kleine Werbepause
Anzeige

Venom

Venom
superhelden-action , usa 2018
original
venom
regie
ruben fleischer
drehbuch
jeff pinkner, scott rosenberg
cast
tom hardy,
michelle williams,
riz ahmed,
jenny slate,
reid scott, u.a.
spielzeit
111 Minuten
kinostart
3. Oktober 2018
homepage
http://www.venomfilm.de/site/
bewertung

5 von 10 Augen

venom 1Der ehemalige Reporter Eddie Brock (Tom Hardy) ist ziemlich heruntergekommen. Dank seines ungezügelten Temperaments hat er sowohl seinen Job als auch seine Freundin Anne (Michelle Wiliams) verloren. Zu eingen guten Teil dafür verantwortlich ist Dr. Carlton Drake (Riz Ahmed), der wohlhabende Boss des mysteriösen Konzerns „Life Foundation“, dessen fragwürdige Geschäfte Eddie versucht hatte anzuprangern. Und er lag damit vollkommen richtig, denn Drake opfert für seine Forschungen rücksichtslos Menschen, die er als Versuchskaninchen rekrutiert. Als er in den Besitz eines außerirdischen Organismus gelangt, werden die Methoden ihres Chefs selbst der bis dahin treuen Mitarbeiterin Dr. Dora Skirth (Jenny Slate) zu viel und sie beschließt Eddie Insider-Informationen zukommen zu lassen. Der gerät dabei jedoch in Kontakt mit dem außerirdischen Symbionten und ist fortan nicht mehr der alleinige Herr seines Körpers und seiner Taten. Doch das hat nicht nur negative Auswirkungen, denn durch diese Verbindung erlangt Eddie auch geradezu übermenschliche Kräfte und Fähigkeiten.
 

venom 2Dass der Symbiont namens „Venom“ eigentlich aus dem "Spider-Man"-Universum stammt ist in diesem Film nicht mehr erkennbar. Zwar plante man bei Sony ursprünglich, diese Figur als offiziellen Spin-Off zu verwenden, doch nach der mäßigen Performance der beiden „Amazing Spider-Man“-Filme mit Andrew Garfield entschloss man sich bekanntlich, den Wandkrabbler an Disney zu „verleihen“ und Teil des dort weiter fortschreitenden Marvel-Filmuniversums werden zu lassen. „Venom“, der in der Comicvorlage einst von Peter Parker als neues Kostüm getragen wurde, bis der feststellen musste, dass es sich dabei um ein eigenes (nicht besonders gutmütiges) Lebewesen handelt, ging dennoch in Produktion, besitzt nun jedoch keinerlei Verbindung mehr zur populären Marvel-Figur. Und so ist auch sein neuer Wirt Eddie Brock nicht mehr der etwas einfältige Kleinganove sondern in Person von Tom Hardy ein aufrechter, wenn auch psychisch etwas angeschlagener Kämpfer für das Gute.

venom 3Und dieser Tom Hardy ist dann auch das große Zugpferd des Films, verkörpert der charismatische und stets energiegeladene Schauspieler doch hier zum ersten Mal die Haupt- und Titelfigur einer Genre-Franchise, nachdem er von „Star Trek“ bis „Batman“ in diesem Feld bisher lediglich Nebencharaktere darstellte. Schon mit den ersten, clever geschnittenen Trailern avancierte „Venom“ zu einem der Kinofilme, auf die sich viele dieses Jahr am Meisten freuten. Der nun vorliegende Film wird dem Hype allerdings nur bedingt gerecht.

Hardy zeigt sich dabei allerdings bestens aufgelegt und sehr präsent, darf sich in unterschiedlichen Stimmungslagen ausprobieren und bildet ganz klar das Energiezentrum des Films. Unterstützt wird er dabei mit Michelle Willliams von einer ebenfalls überdurchschnittlichen Darstellerin, die dann auch etwas mehr darbieten darf als die brave Freundin des Helden. Vor allem die Szenen, in denen beide gemeinsam bzw. nacheinander die Venom-Power am eigenen Körper erfahren dürfen und dabei feststellen, dass diese neue Macht sehr reizvoll und verführerisch ist, hinterlassen Eindruck.

venom 4Es gibt aber bedauerlicherweise auch ein paar Einträge in der Spalte „Probleme“. So kann – und das ist im heutigen, digitalen „Nichts ist unmöglich“-Zeitalter fast schon überraschend – die Animation des Symbionten leider nicht hundertprozentig überzeugen, wirkt manchmal tatsächlich nicht nur sehr künstlich sondern regelrecht albern, sobald sich aus der glibberigen Alienmasse ein Körper mit Gesicht formt und zu sprechen beginnt – was zu der Erkenntnis führt, dass diese Figur visuell in gezeichneter Form eindeutig besser funktioniert. Das ist vor allem bei Venoms ersten Auftritten der Fall, da die Grundstimmung zu diesem Zeitpunkt noch eine sehr düstere und ernsthafte ist. Umso heftiger fällt der folgende Stimmungswechsel aus, denn im letzten Drittel kommt der Film immer stärker als Komödie her. Das ist vor allem den (dafür aber zumindest oft köstlichen) Dialogen zwischen Wirt und Symbiont geschuldet, die sich selten einig sind. So richtig zusammenpassen wollen diese stark heterogenen Teile halt nicht.

