kleine Werbepause
Anzeige

Eine dunkle Begierde

Eine dunkle Begierde
drama , großbritannien/kanada 2011
original
a dangerous method
regie
david cronenberg
drehbuch
christopher hampton
cast
michael fassbender,
viggo mortensen,
keira knightley,
vincent cassel, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
10. November 2011
homepage
http://movies.universal-pictures-international-germany.de/einedunklebegierde/
bewertung

7 von 10 Augen

Anfang der 80er Jahre befanden sich zwei  Regisseure im Zenit ihrer Anerkennung  unter Horror- und Genrefans, denn beide hatten sich über damalige Konventionen sprengende Frühwerke ins große Hollywoodkino vorgearbeitet, blieben aber auch dort interessant und originell.  Doch während es für einen John Carpenter Begierde 1seitdem sowohl kreativ als auch kommerziell fast kontinuierlich bergab ging, hat dessen Kollege David Cronenberg in den letzten 25 Jahren gleich mehrere sehr unterschiedliche Phasen durchlaufen.

Nach seinem größten Erfolg im Mainstream-Kino mit „Die Fliege“ bewegte sich der Kanadier zunächst in immer abseitigere Gefilde, sei es mit dem surrealen „Naked Lunch“ oder dem von vielen als Skandal empfundenen Selbstverstümmelungs-Fest „Crash“. Zuletzt verlegte Cronenberg seinen berüchtigten „Body Horror“ etwas weg aus dem phantastischen Bereich und mit „A History of Violence“ und „Eastern Promises“ stattdessen in die Unterwelt des Verbrechens, was ihm dann auch wieder ein größeres Publikum bescherte –  künstlerisch relevant war er über die Jahre eh immer geblieben. Sein neuestes Werk dürfte nun aber selbst eingefleischte Fans  verblüffen, denn einen historischen, von ausufernden Dialogen dominierten Kostümschinken hätte man von Cronenberg wohl trotz aller Unberechenbarkeit nicht erwartet. Bei etwas genauerem Hinsehen entpuppt sich „Eine dunkle Begierde“ jedoch als im Grunde fast logische Fortführung, wenn nicht gar vorläufiger Endpunkt im von physischen und psychischen Verformungen geprägten Oeuvre des Filmemachers.

Anfang des 20. Jahrhunderts revolutionieren die Erkenntnisse der Psychoanalyse die traditionelle Schulmedizin, wobei sich insbesondere die Professoren Carl Gustav Jung (Michael Fassbender) und Sigmund Freud (Viggo Mortensen) hervortun und mit ihren Thesen oft das Missfallen konservativer Kollegen erregen. Doch auch zwischen Zürich und Wien gibt es durchaus Uneinigkeit in der Behandlung psychisch kranker Menschen, denn während Freud diese grundsätzlich auf eine sexuelle Komponente zurückführt, sucht Jung nach einem weitläufigeren Ansatz. Zum ihr Verhältnis zueinander entscheidend prägenden Faktor entwickelt sich die junge Russin Sabina Spielrein (Keira Knightley), die zunächst als hysterische Patientin von Jung behandelt wird. Eine Behandlung, die so erfolgreich verläuft, dass sie schließlich in eine leidenschaftliche Affäre übergeht, bei der der verheiratete Familienvater Jung seine moralischen Prinzipien über Bord wirft. Seinem Ansehen bei Kollege Freud ist das nicht unbedingt zuträglich, doch auch dieser wird später noch seine eigenen Erfahrungen mit dem faszinierenden Fräulein Spielrein machen.

Begierde 2Dieser Ausflug zu den Anfängen der Psychoanalyse fügt sich deshalb so folgerichtig in das Gesamtwerk David Cronenbergs, da es in dessen Filmen neben den gelegentlich bis zum Exzess getriebenen körperlichen Verformungen stets auch um die mentalen Probleme seiner Protagonisten ging, man denke dabei exemplarisch nur an die von Jeremy Irons verkörperten Zwillinge in „Die Unzertrennlichen“ oder den als „Spider“ in den Wahnsinn abdriftenden Ralph Fiennes. Der in Deutschland zum etwas sensationshaschenden „Dunkle Begierde“ umgetitelte und im Original schlicht „A Dangerous Method" betitelte Film beruht dabei auf einem Theaterstück von Christopher  Hampton, der auch gleich selbst das Drehbuch für die Adaption verfasst hat. Und das erklärt auch schon so ziemlich, warum wir es hier nun mit einem sehr dialoglastigen Werk zu tun haben, dass zudem von nur wenigen Charakteren bestimmt wird.

