Hellboy

comic-action, usa 2004
original
hellboy
regie
guillermo del toro
drehbuch
guillermo del toro
cast:

ron perlman,
karel roden,
john hurt,
selma blair,
jeffrey tambor, u.a.

spielzeit
122 min.
kinostart
16.09.2004
homepage
http://www.hellboy-derfilm.de
bewertung


(9/10 augen)




 

 

 

 


 

 

1944. Die Nazis gehen im immer mehr verloren geglaubten Krieg bizarre Wege, um doch noch zum Sieg zu kommen. Unter der Führung des Russen Rasputin Grigori (Karel Roden, und jawoll, man meint den Rasputin) soll schwarze Magie helfen. Das Anrufungsritual der alten Götter des Chaos wird von amerikanischen GIs samt ihrem Experten für paranormale Erscheinungen, Prof. Broom, gestört. Durch das Tor zur Hölle ist jedoch auch etwas Fremdes auf die Erde gekommen: Ein kleiner, knallroter Dämon mit einer Riesenpranke und einer Vorliebe für Schokoriegel. Prof. Broom nimmt das kleine Geschöpf unter seine Fittiche.
Heute. Aus dem kleinen Ziehsohn aus der Hölle ist ein großer, nie um einen Spruch verlegener, Zigarre rauchender Dämon geworden, der jedoch auf Seiten der Regierung Monster aller Art jagt. Sein Name: Hellboy (Ron Perlman). Inmitten der von Broom (John Hurt) initiierten Einführung des jungen FBI-Mannes John Meyers (Jeffrey Tambor) als Hellboys neuem ‚Kindermädchen' platzt die Nachricht eines Monsterangriffs im örtlichen Museum. Schon bald steht fest, dass der böse Rasputin zurück ist und das Ende der Welt plant. Ein Plan, in dem Hellboy eine wichtige Rolle zukommt. Zusammen mit Meyers, dem fischähnlichen Kollegen Abe Sapien (Doug Jones) und seiner großen Liebe, der pyrokinetisch begabten Liz Sherman (Selma Blair) gilt es, Rasputin und seine Schergen aufzuhalten, bevor die Hölle auf Erden losbricht....

Guillermo Del Toro. Comicverfilmung. Da war doch was? Vor zwei Jahren massakrierte del Toro mit dem dämlichen und hässlichen "Blade 2" fast eines der Marvel-Franchises. Wurde er damals von der Filmszene in allen Anklagepunkten schuldig befunden und dazu verurteilt, endlich einen guten US-Film zu drehen, so kann es jetzt nur heißen: Freispruch und Belobigung. Denn mit der Adaption von Mike Mignolas "Hellboy" tut er genau das und legt zeitgleich endlich das John-Woo-Syndrom© ab. Del Toro rehabilitiert sich hiermit nicht nur im Bereich der Comicverfilmung, er liefert auch seinen mit Abstand besten Hollywoodfilm überhaupt ab.
Nun, mit einem Film, der Del Toro sehr am Herzen lag und für deren Realisierung der rundliche Mexikaner (sieht auch aus wie der Comicbook-Guy aus den Simpsons) wie ein Löwe gekämpft hat, kommt er zwar nicht an die atmosphärischen Höhen seiner Heimatfilme heran, liefert aber ganz wunderbares Popcornkino. Müsste man diesen Film mit einem Wort beschreiben, es müsste dieses sein: Spaß. "Hellboy" macht einfach so richtig Spaß. Die Zauberworte für das Gelingen dieses Films heißen Herz und Humor, und von beidem ist reichlich vorhanden. Klar, es gibt auch Monster, Mutanten und Megakloppereien. Aber die Qualitäten von "Hellboy" liegen eindeutig in seiner Darstellung und Charakterisierung der Figuren (Bösewichte mal ausgenommen, die sind eindimensional wie Pappaufsteller) und seinem Ton. Leichtherzig trifft es da am besten, was diesem Film sehr zu Gute kommt. Schließlich ist der abstruse Plot um altbiblische Höllenhunde, irre Mönche auf dem Weg zur Apokalypse und Nazisoldaten mit eingebauter Spieluhr so wüst, dass man ihm kaum mit grimmigem Ernst hätte begegnen können.
"Hellboy" ist deswegen so erfolgreich, weil er - genau wie der ähnlich gelungene "Spiderman 2" - genau weiß, was für eine Art Film er sein will. Und weil Comicverfilmungen eben bestimmte dramaturgische bzw. Realitätsansprüche nicht erfüllen können, fängt dieser Film die absurderen Aspekte dieses Unterfangens mit Selbstironie und joi de vivre ab. Es sei allerdings noch mal ausdrücklich betont: Wer an überzogenen Comicabenteuern generell kein Interesse hat, den wird das wenig trösten und der sollte dem Film fern bleiben. Wer allerdings derlei liebt, dem kann da fast das Wort kongenial über die Lippen kommen. Vergessen wir die wohlgemeinten, aber erfolglosen Panelimitationen von Ang Lee oder den bemühten Semi-Realismus der "X-Men". So, und genau so muss sich eine Comicverfilmung anfühlen.

