kleine Werbepause
Anzeige

Pinocchio

Pinocchio
komödie , italien 2002
original
pinocchio
regie
roberto benigni
drehbuch
roberto benigni, vincenzo cerami
cast
roberto benigni,
nicoletta braschi,
carlo giuffrè,
kim rossi stuart, u.a.
spielzeit
108 Minuten
kinostart
13. März 2003
homepage
bewertung

2 von 10 Augen

Roberto Benigni ist weder ein sonderlich guter Schauspieler noch ein sonderlich guter Regisseur. Diese Tatsachen hat die Filmwelt nach der Veröffentlichung von "Das Leben ist schön" im Jahr 1997 erfolgreich verdrängt, sich Hals über Kopf in einen Film verliebend, den man einfach mögen muss - und wie das so ist, überstürztes Verliebt sein führt zu reichlich irrationalen Entscheidungen. Der Oscar für den besten fremdsprachigen Film an "Das Leben ist schön" zu vergeben war noch halbwegs nachvollziehbar, Benigni aber auch noch als besten Hauptdarsteller zu küren verdient einen Ehrenplatz in den Annalen der peinlichsten Academy-Entscheidungen. Man kann es den Amerikanern nicht wirklich vorwerfen: Beim ersten Kontakt mit Benigni muss man den Kerl einfach mögen - ein solches hyperaktives, immerfröhliches Energiebündel kann schlechterdings niemandem unsympathisch sein. Dass der Benigni im Film dem Benigni im wahren Leben entspricht und ergo von einer Schauspiel-Vorstellung selten bis gar nicht die Rede sein kann, diese Erkenntnis trifft dann ein wenig spät ein.
"Das Leben ist schön", dessen Qualität man als rühmliche Ausnahme und nicht als die Regel in Benignis Gesamtwerk sehen sollte, garantierte dem italienischen Alleinunterhalter mit seinem internationalen Erfolg die Mittel für sein persönliches Traumprojekt, eine weitere Filmadaption von Carlo Collodis legendärem Kinderbuch "Pinocchio". Es sind schon viele Leute an ihrem Wunschtraum gescheitert. Selten jedoch stürzte jemand dabei derart ab wie Roberto Benigni. Sein "Pinocchio" ist Filmemachen auf geradezu peinlichem Niveau, ruiniert durch eine erbarmungslos schlechte Regie-, Autoren- und Darstellerleistung, die im direkten Kontrast zu der gekonnten Kameraarbeit von Dante Spinotti ("Insider", "Roter Drache") und der zum Teil beeindruckenden Ausstattung schon fast eine Beleidigung für die restlichen Beteiligten darstellt.
Größter Fehler des sich hier gnadenlos selbst überschätzenden Maestros ist bereits die Übernahme der Hauptrolle: Benigni, just runde 50 Jahre alt geworden, in der Rolle des vermeintlich KLEINEN HolzJUNGEN Pinocchio zu sehen, stellt eine Herausforderung an die "suspension of disbelief" dar, der kein Zuschauer gewachsen ist. Von seiner ersten bis zur letzten Szene an wirkt diese Selbstbesetzung albern und unverständlich, da hilft es auch nichts, dass alle weiteren vermeintlichen Kinderrollen ebenfalls mit erwachsenen Männern besetzt wurden.
Was diese peinliche Selbstverliebtheit bereits grundlegend versaut, kann der Rest der Inszenierung nicht mehr retten: Über eineinhalb Stunden lang plärrt Benigni wie ein hyperaktives kleines Kind herum, gönnt sich und den Nerven des Zuschauers keine Ruhepause in seiner überzogenen Darstellung und hält noch nicht einmal dann die Klappe, wenn zwischendurch immer mal wieder seine Ehefrau Nicoletta Braschi als Fee mit den blauen Haaren auftaucht. Woher die wiederum weiß, dass es Pinocchios größter Wunsch ist, ein richtiger Menschenjunge zu werden, bleibt indes auch rätselhaft: eine entsprechende Erwähnung wurde im Drehbuch geflissentlich vergessen.
Was dort auch vergessen wurde, ist jegliche Form von inhaltlicher Kohärenz: Zwar orientiert sich der Film stark an seiner literarischen Vorlage, jedoch nur soweit, als dass Pinocchios zahlreiche Abenteuer - in denen er stets landet, anstatt wie ein braver Junge zur Schule zu gehen - eines nach dem anderen abgehandelt werden. Eine vernünftige Verbindung sucht man indes vergebens, ebenso wie auch nur den Hauch einer Entwicklungslinie. Konzeptlos und unbedarft springt der Film von einer Sequenz in die nächste, ohne wirklich zu wissen wieso, und hinterlässt so einen Haufen einzelner Episoden, die weit davon entfernt sind, eine zusammenhängende Erzählung darzustellen.
Die komplett simplifizierten Dialoge, in denen alles grundsätzlich auf den einfachsten Nenner gebracht wird und jeder Charakter am besten gleich erzählt, wie es ihm gerade so geht (erspart die Notwendigkeit, dies schauspielerisch zu transportieren), mag man als Anpassung an das kindliche Publikum entschuldigen, in anderen Kinderfilmen funktioniert das jedoch auch auf weniger plumpe Weise.

