kleine Werbepause
Anzeige

Hellboy - Die goldene Armee

Hellboy - Die goldene Armee
comic-action , usa 2008
original
hellboy: the golden army
regie
guillermo del toro
drehbuch
guillermo del toro
cast
ron perlman,
selma blair,
doug jones,
luke goss, u.a.
spielzeit
119 Minuten
kinostart
16. Oktober 2008
homepage
http://movies.universal-pictures-international-germany.de/hellboy2/
bewertung

7 von 10 Augen

 

Als Guillermo del Toro vor vier Jahren den Dark Horse Comic-(Anti)helden "Hellboy" auf die Kinoleinwand brachte, waren Kritiker wie Fans vom Ergebnis mehrheitlich positiv überrascht. "Hellboy" funktionierte als rasant inszenierter Actionfilm, der nicht nur extrem viel Spaß machte, weil er sich selbst nicht zu ernst nahm, sondern es auch schaffte, Kreaturen wie einen gehörnten roten Hünen mit Schwanz und einer Vorliebe für Zigarren oder ein intellektuelles Fischwesen mit empathischen Fähigkeiten als glaubwürdige Charaktere darzustellen. Was leicht hätte lächerlich wirken können, wurde in den Händen des mexikanischen Regisseurs zu einem herrlichen Kinospaß nicht nur für Comicfans, dessen Story man zwar nicht logisch hinterfragen durfte, der aber auch nicht versuchte, mehr zu sein als was er war: hervorragendes Popcorn-Kino.
Inzwischen ist del Toro durch den Erfolg seines Oscar-gekrönten Märchens "Pans Labyrinth" und nicht zuletzt auch durch die Nachricht, er werde die Regie des geplanten "Herr der Ringe"-Prequels "Der Hobbit" übernehmen, zum internationalen Starregisseur aufgestiegen. Deswegen darf man von dem Mann nicht gleich Wunder erwarten, doch zumindest aber, dass er in "Hellboy - Die goldene Armee" alle Qualitäten des Vorgängers wiederaufleben lässt und den Film gleichzeitig mit einigen zusätzlichen Überraschungen versieht, wie es sich für eine gelungene Fortsetzung gehört. Um es vorwegzunehmen: Im Großen und Ganzen ist ihm das gelungen.

In seinem zweiten Leinwandabenteuer hat der im Dienst einer streng geheimen FBI-Unterbehörde stehende Hellboy (Ron Perlman) gegen den düsteren Elfenprinzen Nuada (Luke Goss) zu kämpfen, der mithilfe einer aus drei Teilen bestehenden magischen Krone die einst für seinen Vater geschaffene goldene Armee unter seine Kontrolle bringen will. Unterstützt wird der rote Riese dabei erneut von seiner alten Flamme Liz (Selma Blair) - wobei der Ausdruck "Flamme" bei dieser pyrotechnisch begabten Dame wörtlich zu nehmen ist - und dem fischähnlichen Abe Sapien (Doug Jones). Die Aufgabe der drei verkompliziert sich allerdings durch die Vorschrift, dass die Öffentlichkeit auch weiterhin nichts von ihrer Existenz erfahren darf, was allerdings nicht lange gut geht.