Zweiter Hauptgrund für den Erfolg ist die Erschaffung von Charakteren, mit denen man als Zuschauer tatsächlich mitfühlt. Gerade der Titelheld ist mit wunderbar menschlichen Attributen ausgestattet. So sägt sich Hellboy die Hörner ab und gibt ihnen jeden Morgen den Feinschliff, um normaler auszusehen. Was angesichts von über zwei Metern Körpergröße, knallroter Körperfarbe und einem Schwanz (jaja, schon klar, bitte grinsen sie jetzt) nicht so einfach ist. Und auch gefühlsmäßig ist H.B. oder Red, wie ihn seine Freunde nennen, der neben Peter Parker alias Spiderman sympathischste, weil menschlichste Held. Da muss das Aufhalten des Weltuntergangs schon mal für wichtigere Dinge unterbrochen werden, etwa das eifersüchtige Ausspionieren möglicher Interessenten an seiner Liebsten. Und wie bei einem bockigen Kind wird der vermeintliche Nebenbuhler dann schon mal mit Steinen beworfen. Dazu kommt, dass man mit Ron Perlman einen absolut genialen Hauptdarsteller gefunden hat. Der ist zwar seit seinem TV-Erfolg "Die Schöne und das Biest" als - nun ja, das Biest - auf die Rolle des großen Hässlichen mit weichem Herz abonniert (manchmal auch nur als großer Hässlicher, siehe eben "Blade 2"), und so ist die Rolle des Hellboy im Grunde genommen eine Variation des Bekannten, aber selten hat jemand eine Rolle so sein Eigen gemacht wie Perlman den roten Monsterjäger aus der Hölle. Man kann sich ehrlich gesagt keinen anderen oder gar besseren vorstellen. Perlman ist Hellboy. Und geht mit so viel Spaß, Herzlichkeit und Coolness zur Sache, dass es eine Freude ist. Notiz an Vin Diesel alias Riddick: So wird es gemacht, damit auch jeder One-Liner sitzt. Perlman beendet auch in einem Handstreich die Frage nach der coolsten Sau, die im Blockbuster-Sommer 2004 über die Leinwände latscht. Diesel, Smith, Jackman und Konsorten, esst euer Herz aus - der Hellboy herrscht!
Gelungene Unterstützung gibt es durch Altmimen John Hurt als Ziehvater, der mit dem großen Roten eine wunderbare Vater-Sohn-Beziehung aufbaut (toller Lacher: Wie ein rauchender Teenager versteckt Hellboy seine Zigarre vor den Augen des Professors). Und Selma Blair schafft es trotz wenig Leinwandzeit in der Rolle von Hellboys großer und ein wenig tragischer Liebe zu überzeugen. Die schönsten, emotionalsten Szenen besorgen Liz und Hellboy. Zum Schmunzeln und Herzzerreißen zugleich, wie Hellboy für das verbotene Date ein Sixpack Bier klaut und Liz lockt "I brought beer?!". Die schönste Szene der beiden, die schon jetzt heißer Anwärter auf den Titel "Filmkuss des Jahres" ist und den Begriff ‚flammende Leidenschaft' wortwörtlich versteht, gibt es aber am Schluss, ganz wie es sich gehört. Gedacht, der Kopfüberschmatzer im Regen aus "Spiderman" wäre die ultimative Superheldenkussszene? Think again.

Nach den Enttäuschungen des Vorjahres ("Die Liga der Außergewöhnlichen Gentlemen", "Hulk") erlebt die Comicverfilmung mit "Spiderman 2" und eben jetzt "Hellboy" eine wahrhafte Renaissance. Wie im Falle Raimis sieht man in jeder Sekunde des Films Del Toros Liebe zum Material, und diese liebevolle, sich dabei jedoch nicht zu wichtig nehmende Atmosphäre überträgt sich auch auf den Zuschauer. Dagegen sehen dann etwa die bierernsten X-Men so richtig alt aus. Als Unterhaltungsfilm für die breite Masse schon äußerst gelungen (wenn auch vielleicht beizeiten eine Spur zu abgefahren), ist "Hellboy" für sein Zielpublikum genial. Um es thematisch zu sagen: "Hellboy" ist höllisch gut und wahrhaft heißer Scheiß.

S. Staake

 


Name: aaa
Email: aaa@aaa.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

wie immer eine sehr unterhaltsame rezension, herr staake. und da ich zwar nicht immer der gleichen meinung bin wie der rezensent, was schlechte filme angeht, so weiß ich, dass filme, die er als gut befindet, es auch sind.



Name: Martin
Email: martin.mueller@kfw.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ein witziger, spannender und origineller Actionfilm. So ne Mischung aus Indiana Jones Kreuz des Koronado, die Mumie und X-Men.



Name: insane
Email: hab@ich.nich
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

kann diese rezension nicht nachvollziehen.

Wo hat man bitteschön Spaß beim schaun des Films?

