kleine Werbepause
Anzeige

Die Legende von Bagger Vance

Die Legende von Bagger Vance
sport-drama , usa 2000
original
the legend of bagger vance
regie
robert redford
drehbuch
jeremy leven
cast
matt damon,
will smith,
charlize theron,
bruce mcgill, u.a.
spielzeit
118 Minuten
kinostart
1. Februar 2001
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Es gibt nicht viele Leute, die heutzutage noch hoffnungslos altmodische Filme machen. Was daran liegen mag, daß sich hoffnungslos altmodische Filme an das heutige Publikum nicht sehr gut verkaufen lassen, und man sich so etwas daher allgemein nicht leisten zu können glaubt. Einer der wenigen, die sich das leisten können, weil sie über jegliche Geschäftspolitik schlichtweg erhaben sind, ist Robert Redford. Wer sich schon seit einer halben Ewigkeit Hollywood-Legende schimpfen darf, der genießt auch die Narrenfreiheit, einen Film wie diesen zu machen. Ein beschauliches, gemütliches Werk voller alter Helden, alter Ideale, alter Motive und alter Moral. Wahrscheinlich ist es gerade deshalb ein so zeitloses Vergnügen, sich „Die Legende von Bagger Vance“ anzusehen.

Am Beginn des Films steht eine rasante Exposition mit enorm hoher Informationsdichte, wie man sie oft bei Romanverfilmungen findet: Wir befinden uns in Savannah, Georgia, kurz vor dem ersten Weltkrieg, wo der junge Rannulph Junuh (Matt Damon) ein Golfturnier nach dem anderen gewinnt und sich zudem mit der charmanten Adele Invergordon (Charlize Theron) die schöne Tochter des reichsten Mannes im Ort gekrallt hat. Doch sein Dienst an der Front läßt einen gebrochenen Mann zurück, der sich seines verlorenen Heldentums schämt und fortan Gesellschaft und Golfplatz meidet. Jahre später errichtet Adeles Vater einen wunderschönen Golfparcours mit zugehörigem Luxushotel, wird aber von der einsetzenden Wirtschaftskrise Ende der zwanziger Jahre kalt erwischt. Völlig blank setzt er sich die Pistole an den Kopf. Die resolute und etwas sture Adele ist nun wild entschlossen, das Golfparadies ihres Vaters zu einem vollen Erfolg zu machen, kratzt ihr letztes Geld zusammen und veranstaltet ein Showturnier mit den beiden größten Golfern ihrer Tage. Und als Lokalmatador soll Rannulph Junuh den Stars Paroli bieten.

Ganz schön viel Tobak, dabei geht die Handlung eigentlich erst hier so richtig los. Denn natürlich ist dies nicht nur eine Geschichte über ein großartiges Golfturnier und die zerrüttete Liebe von Junuh und Adele, es ist vor allem eine Geschichte über Junuh’s Suche nach seinem „authentischen Schwung“. Mit diesem schönen Begriff bezeichnet der Film so etwas wie den rechten Weg, das eigentliche Zentrum des eigenen Lebens, die Sache, die zu einem gehört und die man irgendwie verloren hat. Zur Seite steht Junuh auf dieser Suche der Caddie Bagger Vance (um jetzt endlich zur Bedeutung des Titels zu kommen), der unter Garantie die zurückhaltendste Rolle ist, die Will Smith je gespielt hat. Eines Nachts taucht dieser mysteriöse Mensch vor Junuhs Haustür auf und weicht ihm fortan nicht mehr von der Seite, berät ihn weniger in technischen Dingen als das er ihm hilft, seine innere Ruhe und das Glück, das im Golfen liegt, wiederzufinden. Seinen „authentischen Schwung“ eben.