Viel mehr braucht man zur Story eigentlich nicht zu sagen, denn eine besonders komplexe oder wendungsreiche Dramaturgie hat auch der zweite Teil nicht zu bieten. Seine Qualitäten liegen - nicht nur, aber in erster Linie - im visuellen Bereich. Das im Vergleich zum Vorgänger noch mal deutlich aufgestockte Budget, das del Toro hier zur Verfügung stand, merkt man dem Film in jeder Minute an. Von den zahlreichen Fantasy-Kreaturen, die die aus "Pans Labyrinth" bekannte Design-Handschrift del Toros tragen, über die aufwändigen Sets bis hin zu den erstklassigen CGI-Effekten - deren Höhepunkt ein riesiger tentakelbewehrter "Waldgott" darstellt, mit dem es Hellboy in den Straßenschluchten New Yorks aufnehmen muss - "Hellboy 2" ist ganz klar einer jener Filme, bei denen man phasenweise gar nicht mehr weiß, wo man zuerst hinschauen soll und die einen mit ihrer optischen Opulenz fast erschlagen. Vor allem der unter der Brooklyn Bridge gelegene Trollmarkt bietet eine Fülle an mit viel Liebe zum Detail gestalteten Gnomen, Trollen, Ogern und sonstigen Fabelwesen und wirkt ungefähr so, als habe man dafür die düstere Fantasy-Romantik von Tim Burton mit der Monster-Vorliebe von Peter Jackson gekreuzt.
Unter all den ausgefallenen Kreaturen im Film finden sich zwei wichtige Neuzugänge. Da wäre zum einen der von Luke Goss verkörperte Elfenprinz Nuada, der zwar viel Kampfakrobatik zum Besten geben darf, insgesamt aber zu wenig Leinwandzeit bekommt, was schade ist, da es sich um eine sehr interessante Figur handelt, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Elfen in "Hellboy 2" mal ausnahmsweise nicht als perfekte, beinahe engelsgleiche Wesen auftreten, sondern ihnen durch die vernarbten Gesichter und ihr anscheinend vom Gothic-Stil beeinflusstes Aussehen auch eine dunkle Seite verliehen wird. Auf Seiten der Guten wiederum stößt Johann Krauss neu zum Team, eine deutsche (!), ektoplasmische Lebensform (sprich: sie sieht aus wie weißer Rauch), die in einem Spezialanzug lebt und nicht nur die Fähigkeit besitzt, toten Objekten Leben einzuhauchen, sondern auch hin und wieder dazu neigt, auf deutsch zu fluchen oder ein Liedchen zu trällern, was freilich nur dann auffällt, wenn man den Film in der Original-Fassung sieht. Dass Krauss zusätzlich einen ausgeprägten Hang zur Effizienz und Präzision hat und sich immer dann am wohlsten fühlt, wenn andere die von ihm geschrieenen Befehle ausführen, sollten wir hierzulande wohl lieber nicht so eng sehen…
Insgesamt kommt die Fortsetzung hektischer und actionlastiger daher als ihr Vorgänger. Ruhigen Szenen wird wenig Raum gelassen, eine Ausnahme stellt allerdings die herrliche Stelle dar, an der sich der frisch verliebte Abe und der mit Beziehungsproblemen kämpfende Hellboy zu den Klängen des Barry-Manilow-Songs "Can't Smile Without You" gemeinsam betrinken. Die Charakter(weiter)entwicklung muss über weite Strecken allerdings zugunsten der optischen Schauwerte auf der Strecke bleiben; die zu Beginn noch ausführlich dargestellten Probleme zwischen Hellboy und Liz verlieren sich recht schnell in der Action. Zwar kommt es in im Filmverlauf zu zwei bedeutungsvollen Entwicklungen, die aber erst in einem möglichen dritten Teil größere Konsequenzen nach sich ziehen werden (den es allerdings zumindest unter der Regie des mit dem "Hobbit" beschäftigten del Toro in den nächsten Jahren nicht geben dürfte).

