kleine Werbepause
Anzeige

Bohemian Rhapsody

Bohemian Rhapsody
biografie-drama , usa 2018
original
bohemian rhapsody
regie
bryan singer
drehbuch
anthony mccarten
cast
rami malek,
aidan gillen,
lucy boynton,
gwilym lee,
ben hardy, u.a.
spielzeit
135 Minuten
kinostart
1. November 2018
homepage
http://www.fox.de/bohemian-rhapsody
bewertung

8 von 10 Augen

rhapsody 1Es war eine wirklich sehr schwere Geburt. Mehr als ein Jahrzehnt brauchte es von der konkreten Idee bis zum fertigen Film über das Leben des „Queen“-Sängers Freddie Mercury. Die Kandidaten für die Hauptrolle gaben sich die Klinke in die Hand, die Ausrichtung der Biographie in Richtung Familienfreundlichkeit war stets umstritten. Doch genau so hat man es nun durchgezogen, obwohl kurz vor Drehschluss sogar nochmal der Regisseur ersetzt werden musste (Bryan Singer erhielt dennoch den vollen Regie-Credit). Auch wenn „Bohemian Rhapsody“ nur in wenigen Punkten die konventionellen Pfade eines typischen Biopics verlässt, fällt es dennoch schwer von dem, was geboten wird, nicht beeindruckt zu sein. Und das liegt vor allem an Hauptdarsteller Rami Malek und der phantastischen Inszenierung der Musik.
 

rhapsody 2Zu Beginn der 70er Jahre träumt der junge Einwanderersohn Farrokh Bulsara (Rami Malek) davon, aus seinem kleinbürgerlichen Leben auszubrechen und die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen. Auch als sich die Gelegenheit ergibt in die Band des Gitarristen Brian May (Gwilym Lee) und seines Schlagzeugers Roger Tylor (Ben Hardy) einzusteigen, ist Farrokh damit keinesfalls zufrieden. Er will mehr und ist selbst nach dem ersten Hit nicht bereit einfach ein weiteres ähnliches Stück hinterherzuschieben. Stattdessen setzen er, der sich nun den Künstlernamen Freddie Mercury gibt und seine mittlerweile noch um den Bassisten John Deacon (Joseph Mazzello) ergänzte Band „Queen“ dazu an, mit einem geradezu unerhörten und noch nie dagewesenen Mix aus schwülstigem Pop und Klassik alle Regeln zu brechen. Gegen alle Wahrscheinlichkeit und Widerstände wird „Bohemian Rhapsody“ zum Superhit und „Queen“ gehören von da an zu den absoluten Topstars der Branche. Die Chemie in der Band wird dabei allerdings immer wieder durch Freddies Eigenwilligkeit und seinen wilden Lebensstil gestört. Und auch privat schlägt er schließlich einen anderen Weg ein, als er seiner langjährigen Freundin Mary (Lucy Boynton) gesteht, eigentlich auf Männer zu stehen.
 

rhapsody 4Der Mythos, der sich um Freddie Mercury und „Queen“ rankt, hat zu einem guten Teil natürlich auch mit dessen frühem Tod aufgrund einer AIDS-Erkrankung zu tun. Zu einer Zeit, als solch eine Diagnose noch den sicheren Tod innerhalb weniger Jahre bedeutete, war Mercury sicher kein zufälliges Opfer dieser tückischen Krankheit, denn sein Lebensstil wird mit dem Begriff „ausschweifend“ vermutlich nur unzureichend beschrieben. Nachdem er sich irgendwann seiner Homosexualität gestellt und diese auch für sich selbst akzeptiert hatte, kannte Mercury nach allem was überliefert ist dann auch kein Halten mehr, schlief mit hunderten Männern und feierte Happenings, für die der Begriff „Orgie“ wohl mal erfunden wurde. Davon ist im Film nun nur wenig zu sehen, im Gegenteil macht sich Freddie hier so gezielt auf die Suche nach einem bestimmten Mann (dem er zuvor nur einmal kurz begegnet war), dass man eher an Monogamie denkt als an hemmungslosen Sex, Drogen und Alkohol.

