Maggie Grace

3
3/10
Im Leben des ehemaligen Top-Agenten Bryan Mills (Liam Neeson) sind Phasen der relativen Ruhe stets nur der Vorbote für das nächste bevorstehende Unheil. So ist es auch diesmal, als sich Bryan gerade wieder vorsichtig seiner Ex-Frau Lenore (Famke Janssen) annähert, aber schon kurz darauf endgültig vor den Trümmern seiner Existenz zu stehen scheint.
5
5/10
Mit „96 Hours“ begann für Liam Neeson vor gut drei Jahren eine Art zweite Karriere als harter Actiondarsteller. In der Rolle als rot sehender Familienvater und Ex-Agent, der auf der Suche nach seiner Tochter genauso kompromisslos wie brutal vorgeht, konnte der bis daher für dramatische Charakterrollen bekannte Ire überraschen und überzeugen, was sich darin auswirkte, dass er in der Folge mit „Unknown Identity“ und „The Grey“ gleich weiter im Genre blieb.
6
6/10

Luc Besson, Frankreichs wohl bekanntester Filmemacher der Gegenwart, wurde in den 90er-Jahren berühmt durch große Blockbuster-Unterhaltung wie „Das fünfte Element“ und Kultstreifen wie „Leon – Der Profi“. Im neuen Jahrtausend scheint es sich der umtriebige Produzent, Regisseur und Autor zur Aufgabe gemacht zu haben, anderen Filmschaffenden Drehbücher für Actionkost fernab des Mainstreams aufzulegen und einigen von ihnen damit den Weg für eine Karriere in Hollywood zu bereiten. 

5
5/10

Diese Damen präsentieren sich immerhin nach außen als glückliche und zufriedene Menschen: Bernadette (Kathy Baker) lebt ihr Leben schon ewig nach eigenen Regeln, Jocelyn (Maria Bello) ist überzeugter Single und die junge Allegra (Maggie Grace) anscheinend glücklich in einer lesbischen Beziehung.