Fazit: Schneller, bunter und lauter - diese Anforderungen an eine Fortsetzung erfüllt "Hellboy 2" auf jeden Fall, und zwar auf höchstem Niveau. An den Actionszenen, dem Design der Sets und Kreaturen und besonders den Spezialeffekten gibt es nichts auszusetzen. Allerdings scheint sich del Toro dann doch ab und zu in all den gestalterischen Möglichkeiten, die ihm offen standen, verloren zu haben. So starrt man zwar von Anfang an gebannt auf die Leinwand und staunt über das Ausmaß an Kreativität und Detailarbeit, das hinter dieser filmischen Augenweide steckt. Doch irgendwann im Mittelteil des Films fühlt man dann beim Zuschauen mitunter eine plötzliche Leere, weil Tentakelmonster und imposante Schauplätze eben nicht alles sind.
Die Neuerungen, die der Film gegenüber dem ersten Teil bietet, liegen aber nun mal vor allem in der Optik. Das ist an sich keinesfalls schlecht, nur hätte man es gerne gesehen, wenn in die Arbeit an der Geschichte und den Figuren ebensoviel Mühe und Detailverliebtheit gesteckt worden wäre. Denn dann wäre "Hellboy 2" ein Meisterwerk unter den Comicverfilmungen geworden. So ist er immerhin ein äußerst unterhaltsamer Actionfilm, der zwar nichts überraschend Neues bringt, aber zwei Stunden lang gut unterhält.

Maximilian Schröter

7

vom setting un der ausstattung wieder ne granate, von der story her leider nicht so gelungen wie der erstling.

10

Also ich weiss nicht, aber mir hat der Film absolut gut gefallen, von mir aus hätte es noch Stundenlang so weiter gehen können ! Für mich war der erste Teil wie auch der 2te Teil Perfekt. Die Mischung von Komik , Action und etwas Lovestory ist gut Dosiert find ich , daher 10 Augen !

6

Gute Unterhaltung, nette Bilder und die Sprüche haben mir auch gefallen.
Ich frag mich nur gerade was STORM macht wenn er wirklich mal nen 10Pkt Film sieht!

9

grossartig.unterhaltend.phantasievoll und witzige Dialoge.Herrlicher Kinoabend mit herrlichen Kreaturen.

ein märchen für grosse jungs(...hmmm nagut bestimmt auch für das eine oder andere mädchen).n gute mischung aus action,fantasy und humor.zugegeben anspruchsvolle unterhaltung is was anderes aber das man hier gut unterhalten wird steht ausser frage.ein "no-brainer"??? - sicherlich,aber dises mulmiges gefühl von zeitverschwendung stellt sich hier nicht ein.
eines von vielen highlights gibts auch gleich am anfang in form eines animationsfilms um die hintergrundgeschichte zu umreissen.(hier musste ich an pan's lab denken...mittlerweile hat del toro doch eine recht eigene handschrift wenn es um fantasy-geschichten geht)
besser als der erste auf jeden fall( was nich heissen soll das der erste murx war aber es war kein fil der kategorie "kann ich bedenkenlos empfehlen"...

9

Ein sehr gelungener und stellenweise auch humorvoller und ironoscher Film mit beeindruckenden Sets und Kreaturen und sympathischen Hauptfiguren. Besonders gelungen fand ich die Figuren Hellboy und Abe Sapiens. Allerdings fand ich auch die Erdgeister (Elfen) sehr gelungen, besonders den König, den verräterischen Sohn und dessen Zwillingsschwester. Die Trolle und ähnlichen Wesen, die Zahnfeen und den Waldgott finde ich ebenfalls sehr gelungen. Wegen der etwas geringen Handlung bekommt der Film allerdings nur 9 Punkte von mir.

Meiner Meinung nach gute Unterhaltung für die ganze Familie und jeden Fantasy- und Comicfan. Die Dialoge sind häufig auch sehr gelungen.

9

Ja, sehr gute Unterhaltung.

5

hm na ja so recht zünden wollte der film bei mir nicht. die wize sind genre üblich aber meiner meinung nach nur für ein kurzes schmunzeln zu gebrauchen. eine handlung ist leider wirklich kaum vorhanden so das es schtreckenweise etwas ermüdent wird weil einen nichts wirklich bei der stange hält ausser das set und kreaturendesign welches wirklich gelungen ist. so unterm strich bleibt eine ganz nette abendunterhaltung und ein film der schnell wieder vergessen ist. kann man sich anschauen muss man aber nicht.