rhapsody 3Das ist es dann auch, was mit „familienfreundlich“ gemeint war und was z.B. einen Sacha Baron Cohen dazu brachte, bei so einem Drehbuch lieber auf die Rolle zu verzichten. Man darf die in diesem Aspekt zweifellos sehr weichgespülte Biographie dann auch durchaus kritisch betrachten, aber es ist auch eine andere Sichtweise zulässig. Denn „Queen“, das war schließlich nie die Realität, sondern immer die ganz große Show. Selbst seinen nahenden Tod inszenierte Mercury, indem er noch dafür sorgte, dass direkt danach der pompöse Song „The Show must go on“ veröffentlicht wurde. Freddie Mercury symbolisierte nach außen hin stets überlebensgroßes, absichtlich künstliches und mitunter auch kitschiges Entertainment. Nicht ohne Grund wurde die Band dafür von der seriösen Musikpresse entsprechend lange abgestraft und nicht ernst genommen. Wenn ein Film nun also genau diese Musik und Inszenierung abfeiert, dann darf man das schon so machen. Und es ist auch nicht so, dass der private Freddie nun völlig außen vor bliebe. Seine Trennung von Mary, der Kampf um die Anerkennung seiner sehr konservativen Eltern – all das bekommt hier durchaus Raum.

Und diesen Raum nutzt dann Rami Malek, auf den man durch seine fabulöse Darstellung der Hauptfigur in der Serie „Mr. Robot“ aufmerksam wurde. Schon die äußerliche Ähnlichkeit zu Mercury ist verblüffend, auch wenn da natürlich an einigen Stellen (vor allem bei den berühmten Zähnen) nachgeholfen werden musste. Aber auch in Sachen Gestik, Bewegung und Sprache (die Originalfassung ist hier natürlich zu empfehlen) kommt Malek dem Vorbild sehr, sehr nahe. Bemerkenswert aber auch, dass das Werk trotzdem keine reine Solo-Show seines Hauptdarstellers geworden ist, denn auch die einzelnen Bandkollegen werden gut charakterisiert und bekommen alle ein paar schöne und starke Szenen ab. Wie elementer auch May, Taylor und Deacon für den Erfolg waren, wird im Film an den Stellen deutlich in denen Mercury sich auf Solopfade begibt, weil er glaubt, dass er die Band nicht mehr braucht.

rhapsody 5War da noch was? Oh ja, die Musik natürlich. Hier greift man größtenteils auf den Originalgesang von Freddie Mercury zurück und mixt ihn nur gelegentlich mit Maliks eigener Stimme. Dabei zeigt sich dann wie kraftvoll die Musik von „Queen“ nach wie vor ist und wie toll die einfach auf der großen Leinwand wirkt. Was den Machern auch selbst absolut bewusst ist, denn sie beenden ihren Film mit dem legendären Auftritt der Band beim „Live Aid“-Konzert von 1985 – und spielen diesen hier dann gleich in kompletter Länge nach! Das ist dann auch die inhaltlich ungewöhnlichste Entscheidung, denn so ausufernd viel Musik am Stück gibt es im Genre Biopic sonst doch eher selten zu sehen. Auch daran kann man herumkritteln und wissend anmahnen, dass dieser Auftritt doch noch lange nicht das Ende von „Queen“ darstellte und das Mercury von seiner schweren Erkrankung auch erst deutlich später erfuhr. Mag sein, aber dramaturgisch ist dieses Finale einfach perfekt und steht somit symbolisch für das was „Bohemian Rhapsody“ sein will: Eine Hommage an die ganz große Show und einen ihrer größten Entertainer.

Volker Robrahn

"Selbst seinen nahenden Tod

"Selbst seinen nahenden Tod inszenierte Mercury, indem er noch dafür sorgte, dass direkt danach der pompöse Song „The Show must go on“ veröffentlicht wurde."

Hier irrt der Rezensent:

Der Song erschien im Februar 1991 als letzter auf dem Album "Innuendo". Damals war der Öffentlichkeit noch gar nicht bekannt, dass Freddie AIDS hatte und tot war er da auch noch nicht.

Erst als er dann im November '91 starb erkannte man die versteckte Botschaft in dem Lied und warum es das letzte auf dem Album war.

Volle Zustimmung. Allerdings

8

Volle Zustimmung. Allerdings stimmt es nicht, dass der gesamte Live Aid-Gig gezeigt wird. Es fehlen zwei Songs: "Crazy Little Thing Called Love" und "We Will Rock You".

Sehr schön. Rund,

9

Sehr schön. Rund, interessant, witzig und dramatisch, ein langes Queen-Lied voller Facetten.
Bei uns im Kino war es zum Glück auch richtig laut.

