Kate Hudson

7
7/10
Peter Berg macht Männerfilme. Ob eher sinnfreie Actionware wie "Battleship" und "Hancock" oder dramatisch angehauchte Thriller wie "Operation Kingdom" oder sein letzter Film "Lone Survivor". Wie dieser basiert auch sein neuer Film auf wahren Ereignissen, doch weil Peter Berg eben Männerfilme macht, ist seine Aufarbeitung der größten amerikanischen Öl-Katastrophe nur am Rande an den skandalösen Verfehlungen des BP-Konzerns und den katastrophalen Folgen für die Bevölkerung der amerikanischen Golfküste interessiert.
6
6/10
Die Rechnung ist aufgegangen: Der dritte Teil der „Kung Fu Panda“-Reihe ist der erste große amerikanische Animationsfilm, der nur in zweiter Linie auf die Performance im Heimatmarkt schaut und sich stattdessen vor allem auf den chinesischen Kinomarkt ausrichtet. Was in diesem Fall sogar soweit führte, dass ein Teil der Produktion direkt im Reich der Mitte stattfand und man zudem auch eine zweite Version kreierte, bei der die Figuren so animiert wurden, dass ihre Lippenbewegungen genau zur chinesischen Sprachfassung passen – ein „Service“ von dem deutsche Synchronsprecher natürlich nur träumen können.
5
5/10

Er hat sich ganz schön Zeit gelassen. Fast genau zehn Jahre ist es her, dass Zach Braff auf dem Höhepunkt seines Fernseh-Ruhms als Star der gefeierten Comedy-Serie "Scrubs" sein Kino-Debüt als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller in Personalunion hinlegte und mit "Garden State" einen der meistgeliebten amerikanischen Indie-Filme des letzten Jahrzehnts ablieferte.

4
4/10

Auch die größten Künstler bauen mal Mist. Das ist eine bittere Erkenntnis, weil sie einem recht deutlich klar macht, daß auf Nichts und Niemanden mehr Verlass ist, und deshalb tut es auch doppelt so weh, einer Ikone beim Mistbauen zuzusehen, als einem relativen Nobody. Dieses Mal ist es an Robert Altman, uns zu beweisen, daß Genie nicht vor Fehltritten schützt.

8
8/10

Kaum hat sich die junge "singende Kellnerin oder kellnernde Sängerin" Lucy aus der enttäuschenden Beziehung mit einem Stand-Up Comedian herausgewunden, der auf der Bühne zwar glänzt, im Privatleben aber ein totaler Looser ist, da begegnet sie dem charmanten und gutaussehenden Adam. Und der ist nicht nur ein echter Traummann, wie er im Buche steht, sondern wird auch von Lucys überkritischer Familie schnell ins Herz geschlossen.

4
4/10

Merchant/Ivory, dieses Label ist mit einem ganz bestimmten Genre verwoben, denn die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Produzent Ismail Merchant und Regisseur James Ivory manifestierte sich fast ausschließlich in historischen Kostümdramen. Die Berühmtesten sind dabei wohl "Zimmer mit Aussicht", "Wiedersehen in Howard's End" und "Was vom Tage übrig blieb", die jeweils mit Filmpreisen und Oscar-Nominierungen überhäuft wurden.

4
4/10

n diversen Making-of-Büchern zu George Lucas' "Star Wars"-Saga kann man nachlesen, dass das produzierende Filmstudio Mitte der 70er Jahre Bedenken hatte, einen Film mit dem Wort "Krieg" im Titel in die Kinos zu bringen, da dies wohl einen Großteil des weiblichen Publikums schon von vornherein abschrecken würde.

5
5/10

Es gibt zwei Arten, sich diesen Film anzusehen. Möglichkeit eins: Man nimmt diesen Film ernst. Schlechte Idee. Ganz, ganz schlechte Idee. Möglichkeit zwei: Man nimmt ihn als die cartoonhafte romantische Komödie ohne größere Ansprüche, die er ist. Und damit fährt man dann deutlich besser. Denn "Wie werde ich ihn los...in zehn Tagen" hat so offensichtlich klischierte Figuren und eine so dämliche Ausgangssituation, dass es fast unmöglich ist, darüber hinweg zu sehen.