-wenn man wegen der lächerlichen CGI-Effekte fast heult?
-wenn man wegen der total blöden story nur noch mit dem Kopf schüttelt?
-wegen der unglaubwürdigen Beziehung zwischen Liz und Hellboy?

"Um es thematisch zu sagen: "Hellboy" ist höllisch gut und wahrhaft heißer Scheiß"

Um es wahrhaft zu sagen: OH MEIN GOTT! Müll! Der Vergleich mit Spiderman 2 und die selbe DE-Anzahl wie zum Beispiel HdR oder Kill Bill sind ja wohl mehr als unberechtigt. Wie kann solch ein Trash-Film, der mit ausnahme der etwas intensiveren charaktere mit van helsing zu vergleichen ist,hier solche punkte!



Name: mördn
Email: korny@armes-tuc.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

kann der rezension nur zustimmen allerdings bin ich mir nicht sicher wie die synchronisation geworden ist weil der trailer vor sm2 hatte sich ziemlich schlecht angehört.. und auf englisch waren die one liner wirklich eine klasse für sich und da macht der film einfach spaß :>



Name: T@keo
Email: D@sn'tex.ist
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Hallo zusammen,

der Film hat mich enttäuscht. Hätte mir mehr erwartet.

Warum sind aktuelle Kino Filme nur noch an überdimensionierter CGI interessiert, statt einer vernünftigen Story, guten Dialogen und halbwegs glaubwürdigen Darstellern.

Das größte manko an Hellboy sind aber meiner Meinung nach die Bösewichter. Ein Held ist immer nur so gut wie seine Gegenspieler,
und da die in Hellboy leider ein Witz vom aller feinsten sind, kann auch ein "cooler" Held diesen Film alleine nicht mehr retten.

Hitlers Profikiller, hallo? Wer denkt sich so einen "§$%"§$% aus.
Rasputin der schwarze Magier? Na gut das wir alle Wissen welche Sagen sich um Rasputin wanken.
Die Nazi Amazone? Jo. Geh passt scho.

Einzig gut gefällt mir Robert Pearlmen als Hellboy.
1. Der ultra coole Sumo-Ringer-Zopf.
2. Coole Brandings
3. Einfach zu lieb um böse zu sein.
4. Und trotz platter Dialoge eine sehr ansprechende Leinwand Präsens.

Fazit: Anschaun Logikfehler zählen und später mit freunden Tauschen. Mal schaun wer als erstes alle zusammen hat ;o)

Gruß
T@keo

"Thanke you"....."Thank you"



Name: T@keo
Email: D@sn'tex.ist
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Sorry kleiner Fehler eingeschlichen. Der Hellboy Darsteller heißt selbstverständlich Ron Pearlmen und nicht Robert.



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wer ist denn so blöd und sucht Logikfehler in einer Comicverfilmung? Und wenn sich so ein Film auch noch nicht mal ernst nimmt, find ich das klasse.

Übrigens tolle Rezension, ich werd nun doch mal reingehen und danach meine Eindrücke (als ehemaliger Comicfan, aber kein Hellboy-Kenner) schildern.



Name: T@keo
Email: D@sn'tex.ist
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@Kö

Logikfehler: nicht in der Storie/ die Bösen, das ist klar, nein ich meine die in der Umsetzung.

In einer Scene sieht man Hellboy mit der Waffe in der rechten Hand.
(Man bedenke das seine Rechte keine normale Hand ist).

Wenn du also welche findest meld dich ;o)



Name: Fastjack
Email: DarknessFall@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sehr geiler Film, der michwahnsinnig gut unterhalten hat....

Ansonsten das leidige Thema "Comicverfilmungen" Leute die damit nix anfangen können sollen sich dann gefälligst auch dem Kino fernhalten weil schlechte Kritiken eh vorprogrammiert sind...

Allen anderen Comicfreaks und sonstigen Interessierten die differenziern können und Übertreibung auch mal als Kunst und Stilmittel sehen, werden ihre wahre Freude daran haben 8-)



Name: MrTwister
Email: axmax.gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

hab leider den Film noch nicht gesehen..

aber hey t@keo: hast du eigendlich gelesen was du da geschrieben hast?????
Die bösewichte hat man sich nicht ausgedacht die sind asu den Comics übernommen!



Name: Robert
Email: Delfin86@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich hatte früher noch nie was über Hellboy gehört und ich hatte nie was von den Comicbüchern gewusst. Als ich ihn mir ansah, mein Gott, dass war fantastisch. Die pure Action, die spannende Story und die fantastischen Charaktere.
Eins kann ich sagen: Wer z.B. Fan von ,,Die Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen", ,,Van Helsing", der Serie ,,Special Unit 2" und dem Film ,,Men In Black" ist, der wird diesen Mysterythriller mögen.



Name: Aiden
Email: aiden@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

den möchte ich mal kennenlernen, den Fan von "Liga der... " und "van Helsing"...
Dem muss es ja vor gar nichts grauen.



