kleine Werbepause
Anzeige

Shotgun Stories

Shotgun Stories
drama , usa 2007
original
shotgun stories
regie
jeff nichols
drehbuch
jeff nichols
cast
michael shannon,
douglas lignon,
barlow jacobs, u.a.
spielzeit
92 Minuten
kinostart
8. Oktober 2009
homepage
http://www.shotgunstories.com/
bewertung

9 von 10 Augen

Ohne große Aufregung verläuft das Leben der drei Brüder Son (Michael Shannon), Boy (Douglas Ligon) und Kid (Barlow Jacobs) Hayes, obwohl es sicherlich hätte besser laufen können. Son wurde gerade wieder von seiner Freundin verlassen, was für den jüngeren Bruder Kid bedeutet, dass er aus dem Zelt im Garten wieder ins Haus ziehen kann, und Boy lebt - wenn er nicht gerade ein erfolgloses Highschool-Basketball-Team trainiert - mit seinem Hund in einem Auto. Doch als die Brüder vom Tod des gemeinsamen Vaters erfahren, können sie nicht anders als auf dessen Beerdigung aufzutauchen und mitten in den offenen Sarg zu spucken, was ihren Stiefbrüdern ganz und gar nicht gefällt. Damit entfachen Son, Boy und Kid einen wahren Familienkrieg mitten in der flirrenden Hitze des amerikanischen Westens.

Jeff Nichols hat mit seinem Spielfilmdebüt einen großartigen Film über Rache gedreht, überhaupt ja ein sehr beliebtes Motiv in der Filmwelt, ob nun in Form der Feldzüge diverser Westernhelden, als Tarantinos Rachefantasie "Kill Bill" oder hin Park Chan-Wooks modernem Klassiker "Oldboy". Dabei steht meistens die Frage im Mittelpunkt, ob der geplante Racheakt am Ende ausgeführt werden kann oder nicht. Nicht selten pflastern viele Leichen und einige Liter Blut den Weg der Kinohelden. Es ist daher erfrischend, dass Jeff Nichols einen anderen Weg geht, aber sein Film dabei nicht das Geringste an atemberaubender Spannung und Effektivität einbüßt.
"Shotgun Stories" lässt sich viel Zeit damit, die drei Brüder in ihrem sozialen Umfeld zu platzieren und dabei zu beobachten, wie sie sich durch ihren zumeist trostlosen Alltag kämpfen. Dabei führt uns die Kamera mitten hinein in die Gesellschaftsstrukturen der Kleinstadt im amerikanischen mittleren Westen. In betörenden Cinemascopeaufnahmen fängt die Kamera die heruntergekommenen Häuser ein, folgt den Bewohnern der Kleinstadt an den See, in die Fabrik und auf die Baumwollfelder. Diesen Blick, der zum einen sehr genau auf die schönen, zum anderen aber auch auf die harten Lebensumstände der Menschen blickt, behält der Film ständig bei, was ihm ermöglicht seinen eigentlich Plot mit nüchterner Klarheit zu betrachten. So zeigt sich, dass das Leben der amerikanischen weißen Unterschicht, zu der die Brüder gehören, vor allem durch das Warten auf einen Neuanfang geprägt ist. Egal, ob Son versucht seine Beziehung aufrecht zu halten, indem er seiner Freundin immer wieder verspricht nie wieder im Casino zu zocken, oder Kid sich nicht traut seine Herzdame endlich zu heiraten - niemand macht sich hier Illusionen über einen möglichen gesellschaftlichen Aufstieg.
In diese präzise Milieustudie mischt Jeff Nichols durch sein cleveres Drehbuch die Rachegeschichte, die gleichzeitig eine tragische Familiengeschichte ist. Der Vater verließ die Mutter und die drei Brüder sehr früh und hielt keinen Kontakt zu ihnen, was die verbitterte Mutter dazu brachte ihre Kinder voller Missachtung und unter drastischem Liebesentzug zu erziehen. Potenziert wird diese angestaute Wut durch die Tatsache, dass der gehasste - aber anscheinend sehr potente - Vater dann doch noch eine Familie gründete, vier Kinder zeugte und sich für diese als guter und anständiger Mensch präsentierte. Als Son voll angestauter Wut in den offenen Sarg spuckt, prallen diese beiden Welten aufeinander. Familienbande werden beschworen und Rachepläne geschmiedet. Doch im Gegensatz zu den meisten Filmen, die sich mit Rache beschäftigen, fixiert sich Nichols auf die Zweifel, die die Brüder haben. Lohnt sich die Rache wirklich? Da ist es konsequent, dass der Regisseur immer, wenn es zu körperlichen Auseinandersetzungen kommt, wegblendet oder eine Kameraperspektive wählt, die den eigentlichen Racheakt nicht zeigt.
Dafür schildert der Film ausführlich die Nachwehen dieser Rache. Er stellt damit beeindruckend die Frage, was die Gewalt mit Menschen anrichtet, wie sie sie prägt, verändert und letzten Endes auch zerstört. Selbst das lakonische Schweigen der Helden wird mit der Zeit mehr und mehr zum Ausdruck für die verzweifelte Lage, in die sich alle manövrieren. Denn obwohl Nichols auf eine überzogene Dramatisierung verzichtet und seine Geschichte absichtlich entschleunigt, wird die Wucht der Rachespirale, die sich hier entfaltet, immer stärker spürbar.

"Shotgun Stories" ist damit ein Film über die Entglorifizierung von Rache und Gewalt geworden. Ein Film, der in aller Ruhe eine erstaunliche Durchschlagskraft entwickelt und seine Figuren meisterlich in die hässlich-schöne Umwelt des mittleren Westens platziert. Dabei erscheinen Son, Boy, Kid und alle anderen stark von der sie umgebenden Landschaft geprägt und könnten damit auch ohne Weiteres aus einem Roman der großen zeitgenössischen US-Autoren wie Cormac McCarthy oder aber auch John Updike entsprungen sein. Mit seinen sorgfältig komponierten Ellipsen ist der Film eine herausragende elegische Anti-Rache-Geschichte, die es trotz der geringen Kopienzahl verdient hat, im Arthauskino gesucht und gefunden zu werden. Denn Jeff Nichols präsentiert keine leichten Antworten auf die schwierigen Fragen, die sein Film aufwirft. Das muss er auch nicht. Es reicht, dass er sie überhaupt stellt.

Patrick Wellinski

Die Rezension macht wirklich Lust auf diesen Film!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 8 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.