Serien

In den Jahren 1991 und 92 hatte sich die Aufregung um den neuen "Star Trek"-Ableger "Deep Space Nine" erst einmal etwas gelegt und die "Next Generation" sich als die nach wie vor beliebtere und zugkräftigere Serie erwiesen. Und musste man beim Gesamteindruck des fünften Jahres ein wenig bangen, ob den Autoren nicht langsam die Ideen ausgehen würden, so zerstreute Staffel 6 diese Bedenken nahezu komplett.
Zu Beginn der Neunziger Jahre hatte sich die "Next Generation"-Serie nicht nur als zugkräftiger Quotenbringer im TV etabliert, sondern der Marke "Star Trek" auch zugleich zu einem noch nicht da gewesenen Boom verholfen. Die Zahl der angebotenen (und von den Fans auch gierig angenommenen) Mechandisingartikel erreichte ganz neue Dimensionen und überall auf der Welt schossen mehr und mehr sogenannter "Conventions" aus dem Boden, auf denen sich Gleichgesinnte über ihr Hobby austauschen konnten und prominente Serienschauspieler als Gast auftraten.
Nach ihrem etwas holperigen Beginn begab sich die "Next Generation" schnell in einen qualitativen Höhenflug, der sich auch im vierten Jahr der Serie ungebremst fortsetzen sollte. Das Team vor und hinter der Kamera hatte sich gefunden und blieb auch konstant zusammen. Lediglich der bei vielen Fans (weniger bei den "Normalzuschauern") eher unbeliebte Wesley Crusher verließ in "Die letzte Mission" die Enterprise.
Im dritten Produktionsjahr (1990) begab sich die neue Star Trek - Generation endgültig auf den Höhenflug, der dieser Serie eine bis heute andauernde Popularität verschaffte. Die Autoren hatten die anfängliche Ratlosigkeit im Umgang mit den Charakteren überwunden und begannen nun deren Potential wirklich auszuschöpfen. Dazu kam der Mut, sich auch handlungstechnisch an Orte zu begeben, an denen noch keine Star Trek-Crew je gewesen war.

Nur kurz nach der Premiere der ersten Box liegt nun auch bereits die zweite Staffel der Next Generation auf sechs DVDs vor. Nur sechs statt der sonst üblichen sieben, denn die zweite Staffel ist mit nur 22 Folgen die kürzeste der Serie. Zurückzuführen ist dies auf den Streik der Drehbuchautoren im Jahr 1988, denn dadurch wurde die Produktion doch stark behindert. Das ist dann aber auch so ziemlich das einzige Manko dieser Box, denn ansonsten bedeutet diese einen deutlichen Qualitätssprung im Vergleich zum Vorgänger.
Ein Projekt, auf das viele "Star Trek"-Fans schon lange Zeit gewartet haben nimmt nun konkrete Formen an: Die Veröffentlichung der kompletten "Next Generation"-Serie auf DVD. Schöne Zeiten also für die "Trekkies", aber auch kostenintensive - wurde doch noch nie eine TV-Serie von diesem Umfang vollständig für das Medium DVD bearbeitet.

Es gibt nicht gerade viele TV-Serien, die eine Laufzeit von sieben Jahren vorweisen können, und besonders im Bereich der Fantastik gelang das im letzen Jahrzehnt lediglich einer handvoll Produktionen. Wenn nun also "Charmed", die Serie um drei zaubernde Schwestern, in diesen Tagen bereits die 150. Folge erreicht und ein Ende noch überhaupt nicht abzusehen ist, sollte einem das schon ein wenig Respekt abnötigen.

Es gibt nicht gerade viele TV-Serien, die eine Laufzeit von sieben Jahren vorweisen können, und besonders im Bereich der Fantastik gelang das im letzen Jahrzehnt lediglich einer handvoll Produktionen. Wenn nun also "Charmed", die Serie um drei zaubernde Schwestern, in diesen Tagen bereits die 150. Folge erreicht und ein Ende noch überhaupt nicht abzusehen ist, sollte einem das schon ein wenig Respekt abnötigen.