Name: tagdieb
Email: tagdieb@gmx.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Oh Mann, "Hellboy" ist ja fast so mies wie "Daredevil"! Bin echt super enttäuscht - nach den komischerweise sehr guten Kritiken erwartete ich zumindest das Niveau von "X-Men". Doch weit gefehlt. Nur selten konnte "Hellboy" kurzweiliges Interesse wecken (z.B. die Szene auf dem Dach mit dem Jungen).
Großer Spektakel-Müll!



Name: McLeod
Email: McLeod@.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Kunterbuntes Knallbonbon ohne witz, mit überforderten darstellern un einer kruden Story. Ich kann diese positiven Kritiken nicht nachvollziehen



Name: roundup
Email: nnv-zeroskill@t-online.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Ich stehe dieser art filme ja eigentlich sehr offen und vorurteilsfrei gegenüber, aber dieser film ist ein tiefpunkt der letzten jahre. und was diese rezension bedeuten soll, weiss wohl nur der autor allein.

DER film ist grottenschlecht, mit ganz mauen dialogen und überhaupt NUll-humor, auch wenn man sehr niedrige massstäbe anlegt.
Selbst der oft verrissene 'van Helsing' war unterhaltsamer!!!



Name: seeker
Email: immernochdiegleiche
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich muss schon sagen, "Respekt Respekt". Das ist eine sehr gute Comicverfilmung! Alle Schauspieler machen ihre Sache sehr gut, die CGI sind alle auf höchstem Niveau und die Story ist durchwegs spannend und mit einem schmunzeln versehen.

Allein schon die Matrix anlehnung in der U-Bahn ist ihr Geld wert.
Samael wirf ihn an die weissen Kacheln und das Telefon klingelt. Er schaut das Telefon an und kurzerhang reisst er es von der Wand und schlägt das Monster damit. Genial.

Fazit: Super Popcorn-Kino, ich freu micht auf Hellboy 2 (der kommt bestimmt)



Name: DerÄltestederAlten
Email: KinoimAlter@Altersheim.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wie viele Comicverfilmungen müssen wir eigentlich noch über uns ergehen lassen, bis wir das endlich überstanden haben??? Oh ehrlich...ist denn heute wirklich nur noch buntes Popcornkino mit viel Bumm Bumm, Action und Computertricks gefragt. Die Geldmaschine läuft. Kein Blockbuster mehr ohne Videospiel und umgekehrt. Hey, ich will endlich wieder anspruchsvolleres Kino sehen. Oder gehen heute nur noch Teenager ins Kino???

Klar das kann zwischendurch (!)ja mal ganz unterhaltend sein. Insbesondere zu Hause mit Freunden, mit Beamer und Leinwand. Das verhält sich wie mit Fast Food. Zwischendurch mal ganz nett und lecker, aber bitte nicht zu viel davon, das schadet der Gesundheit.

X-Men war ganz nett. Spiderman auch. Das muss aber für mehrere Jahre reichen.




Name: krasstroll
Email: krasstroll@krasstroll.net
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

naja, man kann auch überbewerten. finde den film witzig, aber so thermonuklear gut??..... naja



Name: asura
Email: asura666di@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

tach
endlich mal eine comicverfilmung die nach x-men und spiderman1 wieder spass gemacht hat. ich hoffe es kommt noch ein 2 teil raus!



Name: asura
Email: asura666di@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

nachtrag
blade 1+2 sind natürlich auch super!!!



Name: Eric
Email: ärger@lich.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Unsterblicher, wieder auferstandener Rasputin versucht mit seiner ihn verehrenden blonden Nazi-Geliebten, einem aufziehbaren Ninja-Nazi-Zombie (dessen asthmatisches Röcheln hinter der Eisenmaske stark an eine Mischung aus C3PO und Darth Vader erinnert) und einem sich munter vermehrenden unsterblichen Monster (ähnelt dem Höllenhund aus Ghostbusters) irgendwelche verbannten Tentakelhöllenwesen durch ein Portal, das nur Hellboy öffnen kann, auf die Menschheit los zu lassen. Dem gegenüber stehen eine Geheimorganisation des FBI, bestehend aus Hellboys "Vater", einem Einstein-Klon (sieht jedenfalls so ähnlich aus), einem faule Eier fressender, an Bücher interessierter, hellseherischer Fischmensch, ein frisch von der Akademie kommender junger FBI-Agent (die männliche Ausgabe von Clarisse) und Hellboy mit seiner schwer depressiven brennenden Freundin (die sich selbst in eine Nervenklinik einweisen ließ). Eine total wirre, lahme Story um Liebe, Mutanten und Mystik. Viele Tentakel und neongrünes Monsterblut. Tricks die man schon xmal gesehen hat, Gags die einfach keine sind, schlichtweg langweilig. Den anderen Besuchern, etwa 12, ging es auch nicht besser. Klingt schon mal ziemlich durchgeknallt, war es auch, was sollte das?! Dagegen hatte ich bei Van Helsing richtig Spass im Kino.



