M. Night Shyamalan

6
6/10

glass 1Man hätte sich noch vor ein paar Jahren kaum vorstellen können, dass es diesen Film tatsächlich geben wird. Der einst gefeierte, aber auch höchst eigenwillige Filmemacher M. Night Shyamalan befand sich da nach einigen Flops und Differenzen mit diversen Filmstudios gerade wieder auf dem mühevollen Weg zurück ins Geschäft.

6
6/10

MaJames McAvoyn durfte ja durchaus gespannt sein, was M. Night Shyamalan dem Publikum als nächstes präsentieren würde.

7
7/10

visit 1Es ist ein Comeback durch die Hintertür. Auf eigene Faust und für schlankes Geld hat M. Night Shyamalan seinen neuen Film „The Visit“ inszeniert, bevor er dann das fertige Produkt anbot und Universal schließlich zugriff.

6
6/10

after e 1Gut 1000 Jahre ist es her, dass die Menschheit eine unbewohnbar gewordene Erde verlassen und sich auf dem Planeten Nova Prime angesiedelt hat. Dort lebt sie jedoch im Dauerkonflikt mit feindlich gesonnenen Aliens, die gerne ihre wilden „Ursa“-Bestien auf die Humanoiden loslassen.

3
3/10

Alle Jahre wieder, wenn der Schnee auf den Dächern liegt und ganz Amerika bei Eierpunsch und Keksen vor dem Kamin hockt, schlägt eine der großen Stunden der Kinoindustrie. Abgesehen von den Sommermonaten, wenn alle Kids schulfrei haben, sind die Lichtspielhäuser selten so voll wie in den Adventswochen. Und weil alle gerade so tierisch gut drauf sind und sich auf das Fest der Liebe freuen, kommen besonders knuffige Familien-Komödien immer supi gut an.

9
9/10

Cleveland Heap (Paul Giamatti) ist als Hausmeister und Mädchen für alles so etwas wie die gute Seele im Wohnblock "The Cove". Der stets freundliche und korrekte Mann bleibt sich auch treu, als er eines Tages die junge Story (Bryce Dallas Howard) im Swimmingpool der Anlage entdeckt. Die ängstliche und verschüchterte Frau bittet ihn um Hilfe bei der Suche nach einem Menschen aus dem Komplex, den sie unbedingt treffen müsse.

7
7/10

M. Night Shyamalan hat ein Problem, um das ihn sicher viele andere in Hollywood beneiden: Es wird zuviel von ihm erwartet - nicht, weil er es nicht leisten kann, sondern gerade weil er so viel leisten kann.