kleine Werbepause
Anzeige

Surrogates - Mein zweites Ich

Surrogates - Mein zweites Ich
scifi-action , usa 2009
original
surrogates
regie
jonathan mostow
drehbuch
michael ferris, john brancato
cast
bruce willis,
radha mitchell,
james cromwell,
ving rhames,
rosamunde pike, u.a.
spielzeit
88 Minuten
kinostart
21. Januar 2010
homepage
http://www.surrogates-derfilm.de/
bewertung

6 von 10 Augen

Am Anfang steht eine revolutionäre, neue Technologie, welche die Fernsteuerung eines Maschinengelenks durch Gedankenkontrolle ermöglicht. 14 Jahre später sind daraus vollständige, menschlich erscheinende Roboter geworden, die von ihren Besitzern bequem von zuhause aus durch die Welt gesteuert werden und für sie den kompletten, unerfreulichen Alltag erledigen (wie zur Arbeit, zum Einkaufen oder überhaupt irgendwo hin gehen), während der dazugehörige Mensch gemütlich daheim im Sessel sitzt. Diese "Surrogates" sind so ein gigantischer Verkaufsschlager, das es mittlerweile in der Außenwelt fast gar keine echten Menschen mehr gibt, überall nur noch ihre Roboter-Vertreter. Und weil man deren Körper natürlich gestalten kann, wie man möchte, sieht man überall nur noch junge, attraktive und durchtrainierte Individuen. Angenehme Nebeneffekte dieses großen technologischen Gleichmachers: Rassismus, Sexismus und Kriminalität sind fast vollständig verschwunden, da man eh nie so genau wissen kann, ob das Gegenüber in "echt" eigentlich auch so aussieht wie sein Roboter-Ersatz (geschweige denn, dasselbe Geschlecht hat), und es kaum noch direkten Kontakt zwischen echten Menschen, sondern nur zwischen ihren "Surrogates" gibt.
Auch der Polizist Tom Greer (Bruce Willis) genießt die Vorzüge dieses sehr angenehmen Lebens, bis er mit seiner Kollegin Peters (Radha Mitchell) einen beunruhigenden Fall übernimmt: Der Roboter-Doppelgänger des Sohns des genialen "Surrogates"-Erfinders Canter (James Cromwell) ist "umgebracht" worden - und zwar mit einer neuartigen Waffe, die das Gehirn seines daheim im Sessel hockenden Besitzers gleich mitfrittiert hat. Eine Waffe, die Surrogates und ihre Besitzer tötet? Das könnte eine potentielle Massenpanik auslösen. Aber: Wer steckt hinter diesem Attentat, und was ist das Ziel des Täters?

Das technologisch ermöglichte Leben durch einen künstlichen oder fremden Körper ist ein im Moment schwer angesagtes Science-Ficton-Thema: Letzten Monat befasste sich James Camerons bahnbrechender "Avatar" mit diesem Konzept, vor zwei Wochen zeigte "Gamer" ferngesteuerte Menschen, und nun kommt "Surrogates" mit einer weiteren Variante des Zweit-Ichs. Basierend auf einem Comic-Roman von 2006 versteht sich natürlich auch "Surrogates" als metaphorisches SciFi-Gedankenexperiment, wohin die zunehmende Realitäts- und Identitätsflucht in virtuelle Welten wie "Second Life" oder "World of Warcraft" noch führen kann. Und wie bei dem artverwandten "Gamer" und so vielen anderen SciFi-Visionen tut man sich als Zuschauer auch hier einen großen Gefallen, wenn man bereitwillig mitgeht und nicht allzu viel darüber nachdenkt, wie diese Welt logisch durchdacht eigentlich genau funktionieren soll. Dass der Film mal so eben postuliert, dass 98 Prozent der Bevölkerung "Surrogates" benutzen, ist zum Beispiel sehr schwer zu glauben, würde das doch heißen, dass sich jeder - unabhängig von Einkommen und sozialer Stellung - so ein Teil leisten kann. Ein humanoider Roboter ist ja doch etwas komplexer und teurer als ein Mobiltelefon.
Wenn man diese Glaubwürdigkeitshürde erstmal hinter sich gelassen hat, bietet "Surrogates" jedenfalls einen Haufen faszinierender Gedankenanstöße und wirft interessante ethische Fragen auf. Hat ein "Surrogate" noch so etwas wie Rechte, zum Beispiel? Die Polizei kann jeden der Roboter überwachen und sofort abschalten, um die Durchführung eines Verbrechens zu verhindern. Das heißt aber auch, dass sie jeden immer und überall beobachten können - echte Privatsphäre gibt es nicht mehr. Noch gespenstischer wird es auf der zwischenmenschlichen Ebene: Da man sich eben nur noch mit dem schmerzfreien Roboter-Ich seiner Mitmenschen auseinandersetzt, kannst du nicht mal mehr dem Typ eine reinhauen, der dreist mit deiner Ehefrau flirtet. Und da alle nur noch in Gestalt ihrer makellos schönen Ersatz-Ichs herumlaufen, wächst immer mehr die Scham, sich mit seinem echten, unperfekten Körper zu zeigen - wahrhaftige zwischenmenschliche Berührungen sind so gut wie ausgestorben. Aber mit Robotern kann man keine Babys machen.