Eine durch und durch katastrophale Leistung von Roberto Benigni also, doch die Italiener lieben ihn immer noch: "Pinocchio" feierte dort seit seinem Start im Oktober letzten Jahres für italienische Kino-Verhältnisse beispiellose Erfolge und hat einen Großteil seines 40-Millionen-Euro-Budgets bereits auf dem heimischen Markt wieder eingespielt. Als Dämpfer für Benignis übermütige Selbstüberschätzung kann dieses Ergebnis also nicht taugen. Dafür kann man sich ausnahmsweise einmal auf die Amerikaner verlassen, bei denen der Film - trotz marketing-technisch geschicktem Weihnachts-Start - gnadenlos baden ging. Denen ist ihr Benigni-Abfeiern nach "Das Leben ist schön" inzwischen wirklich ein bisschen peinlich. Allerdings bei weitem noch nicht so peinlich, wie Benigni dieser Film sein sollte.

Frank-Michael Helmke

8

Ich habe diesen Film erst auf Italienisch gesehen und war fasziniert. Etwa ein halbes Jahr später habe ich ihn mit deutscher Synchronisation noch einmal angeschaut und fand ihn total lächerlich. Aus Interesse habe ich mir dann auch noch die (meiner Meinung nach schreckliche) englische Version "gegönnt", bei der ich vor allem die Synchronstimmen als schlecht gewählt empfunden habe. Es ist unglaublich wie sehr die Wahl der Sprache die Stimmung beeinflussen kann, besonders weil manche Ausdrücke einfach nicht 100%ig genau übersetzt werden können. Vielleicht hat der Film auch deshalb in Italien so großen Anklang gefunden. Hätte ich nur die deutsche/englische Version gesehen, würde ich der Kritik wahrscheinlich zustimmen. Da ich aber der Meinung bin dass man, sofern man dazu in der Lage ist (d. h. z. B. durch ausreichende Sprachkenntnisse), das Original eines Werkes beurteilen sollte, bekommt dieser Film von mir acht Augen.
Natürlich spiegelt der Film in gewisser Weise die Kultur Italiens wider, aber ich denke dass auch Nicht-Italiener ihn mögen können.
Wer ihn nicht mag ist deswegen noch lange kein "Provinztrottel" oder Ähnliches. Was Benignis Regie/schauspielerische Leistung betrifft, kann ich nur sagen dass Genie und Wahnsinn oft sehr nahe beieinander liegen. Ob Benigni ein selbstverliebter Idiot ist, in dem einige mehr sehen als er ist, oder ob diejenigen die ihn kritisieren ihn nur nicht verstehen, darüber möchte ich kein Urteil fällen, ich möchte seinen Stil lediglich als exzentrisch beschreiben.Außerdem will ich noch feststellen dass in vielen Filmen (v. A. Hollywood) der Stil der Schauspieler als übertrieben und die Story als dämlich angesehen werden kann, ich glaube der Unterschied ist dass wir diese Art von Ausschweifung eher gewohnt sind. Ich will auch niemandem raten dass er sich mit Benigni beschäftigen soll um seine Filme besser zu verstehen, denn letztendlich sind Filme wie dieser zur Unterhaltung da, und wenn sie dieses Ziel bei manchen (oder vielen) Menschen verfehlen sollte man die Schuld nicht bei diesen suchen. Kategorische Beleidigungen sind also fehl am Platz.
Ich kann jedem aufgeschlossenen Menschen empfehlen, sich diesen Film anzusehen, wenn möglich in der Originalsprache Italienisch. Etwas Besonderes ist er auf jeden Fall; ob im positiven oder negativen Sinne, muss jeder für sich selbst entscheiden.

2

Ich bin 26 Jahree alt, habe 2 Töchter und staatlich geprüfter Erzieher mit staatlichem Diplom.

Eines meiner Fachgebiete sind Märchen und Kunstmärchen. Ich habe viele Märchen und GEschichten gelsen und für ihre psychologische Interpretation stets Erfolg geerntet.

Nun habe ich besagten Pinocchio Film gesehen und verstehe zum einen diejenige, die den Film fast schon hassen und auch die, die ihm tapfer verteidigend zehn Sterne geben.

Wenn man die historische Vorlage kennt, sieht man eines sofort, wenn man den Film sieht:

Es geht nicht um Handlung. Eine junge Dame hatte beschrieben, dass sie den Film auf Italienisch sah und trotz Unverständnisses der Spache fasziniert war.
Darum ging es dem Autor des Originales nicht.
Ihm geht es darum, zu zeigen, dass Pinocchio als halber Mensch (also als unfertiger Mensch) stets zwischen Gut und Böse schwankt.

In diesem Film geht es Herrn Benigni leider nur darum, sich selbst im Glanze eines zeitlosen Meisterwerks zu sonnen.

Und das Ergebnis ist ein auf jeder nur denkbaren Ebene schlechter Film, der maximal Benigni's eigenen Kindern gefallen dürfte.

1

Ojeh, was für eine Zumutung dieser Benigni ist! Wie kann einer diesen Hampelmann als tollen Schauspieler bezeichnen? Dieser Film toppt beinahe alles, was ich an Verfilmungen dieser Art bisher gesehen habe, im negativen Sinn. Nichts passt hier zusammen, nicht das Timing, nicht die Kulisse, nicht die Dramaturgie (eigentlich keine entdeckt), nicht mal die Besetzung (wie kommt man auf die Idee Pinocchio als erwachsenen alten Mann durch die Botanik zappeln zu lassen?).

Was kommt als nächstes? Die Neuverfilmung von "Heidi", mit Hella von Sinnen als Heidi, Otto Waalkes als Geißenpeter und Karl Dall als Alm Öhi?

In den Orbit mit diesem "Pinocchio"!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
5 + 11 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.