6

ganz solider film, ich hätte gerne für hellboy 2 mehr "augen" gegeben.
dazu hätte man aber wie schon oben in der filmszenen kritik,einen tick weniger trolle, steinrießen und prügel gebraucht. diese gewonnene zeit hätte die story gebraucht (die ich gut finde). der bösewicht handelt aus noblen gründen, doch hätte man seine beweggründe noch ein wenig besser verständlich machen können. schade finde ich das viele plotpunkte zu hastig abgearbeitet wurden, wie zb als der bösewicht hellboy versucht auf seine seite zu ziehen. dieser innere konflikt hellboys hätte ruhig, über eine längere zeit des films auf "red" lasten können, wie auch ähnliche dinge. die geschichte wäre mitreißender gewesen und der zuschauer hätte sich vollständig in Guillermo´s tollen bilder verlieren können.

Ich freue mich auf teil drei!!! hoffe er wird nicht nur Bildgewaltig, sondern auch erzählerisch sehr gut. Teil zwei erinnerte mich manchmal an den herr der ringe und ich hoffe im dritten geht es wieder ein wenig "constantine"-artiger zu.

10

Habe Bedenken gehabt nachdem ich den dritten Teil von "Die Mumie" gesehen habe. Zuviel Computereffekte, die auf den Zuschauer einpreschen, keine Geschichte, wenig Witz, irrwitzige Figuren, die nur dazu da sind, um irgendeine Action zu zeigen, schlichtweg blasse Charaktere.

Aber wieso schreibe ich so viele Zeilen über einen Film, um den es hier ncht geht? Ganz einfach: Hellboy 2 ist genau das Gegenteil!

Eins noch: Es gab Stellen, da hat das gesamte Kino minutenlang am Stück gelacht. Ja, auch die Frauen. Dennoch: Ist eher ein Männerfilm, so wie Transformers. Aber der gehört ja auch nicht hierher. *grins*

10

Endlich einmal wieder eine Fortsetzung, die besser ist als der erste Teil. Dies ist natürlich nur meine Meinung.

Der Film hatte endlich einmal wieder Atmosphäre. Die Figuren durften etwas sagen und nicht nur herumprügeln. Die Action war gut dosiert und
nur das Ende verfiel in die übliche Action-Gähn-Orgie. Aber es war schnell vorüber.

Ich selbst fand ihn sogar besser als den etwas zu finsteren Batman.

Ich hoffe jetzt schon auf einen ebenso gelungenen dritten Teil.
Leider wird das wahrscheinlich noch sehr, sehr lange dauern da ja
nun erst einmal der Hobbit folgen wird.

Anspruchsvoll ? Nein

Unterhaltsam ? Ja, sehr

3

Eine echte Enttäuschung

Um es kurz zu sagen: Für meinen Geschmack war der Film zu bunt, zu ideenlos und weitestgehend ohne fesselnde Handlung. Der einzig interessante Teil war im Endeffekt die Geschichte die Hellboy als Kind erzählt bekommt. Sowohl die Art der Präsentation als auch die Geschichte selbst stimmen ein und haben Potential (auch wenn das Rad nicht grad neu erfunden wird) Was dann folgt ist aber nur noch eine Aneinanderreihung von belangloser Action, die von einer sehr konventionellen und wenig spannenden Story zusammengehalten wird. Die Meisten Themen werden geradezu lächerlich kurz angerissen und verdienen es kaum als Storyelement genannt zu werden (z.B. Hellboy und die Öffentlichkeit, Innere Konflikte, die Auseinandersetzung mit den Motiven des Gegenspielers). Die Figuren haben letztlich keine Bedeutung für den Film. Soll heißen: Gerade auf die physischen Merkmale der Haupcharaktere wird kaum eingegangen. Hellboy wäre durch jeden x-beliebigen Muskelberg ersetzbar (anders als im Ersten Teil wo seine Figur eine Elementare Rolle spielt) und Abe Sapien und Liz nutzen ihre Fähigkeiten nichtmal ansatzweise Storyrelevant. Zudem ist die Magische Welt, die hier erschaffen/ausgebaut wird ein billiger Mix aus Harry Potter und Wächter der Nacht, wobei mir persönlich die Aufmachung wie schon erwähnt zu bunt ist (aber das ist ja Geschmackssache). Außerdem ist sie beinahe inkonsistent zu Teil eins. Zu guter letzt fehlen dem Film auch noch die Selbstironie und der Witz aus Teil 1. Abgesehen von dem netten "Kraut" Wortwitz ist fast alles vorhersehbar.