Dies alles ist auf genau die subtile Art verstörend, die großartige Science-Fiction ausmacht - ein metaphorisches Mahnmal, die konsequente Weiterdenkung von Phänomenen, die in unserer heutigen Welt ihre Anfänge haben (Stichwort: Überwachungsstaat und Körperkult). Aber ach, wie enttäuschend wenig wird in diesem Film daraus gemacht. Statt tief in seine Welt und ihre vielfältigen Facetten einzutauchen, wandelt sich "Surrogates" in unverständlicher Eile (mit seinen 88 Minuten wirkt der Film eher gehetzt als kurzweilig) in eine sehr formell und schematisch abgespulte Krimigeschichte, der sämtliche Originalität abgeht. Was hier potentiell faszinierend sein könnte, wird fast systematisch im Ansatz abgetötet. Das liegt zu nicht geringem Teil in der Verantwortung von Regisseur Jonathan Mostow, vor allem bekannt für sehr gefällig abgespultes Mainstream-Kino ("U-571", "Terminator 3"), der die Welt von "Surrogates" durchgestylt, glatt poliert, schnell und ansprechend präsentiert und jede Form von unterschwelliger Beklemmung ob der allgegenwärtigen Künstlichkeit vermissen lässt. Es ist fast so, als würde der Film selbst nicht begreifen, wie unheimlich die Welt, die er zeichnet, eigentlich ist, sondern das alles ziemlich cool und stylish finden.
Dass es am Anfang indes ein wenig schwer fällt, die ganze Sache ausreichend ernst zu nehmen, liegt wiederum an Hauptdarsteller Bruce Willis. Der tappt nämlich fürs grobe erste Drittel der Handlung in Gestalt seines Roboter-Ichs durch die Handlung, und erst als dem etwas zustößt, ist Tom Greer gezwungen, höchstpersönlich und mit dem eigenen Körper seine Ermittlungen fortzusetzen. Die verjüngte und "attraktivere" Ausgabe von Bruce Willis kommt nicht nur mit sichtbar digital geglätteter Haut daher (abgesehen von Willis' echten Botox-Behandlungen), sondern auch mit einem so dermaßen lächerlichen blonden Toupé, dass man als Zuschauer mehr als glücklich ist, wenn diese Farce endlich ein Ende hat - und Willis deutlich älter, aber auch deutlich besser aussehend den Rest des Films bestreitet.
Dieser deutliche "Altersunterschied" zwischen Greers Roboter-Ich und seinem wahren Selbst wiederum gehört zu einem der interessantesten Aspekte des ganzen Films, denn das schwierige Verhältnis zwischen Greer und seiner Ehefrau (Rosamund Pike), die sich überhaupt nicht mehr traut, ihrem Ehemann in ihrer wahren (alten) Gestalt gegenüber zu treten und so die psychologischen Langzeitfolgen permanenten Surrogate-Einsatzes veranschaulicht, hätte mehr als genug Ansätze für einen ebenso komplexen wie emotionalen Beziehungs-Subplot geboten. Hätte, denn in der glatt polierten, auf Tempo und Action getrimmten Handlung von "Surrogates" verlieren sich die entsprechenden, leise tragischen Szenen zwischen den Eheleuten fast komplett und wirken beizeiten wie im falschen Film. Sehr schade, weil es nicht nur die emotional stärksten Momente von "Surrogates" sind, sondern auch die einzigen Szenen, in denen Bruce Willis zeigen kann, dass in ihm auch ein echt guter Schauspieler steckt.

Aber wie die Gesamtheit des Films, so leidet auch dieser Subplot darunter, dass "Surrogates" sein Potential fast schon verschwenderisch verschenkt und stattdessen auf die vermeintlich besser vermarktbaren, aber eben auch vollkommen konventionellen und drum unspannenden Krimi- und Actionakzente setzt. Immerhin kriegt man hier tatsächlich mal eine wilde Autoverfolgungsjagd zu sehen, bei der die Passanten auf dem Bürgersteig auch wirklich über den Haufen gefahren werden, und nicht wie von Wunderhand alle im letzten Moment beiseite springen können - da es ja keine echten Menschen, sondern nur Surrogates sind, kann man sich soviel Realitätsnähe hier ausnahmsweise mal erlauben. Das tröstet aber auch nicht wirklich darüber hinweg, dass "Surrogates" letztlich ein enttäuschender Film ist. Denn er ist zwar immer noch ganz gut und anstandslos konsumierbar, aber er hätte eben so viel mehr sein können, wenn nicht sogar müssen.

