kleine Werbepause
Anzeige

Hot Tub - Der Whirlpool ... ist 'ne verdammte Zeitmaschine

Hot Tub - Der Whirlpool ... ist 'ne verdammte Zeitmaschine
komödie , usa 2010
original
hot tub time machine
regie
steve pink
drehbuch
josh heald, sean anders, john morris
cast
john cusack,
rob corddry,
craig robinson,
clark duke, u.a.
spielzeit
101 Minuten
kinostart
30. September 2010
homepage
http://www.hottub-derfilm.de
bewertung

6 von 10 Augen

 

Die drei Jugendfreunde Adam (John Cusack), Nick (Craig Robinson) und Lou (Rob Corddry) haben ihre besten Tage hinter sich, und die lagen eindeutig in ihrer Jugend. Nun sind sie Ende 30 und mit ihrem Leben eher weniger zufrieden. Adam wurde gerade von seiner Frau verlassen, die im Zuge der Trennung sogar seinen Flachbildfernseher mitgenommen hat. Nick war mal der obercoole Sänger einer Band, jetzt arbeitet er in einer Tierklinik und entleert die Enddärme von Hunden, die an Verstopfung leiden. Lou für seinen Teil hat das Feiern und Saufen nie wirklich eingestellt, was in seinem Alter aber einen ziemlich armseligen Eindruck hinterlässt und zu einem versehentlichen Selbstmordversuch führt. Kurz und gut: Alle drei haben eine Aufheiterung bitter nötig. Drum beschließen sie, einen Wochenendausflug in jenen Skiort zu machen, in dem sie die besten Partys ihrer Jugend gefeiert haben. Mit dabei ist Adams Neffe Jacob (Clark Duke), der im Moment bei seinem Onkel haust und nicht allein zuhause bleiben soll - nicht, dass er der Typ Teenager wäre, der eine sturmfreie Bude für viel Schabernack nutzen würde, aber egal. Im vermeintlichen Bergparadies angekommen, müssen die Freunde indes feststellen, dass der Ort in den vergangenen zwei Jahrzehnten mindestens so runtergekommen ist wie sie. Deprimierend. Von einem Saufgelage im titelgebenden Whirlpool ihrer Hotel-Suite lassen sich die Jungs dennoch nicht abhalten - und als sie am nächsten Morgen aufwachen, befinden sie sich auf einmal wieder im Jahr 1986. Die Party kann beginnen!

Oder auch nicht, so will es jedenfalls Jacob, denn als offensichtlich Science-Fiction-geschulter Teenie-Nerd befürchtet er, dass irreparabler Schaden am Verlauf der weiteren Geschichte entstehen könnte, wenn Adam, Nick und Lou nicht haargenau erneut das tun, was sie an eben diesem Wochenende im Jahre 1986 getan haben. Ob dem tatsächlich so ist und warum die Existenz Jacobs hier auf dem Spiel steht, ist im Folgenden so ziemlich das einzige, was so etwas wie einen wirklichen Plot darstellt in diesem Film, der vor allem eins sein will: Eine überdrehte, reichlich alberne und unverhohlen nostalgische Komödie für alle, die in den 80ern groß geworden sind - oder zumindest mit dem Hollywood'schen Komödien-Output dieser Zeit vertraut sind.
Als Hommage an die 80er funktioniert "Hot Tub Time Machine" auch ziemlich gut, inklusive einer kleinen Rolle für 80er-Comedy-Legende Chevy Chase und der offensichtlichen Verbeugung vor dem ewigen Klassiker "Zurück in die Zukunft". Die Ausstattung sitzt und der Film amüsiert sich recht köstlich über jene Zeit, in der Neonfarben, Leggings und langhaarige Rockbands (und am besten alles zusammen) der hippste Chic überhaupt waren, ohne dass das 80er-Setting zu einem bloßen Gimmick verkommt wie z.B. in der an sich völlig konventionellen Adam Sandler-Komödie "The Wedding Singer". So lehnt sich auch die Inszenierung an den "klassischen" Teenie-Komödien-Stil der 80er Jahre an, präsentiert einen strunzdummen und gewaltbereiten Sportskanonen-Proll als Antagonisten und folgt auch brav der goldenen Genre-Regel jener Ära, dass mindestens einmal ein paar nackte Brüste in die Kamera gehalten werden, damit das männliche Zielpublikum was zu gaffen hat.