Die Comic-Figur „Venom“ hat sich vor gut 25 Jahren als derart cool und interessant erwiesen, dass sie vom geplanten einmaligen Gimmick zum Dauergast mit eigener Serie wurde und mit „Carnage“ schließlich sogar einen noch wilderen, brutaleren Ableger nach dem gleichen Muster generierte. Eine Option, die hier zwar auch bereits angedeutet wird, doch ob der Kino-“Venom“ tatsächlich zur eigenen Franchise taugt, wird sich erst noch erweisen müssen. Denn aufgrund der arg konventionellen Story und dem beschriebenen uneinheitlichen Grundton kommt der Symbiont doch unerwartet kraftlos daher und somit fällt dann auch dieser neue Versuch aus dem Hause Sony qualitativ ein gutes Stück hinter die Filme des Marvel Cinematic Universe zurück.

Volker Robrahn

Eijeijei. Die Trailer

4

Eijeijei. Die Trailer deuteten es für mich schon an. Die Hoffnung starb zuletzt.

Tom Hardy ist physisch im Grunde die ideale Besetzung für Eddie Brock. Michelle Williams eine weitere renommierte Darstellerin. Schade, dass ersterer den Film zwar retten, aber allein nicht zu einem guten machen kann und letztere fast völlig überflüssig ist. Das wenige was von ihr auf der Leinwand zu sehen ist, ist zudem meist nicht wirklich sympathisch, so dass nicht richtig herauskommt was Eddie eigentlich an ihr findet.

Warum ist Venom noch so eine Enttäuschung? Durch die nicht vorhandene Verbindung zu Spiderman fehlt die ikonische weiße Riesenspinne auf Brust und Rücken als optisches Markenzeichen Venoms. Nicht nur visuell hat ihn das in der Vorlage quasi zum Anti-Spiderman gemacht, Venom besitzt dort sogar auch dessen Fähigkeiten wie das Netze verschießen. Im Film ist das Alien nur eines von vielen Filmaliens.

Ein Mittelteil fehlt zudem völlig. Nachdem die Origing-Story aberzählt ist geht es direkt in den Showdown über. Das führt dazu, dass das Ende trotz zwei Stunden Laufzeit gefühlt viel zu früh kommt.

Auch der Kurzauftritt eines weiteren A-Schauspielers in der Creditscene wird leider zum Ärgernis. Ist diese Figur in der Vorlage durchaus ernst zu nehmen, so verkommt sie hier schon rein optisch zur Lachnummer. Oben rum hätte sie eher in eine Folge der Simpsons gepasst. Hätte ich mich vor ein paar Jahren noch darüber gefreut, dass es diese Figur endlich auf die Leinwand schafft, blutet mir hier beim Betrachten nur das Herz, dass diese offensichtlich in die falschen Hände geraten ist. In Hände von Menschen, die leider nicht das richtige Gespür dafür zu haben scheinen, wer diese Figuren eigentlich sind oder wohin sie mit diesen wollen. Oder sie wissen es und der ganze Film war so leider Absicht.

Letztlich kommt hier für mich nur das heraus, was all die Trailer andeuteten:

Ein Flop mit Ansage.

Hammergeil dieser Film, ich

10

Hammergeil dieser Film, ich hab mich absolut Köstlich amüsiert!!! OK zugegeben das ist nicht der Venom den man aus den Marvel´s herkennt, ist ja nun schon zu genüge berichtet worden.
Aber dieser neue Venom ist absolut genial in meinen Augen. Die Story war gut und erinnerte mich stellenweise an "THE HIDDEN das Unsagbar Böse" wobei dies hier etwas anders verläuft und das ist was mir sehr gefallen hat. Die Story hat viele Lustige stellen und es macht Spaß die beiden Kontrahenten, Symbiont und Eddie Brock miteinander Unterhalten zu sehen. Weiter will ich nicht Spoilern, ich für mein teil Liebe diesen neuen Venom und würde sogar einen weiteren Film begrüßen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.