Frank-Michael Helmke

Tja, nach dem Trailer war das leider zu erwarten.

Nach Bladerunner kam in dieser faszinierenden Richtung leider nichts mehr.

Naja, auf DVD dann...

Hm...so sehr ich auch Science-fiction Fan bin,glaube ich spar ich mir diesen Film!

Ich habe zwar den Film noch nicht gesehen (erlaube mir deshalb keine Bewertung), glaubt man aber eurer Bewertung, dann zeigt der Film genau die Schwächen, welche derzeit fast schon Standard im Kino sind. Zuviel Action, zu wenig Tiefe, hauptsache genug Effekte.

Betrifft selbstverständlich nicht alle Filme, aber mit dem Zusatz "Man hätte mehr daraus machen können" hätte man 2009 fast schon Bücher füllen können.

8

Eine sehr schön geschriebene Rezension!
Nur die vergebene Punktzahl finde ich persönlich zu niedrig, da ich wirklich Spass im Kino hatte bei diesem Film Als Krimi mit Actioneinlagen im Scifi-Gewand ist er echt gut und auch spannend.

Würde ihn mit Paycheck vergleichen. Ziemlich genau dieselbe Mischung aus Zukunft, Action und Krimi.

Empfehle ich weiter.

Na der Hauptakteur wurde verheizt und seit Blade Runner kommt in diese Richtung echt enttäschend wenig.

8

Im Kino war's zumindest nicht langweilig. Eine gute Mischung aus verschiedenen Genrerichtungen.

Ein ganz passabler Film.

5

Die filmszene-Rezension trifft's auf den Punkt, leider sind sogar 6 Augen noch zu hoch gegriffen für diesen oberflächlichen SciFi-Quark, der eine interessante Grundidee mit Potential nach allen Regeln der Kunst vermurkst. Herausgekommen ist eine Tatort-Folge mit ein paar Actioneinlagen, Spezialeffekte konnte ich auch keine nennenswerten ausmachen. Auch die Netto-Laufzeit ist ein Witz: 80 Min. :(

Der Artikel triffts leider perfekt. Außer District 9 war in letzter Zeit leider nicht so viel dabei...Gamer ist auch nicht das Gelbe vom Ei.
Naja, wahrscheinlich müssen wir noch weitere zehn Jahre auf sowas wie Matrix warten...

6

Gute SF Kost. Nichts berauschendes, eher so wie Paycheck oder die Insel.

Alle drei keine schlechten Filme, aber alle drei halt keine Meilensteine.

Bruce Willis kann es nicht lassen und demontiert seinen Helden mit jedem weiteren Film. Ob es WILL, daß keiner ihn mehr mag ?
Wer weiß...

Auf DVD reicht übrigens total aus, da auch keine besonderen Schauwerte geboten werden.

Noch was, musste man den "Erfinder" der Robots aus I, Robot denn
unbedingt für fast die gleiche Rolle einsezten ?

4

Sehr uninteressant und sehr langweilig...
Bin beim Schauen eingeschlafen und das passiert sonst nur, wenn ich mir mit meiner Freundind Marienhof anschauen muss.
Der Anfang war ja noch recht vielversprechend inszeniert, aber leider wird die Story zum Ende hin völlig chaotisch und belanglos.
Dann doch lieber Strange Days.

2

Langweilig und man hat das Gefühl alles schon eimal irgendwo gesehen zu haben.
Wäre mir selbst auf DVD zu öde.

Na ja langweiliger gehts nicht ! Schlechter Film ohne bedeutung ! Schade fürs Kinogeld !

10

Eine Weiterentwicklung von "I Robot", einfach ein Knaller, hat Spaß gemacht den Film zu schauen.

was ist los in hollywood ???

Sicherlich verschenkt der

8

Sicherlich verschenkt der Film eine ganze Menge Potential. Auch nerven die teils schwerwiegenden Logikfehler. Vor allem beim Finale, wenn man sich vor Augen führt, was ein Abschalten aller Surrogates für katastrophale Folgen hätte (abstürzende Flugzeuge, entgleisende Züge etc.). Trotzdem fühlte ich mich bestens unterhalten. Allein schon deshalb, weil Willis hier nicht den toughen Bullen raushängen lässt, sondern in Bezug auf seine Beziehung auch mal richtig menscheln darf. Und vor allem wegen der Szene, in der Willis Alter Ego einarmig und völlig derrangiert den Killer jagt, während die Menschenmeute ihn mit Rohrstangen und Schrotflinten bearbeiten. Das war großartig und brachte das gewisse Terminatorfeeling wieder zum Vorschein.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
7 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.