Das mag sich jetzt reichlich schwülstig anhören, was es irgendwie auch ist, das stört aber keineswegs. „Die Legende von Bagger Vance“ ist eine klassisch erzählte und inszenierte Geschichte, nicht spektakulär, aber mit Bedacht umgesetzt, die sich für alle Details die nötige Zeit nimmt und von solch nobler Natur ist, daß man über den komplett fehlenden Blick aus historischer Perspektive hinweg sehen kann. Es ist ein Südstaaten-Epos, daß sich jeglichen kritischen Kommentar über den altmodischen Lokalpatriotismus dieser Region verbietet, ebenso wie die Tatsache vollkommen unreflektiert bleibt, daß hier ein Schwarzer in prominenter Position auf einem Golfplatz unterwegs ist. In dieser Zeit in dieser Gegend ein Ding der Unmöglichkeit.

Aber es ist Redford nicht daran gelegen, Probleme dieser Art zu wälzen. Er legte seine Akzente auf wesentlich angenehmere Aspekte. Junuh’s Liebe zum Golf, die Schönheit und Philosophie des Spiels, die ihm Bagger Vance erst wieder nahe bringen muß, ist da natürlich nur eine Metapher auf alles, was einem Halt und Geborgenheit gibt im Leben, wo man seinen eigenen „authentischen Schwung“ findet. Golf ist deshalb eine gute Wahl, weil zum einen Sport allgemein für viele Menschen eben diese Sache ist, für die sie leben und leiden, zum anderen speziell Golf wohl der einzige Sport ist, bei dem man vielleicht nicht sicher sein kann, daß sich die Gegner hier noch in fairem Sportsgeist und voller Respekt begegnen, aber es durchaus zu glauben bereit ist. Und so ist der schönste, altmodischste und deswegen ungewohnteste Aspekt von „Die Legende von Bagger Vance“ das Verhältnis der drei Turnierteilnehmer untereinander. Jeder ein eigener Charakter mit eigener Spielweise und eigenen Zielen, sind sie keine Feinde auf dem Schlachtfeld, sondern Gentlemen voller Achtung für die Fähigkeiten der anderen, die in einem Wettkampf ohne Neid und Bitterkeit ihre Kräfte messen, auf das der Beste gewinne. Und so ist es weniger von Bedeutung, wer am Ende gewinnt, sondern wie. Bagger Vance sagt an einer Stelle: „Du kannst das Spiel nicht gewinnen. Du kannst es nur spielen.“ Viele Sportfilme versuchen, diese Essenz herauszukehren: Es ist die reine Freude am Spiel, die zählt. Sonst nichts. Wenigen gelingt das so gut wie diesem.

Trotz der perfekten Inszenierung, den hervorragenden Ausstattungsleistungen und einer nahezu fehlerlos erzählten Geschichte von zeitloser Natur ist „Die Legende von Bagger Vance“ am Ende aber doch nur ein „So what“-Movie, wenn auch ein wirklich guter. Ein Film, von dem man sich einfangen und mitnehmen läßt auf eine zweistündige Reise voll wunderschöner Bilder, poetischer Weisheiten und großer Momente, und wenn man dann im Kinosessel wieder abgesetzt wird, hat man ein „Schön war’s“ auf den lächelnden Lippen. Doch am nächsten Tag hat man das meiste schon wieder vergessen, und wirklich schämen muß man sich dafür nicht.

Frank-Michael Helmke

10

Toller film wenn jemand mal wirklich so wäre wie will smith in dem film das wär cool wow

10

Sehr schöner Film.

Das problem ist, den Film zu verstehen oder richtig zu interpretieren. Bagger Vance ist in diesem Film als ein sehr weißer Mann dargestellt, der von jedem Missverstanden wird.
Er ist religiös gesehen fast wie ein Prophet dargestellt worden. EinMannn der versucht jemanden auf den richtigen Pfad zu leiten.
Er macht sich nicht viel aus Geld, ja es ist sogar ein vollkommener Sarkasmus, der dargestellt wird, als Bagger nur 5 Dollar haben möchte.

Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.

Hi!

Ich benötige dringenst den Soundtrack, den gibts nirgends!!! Wer kann mir helfen, bitte!!!