Nach der Rezension hatte ich etwas eher Weichgespültes erwartet, finde aber, dass trotzdem einige Tiefen und auch extreme Partys gezeigt oder zumindest angedeutet wurden. Klar wird hier Wert auf den Romantiker in Mr. Mercury gelegt, aber er wird teilweise auch überraschend unsympathisch und unverantwortlich gezeigt. Klar, es ist kein brutales Drama geworden, aber "familienfreundlich" find ich etwas zu drastisch formuliert.

Keine Überraschung, aber: Rami Malek spielt fantastisch!

Doch wie schon erwähnt bekommen auch die anderen Figuren genug Tiefe.

Der Film bietet nette

6

Der Film bietet nette Unterhaltung und hat Spaß gemacht. Allerdings wirkt Darstellung und Entwicklung (vor allem bei Freddy Mercury) arg überzeichnet. Ich bin mit der Bandgeschichte seit vielen Jahren vertraut und muss sagen, dass ich über manche Filmfehler (warum gibt es die eigentlich, wenn Roger und Brian involviert waren?!) hinwegsehen kann. Doch die Charakterentwicklung ist einfach zu episodenhaft. Vieles wirkt auf mich wie Folgen einer Serie, die zusammengesetzt wurden nach Baukastenprinzip.
Auch überzeugt das Acting nicht immer, was wohl auch am Drehbuch liegen kann. Als Beispiel nenne ich hier die Szene(n) von Freddy vorm Fenster mit Telefon.
Fakt ist, dass der Film von der fantastischen Musik lebt. Ich bin überzeugt, dass die weltweit überwiegend guten Kritiken durch diese Musik beeinflusst wurden.
Allerdings zeigt das auch, welchen Ausnahmekünstlern hier Tribut gezollt wird.
Daher lasse ich mich ebenfalls gern ein wenig beeinflussen und gebe 6/10 Punkten. Ansonsten wären es bei mir nur 5/10.

Der Film bekommt von mir 9

9

Der Film bekommt von mir 9 Punkte. Den Abzug von 1 Punkt gibts, weil beim Live-Aid-Auftritt Crazy little thing called love und We will rock you nicht gezeigt werden, obwohl beide Songs mit gedreht wurden. Die Schauspieler, allen voran Rami Malek, sind hervorragend, Die Inszenierung des Live-Aid-Auftritts mit allen hervorragenden Akteuren und dem raffinierten, minutiösen Einsatz technischer Hilfsmittel ist atemberaubend. Klar, hält sich der Film nicht an die Fakten, ist ja auch kein Dokumentarfilm. Sondern ein kreativer Spielfilm, der einen Bogen spannt, an die Realität angelehnte Andeutungen macht und zu einem, für den Film ausgesuchten, fulminanten Ende hin führt. Ich werde den Film jedenfalls noch ein paar Mal anschauen - und jedes Mal am Schluss Crazy little thing called love und We will rock you vermissen ;) Warum hat man die 2 Songs eigentlich rausgeschnitten? Weiss das jemand?

Ich bin kein Biografie-Fan,

9

Ich bin kein Biografie-Fan, aber dieser Film hat mich in die Siebziger und durch die Jahrzehnte mit Queen gebracht, nach über zwei Stunden spukte mich der Film wieder aus. Berauscht durch die Musik, der Darsteller und des Lebens eines Idols.

Warum dann nur 9 Augen? Zum einen glaube ich, die Musik (das kann man nicht leugnen) beeinflusst einen in der Euphorie, man muss Bohemian Rhapsody, Another one bites the dust oder We will rock you und viele andere hören und fühlt sich großartig. Diese Songs lösen etwas in einem aus. Zum anderen fehlt mir noch etwas die Tiefe, die absolute Arroganz von Freddy kommt noch nicht so rüber, da war definitiv noch Luft nach oben.

Aber Schlussendlich, was soll ein Film im Kino machen? Er soll einen unterhalten und begeistern und dies tut der Film absolut.

BluRay etc. kaufen. Wer das

9

BluRay etc. kaufen.

Wer das komplette Konzert sehen will, sollte sich einfach ein entsprechendes Medium beschaffen.
Auf meiner BluRay ist das komplette (nachgedrehte) Konzert ungeschnitten als Extra enthalten.

Ich habe geheult, als Freddie

10

Ich habe geheult, als Freddie 1991 gestorben ist, ich habe geheult, als am Ende des Films noch einmal daran erinnert wurde. Einer der größten Sänger aller Zeiten! Und dieser Film zeigt das ganz großartig. Unterhaltsam, mitreißend und zum immer-mal-wieder-Anschauen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.