Diese Gespräche bilden dann (neben der vorzüglichen Ausstattung) auch die Höhepunkte der Geschichte und es macht durchaus Freude den mit zahlreichen Anspielungen und manchmal auch Bosheiten gespickten Konversationen der Herren Jung und Freud zuzuhören, sei es von Angesicht zu Angesicht oder über den damals halt noch üblicheren Weg des Gedankenaustausches per Brief.  Der von Viggo Mortensen äußerst selbstbewusst und in sich ruhend verkörperte Sigmund Freud spielt dabei allerdings klar die zweite Geige hinter seinem der Weltöffentlichkeit nicht ganz so bekannten Kollegen/Gegenspieler Carl Jung. Demnach gehört der Film zu großen Teilen Shooting-Star Michael Fassbender, der hier nach seinem Ausflug in den Begierde 3Superhelden-Kosmos von „X-Men: Erste Entscheidung“ wieder zu seinen Theaterwurzeln zurückkehrt und dabei einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit beweist und nahezu völlig hinter der von ihm sehr fein und subtil dargestellten Figur verschwindet. Etwas schwerer fällt dagegen die Bewertung der Leistung von Keira Knightley, die hier prinzipiell zwar in den von der Oscar-Akademie so gern gekrönten Kategorie „Mental  gestört, aber liebenswert“ agiert, mit ihrem wilden Blick und körperlichen Verrenkungen aber andererseits auch mehr als nur einmal etwas grenzwertig chargiert.

Die Gefahr, dass Cronenberg mit diesem natürlich völlig Action- und Effektefreien Kammerspiel ein paar langjährige Fans verscheucht, ist sicher gegeben, doch wird er das im Tausch gegen einen Teil des Arthouse-Publikums verkraften können. Auch für dieses gilt aber: Obacht und Konzentration, denn es ist kein einfacher sondern ein mitunter recht anstrengender Film, der sich auch fleißig beim Fachvokabular der Wissenschaftler bedient. Kein Meisterwerk, aber allemal ein sehr interessanter Blick in die menschliche Psyche und auf die immer wieder neu auftretenden Fragen nach Moral und Integrität, angesichts - nun ja - „dunkler Begierden“.  

Volker Robrahn

Danke, Filmszene, für diesen

7

Danke, Filmszene, für diesen Tipp! Als begeisterter Nutzer von Jungs Typenlehre (wikipedia: MBTI) bin ich natürlich sofort in diesen Streifen getigert, um mehr über die beiden Väter der Psychoanalyse zu erfahren. Was mir vor allem in Erinnerung geblieben ist, ist die zwanghafte Atmosphäre, in der alle Figuren gefangen sind und die keineswegs an der Krankenhauspforte Halt macht. Mit zunehmendem Alter erkenne ich, was für ein unglaubliches Glück es ist, heute in einer Welt aufwachsen zu dürfen, in der schon sehr viele gesellschaftliche Zwänge geschliffen wurden, den 68ern sei Dank! Wie schwierig muss es demgegenüber zu Beginn des 20. Jahrhunderts gewesen sein, auch nur ein Mindestmaß an Glück zu finden. Oh Mann.

Ist schon interessant dass

10

Ist schon interessant dass uns der Regisseur der in den 70ern Horrorfilme wie "Rabid", "The Brood" und ähnliches mitzuverantworten hat heute solche pädagogisch gehaltvollen historisch akkuraten und relativ unspektakulären Bio-Pics macht...
Nichtsdestotrotz hat mir der Film sehr gut gefallen, er zeigt einfach dass es eben nicht so einfach ist der menschlichen Psyche auf den Grund zu gehen, und welchen Zwängen man damals ausgesetzt war.
Gerade in der Beziehung Jung/Spielrein wird auch deutlich wie leicht sich die menschliche Psyche auch selbst austrixt - man denkt man weiss wie alles funktioniert, aber dann kommt es eben doch ganz anders.

Am Film fällt auf dass nach meinen (zugegeben oberflächlichen) Recherchen der Dialog und Konflikt zwischen Freud und Jung tatsächlich so oder ähnlich stattgefunden hat - im Gegensatz zu anderen Cronenberg Filmen in denen es um eine Idee oder philosophische Vision geht hat hält er sich in diesem Fall sehr genau an die historischen Fakten und die "lebensgetreue" Darstellung der Personen.

Fassbender ist toll als C.G.Jung.
Insgesamt auf jeden Fall einen Blick wert wenn man sich für das Thema interessiert, zeigt einem "die Dinge die man nicht zu Fragen wagt" von einer anderen Seite als das bei Woody Allen der Fall war.

Eines meiner favorisierten

Eines meiner favorisierten Themen die in Filmen viel zu selten zur Geltung kommen.
Die Psychologie wird in tiefgründigen und komplexen Dialogen die man Stellenweise erst genau versteht wenn man noch einmal zurückspült und oder ab und an Pause drückt um das gerade gesprochene der Darsteller im Kopf zu verarbeiten und überhaupt mitzubekommen was speziell gemeint ist.

Ein sehr guter Film der von seinen starken Darstellern lebt und zum Nachdenken anregt. Der aber auch anstrengt wenn man der Handlung folgen will um ihn absolut zu verstehen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 8 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.