Name: Eric
Email: ärger@lich.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Unsterblicher, wieder auferstandener Rasputin versucht mit seiner ihn verehrenden blonden Nazi-Geliebten, einem aufziehbaren Ninja-Nazi-Zombie (dessen asthmatisches Röcheln hinter der Eisenmaske stark an eine Mischung aus C3PO und Darth Vader erinnert) und einem sich munter vermehrenden unsterblichen Monster (ähnelt dem Höllenhund aus Ghostbusters) irgendwelche verbannten Tentakelhöllenwesen durch ein Portal, das nur Hellboy öffnen kann, auf die Menschheit los zu lassen. Dem gegenüber stehen eine Geheimorganisation des FBI, bestehend aus Hellboys "Vater", einem Einstein-Klon (sieht jedenfalls so ähnlich aus), einem faule Eier fressender, an Bücher interessierter, hellseherischer Fischmensch, ein frisch von der Akademie kommender junger FBI-Agent (die männliche Ausgabe von Clarisse) und Hellboy mit seiner schwer depressiven brennenden Freundin (die sich selbst in eine Nervenklinik einweisen ließ). Eine total wirre, lahme Story um Liebe, Mutanten und Mystik. Viele Tentakel und neongrünes Monsterblut. Tricks die man schon xmal gesehen hat, Gags die einfach keine sind, schlichtweg langweilig. Den anderen Besuchern, etwa 12, ging es auch nicht besser. Klingt schon mal ziemlich durchgeknallt, war es auch, was sollte das?! Dagegen hatte ich bei Van Helsing richtig Spass im Kino.



Name: Cobra
Email: cobra-pc@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

02.10.04

NOTE 2-


Und wieder eine gelungene Comicverfilmung.. haben wir eigentlich so langsam alle Superhelden durch die wo da so auf die große Leinwand gebracht werden könnten!? Hey, mir soll's recht sein - solange das Ergebnis so befriedigend ausfällt wie hier. Und wenn es doch irgendwann langweilig wird kann man's ja Freddy und Jason nachmachen: "Spider-Man Vs. Hellboy", "Daredevil vs. Hulk" oder auch "Captain America vs. Mystery Men"! ;)

Wie auch immer, bei "Hellboy" kann man eines ganz klar sagen: Der Film fängt die Stimmung eines Comics nahezu perfekt ein - der ganze Look ist äußerst gelungen und man hat sich wohl vor allem was die Charaktere angeht eng an die Vorlage gehalten (die ich nicht kenne tbh). Das ganze funktioniert prima, da sich die Geschichte irgendwie selbst nicht zu ernst nimmt, was auch derbe in die Hose gegangen wäre, denn objektiv betrachtet ist die Story natürlich total abstrus und kann eigentlich nur durch den hier deutlich spürbaren augenzwinkernden Erzählstil bestehen. Anfangs hatte ich übrigens Angst daß "Hellboy" genauso scheitern könnte wie "Die Liga...", zum Glück eine Befürchtung die sich nicht bewahrheitet hat.

Daß der Film auch ohne vernünftige Handlung zu gefallen weiß liegt vor allem an dem namensgebenden Hauptcharakter: Hellboy (aka Anung Un Rama, so sein richtiger Name)! Diesen kantigen, Zigarre rauchenden Brummbär muß man einfach lieb gewinnen und Ron Perlman stellt sich als absolute Traumbesetzung heraus. Mit absolut cooler Lässigkeit und dem immer passenden One-Liner auf den Lippen stellt er sich furchtlos jedem noch so großen Monster entgegen, faszinierenderweise beleuchtet der Film aber auch immer wieder die Menschlichkeit dieses Dämons. Vor allem seine Beziehung zu Liz Sherman ist sehr nett dargestellt worden, z.B. durch seinen Besuch in der Nervenheilanstalt (ich sage nur Sixpack *g*), wie er Liz einen Brief schreibt oder die kultige Szene mit dem Jungen auf dem Dach - einfach klasse! Man merkt einfach in jeder Szene wie perfekt Perlman diesen Charakter darstellt und mit wieviel Freude er bei der Sache ist - alleine deshalb freue ich mich auf die schon geplante Fortsetzung des Films.
Selma Blair, die ich eigentlich als Schauspielerin nicht so toll finde, paßt erstaunlicherweise recht gut in die Rolle der im wahrsten Sinne des Wortes feurigen Liz und ist im Film ein wichtiger Part um Hellboys Charakter näher zu beleuchten. John Hurt (kaum wiederzuerkennen) als Dr. Broom und der FBI-Frischling Myers gehen ebenfalls in Ordnung und das Monster Sammael (schreibt sich das so?) fand ich richtig gut gemacht.

