Die Wutprobe

Originaltitel
Anger Management
Land
Jahr
2003
Laufzeit
106 min
Genre
Regie
Release Date
Bewertung
8
8/10
von Vera Kampschulte / 3. Juni 2010

 

Dave Buznik (Adam Sandler) ist einer der nettesten und friedliebendsten Menschen, die die Welt je gesehen hat. So friedliebend, dass er selbst die Auseinandersetzung mit seinem Boss scheut, wenn es um eine längst verdiente Beförderung geht. Und so friedliebend, dass es nur eine seltsame Kette von Zwischen- und Zufällen während eines Linienflugs zustande bringt, Dave wegen körperlicher Attacken auf eine Stewardess (dabei hat er gar nix gemacht, wirklich) vor Gericht zu bekommen. Dort wird er zu einigen Sitzungen in einer Therapiegruppe gegen Aggressionen verurteilt. In der sind zwar sämtliche Mitglieder eindeutig bescheuert und gewaltbereiter als er, dennoch pickt sich der Gruppenleiter Dr. Rydell (Jack Nicholson) ausgerechnet Dave für eine intensive Einzeltherapie heraus. Nachdem sich Rydell in Daves Wohnung eingenistet und auch die Beziehung zu dessen Langzeitfreundin Linda (Marisa Tomei) durcheinander gebracht hat, führen seine doch arg unkonventionellen Behandlungsmethoden zu der berechtigten Frage, wer hier eigentlich neben der Spur läuft und die Therapie nötig hat: Patient oder Doktor?

In den USA entpuppte sich "Die Wutprobe" als erster großer Publikumserfolg des Frühjahrs, und das überrascht nicht wirklich, denn das Konzept weiß zu überzeugen: Mehr noch als bei dem ähnlich gestrickten "Reine Nervensache" ist allein die Paarung der Hauptdarsteller ein unwiderstehlicher Anziehungspunkt. Charakter-Mime Jack Nicholson und Vollblut-Brachialkomiker Adam Sandler, da könnten die Gegensätze kaum größer sein, und clevererweise werden die Images der Stars hier elegant umgedreht. Diesmal ist es an Sandler, einen scheinbar kaum zu beherrschenden Verrückten in Figur von Jack Nicholson unter Kontrolle zu halten, und old Jack hatte sichtlich einen Heidenspaß daran, endlich mal so richtig die komödiantische Sau raus zu lassen. Over-Acting ist das auf jeden Fall, aber genau an der richtigen Stelle, schließlich soll man hier ja möglichst laut lachen.
Auch die kleineren Nebenrollen sind sehr schön überzeichnet, wie beispielsweise die beiden Pornodarstellerinnen in der Therapiegruppe oder - noch wilder - Woody Harrelson als Transvestit Galaxia mit deutschem Akzent. Ein Volltreffer.
Recht beachtlich ist auch die Kehrtwende von "Die Wutprobe" hin zu klassischerem Humor. Keine platten Fäkalwitze, kein Torte-Ins-Gesicht-Spaß, sondern eine wirklich überzeugende Komödie, wie sie sein sollte. Der Spaß erwächst hier aus der Situationskomik und den Eigenheiten und Talenten der Darsteller, und zeigt einer von flachem Körperflüssigkeiten-Humor verstopften Comedy-Szene, dass man die besten Brüller aus vollkommenen Harmlosigkeiten erzeugen kann. Der "West Side Story"-Hit "I feel pretty" war jedenfalls noch nie so witzig wie während des einsamen Höhepunkts dieses Gag-Feuerwerks.

Insgesamt also sehr nettes, vergnügliches und charmantes Unterhaltungskino, an dem kaum etwas auszusetzen ist. Die Sache gerät gegen Ende zwar arg konventionell, und ein abschließender Gastauftritt von New Yorks ehemaligem Bürgermeister Rudolph Giuliani ist dann doch reichlich peinlich hineingestrickt. Trotzdem garantiert "Die Wutprobe" für 106 sorgenfreie und spaßerfüllte Kinominuten, nach denen niemand eine Anti-Aggressionstherapie brauchen wird, weil er das Gefühl hat, Geld fürs Kino verschwendet zu haben.


9
9/10

Der Film hat nicht nur eine grandiose Besetzung, bei der sich die beiden Hauptdarsteller Sandler und Nicholson ideal ergänzen, sondern auch eine interessante Handlung, die humoristisch sehr gut ausgeschöpft wurde. Zudem ein Thema, das so gut wie jeden grundsätzlich interessieren könnte, denn fast alle Menschen bekommen manchmal Agressionen.
Die Qualität der Gags, die sich durch die gesamte Geschichte ziehen (außer gegen Ende, da wirds ein bisschen öde) kann ich nur mit "Sehr gut" beurteilen, einfach zum totlachen und trotzdem inteligennt und niveauvoll.
Die einzigen 3 Gründe, die meiner Beurteilung das 10. Auge gekostet haben, sind folgende:

1. Meiner Meinung nach hätte man die "Delated Scenes" (auf der DVD ansehbar) ruhig in den Film reinbringen oder zumindest deutsch synchronisieren können.

2. Die deutsche Synchronisation des Films ist an einigen Stellen kein Verständlichkeitsersatz, sondern wohl eher eine humoristische Verschlechterung. Bestes Beispiel: In Deutsch sagt Buddy zu Dave's Boss: "Wie lautet ihr Vorname, Mister Hoden, doch hoffentlich nicht Vince?" Im englischen Original kommt das viel besser: "What's your name, Mr. Head, don't tell me it isn't Dick!"
Dickhead ist ja begreiflich aber Vincehoden???

3. Wie man hier bereits aus vielen Kommentaren zu Recht lesen konnte, lasst der Film gegen Ende humoristisch und unterhaltungsqualitativ stark nach.

Trotz allem echt geiler Film, wärmstens zu empfehlen!!!!!!!!

Permalink

10
10/10

Einfach genial dieser Film.. ich sag nur Gusfraba

Permalink

10
10/10

Der Film ist Beste !
Gus Fraba wie gefällt dir das :D

Permalink

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Aufgabe prüft, ob du menschlich bist um Bots zu verhindern.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.