Gruuß aus Hannover

Ce

10

Einer meiner absoluten All-Time Favourites.

Ein Film zum Träumen, den man sich immer weider anschauen kann.

Perfekt inszeniert, hervorragende Besetzung: 10/10.

7

Es ist ein wunderschöner Film aber die Golfscenen sind viel zu lang.(aber drotzdem echt empfehlenswert)

10

Robert Redford hat dieses geschichte sehr gut auf Leinwand gebracht. Als langjähriger Golfer ist es was wundervolles so was zu sehen. Die Buch hat für golfers einer etwas tiefer nachtricht, aber Nicht nur Golfern Sollte dieses Film sehen. Wer der sinn dieses Film nicht versteht sollte über seine leben nachdenken und vieleicht golf versuchen.

10

Der Film ist einfach nur geil. Will Smith hat sich mal wieder als Topschauspieler bewiesen und hat Bagger Vance zu einem einzigartigen Charakter verkörpert.

10

unglaublich bewegende Momente
Ein Film,der Herz und Seele berührt mit vielen versteckten Botschaften.
Mich hat er dermaßen gefesselt dass ich meine ganzen Alltagssorgen in den 2 h komplett vergessen konnte.
Neben Tin Cup der beste Golffilm aller Zeiten!Einer,der seinesgleichen sucht.
ganz klar,10 Augen!

4

Mit "Aus der Mitte entspringt ein Fluss" hat Robert Redford gezeigt, dass er es eigentlich kann.
Doch dieser Film ist leider nicht so gut. Er ist langsam, sehr langsam, man kann sich mit niemandem identifizieren, mit niemandem Mitgefühl empfinden, die Dialoge sind häufig künstlich und öde und Ch. Theron spielt fast genauso schlecht wie in Aeon Flux.
Der Anfang ist ziemlich mühsam gefilmt mit schlechtem Schnitt, erst zum Ende hin holt der Film seine Pünktchen, wo das Turnier ein wenig spannend wird. Die faire Haltung der Spieler zueinander auf dem Spielfeld war ebenfalls sehr positiv.
Der beste Golf-Film ist übrigens immer noch Happy Gilmore, ganz klar.

Ich brauche unbedingt den

10

Ich brauche unbedingt den soundtrack, wie chris...
Kann mir jemand sagen, wo ich den zu nem halbwegs angemessenem preis kriege???

Die Rezension dieser Seite

10

Die Rezension dieser Seite ist offenbar nicht von besonders tiefgründigen Kritikern verfasst worden, anders ist das Fazit nicht nachzuvollziehen. Wenn ein Film den Effekt hat, einen Tage lang über den Inhalt nachdenken zu lassen, dann dieser. Kaum ein Werk schafft es, meine Seele jedesmal wieder so intensiv zu berühren und mich ständig in meinen Gedanken zu verfolgen. Hier wird auf unvergleichliche Weise die menschliche Seele ausgelotet. Die Inszenierung und schauspielerische Leistung sind absolut makellos und ziehen mich derart in seinen Bann, dass ich - wie Dydd es so vortrefflich formulierte - alle störenden Gedanken fallen lassen kann. Tiefgehende Lebensweisheiten von monumentaler Wahrheit werden in perfekter Analogie zum Golf-Sport vor traumhaften Kulisses eingesetzt. Inhalt und Optik sind ein einziger Rausch für die Sinne und lassen die Seele überfließen. Einen wesentlichen Beitrag leistet dabei der atemberaubende Score (umgangssprachlich Soundtrack). Voller Emotionen untermalt er perfekt das Geschehen. Selten hat ein Score einen Film so geprägt. Allein wenn ich die Filmmusik genieße, ruft es sofort die Filmszenen vor Augen und lässt das Gesehene nacherleben.

@absoluter fan & Chris:

Wenn ihr wirklich am Soundtrack interessiert seid, könnt ihr euch gern bei mir melden: john.smith[at]secure-mail.biz

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 11 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.