Leider ziehen einige andere Figuren den Film in meinen Augen deutlich runter, wobei der faule Eier essende "Fischmensch" Abe Sapien noch das harmloseste Beispiel ist - trotzdem kam er mir irgendwie unnötig und deplatziert vor. Das eigentliche Problem sind die Bösewichter, sprich dieser Rasputin, seine blonde Gefährtin und ganz besonders dieser schwertschwingende Nazi-Zombie Kroenen. Sorry, also die extreme Eindimensionalität der Bösen kann ich ja noch verzeihen, aber in diesem Film sind die Widersacher von Hellboy (bis auf das schon erwähnte Monster) auch noch kein bißchen angsteinflößend, sondern wirken absolut lächerlich! Vor allem die aufziehbare Sandmännchen-Puppe Kroenen ist eine dermaßen schwachsinnige Figur daß man nicht weiß ob man lachen oder weinen soll. Es mag ja sein daß er originalgetreu aus dem Comic übernommen wurde, aber dann hätte man sich meiner Meinung nach doch besser was Neues ausgedacht - hey, nicht alles was im Comic funktioniert kommt auch im Realfilm gut rüber, gelle? ^_^

Von diesem Manko einmal abgesehen gibt es an "Hellboy" allerdings nicht wirklich was zu meckern. Die liebevolle Inszenierung und die guten Spezialeffekte (mir hat vor allem die "andere Dimension" gefallen!) bilden zusammen mit dem alle Sympathien auf sich vereinenden Hauptdarsteller eine gute Grundlage für eine faszinierende Comicatmosphäre und vor allem die stets präsente Selbstironie sorgt dafür daß der Film seinen Zweck durchaus erfüllt: Er macht schlicht und ergreifend SPASS!

Fazit:
"Hellboy" ist ein Action-Abenteuer das nicht nur Comic-Fans erfreuen dürfte. Wer sich an Übersteigerungen in jeglicher Form stört sollte sich den Kinobesuch vielleicht zweimal überlegen, auch wenn der Film diesem Punkt mit viel Selbstironie gekonnt entgegen tritt. Das klappt bis auf einige absolut lächerlich wirkende Charaktere sehr gut (sorry, aber Rasputin und Kroenen sind für mich wohl ZU abgefahren). Wirklich begeistert hat mich Hellboy selbst, eine durch und durch gelungene charismatische Figur, die Coolness und Menschlichkeit (als Dämon!) in sich vereint und hervorragend dargestellt wird durch Ron Perlman. Wer sich einfach mal wieder in eine nette Fantasywelt entführen lassen möchte wird nicht enttäuscht sein, denn Atmosphäre schafft "Hellboy" wie kaum eine andere Comicverfilmung!

Hell yeah,
Thommy

P.S. Sagt mal, ist die Szene auf dem Friedhof mit der Leiche die sich Hellboy auf den Rücken schnallt absichtlich eine Anspielung auf "Monkey Island"?? Jedenfalls schaut der tote Navigator im Game dem leblosen Pendent im Film sehr ähnlich - ich fühlte mich sofort an den Spieleklassiker erinnert! :D

_____________________________
"Wer ist denn die halbe Portion da?"
"Agent Myers, Dein neuer Kollege!"
"Grr, ich will ihn nicht!"
(Hellboy bekommt einen neuen Partner)



Name: mac-knife
Email: xyz@sagichnich.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Normalerweise kann man sich auf die Kritiken hier verlassen, wenn es um die Frage geht, geh' ich rein, oder nicht. Diesmal fühle ich mich durch die Kritik allerdings aufs ärgerlichste verladen. Ich bin normalerweise offen für jede Form von Actionblödsinn, wenn der Spaßfaktor stimmt und die eigene Intelligenz nicht zu sehr beleidigt wird (schönes Loch für eine gemeine Blutgrätsche).
Die zu erwartenden Logikfehler wollte ich garnichterst erbsenzählerisch beachten - damit muss man leben, wenn man sowas anschaut. Aber diese Melange aus abgegriffenen Ideen, Gags und endschlechter Computeranimation mit der Vergabe von 9/10 Augen zu adeln legt den Verdacht nahe, daß der Rezensent beim Anschauen des Films total zugedröhnt war.
Vielen, Vielen Dank für den blöden Kinoabend
Gottseidank hatte mein Kumpel, mit dem ich sonst ins Kino gehe, und für den ich hier sonst immer recherchiere was sich anzuschauen lohnt, an diesem Abend keine Zeit. Der hätte mich ja für bekloppt gehalten, daß ich ihn in so einen Scheiß zerre.



Name: tomblue
Email: tom_blue@gmx.net
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Leider kann sich der Film nicht wirkjlich entscheiden ob er nun witzig oder dramatisch sein will - dies schadet der Handlung sehr. Die Figur des Hellboy wurde allerdings sehr überzeugend umgesetzt, einfach genial. Alles in allem ein unterhaltsamer Film, dem aber der letzte Kick fehlt.



Name: Roland
Email:  @ . 
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Schade, dass die meisten nicht lesen können. Der Rezensent spricht vom unterhaltsamen Popcorn-Kino mit Witz und Charme, welches für Leute mit wenig Interesse an überzogenen Comicabenteuern nicht geeignet ist. Warum dann genau diese Leute in den Film gehen und sich danach hier über die so schlechte Rezension, überzogene Effekte und absurde Story/Bösewichter beschweren, bleibt ein ungelöstes Rätsel. Wahrscheinlich Dummheit, kann aber auch Blödheit sein.




