kleine Werbepause
Anzeige

Santa Clause 2

Santa Clause 2
komödie , usa 2002
original
the santa clause 2
regie
michael lembeck
drehbuch
don rhymer, cinco paul
cast
tim allen,
elizabeth mitchell,
david krumholtz,
eric lloyd, u.a.
spielzeit
105 Minuten
kinostart
21. November 2002
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

 

Kaum sind die Flip Flops eingemottet, fahren Deutschlands Supermärkte gnadenlos ihr Weihnachtssortiment auf. Lebkuchen & Co. ersticken seit Ende August jegliche sommerlichen Gefühle. Da ist es eigentlich verwunderlich, dass die Filmverleiher uns bisher verschont haben und mit Weihnachtsgeschichten wie "Santa Clause 2" erst in zeitlicher Nähe zum ersten Advent an den Start gehen. Dafür zünden sie dann aber auch gleich eine geballte Weihnachtsladung. Gegnern der alljährlichen Geschenkeschlacht wird es eiskalt den Rücken herunter laufen. Alle anderen werden das Sequel von Disney's 1994er Weihnachtshit vermutlich lieben. Befriedigt es doch die kindliche Sehnsucht, die sich zur vermeintlich stillsten Zeit im Jahr auch in abgeklärten Erwachsenenherzen regt.

Wir erinnern uns: Im ersten Teil brachte Durchschnittsamerikaner Scott Calvin (Tim Allen) am Heiligen Abend versehentlich den Weihnachtsmann um, als dieser durch ihn aufgeschrocken vom Dach fiel. Eine Klausel im Arbeitsvertrag des Geschenkebringers (drum der Titel "The Santa Clause") machte dadurch Scott postwendend zum neuen Chef der Spielzeugschmiede im ewigen Eis, ein Job, in den er sich mit ein paar Schwierigkeiten auch so langsam hineinfand. Nun steht acht Jahre später wieder einmal Weihnachten vor der Tür, und eigentlich läuft es am Nordpol einen Monat vor dem Heiligen Abend bestens: Unter der Aufsicht von Santa Claus/Scott Calvin werkeln die Elfen (dargestellt von kunterbunten Multi-Kulti Kiddies, die aus einer Benetton-Werbekampagne ausgebüxt zu sein scheinen) an den Geschenken für die artigen Kinder. Über die Fließbänder der Gnomen-Werkstatt laufen nicht etwa Handies und Notebooks, sondern hölzerne Nussknacker und Lastwagen - sehnlichste Träume moderner Teenager also. Doch in das friedlich-beschwingte Weihnachtsdorf (Tony Burrough schuf eine Advents-Kalender Idylle) brechen gleich zwei Katastrophen: Santas pubertierender Sohn Charlie (Eric Lloyd) steht auf der Liste der unartigen Kids und der Weihnachtsmann selbst läuft Gefahr, seinen Job zu verlieren, wenn er nicht bis zum Heiligen Abend eine Mrs. Claus findet: Spitzfindigkeiten des Kleingedruckten im Arbeitsvertrag, wieder einmal. Es hilft nichts - Santa muss den vorweihnachtlichen Nordpol verlassen, um bei seinem Sohn in einem amerikanischen Vorort zu retten, was noch zu retten ist.
Um die emsigen Elfen nicht im gewohnten Arbeitsablauf zu stören, stellt der 900 Jahre alte, aber kein bisschen weise Elf Bernard (David Krumholtz) einen Klon vom Weihnachtsmann her - mit fatalen Folgen.
Vom anti-weihnachtlichen Treiben seines Doppelgängers merkt der wahre Santa indes wenig, ist er doch vollauf damit beschäftigt, die Lehrerin seines aufmüpfigen Sohnes zu besänftigen - und sich in diese zu verlieben. Kann sie die verzweifelt gesuchte Mrs. Claus werden? Die beinharte Akademikerin von der Existenz des Weihnachtsmannes zu überzeugen ist gar nicht so einfach. Doch Santa zaubert jede Menge charmante, magisch-weihnachtliche Wunder hervor. Und die lassen auch die Zuschauer nicht kalt.
Denn dem TV-Veteran und Kino-Debütant Michael Lembeck gelingt nach acht Jahren ein würdiger Nachfolger des ersten "Santa Clause"-Films. Zuckersüßer Weihnachtskitsch wird mit viel Ironie aufgemischt, die nicht zuletzt einem großartigen Tim Allen zu verdanken ist. Und die wunderbar altmodische Atmosphäre durchziehen moderne Elemente, die niemals anbiedernd wirken.
Wenn der eine oder andere Kinobesucher nach der Vorstellung einen Blick zum Himmel wirft und nach Santas chaotischer Rentier-Truppe Ausschau hält, dann liegt das vielleicht nicht allein am übermäßigen Glühweinkonsum. Denn - so Lembecks vehemente, aber nicht allzu aufdringliche Aussage - Glaube ist schließlich alles.
Miriam Flüß

10

Hi Ich finde den Film einfach toll
Ich schau ihn sogar im Sommer wenn es so warm ist, damit mir schön kalt wird. Ich kann den Film nur weiterempfelen, besonders für kleine Kinder, die noch an den Weihnachtsmann glauben.

10

Der Film ist ein Muss für Groß und Klein.
Besonders hat mir dann aber doch der Bernard gefallen...^^
Auf alle Fälle is er sehr lustig und es lohnt sich ihn jedes Jahr an Weihnachten an zu gucken!!!!

10

Boah der Oberelf is echt gail ;)
Der ganze Film hat mir sehr gut gefallen obwohl ich immer vom Oberelf abgelenkt wurde :D

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
15 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.