Alles in allem bleibt der Film WEIT hinter den Möglichkeiten zurück und kann keine Stärke aus Teil ein erneut ausspielen.

10

90% ACTION UND 10% HANDLUNG....

WAS WILL MAN MEHR??? EINFACH GENIAL, TOLLE OPTIK UND SUPER UNTERHALTUNG****

3

kann brian nur zustimmen, anders hätte ich es nicht sagen können. irgendwie einfach nur ... schwach.

2

Ich versteh nicht wieso man einem solchem Film eine solche Bewertung gibt. Schon Hellboy eins machte klar das man hier mit großem Namen und viel Promo drüber hinwegtäuschen wollte das nur ein mittelmäßiger Action-Movie mit >Entschuldigung< extrem unsympathischen Protagonisten auf einem wartet. Antihelden müssen nicht unsympathisch sein, siehe Dirty Harry, siehe Marv aus Sin City etc... Aber bei diesem Film glaube ich auch eher das mal wieder, einige Taschen gefüllt wurden um eine wohlwollende Kritik einzufahren. Der verdammte Punisher war ein sehr viel besserer Film und erntete beinah überall vernichtende Kritik. Vielleicht sind Geschmäcker unterschiedlich aber auffallend ist es schon.

6

Schon bei Pans Labyrinth hat mir der optische Stil del toros sehr zugesagt, und dies setzt sich auch bei Hellboy fort. Sehr fantasievolle Figuren und Schauplätze, großartig in Szene gesetzt. Visuell bekommt man hier einiges geboten, zumindest wenn der Stil einem zusagt. Dazu kommt eine gute Portion Action und Humor (auch hier natürlich Geschmackssache), und (fast) fertig ist gelungenes Unterhaltungskino. Aber leider nur fast! Wie schon bereits mehrfach erwähnt, reist die Handlung niemanden vom Hocker. Das ganze ist nicht wirklich einfallsreich und ziemlich vorhersehbar. Die Charaktere bleiben bei all der Action dann leider auch sehr blass. Es werden viele intressante Aspekte nur kurz angerissen. Hier verschenkt der Film einiges an Potential!
Man kann aber sagen, dass Hellboy II das Zielpuplikum, durch die visuelle Wucht und die gute Action, zu unterhalten weiß. Was Inhalt und Charaktere angeht muss man aber abstriche machen. Spaß hat der Film mir dennoch gemacht!

10

super action, geile optik***
echt unterhaltsames popcornkino***
hellboy ist der geborene antiheld**
und selma blair spielt ihre rolle echt gut**

10

comicverfilmungen werden immer besser - dieser film übertrifft spiderman auf jeden fall - ich freu mich schon auf den 3. teil der 100%ig kommen wird

8

Ein Klasse Action und Fantasy Film. Super gemacht, tolle Actionszenen und vor allem eine passende Atmosphäre mit toller Story und grandiosen Bildern.
Was mir nicht gefallen hat waren die Zwischenspiele mit lascher Komik und erzwungenen Liebes- und Menschlichkeitsszenen. Die passen da echt nicht hin.
War aber trotzdem ein klasse Erlebnis und hat mir sehr gut gefallen.

6

Im Wesentlichen eine bombastische Freakshow. Aber eine gelungene.

8

Mir hat er gefallen. Und das ist ja schließlich die Hauptsache, nicht wahr

5

Ganz nett, aber kein Vergleich zum geilen 1. Teil.