All diese gut gemeinte und sauber ausgeführte Authentizität täuscht indes kaum darüber hinweg, dass "Hot Tub Time Machine" ein ziemlich sinnfreier Spaß ist, der reichlich ziellos vor sich hin mäandert und sich nur wenig Mühe gibt, wirklich so etwas wie eine Geschichte zu erzählen. Angesichts dessen, was die drei erwachsenen Freunde an diesem Wochenende tun müssen, um die Zeitachse auf ihrem angestammten Kurs zu halten, ist es wenig verwunderlich, dass alle drei der Versuchung erliegen, es ein klein wenig anders zu machen, und ebenso wenig überraschend verläuft auch der Rest des Films.
Dieser Streifen will eben gar nichts anderes sein als ein ziemlich sinnfreier Spaß, und seine Macher und Akteure hatten beim Dreh dieser episodischen Eskapaden mit Sicherheit viel zu viel Freude, um sich großartig darum zu scheren, dass es hier eigentlich um wenig bis gar nichts geht. Seinen Vorbildern, der gemeinen 80er Jahre-Teenie-Klamotte, wird "Hot Tub Time Machine" jedenfalls absolut gerecht und bewegt sich auf einem Level mit seinen historischen Idolen.
Dieser Level ist indes nicht sonderlich hoch, was also heißt, dass am Ende nur ein Film herauskommt, der niemanden enttäuschen wird, der mit der richtigen Erwartungshaltung reingeht - eine positive Überraschung oder gar eine echte Perle des Komödien-Fachs gibt's hier indes nicht zu bewundern. Wer sich mit den 80ern verbunden fühlt, wird hier sicher mehr Spaß haben als die nachgewachsene Twilight-Generation. Ansonsten kann man sich mit der DVD von "Hangover" einen lustigeren Abend machen.

Frank-Michael Helmke

Der deutsche Titel... ist ne verdammte Zumutung!

2

Ich fand den Film einfach nur platt und langweilig, die story, wenn´s denn eine sein sollte, war zu dünn, die Komik war nichts neues. Kann ich kein Empfehlen den Film.

1

ganz mieser film voller lauter, nerviger charaktere. es gibt so gut wie keine gelungenen gags. total unlustig das ganze!
diese peinlichkeit mit einer richtig guten komödie wie hangover in einem atemzug zu nennen, ist schon sehr schändlich.

1

Das war der schlechteste Film, den ich jemals gesehn hab. Schon das Anschauen ist einem irgendwie peinlich.

1

Was ist das nur für ein schwachsinniger, unlustiger Film! Und auch wenn der Film sich selbst sogar so versteht, rettet ihn das nicht. Wieso rezensiert ihr sowas und gute Komödien wie "Die etwas anderen Cops" (Empfehlung) nicht?

10

Der Film war nach langer Zeit das göttlichste, was Ich je gesehen habe, meinen Vorrednern hat wohl Besuch vom Baron Lefuet, Tim Thaler läßt Grüßen ;-)

3

...also zwei gute Gags waren drin.
Ansonsten ist die Story ziemlich dünn, nicht einmal ausbaufähig - es gibt aber meiner Meinung nach noch schlechtere Streifen.

9

wenn man die 80er miterlebt hat, dann bekommt man hier richtig was zu lachen.. einfach klasse!

8

Der Film war gut - mehr, als ich erwartet hatte.
Wenn man unter Dreissig ist, versteht man nur die Hälfte. Deshalb wundern mich auch die Kommentare nicht.
Für in den Sechzigern oder Siebzigern geborene sehenswert...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.