Drama

6
6/10
Es beginnt wie ein Beziehungs-Problemfilm, doch wandelt sich zu einem Film Noir-Thriller mit unerwarteten Wendungen und einiger Dramatik. Da macht dann auch die Schwarzweiß-Inszenierung Sinn.
8
8/10
Zwei großartige Darsteller und ein grandioses Drehbuch - "Die zwei Päpste" spekuliert über einen historischen Wendepunkt in der Geschichte der Katholischen Kirche mit höchster Dialog- und Schauspielkunst.
7
7/10
Der entscheidende, auslösende Impuls für die auch aktuell noch anhaltende „Me too“-Debatte und -Bewegung war zweifellos der Skandal um den Filmproduzenten Harvey Weinstein, der ja gerade erst juristisch aufgearbeitet wird.
8
8/10
Ein routinemäßiger Flug von Berlin nach Paris, wie er dutzendfach jede Woche stattfindet. Der amerikanische Co-Pilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) freut sich auf die kurze Reise, denn seine Freundin Gökze (Aylin Tezel) ist als Stewardess ebenfalls mit an Bord.
8
8/10
Das Thema Scheidung kommt einem wohl eher nicht als Erstes in den Sinn, wenn man sich einen gemütlichen Filmabend bereiten möchte. Wieso zum Teufel sollte man sich so etwas denn gerade jetzt in der Weihnachtszeit antun?
2
2/10
Im Jahr 2007 sieht Dorothy (Constance Wu) die einzige Möglichkeit den Lebensunterhalt für sich und ihre Großmutter zu verdienen darin, als Stripperin in einem Nachtclub zu arbeiten. Als Tänzerin an der Stange kann sie jedoch zunächst nicht so richtig überzeugen, was sich erst ändert als sie den Kontakt zu Ramona (Jennifer Lopez) intensiviert.
6
6/10
Wenn Hollywood ein knapp dreistelliges Millionen-Budget für einen Rennfahrer-Film zur Verfügung stellt, ist das durchaus bemerkenswert, gilt dieses Subgenre doch keineswegs als Garant für volle Kassen.
4
4/10

Nachdem er 1996 in "Independence Day" das Weiße Haus (und noch so einiges andere) pulverisiert und einen der (damals) erfolgreichsten Filme aller Zeiten abgeliefert hatte, war Roland Emmerich kurzzeitig der König der Welt und machte sich im Folgenden mit weiteren Katastrophenfilmen einen Namen als 'Master of Disaster'. Das ist allerdings alles schon wieder ziemlich lange her, und genau genommen hat Emmerich seit "The Day after Tomorrow" von 2004 keinen wirklich erfolgreichen Film mehr gemacht.

5
5/10

joker 1Der „Joker“ ist mit Sicherheit die faszinierendste Schurkenfigur im Superhelden-Universum von DC Comics, wenn nicht gar im Medium Comic generell. Bei mehreren Darstellern, die den Clownprinzen des Verbrechens schon verkörpert haben, überschlug sich die Kritik und sprach von der ultimativen, perfekten Besetzung.

8
8/10

Die Firmung von Alexandres Sohn"Das Schweigen ist das zentrale Problem". Dieses ernüchternde Fazit hatte die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch in diesem Frühjahr gezogen. Viel zu oft würde weggeschaut, statt Hilfe geleistet und Aufklärung betrieben. Ein Vorwurf, der sich aber nicht nur auf nahe Verwandte und Freunde von Opfern bezieht. Sondern auch auf Institutionen.