Promising Young Woman

Originaltitel
Promising Young Woman
Land
Jahr
2020
Laufzeit
113 min
Genre
Release Date
Bewertung
7
7/10
von Frank-Michael Helmke / 15. August 2021

Eine Frau hängt stockbesoffen auf einem Sofa in einer After-Work-Bar. Es dauert nicht lange, bis ein paar Männer sie bemerken, und einer von ihnen sich "opfert", die kaum noch bewegungsfähige Frau nach Hause zu bringen. Ein klassisches Ausgangsszenario für eine hassliche Vergewaltigung - nur dass die junge Frau gar nicht betrunken, sondern völlig nüchtern ist. Doch als ihr "Retter" das durchschaut, ist es bereits zu spät...


Und dann... was? Was genau diese junge Frau namens Cassandra (Carey Mulligan) eigentlich mit ihren ahnungslosen, skrupellosen und schwanzgesteuerten Opfern macht, lässt "Promising Young Woman" erstmal eine ganze Weile im Dunkeln - nur soviel: Es ist nicht das, was man sich zunächst vielleicht denkt angesichts eines Films, der in seiner Anlage wie eine klassische "Rape 'n' Revenge"-Story daherkommt. Doch Regisseurin und Autorin Emerald Fennell, die hiermit ihr Spielfilm-Debüt ablieferte und direkt mal den Oscar fürs beste Original-Drehbuch einheimste, ist auf einer Mission unterwegs, und die beinhaltet unter anderem, dem Offensichtlichen ganz programmatisch aus dem Weg zu gehen.

Die Vielschichtigkeit, die sich Fennell bei ihrem Film auf die Fahnen geschrieben hat, beinhaltet auch, dass der traumatische Auslöser hinter Cassandras Verhalten auch nicht Eins zu Eins der ist, den man vielleicht erwartet. Bis sich ihre Motivation genau aufschlüsselt, vergeht allerdings einige Zeit, über die sich "Promising Young Woman" in ein kleines Mysterium hüllt, was mit dieser einstmals so vielversprechenden jungen Frau passiert ist, dass sie ein Medizinstudium abgebrochen hat, um nun ziellos in einem Coffeeshop zu arbeiten und ihren Lebensinhalt daraus zu beziehen, möglichst vielen potenziellen Triebtätern eine Lektion zu erteilen. 


Als Cassandra ihrem ehemaligen Kommilitonen Ryan (Bo Burnham) begegnet, führt dies nicht nur dazu, dass ihre wahllosen Rache-Aktionen einen Fokus gewinnen, durch den die Hintergrundgeschichte Stück für Stück aufgedröselt wird, sondern auch dazu, dass sich eine Hoffnung für Cassandra auftut, vielleicht doch noch Glück im Leben zu finden. 

Das facettenreiche Porträt, das Fennell zusammen mit ihrer überragenden und Oscar-nominierten Hauptdarstellerin Carey Mulligan hier zeichnet, gewinnt hier eine packende inhärente Spannung - muss sich doch zeigen, welche Seite von Cassandra stärker ist: Die dunkle, die von ihren Rachegedanken nicht ablassen kann, oder die helle, die gegen ihren Willen eben doch für den liebenswert-witzigen Ryan zu brennen beginnt. 

So richtig in Schwung kommt "Promising Young Woman" allerdings über seine gesamte Laufzeit nie wirklich - dafür lässt sich der Film zu viel Zeit damit, die anfangs aufgeworfenen Fragen nach den Details von Cassandras Backstory erst nach und nach zu beantworten, ohne dass dabei sonderlich viel neuer Plot im Hier und Jetzt entsteht.

Zugute halten muss man dem Film aber auf jeden Fall, dass er definitiv zu überraschen weiß: Man mag schon früh ahnen, wie das alles enden wird - und liegt damit garantiert daneben. "Promising Young Woman" gipfelt in einen Schluss-Twist, bei dem man sicher streiten kann, ob er wirklich funktioniert, aber nicht darüber, dass er völlig überraschend kommt. 


Fennell spickt ihren Film mit vielen klugen Beobachtungen zum Thema sexuelle Gewalt, wie dass Männern ihr Verhalten nach wie vor viel zu oft als Ausrutscher verziehen wird, und dass Frauen dazu auch oft einen Beitrag leisten, wodurch dieses systemische Phänomen dank dem Zutun beider Geschlechter am Leben erhalten wird. Trotz aller unterliegenden Didaktik muss man sich aber nicht fürchten, dass "Promising Young Woman" trocken und dröge daherkommt - da ist nicht nur die begnadete Hauptdarstellerin vor, sondern auch Fennells knallbunte Inszenierung, die im Kontrast zur Düsternis in Cassandras Seele steht. Nicht frei von Schwächen oder Längen, aber definitiv einer der interessantesten Filme, die es dieses Jahr zu sehen gibt. 

Bilder: Copyright

7
7/10

Bitte, was? Dieser Film kommt über die gesamte Laufzeit nicht so wirklich in Schwung? I agree to disagree. Ein wirklich erfrischender Drama-Comedy-Romance-Mix mit einer überragenden Carey Mulligan. Keine Sekunde Langeweile, immer wieder überraschende Wendungen. Nix stromlinienförmiges von der Stange. Unterhaltung mit Tiefgang. Gerne mehr davon. Unbedingt als OmU genießen.

Permalink

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Aufgabe prüft, ob du menschlich bist um Bots zu verhindern.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.