse. Ich hab mich nichtmehr gekriegt vor lachen, und ich lache nur selten bei filmen. Den Film muss man gesehen haben, von mir 10 Augen.

Permalink

10
10/10

der film ist einfach der hamma ich hab ihn mir angeschaut und hab geweint weil ich es selbst nich erttragen würde das meine große liebe mmich jeden tag aufs neue vergisst also merkts euch leute das ist wahre liebe

Permalink

10
10/10

Tip Top!
Geiler Film....

Permalink

10
10/10

wie heißt das lied, dass im hintergrund läuft, als er im caffee mit der heulnummer anfängt!!!??????

Permalink

ich habe ca 10 mal den film gesehen einfach hamma geil ^^

Permalink

10
10/10

ein echt geiler film, der vermittelt, dass nicht immer alles friede, freude, eierkuchen ist

Permalink

10
10/10

einer meiner favourites!!!!!richtig süß!:)

Permalink

10
10/10

Ich persöhnlich finde den Film einfach nur toll!

Permalink

10
10/10

Ich finde den Film echt schön!
Natürlich ist der Film nicht wirklich tiefgründig,aber das erwartet man doch auch nicht...Lustig ist er auf jeden Fall!Und auch wirklich schön und gefühlvoll!Und die Idee ist einfach genial!!!Muss man sehen!

Permalink

10
10/10

das ist der schönste und romantischte film den ich je gesehen haber...... guck sonst keine liebesfilme.... aber er ist ein absolutes muss.

Permalink

5
5/10

netter Film, wenn man was leicht verdauliches will

Permalink

10
10/10

ein so schöner Film. Einige lustige Szenen, bei denen wir so lachen mussten. Der Schluß ist sooo traurig, dass mir die Tränen kamen, als Lucy an Deck kam und Ihr ihre kleine Tochter vorgestellt wurde und Lucy dabei geweint hat. und dann noch das Lied "over the rainbow" dazu. einfach schön!

Permalink

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Aufgabe prüft, ob du menschlich bist um Bots zu verhindern.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.