3

Brian hat es hervorragend beschrieben. Nur sah die Mischung eher für mich mehr nach einem witzlosen Harry Potter - Man in Black-Verschnitt aus. Schade dass so viel Potential verschenkt wurde. Ich hatte insbesondere den Eindruck dass man beim Schreiben des Drehbuches das Pferd von hinten aufgesattelt hat. Man hat wohl nicht eine Geshichte entworfen und versucht das ganze mit Humor und Gags aufzulockern, sondern die Gags ins Zentrum ganzer Szenen gerückt. Diese wurden aber größtenteils schon von endlos vielen Blockbustern vor Hellboy abgenagt und erschienen mehr als oft eher Sinnfrei.
Zäh und inhomogen kommt der Plot daher und enttäuscht auf ganzer Linie

10

saugeil! klare handschrift vom regisseur vom oscar-meisterwerk pan's labyrinth.

9

Habe mir den Film ohne Erwartungen angesehen (Comic-Verfilmungen mag ich eher nicht). Trotzdem bin ich sehr positiv überrascht worden. Der Film ist vom Anfang bis zum Ende sehr unterhaltsam. Viel Action, sogar etwas Handlung.... für die er wahrscheinlich keinen Oscar verdient hat, aber der Film hat mir einen sehr kurzweiligen Abend beschert...

9

Ein Fest für Fantasyfans, Rollenspieler, Magic-the-Gathering-Player. Und für alle anderen auch. Genial!

7

Gut gemachte Fortsetzung, ABER es ist eben eine Fortsetzung eines erfolgreichen ersten Teils. Der erste Teil war definitiv besser. Irgendwie fehlt etwas. Ich weiß es nicht ganz genau, aber hier sollte der Zuschauer selbst entscheiden.

Viel Getier und Gewürm, dazu ein roter, derber und zigarrenrauchender Held aus der Hölle. Nicht richtig gut aber auch nicht richtig schlecht. Popcorn Kino.

3

Hm ... es gab ein paar gute Momente in dem Film aber im großen und ganzen wirkte es auf mich wie eine dauerhafte Augenbeleididung - habe mich permanent gefragt, "warum ist das blos so"?
Da ist wohl mit jemandem die Fantasie durchgegangen und ich kann den Trip leider nicht teilen.
War wohl einfach nicht mein Fall der Film, aber ich konnte grundsätzlich die Motivation daß der Film nun gerade "so" sein muß überhaupt nicht nachvollziehen.
"Ausgefallene" Ideen sind eben noch nicht gleich "gute" Ideen.
Verschenktes Eintrittsgeld, nerviger Kinoabend.

2

oh gott! sieht so die zukunft des comic-action-kinos aus? für mich nicht.. wirkt total überladen, die protagonisten widern mich an! 0 charisma.

9

Super Film. Der erste Teil war wirklich sehr gelungen. Der zweite Teil steht aber in nichts nach. Anders ist er, das stimmt. Ich finde, er "Tiefer" als der erste. Ich kann ihn nur empfehlen. Geschmäcker sind wohl verschieden

10

>Absolut< überwältigend.
Bisher war ich der Meinung, der Film mit den schönsten Sets, den besten Kostümen und dem geilsten Characterdesign wäre "Stadt der verlorenen Kinder"... jetzt bin ich nicht mehr so sicher... WAS für ein Fest für Augen und Ohren!!
Und was noch viel abgefahrener ist: del Toro hat nur im absolut nicht vermeidbaren Fall CGI eingesetzt - das meiste ist >wirklich< gebaut, und die meisten Figuren sind Animatronics!
Alleine dafür 10 Augen... und ein augenzwinkender Spaß ist die Handlung allemal. Perfektes Fun-Kino, über jeden Zweifel erhaben. So hab ich nicht mehr gestaunt seit ich als Kind den ersten Teil von Star Wars gesehen habe!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
4 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.