Name: Eminem
Email: Eminem271285@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ehrlich gesagt hab ich mir den film genauso vorgestellt wie die Kritik ausgefallen ist.
Mit ein einem Wort, SUPER!
Hellboy ist mit Ron Perlman perfekt besetzt und die story...na gut ist nicht gerade hammer umwerfend, aber dafür ist es ja auch ne Comicverfimung.
Was ich nicht verstehen kann, dass die ganzen Leute die sich über comicverfilmung aufregen in den film gehen und sich dann drüber beschweren das er so schlecht ist.
Denk mal die sind sowieso nie zufrieden, die brauchen halt was zu meckern.



Name: eaden
Email: smokerjakob@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

"P.S. Sagt mal, ist die Szene auf dem Friedhof mit der Leiche die sich Hellboy auf den Rücken schnallt absichtlich eine Anspielung auf "Monkey Island"?? Jedenfalls schaut der tote Navigator im Game dem leblosen Pendent im Film sehr ähnlich - ich fühlte mich sofort an den Spieleklassiker erinnert! :D"

genau das gleiche hab ich auch sofort gedacht

is da wirklich was dran?!?



Name: Jan Soldat
Email: Jan.Soldat@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Nein die Szene ist meiner Meinung nach eine Anspielung auf den Mike Mignola Comic "Hellboy-Der Leichnam" ! Und das mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit ! Da auch Mike zusammen mit am Drehbuch gearbeitet hat !



Name: Kildare
Email: @
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Habe den Film auf DVD gesehen und muss sagen: Grenz-genial! Schade dass einige Komentare nicht so gut ausgefallen sind, denn wenn man sieht mit wieviel Hingabe der Film entstanden ist, was alles reingesteckt wurde -also echt- wer diesen Film schlecht machen will SCHÄMT EUCH!
Klar dass sich immer weniger Leute drüber trauen, solche Projekte zu realisieren. Wenn es solche ignoranten Nörgler gibt - echt zum kotzen.
Dieser Film hat wirklich alles für Fantasy-Gothic-Fans zu bieten!



Name: Furious Anger
Email: Du Zuerst
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Cooler Film,teilweise etwas zu sehr darum bemüht witzig zu sein,aber trotzdem top.Allein aufgrund der Optik ein echter Topfilm.Gerade durch die trashige Optik ist Hellboy eine absolut gelungene Comicverfilmung.
Empfehlenswert



Name: Bartman
Email: me@web.ff
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Begeistert von dem Maiking Of ging ich mit großer Vorfreude an den Film heran und wurde maßlos enttäuscht.
Habe mich über die große Anzahl peinlicher und sinnloser Szenen so sehr geärgert, daß ich mehrmals gewillt war den Film einfach ausschalten.

Kann ihn leider nicht empfehlen.



Name: Kroenens_Bad_Girl
Email: www.sagicheuchnicht@nix.bla
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Das is der BESSTE Film allerzeiten !!!!
Kroenen 4-ever



Name: Nachmacherin
Email: coldmirror@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Kroenen for President!!

(ou je, was sag ich da...)



Name: {:)
Email: kroenen@stahlhelmbund.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

kroenen hatte wenigstens noch ideale, für die es sich lohnte weiter-zu-leben!



Name: Kroenens-Bad-Girl
Email: michelemaus1992@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

DAS ist echt der besste Film den ich gesehen hab !
Kroenen is echt mega sexy ... ;-)
Hab schon über 100 Bilder von ihm gezeichnet ...
Dee Film hat eigentlich noch mehr als NUR 10 Punkte verdient *grins*
P.S.: Fans ! Meldet euch mal bei mir !!!



Name: Kroenens Bad Girl
Email: steht schon da oben
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hallo ich bins mal wieder ! (zum dritten mal)

Eigentlich fand ich das dass titelbild der DVD , die meine freundin mit mir unbedingt sehen wollte , nicht besonders anspruchsvoll aussah , aber wo dieser film dan anfing war ich absolut platt vor staunen . ich stehe persönlich auf filme in dennen nazis die böse rolle übernehmen ...
ich konnte einfach nicht wiederstehen und mußte mir nach ca. einer woche selbst den film kaufen ! ich erworb ihn im internet unter ebay.de . als meine neue speziall edition mit mini figur dann entlich da war konnte ich es nicht erwarten die DVD in meinen DVD-player zu schmeißen und mir einen gemütlichen abend zu machen .

schon beim ersten mal sehen hat mich dieser nazi "kroenen" und zum teil auch das fischstäbchen "Ape" interressiert , deshalb hab ich angefangen selbst zeichnungen und comics zu machen . ich bin auch inzwischen ein "profi" darin allerdings muss ich noch an Hellboy selbst ein bischen arbeiten :-D ...
Ich weiß das es irgentwie kitschig klingt , aber inzwischen bin ich ein richtiger Hellboy Vanatiker geworden .

Mit freundlichen grüßen
Kroenens Bad Girl

P.S.: Kroenen is the best !!! *bussi*



Name: FrickeZoid
Email: nixda.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Guillermo wollte den Film so machen, also hat er ihn so gemacht.
Das Ergebnis ist bewundernswert. DAS GRÖßTE FAN MOVIE ALLER ZEITEN.



Name: Doc Doom
Email: dredg@music.com
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Nein, der Film ist nicht unterhaltsam, er ist nicht das größte Fan-Movie aller Zeiten, es ist schlicht eine schwache Comicverfilmung. Andereseits, ich kenne das Comic nicht, mag also sein, dass auch das Comic schwach ist. Der Film ist um nichts besser als Elektra oder Punisher und die beiden waren schon sehr schwach. Enttäuschend auf der ganzen Linie bis auf die ersten fünf Minuten.



Name: cic1
Email: fußpflege-bochum.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also für den ersten Teil fand ich Hellboy ganz gut . Ich hoffe nur das Guillermo Teil zwei mit mehr Comicatmospähre austattet



Name: Kroenens_Bad_Girl
Email: hauskroete@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hi ! Mich hats mal wieder hier hin gezogen XD . Soll dieses Jahr nicht eine Fortsetzung meines persönlichen "Bestsellers" erscheinen ??? wer mehr darüber weiß kann sich ja bei mir melden !



Name: ##
Email: ###
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

oft verrissen aber in meinen augen eine der besseren comic verfilmungen



Name: |N4rek
Email: @
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

cooler film. cooler held. einziges manko: kein richtiger charismatischer bösewicht. häts den gegeben wärs wohl der beste comic film aller zeiten! der gegenpol zum hellboy hat etwas gefehlt! dafür machen die witze und die lockere dramaturgie alles wett!
wer keine comics mag sollte den film nicht sehen. so einfach ist das.
Und wer Logik in einer Comicumsetzung sucht...... omfg

geb dem spaß 7augen!!

@Roland genauso sehe ich das auch! Wer lesen kann ist klar im Vorteil.



Name: Filmfan
Email: keine
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Nicht besser als vergleichbare Filme wie "Liga der außergewöhnlichen Gentleman" oder "Van Helsing" und deshalb eben nur sehr seichte Popcornunterhaltung mit tollen Effekten, einer netten Hauptfigur und einer dummen Story die aber sowieso als Gerüst für die vielen Actionszenen dient.



Name: lol_man
Email: denk denk denk
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

also ich muss sagen Filmfan triffts genau ins Schwarze
An dem Film war echt alles mittelmäßig.
Story kaum vorhanden , eine Liebesgeschichte die überhaupt nicht reinpasst , sehr gute Effekte , kaum Witz, was doch angeblich sooo oft vorkommt.
unterm Strich Popcornkino zum Gucken und wieder Vergessen...



Name: Cartman
Email: immer noch nicht!
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Hellboy hat mir sehr gut gefallen,weil er eine gute Mix aus Action,Slapstick und Lovestory ist.
Er hat aber auch einige langweilige Passagen,die aber noch erträglich sind und nur selten vorkommen.
Deshalb nur 8 Augen.



Name: Kroenen
Email: Oezgur@hotmail.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Hallo.

Der Film War sehr gut.
Es hat mir sehr gut gefallen z.B. der Kroenen und seine fähigkeiten.
Der Film war sehr intressant für mich, weil am anfang beginnt der film 2.Krieg zwischen Nazis und USA. danach 60 jahren mit der Sowjetunion. Kroenen war für mich einer der besten Spieler gewesen da er auch von Nazis zur die Russen wechselte.
Ich bin stolz auf einer Hellboy 2 im Kino zu sehen!



Name: Toyah
Email: ciara.no1@hotmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hi, ich liebe diesen film!!!!



Name: Fabian Reisetbauer
Email: pcf.reisi@liwest.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

DER FIM IST ECHT COOL



Name: Martin
Email: mriepe@versatel.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist heiß, höllisch heiß, auch wenn man die Comics nicht kennt, wie ich. Großartige Unterhaltung für einen netten Abend. Jeder, der mies über diesen Film spricht, sollte sich einen x-beliebigen Comic nehmen, und selber mal versuchen, einen oscarprämierten Film zu machen. Hasse Lästermäuler, die keine Ahnung davon haben, einen Film zu produzieren, und ich hoffe es gibt vieleicht noch mehr als einen weiteren Teil, denn allein Ron Perlman war brilliant mit seinem Sarkasmus. In seinem Sinne: möge die Hölle die miesen Kritiker zuscheißen!!



Name: Clint
Email: Clint2065@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Schön, dass der Film so polarisiert. Anderenfalls wäre er auch nicht wirklich speziell! Wer keine Comics mag, muss ja keine Comic-Verfilmungen ansehen. Van Helsing fand ich unterhaltsam, aber im Vergleich zu flach. Für mich ist das die bislang beste Comic-Verfilmung, allerdings fand ich Sin City auch sehr gut. Ich freue mich schon auf Hellboy 2!